1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Casino & Co.: Länder wollen Online…

"nur für Nutzer aus Schleswig-Holstein"

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "nur für Nutzer aus Schleswig-Holstein"

    Autor: Psy2063 22.01.20 - 11:34

    die Fernsehwerbung ist voll mit zich verschiedenen Onlinecasinos und alle sagen man dürfte dort nur mit machen, wenn man in Schleswig-Holstein wohnt bzw sich dort regelmäßig aufhält.

    Das ist doch ein Witz den sowieso niemand kontrolliert?

  2. Re: "nur für Nutzer aus Schleswig-Holstein"

    Autor: Sharra 22.01.20 - 11:39

    Das muss niemand kontrollieren.
    Rechtlich haben diese Firmen (die wohl allesamt ein und demselben gehören) nur eine Lizenz für SH. Du kannst nicht gänzlich verhindern, dass ein Hesse oder ein Berliner trotzdem spielt.
    Aber irgendwann wird er vielleicht mal gewinnen, und dann darf der Betreiber völlig legal die Auszahlung verweigern, wenn der Gewinner ein Konto ausserhalb von SH (z.B. Kreissparkasse Berlin) angibt. Dann muss der Gewinner erst mal nachweisen, dass er überhaupt hätte spielen dürfen.
    Das System reguliert sich also selbst. Und nicht ausgezahlte Gewinne steigern den Profit, und damit die Steuern. Bis auf den armen Trottel, der von Anfang an nie hätte zocken dürfen, gewinnen alle.

  3. Re: "nur für Nutzer aus Schleswig-Holstein"

    Autor: AllDayPiano 22.01.20 - 11:42

    Deutschland hat den Hahn für Sport- und Glücksspiel zudrehen wollen, damit Unternehmen wie bwin und tipico, die ihr Geld in den Cayman-Inseln bunkern, sich nicht breit machen können.

    Problem war aber, dass afair Tschechien die Tür auf europäischer Ebene geöffnet hat, und Deutschland vom EuGH zur Öffnung des Marktes verdonnert wurde.

    Seitdem herrscht Wildwuchs.

  4. Re: "nur für Nutzer aus Schleswig-Holstein"

    Autor: Bouncy 22.01.20 - 11:42

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sich dort regelmäßig aufhält.
    > Das ist doch ein Witz den sowieso niemand kontrolliert?
    Wie denn auch? Das wird im Zweifel nur ein Gericht im Einzelfall entscheiden können, die Forderung bzw. das Gesetz ist viel zu schwammig als dass es Kontrollen erlauben würde. Sicherlich kein Zufall...

  5. Re: "nur für Nutzer aus Schleswig-Holstein"

    Autor: ibsi 22.01.20 - 11:44

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Psy2063 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > sich dort regelmäßig aufhält.
    > > Das ist doch ein Witz den sowieso niemand kontrolliert?
    > Wie denn auch?
    Hmmm .. mit unserem ePerso eventuell?

  6. Re: "nur für Nutzer aus Schleswig-Holstein"

    Autor: kellemann 22.01.20 - 11:44

    Auch als Schleswig-Holsteiner kann man ein Konto bei der Sparkasse Füssen haben.

    Ich denke wenn es drauf an kommt muss man eher eine Meldebescheinigung vorlegen.

  7. Re: "nur für Nutzer aus Schleswig-Holstein"

    Autor: Drag_and_Drop 22.01.20 - 11:49

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bouncy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Psy2063 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > sich dort regelmäßig aufhält.
    > > > Das ist doch ein Witz den sowieso niemand kontrolliert?
    > > Wie denn auch?
    > Hmmm .. mit unserem ePerso eventuell?

    Als Privates unternhmen eine Zertifizirung zum nutzen vom ePerso zu bekommen ist quasi unmöglich.
    PostIdent wäre eine Alternative, so wie es Banken und Versicherungen schon seit JAhren machen, aber so was ist nicht Pflicht, wird also nicht gemacht.

  8. Re: "nur für Nutzer aus Schleswig-Holstein"

    Autor: User_x 22.01.20 - 12:35

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das muss niemand kontrollieren.
    > Rechtlich haben diese Firmen (die wohl allesamt ein und demselben gehören)
    > nur eine Lizenz für SH. Du kannst nicht gänzlich verhindern, dass ein Hesse
    > oder ein Berliner trotzdem spielt.
    > Aber irgendwann wird er vielleicht mal gewinnen, und dann darf der
    > Betreiber völlig legal die Auszahlung verweigern, wenn der Gewinner ein
    > Konto ausserhalb von SH (z.B. Kreissparkasse Berlin) angibt. Dann muss der
    > Gewinner erst mal nachweisen, dass er überhaupt hätte spielen dürfen.
    > Das System reguliert sich also selbst. Und nicht ausgezahlte Gewinne
    > steigern den Profit, und damit die Steuern. Bis auf den armen Trottel, der
    > von Anfang an nie hätte zocken dürfen, gewinnen alle.

    Woher beziehst du deine Information? Weil: Gilt nicht für Staatliches Glücksspiel, da vor Zugang zum Spiel die Erlaubnis geprüft werden muss. Siehe Spielbank: Vor Eintritt Ausweiskontrolle.

  9. Re: "nur für Nutzer aus Schleswig-Holstein"

    Autor: genussge 22.01.20 - 13:09

    Ein Auszug der AGB von einem der "in Schleswig-Holstein"- agierenden Anbietern [www.drueckglueck.com]

    "2.2. Einzahlungsberechtigt und im Echtgeld-Modus spielberechtigt sind ausschließlich Spieler, die in Ländern ansässig sind, in denen Spielen erlaubt ist. Spieler aus Australien, Belgien, dem Bundesland Schleswig-Holstein, Dänemark, Estland, Frankreich, Großbritannien, Griechenland, Iran, Israel, Italien, Litauen, Mexiko, Philippinen, Portugal, der Republik Zypern, Rumänien, Serbien, Singapur, Slowakei, Slowenien, Schweiz, Spanien, der Tschechischen Republik, der Türkei und den USA sind nicht berechtigt, Geld auf ein Echtgeldkonto einzuzahlen oder im Echtgeldmodus zu spielen.
    2.3. Glücksspiel auf Distanz ist in einigen Ländern illegal. Mit dem Akzeptieren dieser Bedingungen bestätigen Sie, dass Sie die Rechtmäßigkeit in Ihrer Gerichtsbarkeit überprüft haben und es ist legal, online zu spielen.

    (..)

    36.5. Wir behalten uns das Recht vor, in Bezug auf Ihr Konto (und/oder ein beliebiges, anderes, von Ihnen geführtes Konto bei einem Anbieterunternehmen) das gesamte Guthaben oder einen Teil davon einzubehalten und/oder den Betrag an Einsätzen, Auszahlungen, Boni oder Gewinnen abzuziehen, die mit den Ereignissen in Verbindung stehen oder davon betroffen sind. Die in diesem Abschnitt dargelegten Rechte berühren keine anderen Rechte (einschließlich allgemein gültiger Rechte), die wir gegen Sie gemäß den Nutzungsbedingungen und anderem geltend machen können.

  10. Re: "nur für Nutzer aus Schleswig-Holstein"

    Autor: waterwalker 22.01.20 - 13:15

    Schleswig Holstein ist eine Ausnahme bisher gewesen, beim letzten großen Versuch, den Online Glücksspielmarkt zu kontrollieren, gab es keine Einigung zwischen den Ländern, SH ist danach aus dem Glücksspielstaatsvertrag ausgetreten, bzw. hat die Verlängerung vorerst nicht unterschrieben und hat eine eigene Richtlinie herausgebracht. Es konnten sich eine begrenzte Anzahl an Unternehmen eine Lizenz für SH erkaufen, diese gilt aber halt nur in SH - daher der komische Satz. Auch bei normalen Spielbanken kann ich als Hamburger oder Hesse in eine Spielbank in Bayern gehen und dort legal spielen.

    Hier wird jetzt mit dem neuen Wurf versucht, die Offline Welt ins Internet 1:1 zu heben und über begrenzte Lizenzen alles zu kontrollieren. Ob das mit Europäischem Recht aber alles vereinbar sein wird, ist noch offen.

    In der EU gilt Niederlassungsfreiheit, d.h. das auch eine Firma aus Frankreich oder Malta ihre Dienstleistungen in D anbieten und dieses nur aus wichtigen Gründen verboten werden darf. Beim Glücksspiel hat man sich in der Vergangenheit immer auf die Bekämpfung von Spielsucht berufen, das hat aber nur geklappt, da alle Angebote direkt vom Staat/jeweiligen Land kamen und streng kontrolliert wurden. Ich bin gespannt, ob das noch haltbar ist, mit der Reform, viele von den Online Casinos sitzen nicht ohne Grund in Gibraltar, Malta oder auf den Kanalinseln

    Offshore Glücksspiel wrd aber weiterhin verboten sein

  11. Re: "nur für Nutzer aus Schleswig-Holstein"

    Autor: Bouncy 22.01.20 - 13:43

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bouncy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Psy2063 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > sich dort regelmäßig aufhält.
    > > > Das ist doch ein Witz den sowieso niemand kontrolliert?
    > > Wie denn auch?
    > Hmmm .. mit unserem ePerso eventuell?
    Und wie kommt da der regelmäßige Aufenthalt drauf?

  12. Re: "nur für Nutzer aus Schleswig-Holstein"

    Autor: Sharra 22.01.20 - 14:02

    kellemann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch als Schleswig-Holsteiner kann man ein Konto bei der Sparkasse Füssen
    > haben.
    >
    > Ich denke wenn es drauf an kommt muss man eher eine Meldebescheinigung
    > vorlegen.

    Natürlich ist das möglich. Aber man hat wohl eher ein Konto bei der SPK Füssen, wenn man auch dort wohnt. Und dann wird erst mal die Auszahlung des Gewinnes verzögert, bis du nachgewiesen hast, dass du überhaupt zocken durftest.

  13. Re: "nur für Nutzer aus Schleswig-Holstein"

    Autor: User_x 22.01.20 - 14:41

    Dann sprecht Ihr aber alle von "Privaten" Anbietern, da die Staatlichen anders vorgehen.

    Ich wurde ohne Identitätsprüfung gar nicht in die Spielbank gelassen, deswegen bin ich etwas irritiert.

  14. Re: "nur für Nutzer aus Schleswig-Holstein"

    Autor: DarkSouls 22.01.20 - 15:29

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die Fernsehwerbung ist voll mit zich verschiedenen Onlinecasinos und alle
    > sagen man dürfte dort nur mit machen, wenn man in Schleswig-Holstein wohnt
    > bzw sich dort regelmäßig aufhält.
    >
    > Das ist doch ein Witz den sowieso niemand kontrolliert?


    Nur solange du einer von vielen bist.
    Wenn du Prominent bist dann ficken die dich^^
    Guck dir Monatana an...der sollte mal eben gefühlt ne halbe Million Strafe zahlen

  15. Re: "nur für Nutzer aus Schleswig-Holstein"

    Autor: PgFrank 17.11.20 - 15:24

    Leider ersetzen Online-Serien keine Live-Emotionen in einem Keller. Dennoch sind einige Projekte wirklich bemerkenswert. Jüngsten Beobachtungen zufolge spielen die Menschen zunehmend.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH, Wiesbaden
  2. BELFOR Deutschland GmbH, Duisburg
  3. Hekatron Technik GmbH, Sulzburg
  4. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme