1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cashback-Aktion: Microsoft gibt…

unfair

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. unfair

    Autor: Anonymer Nutzer 09.12.13 - 13:13

    Microsoft hat so gut wie keine Kosten für jede Kopie von Windows 7. Hier wurden (potenzielle oder reale) Kunden betrogen, die eigentlich im guten Glauben gehandelt hatten, das Originalprodukt zu kaufen. Deren Geld ist nun weg. Und jetzt kommt der Monopolist daher und zockt sie unter Heucheln von Kulanz nochmal ab...

    Wäre ich noch auf Windows angewiesen und betroffen - ich würde mich nach Alternativen umsehen. Und die gibt es für über 90% der privaten Anwender...

  2. Re: unfair

    Autor: crmsnrzl 09.12.13 - 13:16

    Ja, ganz dreist von MS. Sie haben mich gefälligst mit Gratislizenzen zuversorgen, wenn ich mich von Dritten hab bescheißen lassen.

    Besser wäre es, sie würden die Lizenzen einfach nur sperren. Wenn jeder richtig angearscht wird, könnte sich wenigstens keiner beschweren das es unfair wäre oder MS nur Scheinkulanz übt...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.13 13:20 durch crmsnrzl.

  3. Re: unfair

    Autor: Himmerlarschundzwirn 09.12.13 - 13:40

    Es ist ja nicht so, als hätten die Kunden direkt bei MS gekauft und wären von denen abgezogen worden.

    Windows-Lizenzen sind Produkte. Wenn ein Händler Fälschungen herausgibt, kann der Hersteller nichts dafür. Wenn der Hersteller sich trotzdem an der Schadensbegrenzung beteiligt, nennt man das Kulanz. Für Nicht-Kommunisten ist das was gutes.

  4. Re: unfair

    Autor: eishern 09.12.13 - 13:41

    Lass ihn doch, manch einer muss halt wenn möglich auf Microsoft bashen ;)

  5. Re: unfair

    Autor: Niaxa 09.12.13 - 13:44

    Soll also MS jetzt Win7 zu DVD Preisen verschleudern +paar Cent für Stromkosten beim Brennen? Oder verstehe ich deinen Beitrag falsch?

    Was kann bitte MS dafür wenn irgendjemand deren Software kopiert und dann damit Geld macht? Da kann der einzelne Betroffene wohl eher froh sein, dass MS jetzt her geht und die für etwas entschädigt, wofür sie MS nicht entschädigen müsste.

    Was gibts da also zu bemängeln?

  6. Re: unfair

    Autor: UP87 09.12.13 - 14:07

    Was heißt hier unfair?
    Die Aussage "Microsoft hat so gut wie keine Kosten für jede Kopie von Windows 7." ist schlichtweg falsch. Die Kosten, die Microsoft für eine Kopie von Windows 7 hat, sind quasi unmöglich zu berechnen, da es ja nicht nur um die Disc oder den Download geht, sondern auch Entwicklungskosten, Warungskosten, Support, etc finanziert werden müssen.

    Es ist sogar ganz anders herum: Microsoft zeigt sich mit dieser Aktion sehr kulant. Wenn man böse wäre, könnte man nämlich sogar dem Endverbraucher unterstellen, dass er die kopierte Software bewusst erworben oder selbst kopiert hat um ihn dann mit Rechtsmitteln zu verfolgen. Aber Microsoft geht einfach von einem gutgläubigen Erwerb aus.

  7. Re: unfair

    Autor: Niaxa 09.12.13 - 15:43

    DAS ist absolut richtig. Und wenn man es darauf anlegt könnte man hier helerei unterstellen.

  8. Re: unfair

    Autor: Trockenobst 09.12.13 - 15:51

    Der Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre ich noch auf Windows angewiesen und betroffen - ich würde mich nach
    > Alternativen umsehen. Und die gibt es für über 90% der privaten Anwender...

    Ich habe eine LinuxVM auf dem NAS. VNC Remote Desktop übers Tablet. Funktioniert sehr lekka.

    Aber im Alltag brauche ich so viele Tools abseitig von OpenOffice und Firefox, die gehen immer noch nicht mit Linux/Wine. Solange Win7/Win8 noch ohne Cloudzwang funktionieren ist mir eigentlich alles wurscht.

    Danach muss ich mir es echt überlegen. Aber dann müssen dass 1 Milliarde andere auch.

  9. Re: unfair

    Autor: narea 09.12.13 - 16:42

    Wen sollen sie denn sperren?
    Es gibt kein Programm was einfach so Keys erstellt die man dann benutzen kann ohne Loader etc. Also sind alle Keys die registriert werden müssen original Keys. Viele aber solche die über OEM, was legal ist!, weiterverkauft werden. Du willst nun also, dass MS die Keys einfach mal sperrt weil ihnen der Vertriebsweg nicht passt? Kann man machen, danach hat man aber ne Mrdklage am Hals.

  10. Re: unfair

    Autor: ansi4713 09.12.13 - 19:55

    narea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wen sollen sie denn sperren?
    > Es gibt kein Programm was einfach so Keys erstellt die man dann benutzen
    > kann ohne Loader etc. Also sind alle Keys die registriert werden müssen
    > original Keys. Viele aber solche die über OEM, was legal ist!,
    > weiterverkauft werden. Du willst nun also, dass MS die Keys einfach mal
    > sperrt weil ihnen der Vertriebsweg nicht passt? Kann man machen, danach hat
    > man aber ne Mrdklage am Hals.

    Es gibt durchaus Keygeneratoren, ob die wirklich gut funktionieren sei erstmal dahingestellt. Und selbst wenn man davon ausgeht das nicht, so besteht immer noch die Möglichkeit ein und denselben Key aus einem kompromittiertem System auszulesen und den dann auf zig Aufkleber zu drucken. Oder oder oder...
    Und ja wenn M$ den Key sperrt hat auch der echte Besitzer ein Problem, kann dann aber meines Wissens einen neuen Key bekommen, vorausgesetzt er kann belegen, das er auch der rechtmäßige Besitzer ist. Also, immer die Quittung, den Aufkleber und die DVD schön aufheben... Wird lustig, wenn der auf dem Rechner klebt |o)

    Ach ja und M$ prüft NICHT gegen eine Whitelist. Soweit ich das mitbekommen habe prüfen die gegen einen (natürlich geheimen) Algorithmus und im nachgang gegen eine Blacklist. Daher ist eine erfolgreiche Aktivierung KEIN BEWEIS für eine legale Lizenz, vor allem auch in dem oben beschriebenen Szenario (geklauter Key) da ja in dem Fall der Key von M$ ja auch herausgegeben wurde.

    Bit denne...
    ansi4713

  11. Re: unfair

    Autor: tibrob 09.12.13 - 20:19

    Der Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Microsoft hat so gut wie keine Kosten für jede Kopie von Windows 7.

    Ja und? Fast jede Software kostet NACH der Entwicklung nahezu nichts mehr - sollte dann jedes Unternehmen Ihre Software gratis verteilen?

    > Hier
    > wurden (potenzielle oder reale) Kunden betrogen, die eigentlich im guten
    > Glauben gehandelt hatten, das Originalprodukt zu kaufen. Deren Geld ist nun
    > weg. Und jetzt kommt der Monopolist daher und zockt sie unter Heucheln von
    > Kulanz nochmal ab...

    Microsoft hat die Kunden doch nicht beschissen und kann nichts dafür, dass Kriminelle Fälschungen erstellen.

    >
    > Wäre ich noch auf Windows angewiesen und betroffen - ich würde mich nach
    > Alternativen umsehen. Und die gibt es für über 90% der privaten Anwender...

    Ganz tolle Wurst. Nur weil es für dich in dein Bild passt, heißt das noch lange nicht, dass es so ist - ganz abgesehen davon, dass die "privaten Anwender" nicht nur ständige "Emails abrufen" und "Textdokumente erstellen", sondern auch gerne mal ein Spielchen spielen, wofür die Mac als auch Linux völlig ins Klo kippen kannst - von der ganzen Frickelei bei Linux ganz zu Schweigen.

  12. Re: unfair

    Autor: crmsnrzl 10.12.13 - 10:51

    Eine ausführliche Antwort hast du ja bereits bekommen. Davon mal ab, nahm ich eigentlich an, dass die Ironie in dem Betrag einem quasi ins Gesicht schlägt.

  13. Re: unfair

    Autor: ruamzuzler 10.12.13 - 16:27

    Aber jeder, der sein Win7 erfolgreich aktivieren konnte, ist saudumm, das Angebot von MS anzunehmen.
    Erstens steht offenbar noch lange nicht fest, dass es sich um Fälschungen handelt und zweitens ist Deutschland immer noch ein Rechtsstaat. Wenn MS meint, es müsse gegen das in D gerichtlich bestätigte Recht vorgehen, Hardware und Lizenz getrennt zu verkaufen, dann haben die Kunden meiner Ansicht nach keinen Anlass, MS da irgendwo entgegen zu kommen.

    Also - erst einmal beweisen, dass die Lizenzen gefälscht waren, und dann mit den Kunden Kontakt aufnehmen. Bis dahin hat jeder eine gültige Lizenz und keinen Handlungsbedarf.

  14. Re: unfair

    Autor: ruamzuzler 10.12.13 - 17:03

    Welcher Support? OEM = Null Support.
    Nein, Microsoft zeigt sich nicht kulant. Microsoft versucht Nutzer zu Zahlungen zu bewegen die a priori überhaupt keinen Anlass haben. Wenn sich die Lizenz aktivieren ließ, ist es Microsofts Problem.
    Davon abgesehen ist noch nichts bewiesen. Wenn der Händler rechtsgültig verurteilt ist, DANN können sie so eine Aktion starten und als Kulanz ausgeben.

  15. Re: unfair

    Autor: ruamzuzler 10.12.13 - 17:04

    tibrob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Microsoft hat die Kunden doch nicht beschissen und kann nichts dafür, dass
    > Kriminelle Fälschungen erstellen.

    Ich gehe davon aus, du kannst deine Behauptung mit stichhaltigen Beweisen belegen, sonst begehst du hier eine Straftat.

  16. Re: unfair

    Autor: hw75 10.12.13 - 21:34

    Tja so ist das mit Software oder anderen digitalen Daten. Manche rechnen hier mit "Cents fürs Brennen" und sonstigem Unfug, aber das läuft heutzutage anders, und immer mehr gibt es nur noch "digital purchase".

    Das Produkt ist die Seriennummer, sonst gar nix. Das Produkt kann man sich runterladen, hier entstehen in der Tat keinerlei Kosten bei der Vervielfältigung.

    Das gleiche "Problem" gibts ja auch bei Filmen und Musik. Früher waren Tonträger dafür nötig, die teuer hergestellt werden mussten. Heutzutage kostet es einen Künstler NULL, wenn jemand sich was runterlädt oder ein MP3 kopiert.

    Trotzdem werden immer noch die gleichen Preise angesetzt, obwohl die Vervielfältigungskosten so dermassen drastisch gesunken sind. Und gleichzeitig beschwert sich die Industrie über ihre Gold-Esel, dass sie noch nicht genug Gold scheissen.

    Die Argumente hier "dann alles umsonst rausgeben?" sind halt auch kindisch. Zwischen "lächerlich überteuert" und "gratis" gibt es nämlich noch etwas anderes.

  17. Re: unfair

    Autor: crmsnrzl 11.12.13 - 09:15

    ruamzuzler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welcher Support? OEM = Null Support.
    > Nein, Microsoft zeigt sich nicht kulant. Microsoft versucht Nutzer zu
    > Zahlungen zu bewegen die a priori überhaupt keinen Anlass haben. Wenn sich
    > die Lizenz aktivieren ließ, ist es Microsofts Problem.
    > Davon abgesehen ist noch nichts bewiesen. Wenn der Händler rechtsgültig
    > verurteilt ist, DANN können sie so eine Aktion starten und als Kulanz
    > ausgeben.

    Da bei einigen der Lizenzen dieses Händlers selbst die telefonische Aktivierung fehlschlagen soll, würde ich behaupten, es ist Wurst ob er rechtskräftig verurteilt wird oder nicht, der Lizenzschlüssel funktioniert dann trotzdem nicht.

  18. Re: unfair

    Autor: crmsnrzl 11.12.13 - 09:48

    Unter 5% des CD-Preises gehen für Herstellung drauf. Fallen diese Kosten weg, tut sich nahezu nix am Preis.

    Ob man jetzt generell mit dem Preis einverstanden ist, ist eine andere Frage. Aber dass die Preise bei Digitalkäufen nicht ändern, liegt nicht zuletzt daran, dass die Ersparnis tatsächlich eher marginal zum eigentlichen Preis ausfällt. Wenn man erst mal MwSt., GEMA, Händler und Label/Publisher/Künstler von der CD/DVD (denn die wollen auch bei Digitalverkäufen bedient werden) bleibt von der CD/DVD nahezu nix mehr übrig.

  19. Re: unfair

    Autor: crmsnrzl 11.12.13 - 11:26

    ruamzuzler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich gehe davon aus, du kannst deine Behauptung mit stichhaltigen Beweisen
    > belegen, sonst begehst du hier eine Straftat.

    Wozu sollte er es beweisen müssen? Welche Straftat sollte er denn sonst begehen?

    Für sich allein (ohne Kontext) ist an dem Satz nichts problematisch.
    MS bescheißt nicht -> Selbst wenn die Aussage gelogen ist/wäre, ist es keine üble Nachrede. Eine Herabwürdigung in der öffentlichen Meinung fand nicht statt. (Vorsätzlich) Lügen ist pauschal erst mal keine Straftat.
    Einige Kriminelle erstellen Fälschungen -> Neutrale Aussage, beweisbar wahr und allgemein anerkannte Tatsache. Die Bezeichnung "Krimineller" ist eine Herabwürdigung, jedoch fehlt der Bezug zu einer konkreten Person/Personengruppe. Also weiterhin keine üble Nachrede.
    MS ist für die Taten dieser Kriminellen nicht verantwortlich -> Auch hier gilt, selbst wenn es gelogen wäre/ist, ist es keine üble Nachrede, weil keinen negatives beeinflussen der öffentlichen Meinung gegeben ist.

    Ihm Kontext betrachtet
    Sicher wolltest du darauf hinaus, das der Satz implizieren würde, dass PC-Fritz Fälschungen vertrieben habe/hätte. Diese Aussage bezieht sich jedoch direkt auf einen, übrigens direkt davor zitierten, vorausgegangenen Post. Das heißt er stellt diesbezüglich keine Tatsachenbehauptung auf oder verbreitet diese. Dies geschah spätestens durch den Poster vorher (wobei auch hier ein Straftatbestand äußerst fragwürdig wäre) und wurde von dir auf Tibrob's Behauptung übertragen.

    Verleumdung scheidet aus den gleichen Gründen aus. Ob nun wider besseren Wissens (Verleumdung) oder aus einem unbewiesenen Glauben heraus (üble Nachrede), in beiden Fällen ist der die öffentliche Meinung negativ beeinflussende Charakter der Aussage zwingend. In Tibrob's Behauptung ist dies nicht gegeben.

  20. Re: unfair

    Autor: ansi4713 12.12.13 - 11:16

    @crmsnrzl +1

    crmsnrzl schrieb:

    > ...
    > Sicher wolltest du darauf hinaus, das der Satz implizieren würde, dass
    > PC-Fritz Fälschungen vertrieben habe/hätte.
    >...

    Zumal in dem gesamten Thread der Begriff "PC Fritz" erst in dem Beitrag von crmsnrzl am 11.12.13 - 11:26 zum Ersten mal fällt.

    Bit denne...
    ansi4713



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.13 11:20 durch ansi4713.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Forchheim
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ironclaw 79,90€, K83 wireless Keyboard für 139,90€, K57 wireless Keyboard 104,90€)
  2. (u. a. Telefunken 32 Zoll für 99,99€, Techwood 40 Zoll für 224,99€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB SSD für 219,90€, HP 120 GB SSD für 20,99€)
  4. 99,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

  1. Oracle gegen Google: Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden
    Oracle gegen Google
    Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden

    Das höchste Gericht der USA wird im Streit Oracle gegen Google um die Verwendung von Java-APIs verhandeln. Der Supreme Court befasst sich nur noch mit einem bestimmten Aspekt der Klage gegen den Android-Hersteller.

  2. Messenger: Wire verlegt Hauptsitz in die USA
    Messenger
    Wire verlegt Hauptsitz in die USA

    Die Holding hinter dem Messenger Wire sitzt seit Juli in den USA - der Wechsel führte zu hitzigen Diskussionen in den sozialen Medien. Nun meldet sich Wire zu Wort und gibt Entwarnung: Es gehe um Geld, nicht um die Nutzerdaten.

  3. Darsteller: Paypal stellt Dienste für Pornhub ein
    Darsteller
    Paypal stellt Dienste für Pornhub ein

    Paypal wickelt keine Zahlungen mehr für Darsteller auf Pornhub ab. Die Begründung dafür klingt undurchsichtig.


  1. 21:45

  2. 17:34

  3. 17:10

  4. 15:58

  5. 15:31

  6. 15:05

  7. 14:46

  8. 13:11