1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cashback-Aktion: Microsoft gibt…

Ich dachte das ist ein Anfang

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich dachte das ist ein Anfang

    Autor: ChMu 09.12.13 - 14:41

    Als letzter die Software gratis rauszugeben. MS ist doch der letzte der noch Geld fuer sein BS verlangt oder? Beim Kauf von neuer Hardware ist das Teil ja eh dabei, aber Updates muss man ja scheinbar immer noch zahlen.

  2. Re: Ich dachte das ist ein Anfang

    Autor: Himmerlarschundzwirn 09.12.13 - 14:43

    Apple nimmt doch auch Geld für Updates. Sie knöpfen es dem Kunden halt nur schon beim Rechnerkauf für die nächsten 5 Updates ab. Und danach sind die Rechner ja eh "zu alt". Was meinst du, warum deren Rechner so teuer sind? Wegen der schicken Farbe? Und Oracle und Co. nehmen dir für den Support von Linux auch gut Geld ab.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.13 14:45 durch Himmerlarschundzwirn.

  3. Re: Ich dachte das ist ein Anfang

    Autor: Trockenobst 09.12.13 - 15:49

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teil ja eh dabei, aber Updates muss man ja scheinbar immer noch zahlen.

    Bitte? Windows 9/"Blue" soll den Weg aller Cloud-Software gehen und irgendwas, 5¤ im Monat kosten, wo man sich alle Features cloudtechnisch dazu buchen kann/will.

    In 10 Jahren ist alles in der Wolke. Der Kunde will es so bzw. ist er zu faul zu wechseln oder kann nicht oder checkt es nicht.

  4. Re: Ich dachte das ist ein Anfang

    Autor: ChMu 09.12.13 - 15:51

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple nimmt doch auch Geld für Updates. Sie knöpfen es dem Kunden halt nur
    > schon beim Rechnerkauf für die nächsten 5 Updates ab. Und danach sind die
    > Rechner ja eh "zu alt". Was meinst du, warum deren Rechner so teuer sind?
    > Wegen der schicken Farbe? Und Oracle und Co. nehmen dir für den Support von
    > Linux auch gut Geld ab.
    Also unsere Windows Workstations waren teurer als die Macs. Die drei Windows Ultrabook auch, sehr sogar, gegenueber unseren MBAs. Also so teuer finde ich das nicht. Aber ein update oder Betriebssystem kostet weder bei Apple noch bei Linux. Support oder Schulungen kosten ueberall, das ist ja wohl logisch.

  5. Re: Ich dachte das ist ein Anfang

    Autor: Surry 09.12.13 - 16:04

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > In 10 Jahren ist alles in der Wolke. Der Kunde will es so bzw. ist er zu
    > faul zu wechseln oder kann nicht oder checkt es nicht.


    Ironie?
    Ich kenne nur wenige, die auf die Cloud angewiesen sind. Die meisten nutzen zwar die Wolke, aber benötigen sie nicht. Warum muss heutzutage alles mit jedem vernetzt sein? Bringt letztlich nur Nachteile, auch wenn es heute noch Vorteile gibt.
    Der Kunde will es nicht- er bekommt es aufgezwängt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.13 16:04 durch Surry.

  6. Re: Ich dachte das ist ein Anfang

    Autor: Trockenobst 09.12.13 - 17:03

    Surry schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Kunde will es nicht- er bekommt es aufgezwängt.

    Wenn es keine Alternativen gibt, wird der Kunde entweder so lange wie möglich auf der Altsoftware bleiben. Aber irgendwann muss er dann was ganz anderes Nutzen oder eben verzichten. Das ist dann recht schwarz/weiß. Siehe Photoshop, siehe Diablo III.

    Aufgezwängt bekommt man gar nichts. Man muss halt entscheiden, und die meisten werden es tun, wie etwa der Cloud Zwang beim IOS oder jetzt bei der XB one.

  7. Re: Ich dachte das ist ein Anfang

    Autor: ChMu 09.12.13 - 18:24

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Surry schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Kunde will es nicht- er bekommt es aufgezwängt.
    >
    > Wenn es keine Alternativen gibt,

    Warum sollte es keine alternative geben?
    >
    > wie etwa der Cloud Zwang beim IOS

    Welcher cloud Zwang? IOS fragt Dich beim Einrichten, ob Du die cloud nutzen willst oder nicht. Wo ist denn da ein Zwang?

  8. Re: Ich dachte das ist ein Anfang

    Autor: Trockenobst 10.12.13 - 14:57

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wenn es keine Alternativen gibt,
    > Warum sollte es keine alternative geben?

    Weil Du mir die Alternative zu Photoshop zeigst, wenn Du 10.000er Auflösung+ Bilder Pre-Press fertig machen willst?

    Theoretische Alternativen gibt es überall 100te. In der Praxis gibt es dann meist keine. Und die Umsätze zeigen, dass die Menschen das so fühlen, egal ob es stimmt oder nicht. Man kann auch psychologisch meinen es gäbe keine. Ist aber dann das selbe.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Ãœberwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
    In eigener Sache
    Aktiv werden für Golem.de

    Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

    1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
    2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
    3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    1. Leak: 500.000 Magic-Karten-Spieler von Datenleck betroffen
      Leak
      500.000 Magic-Karten-Spieler von Datenleck betroffen

      Neben Sammelkarten konnten auch Nutzerdaten bei dem Hersteller des Spiels "Magic: The Gathering" gesammelt werden. Das Unternehmen ließ eine Backup-Datenbank mit den Nutzerdaten von hunderttausenden Spielern frei zugänglich im Internet.

    2. Automatisierung: Boeing entfert Montageroboter aus der Produktion der 777
      Automatisierung
      Boeing entfert Montageroboter aus der Produktion der 777

      Vor vier Jahren hat der Flugzeughersteller Boeing angefangen, die Montage des Rumpfes der Boeing 777 zu automatisieren. Der Roboter hat jedoch nicht den Erwartungen entsprochen. Jetzt machen wieder Menschen die Arbeit.

    3. Generalstaatsanwaltschaft Dresden: Zwei mutmaßliche Betreiber von Movie2k.to verhaftet
      Generalstaatsanwaltschaft Dresden
      Zwei mutmaßliche Betreiber von Movie2k.to verhaftet

      Zwei als Chefs von Movie2k.to Beschuldigte sind verhaftet worden. Sie hatten allein bis Mitte 2016 eine Summe von 5,1 Millionen Euro eingenommen.


    1. 16:43

    2. 16:30

    3. 16:15

    4. 15:18

    5. 13:19

    6. 12:05

    7. 11:58

    8. 11:52