Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Carnegie Mellon University: Marvell…

Gewinner

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gewinner

    Autor: captaincoke 02.04.14 - 17:22

    Und die wahren Gewinner in dieser Streitsache sind die Anwälte der Universität. Die werden i.d.R. prozentual an der Strafsumme beteiligt. Würde mal sagen, das lohnt sich bei 1,7 Mrd. Dollar.

  2. Re: Gewinner

    Autor: sofries 02.04.14 - 18:02

    Noch ist der Drops nicht gelutscht. Normalerweise werden solch hohe Strafzahlungen in der nächsthöheren Instanz massiv gekürzt.

    Etwa:
    https://www.golem.de/news/patentstreit-samsung-verstoesst-gegen-apples-patente-1208-94085.html

    1,050 Mrd. $ berichtet golem.de (erzeugt massig klicks)

    Kurze Zeit später wird die Summe wegen Verfahrensfehlern in der nächsten Instanz mal eben um 450 Mio. $ gekürzt.

    Dies erwähnt Golem natürlich nicht mehr.

    Erst, bei der nächsten Samsungstrafe:
    https://www.golem.de/news/patentstreit-samsung-verstoesst-gegen-apples-patente-1208-94085.html

    Hier wird es in einem Nebensatz erwähnt.


    So ist es fast immer. Die Medien stürzen sich auf Entscheidungen in erster Instanz (McDonalds muss XX Mio. $ an Frau zahlen, einen Schnabel im McChicken gefunden hat) und wenn später die Gerichte den Schadensersatz auf ein vertretbares Maß heruntersetzen (Behandlungskosten, etc.) schreibt kein Mensch mehr darüber.

    Daher entsteht der Eindruck, dass die Amerikaner im Zivilrecht wegen jeder Kleinigkeit Millionen rausschlagen.

    Daher vermute ich auch, dass die Universität letztlich deutlich weniger bekommt.

    Die Anwälte verdienen zwar sehr viel, man muss den Verdienst aber auf die Jahre aufsplitten, in denen sie auf eigenes Risiko gearbeitet haben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  4. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. ML-Processor: ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt
    ML-Processor
    ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt

    Computex 2019 Der ML-Processor ist, der Name impliziert es bereits, für Machine Learning gedacht: Der Funktionsblock von ARM soll neben CPU/GPU in Smartphone-Chips stecken und dort aufwendige Berechnungen bei hochauflösenden Fotos durchführen oder bei der Entsperrung per Gesicht helfen.

  2. Mali-G77: ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter
    Mali-G77
    ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter

    Computex 2019 Valhall- statt Bifrost-Architektur: ARMs Mali-G77 nutzt eine massiv veränderte Technik mit deutlich breiteren Ausführungseinheiten und eine zusätzliche Cache-Stufe. Daher laufen Spiele gleich 40 Prozent flotter und Machine Learning wird gar um 60 Prozent schneller berechnet.

  3. Cortex-A77: ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt
    Cortex-A77
    ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt

    Computex 2019 Mit dem Cortex-A77 hat ARM einen CPU-Kern für das 7-nm-Verfahren entwickelt, der teils ein Drittel flotter ist als der Cortex-A76. Ein Fünftel davon macht die IPC aus, denn der Kern wurde deutlich breiter als bisher.


  1. 06:00

  2. 06:00

  3. 06:00

  4. 03:45

  5. 20:12

  6. 11:31

  7. 11:17

  8. 10:57