1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cashback-Aktion: Microsoft gibt…

Ich dachte das ist ein Anfang

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich dachte das ist ein Anfang

    Autor: ChMu 09.12.13 - 14:41

    Als letzter die Software gratis rauszugeben. MS ist doch der letzte der noch Geld fuer sein BS verlangt oder? Beim Kauf von neuer Hardware ist das Teil ja eh dabei, aber Updates muss man ja scheinbar immer noch zahlen.

  2. Re: Ich dachte das ist ein Anfang

    Autor: Himmerlarschundzwirn 09.12.13 - 14:43

    Apple nimmt doch auch Geld für Updates. Sie knöpfen es dem Kunden halt nur schon beim Rechnerkauf für die nächsten 5 Updates ab. Und danach sind die Rechner ja eh "zu alt". Was meinst du, warum deren Rechner so teuer sind? Wegen der schicken Farbe? Und Oracle und Co. nehmen dir für den Support von Linux auch gut Geld ab.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.13 14:45 durch Himmerlarschundzwirn.

  3. Re: Ich dachte das ist ein Anfang

    Autor: Trockenobst 09.12.13 - 15:49

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teil ja eh dabei, aber Updates muss man ja scheinbar immer noch zahlen.

    Bitte? Windows 9/"Blue" soll den Weg aller Cloud-Software gehen und irgendwas, 5¤ im Monat kosten, wo man sich alle Features cloudtechnisch dazu buchen kann/will.

    In 10 Jahren ist alles in der Wolke. Der Kunde will es so bzw. ist er zu faul zu wechseln oder kann nicht oder checkt es nicht.

  4. Re: Ich dachte das ist ein Anfang

    Autor: ChMu 09.12.13 - 15:51

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple nimmt doch auch Geld für Updates. Sie knöpfen es dem Kunden halt nur
    > schon beim Rechnerkauf für die nächsten 5 Updates ab. Und danach sind die
    > Rechner ja eh "zu alt". Was meinst du, warum deren Rechner so teuer sind?
    > Wegen der schicken Farbe? Und Oracle und Co. nehmen dir für den Support von
    > Linux auch gut Geld ab.
    Also unsere Windows Workstations waren teurer als die Macs. Die drei Windows Ultrabook auch, sehr sogar, gegenueber unseren MBAs. Also so teuer finde ich das nicht. Aber ein update oder Betriebssystem kostet weder bei Apple noch bei Linux. Support oder Schulungen kosten ueberall, das ist ja wohl logisch.

  5. Re: Ich dachte das ist ein Anfang

    Autor: Surry 09.12.13 - 16:04

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > In 10 Jahren ist alles in der Wolke. Der Kunde will es so bzw. ist er zu
    > faul zu wechseln oder kann nicht oder checkt es nicht.


    Ironie?
    Ich kenne nur wenige, die auf die Cloud angewiesen sind. Die meisten nutzen zwar die Wolke, aber benötigen sie nicht. Warum muss heutzutage alles mit jedem vernetzt sein? Bringt letztlich nur Nachteile, auch wenn es heute noch Vorteile gibt.
    Der Kunde will es nicht- er bekommt es aufgezwängt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.13 16:04 durch Surry.

  6. Re: Ich dachte das ist ein Anfang

    Autor: Trockenobst 09.12.13 - 17:03

    Surry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Kunde will es nicht- er bekommt es aufgezwängt.

    Wenn es keine Alternativen gibt, wird der Kunde entweder so lange wie möglich auf der Altsoftware bleiben. Aber irgendwann muss er dann was ganz anderes Nutzen oder eben verzichten. Das ist dann recht schwarz/weiß. Siehe Photoshop, siehe Diablo III.

    Aufgezwängt bekommt man gar nichts. Man muss halt entscheiden, und die meisten werden es tun, wie etwa der Cloud Zwang beim IOS oder jetzt bei der XB one.

  7. Re: Ich dachte das ist ein Anfang

    Autor: ChMu 09.12.13 - 18:24

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Surry schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Kunde will es nicht- er bekommt es aufgezwängt.
    >
    > Wenn es keine Alternativen gibt,

    Warum sollte es keine alternative geben?
    >
    > wie etwa der Cloud Zwang beim IOS

    Welcher cloud Zwang? IOS fragt Dich beim Einrichten, ob Du die cloud nutzen willst oder nicht. Wo ist denn da ein Zwang?

  8. Re: Ich dachte das ist ein Anfang

    Autor: Trockenobst 10.12.13 - 14:57

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wenn es keine Alternativen gibt,
    > Warum sollte es keine alternative geben?

    Weil Du mir die Alternative zu Photoshop zeigst, wenn Du 10.000er Auflösung+ Bilder Pre-Press fertig machen willst?

    Theoretische Alternativen gibt es überall 100te. In der Praxis gibt es dann meist keine. Und die Umsätze zeigen, dass die Menschen das so fühlen, egal ob es stimmt oder nicht. Man kann auch psychologisch meinen es gäbe keine. Ist aber dann das selbe.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München
  2. enowa AG, München, Stuttgart, Düsseldorf, Hannover
  3. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Göttingen
  4. Lions Clubs International MD 111-Deutschland, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

  1. Google Cache: Google plant Girokonten
    Google Cache
    Google plant Girokonten

    Google will seinen Nutzern zusammen mit der Citigroup kostenlose Girokonten mit dem Namen Google Cache anbieten. Konkurrent Apple hat in Kooperation mit Goldman Sachs bereits eigene Kreditkarten im Portfolio.

  2. E-Auto-Produktion: Volkswagen baut seine Gigafactory in den USA
    E-Auto-Produktion
    Volkswagen baut seine Gigafactory in den USA

    Volkswagen will künftig auch in den USA Elektroautos bauen und hat eine Erweiterung seines Werkes in Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee bekanntgegeben. Die Ankündigung erfolgt fast zeitgleich zur Entscheidung Teslas, in der Nähe Berlins Elektroautos, Akkus und Antriebe zu bauen.

  3. Apple: Mac Pro und Pro Display XDR werden ab Dezember verkauft
    Apple
    Mac Pro und Pro Display XDR werden ab Dezember verkauft

    Apple hat einen Veröffentlichungszeitraum für den modularen Mac Pro und den Bildschirm Pro Display XDR bekanntgegeben. Die im Juni 2019 angekündigten Geräte lassen sich ab Dezember bestellen.


  1. 08:15

  2. 07:54

  3. 07:37

  4. 17:23

  5. 17:00

  6. 16:45

  7. 16:30

  8. 16:12