Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Carsharing: Drivenow und Car2Go…

Marken getrennt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Marken getrennt?

    Autor: ralf.wenzel 23.01.18 - 18:38

    Ich werde als DriveNow-Kunde also keine Car2Go-Autos mieten können?

  2. Re: Marken getrennt?

    Autor: subjord 23.01.18 - 19:12

    ich denke, dass wenn die IT zusammengelegt wird das auch möglich sein wird. Die werden nur beide Namen mit den zugehörigen Fahrzeugtypen behalten.

  3. Re: Marken getrennt?

    Autor: stiGGG 23.01.18 - 19:46

    Car2Go sollte mal in Berlin ein paar Autos mit modernem Antrieb in den Fuhrpark aufnehmen, einen ollen Smart mit Rußwolke will ich auch nicht für 24ct. Aber scheinbar hat Daimler da auf absehbare Zeit eh nichts im Angebot. Ihren 100k¤ Space-SUV werden sie sicher nicht überall in der Stadt verteilen wenn das dann in 3 Jahren mal fertig ist.

  4. Re: Marken getrennt?

    Autor: Azzuro 23.01.18 - 20:05

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Car2Go sollte mal in Berlin ein paar Autos mit modernem Antrieb in den
    > Fuhrpark aufnehmen, einen ollen Smart mit Rußwolke will ich auch nicht für
    > 24ct. Aber scheinbar hat Daimler da auf absehbare Zeit eh nichts im
    > Angebot. Ihren 100k¤ Space-SUV werden sie sicher nicht überall in der Stadt
    > verteilen wenn das dann in 3 Jahren mal fertig ist.

    Haben die wirklich keine elektrischen Smarts im Angebot?

    PS: Wieso glaubst du, dass der EQC erst in 3 Jahren kommt und 100K ¤ kosten wird?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.01.18 20:05 durch Azzuro.

  5. Re: Marken getrennt?

    Autor: Raphael_ 23.01.18 - 20:25

    Azzuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > stiGGG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Car2Go sollte mal in Berlin ein paar Autos mit modernem Antrieb in den
    > > Fuhrpark aufnehmen, einen ollen Smart mit Rußwolke will ich auch nicht
    > für
    > > 24ct. Aber scheinbar hat Daimler da auf absehbare Zeit eh nichts im
    > > Angebot. Ihren 100k¤ Space-SUV werden sie sicher nicht überall in der
    > Stadt
    > > verteilen wenn das dann in 3 Jahren mal fertig ist.
    >
    > Haben die wirklich keine elektrischen Smarts im Angebot?
    >
    > PS: Wieso glaubst du, dass der EQC erst in 3 Jahren kommt und 100K ¤ kosten
    > wird?

    In Böblingen gab es vor 2 Jahren schon fast ausschließlich Elektrosmarts. Die hab ich aber leider sonst an keinem anderen Standort wie München, Frankfurt oder Düsseldorf gesehen.

  6. Re: Marken getrennt?

    Autor: stiGGG 23.01.18 - 20:38

    Azzuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Haben die wirklich keine elektrischen Smarts im Angebot?

    Zumindest in Berlin nicht, gabs glaube anfangs mal, wurden dann mit dem Modellwechsel aber durch Verbrenner ersetzt. Zumindest werden mir in meinem Umkreis nur solche angeboten. Ansonsten gibt es mittlerweile auch ein paar Mercedes, aber natürlich auch alles Verbrenner.

    > PS: Wieso glaubst du, dass der EQC erst in 3 Jahren kommt und 100K ¤ kosten
    > wird?

    Warten wir's mal ab, ich fände es cool wenn er wirklich nächstes Jahr kommt, bin da aber nicht so zuversichtlich. Preise wurde ja schon angedeutet und die Aufpreisliste für elementarste Dinge ist beim Daimler ja erfahrungsgemäß lang.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08