1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › CCP Games: Eve-Entwickler für 425…

Definitiv zuviel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Definitiv zuviel

    Autor: ghj 06.09.18 - 13:58

    Wow da jemand mal kraeftig in ein totes Spiel und tote Firma investiert, die besten werden wohl schon abgewandert sein.

  2. Re: Definitiv zuviel

    Autor: smirg0l 06.09.18 - 14:16

    Gab viele Chancen den schleichenden Tod abzuwenden, indem man das Spiel auch für Casuals zugänglicher macht. Man hätte locker beide, die Hardcore Spieler und die Casuals, super in einem gemeinsamen Universum unterbringen können, High-Sec für die Casuals, Low/Null-Sec für den Rest, aber das hat man halt nicht wirklich gemacht.

    Die lautstarke Hardcore-Fraktion von Eve war da ja nicht wirklich offen für. Und nur mit dieser kann man auf lange Sicht einfach nicht genug Geld verdienen, weil es schlicht zu wenige sind. Das konnte jeder an ein paar Fingern abzählen.

    Habe ich, leider, schon lange prophezeit, aber für konstruktive Vorschläge wurde man ja nur nieder gemacht. Schade, denn Eve ist schon ein einzigartiges Spiel.

  3. Re: Definitiv zuviel

    Autor: Shoopi 06.09.18 - 15:41

    smirg0l schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gab viele Chancen den schleichenden Tod abzuwenden, indem man das Spiel
    > auch für Casuals zugänglicher macht. Man hätte locker beide, die Hardcore
    > Spieler und die Casuals, super in einem gemeinsamen Universum unterbringen
    > können, High-Sec für die Casuals, Low/Null-Sec für den Rest, aber das hat
    > man halt nicht wirklich gemacht.
    >
    > Die lautstarke Hardcore-Fraktion von Eve war da ja nicht wirklich offen
    > für. Und nur mit dieser kann man auf lange Sicht einfach nicht genug Geld
    > verdienen, weil es schlicht zu wenige sind. Das konnte jeder an ein paar
    > Fingern abzählen.
    >
    > Habe ich, leider, schon lange prophezeit, aber für konstruktive Vorschläge
    > wurde man ja nur nieder gemacht. Schade, denn Eve ist schon ein
    > einzigartiges Spiel.

    Äh...das Eve Online seit Jahren sehr beständige Spielerzahlen besitzt und seit jeher aus einer Kern-Nutzerschaft aus knapp 30.000 Leuten bestand/besteht ist dir klar, oder? Und genau diese Leute haben das Spiel am Leben gehalten und tun das immer noch - genug damit ein Chinesischer Investor willig war fast eine halbe Milliarde dafür auszugeben. Nicht der schmuddelige Casual der hier halt nichts zu suchen hat wenn er auch nicht dafür arbeiten möchte. Eve war nie wirklich "extrem" casual-unfreundlich. Nur ein Spiel das hohes Investment an Spielzeit fordert. Ob du nun am Ende einen kurzen Blick in einen WoW-Klassenguide wirfst oder in einen Eve-Schiffguide, kommt auf das selbe hinaus.

    Eve erfüllt nur nicht das, was Firmen wie Blizzard pushen: MMORPGs eben zugänglich für alles und jeden zu machen und sämtlichen Content so einfach wie möglich erreichen zu lassen. Wie du es drehst und wendest: Wenn ein neuer Spieler in 3 Wochen, ähnlich wie WoW, den Endcontent aka die besten Schiffe fliegen / die besten Dinge herstellen / die Skills gemaxt hat selbst wenn sie nur im High-Sec rumfliegen würden - nimmst du dem Spiel einfach komplett den Flair. Wo genau ist noch mal die Motivation für 120 Mann Monatelang zu Arbeiten um sich Flottenkriege mit anderen zu leisten wenn Papi der 20 Minuten am Tag Zeit hat vom Rande mit seinem Erebus zuschaut?

    Es ging und geht Eve gut, da die wenigen Spieler vollständig bereit waren das Game eben auch bis heute zu finanzieren. Und wenn du 10 Jahre an einem Spiel defacto mitwirkst, willst du natürlich auch nicht das einer daher gelaufen kommt und all deine Arbeit zu nichte macht weil du nicht genug Zeit hast und daher grundlegende Mechaniken über Bord werfen willst.

    Das man das Gameplay an sich verbessern könnte will ich nicht mal in Frage stellen, jeder Miner wird wohl in Luft aufgehen wenn sich da was ändern würde. Aber "Casual" geht heutzutage eben einher mit unglaublich einfach und wenig Zeitinvestition. 2 Dinge für die Eve nie stand und stehen wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.18 15:42 durch Shoopi.

  4. Re: Definitiv zuviel

    Autor: twothe 06.09.18 - 15:53

    Eve Online hat definitiv sehr viel Potential, leider ist CCP bisher zu dämlich das auch zu nutzen. Die neuste Erweiterung hat sich - mal wieder - als totaler Flop rausgestellt, so wie ziemlich alles was CCP produziert.

    Dazu ist CCP extrem Lernresistent und hält sich selbst für ein ganz großartiges Studio, so dass Ideen und Verbesserungsvorschläge abperlen wie Wasser an Teflon. Das führt immer wieder zu peinlichen Aktionen, wie beispielsweise dass die schlanke Questliste jetzt durch ein neues Abenteuer-Center ersetzt wurde, das völlig überladen alles mögliche darstellt was niemanden interessiert, dazu auch noch extrem langsam ist, so dass der Spieler jetzt nicht mehr mit einem Klick seine aktuellen Aufträge sieht, sondern erst mal 1-2 Sekunden warten muss, dann durch ein sinnloses Menü klickt, bis er endlich die Information hat die er sucht. Niemand wollte das, niemand ist damit zufrieden, aber CCP ist der Meinung es ist total genial, weil es ja von ihnen ist.

  5. Re: Definitiv zuviel

    Autor: smirg0l 06.09.18 - 17:02

    Shoopi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Äh...das Eve Online seit Jahren sehr beständige Spielerzahlen besitzt und
    > seit jeher aus einer Kern-Nutzerschaft aus knapp 30.000 Leuten
    > bestand/besteht ist dir klar, oder? Und genau diese Leute haben das Spiel
    > am Leben gehalten und tun das immer noch - genug damit ein Chinesischer
    > Investor willig war fast eine halbe Milliarde dafür auszugeben. Nicht der
    > schmuddelige Casual der hier halt nichts zu suchen hat wenn er auch nicht
    > dafür arbeiten möchte. Eve war nie wirklich "extrem" casual-unfreundlich.
    > Nur ein Spiel das hohes Investment an Spielzeit fordert. Ob du nun am Ende
    > einen kurzen Blick in einen WoW-Klassenguide wirfst oder in einen
    > Eve-Schiffguide, kommt auf das selbe hinaus.
    >
    > Eve erfüllt nur nicht das, was Firmen wie Blizzard pushen: MMORPGs eben
    > zugänglich für alles und jeden zu machen und sämtlichen Content so einfach
    > wie möglich erreichen zu lassen. Wie du es drehst und wendest: Wenn ein
    > neuer Spieler in 3 Wochen, ähnlich wie WoW, den Endcontent aka die besten
    > Schiffe fliegen / die besten Dinge herstellen / die Skills gemaxt hat
    > selbst wenn sie nur im High-Sec rumfliegen würden - nimmst du dem Spiel
    > einfach komplett den Flair. Wo genau ist noch mal die Motivation für 120
    > Mann Monatelang zu Arbeiten um sich Flottenkriege mit anderen zu leisten
    > wenn Papi der 20 Minuten am Tag Zeit hat vom Rande mit seinem Erebus
    > zuschaut?
    >
    > Es ging und geht Eve gut, da die wenigen Spieler vollständig bereit waren
    > das Game eben auch bis heute zu finanzieren. Und wenn du 10 Jahre an einem
    > Spiel defacto mitwirkst, willst du natürlich auch nicht das einer daher
    > gelaufen kommt und all deine Arbeit zu nichte macht weil du nicht genug
    > Zeit hast und daher grundlegende Mechaniken über Bord werfen willst.
    >
    > Das man das Gameplay an sich verbessern könnte will ich nicht mal in Frage
    > stellen, jeder Miner wird wohl in Luft aufgehen wenn sich da was ändern
    > würde. Aber "Casual" geht heutzutage eben einher mit unglaublich einfach
    > und wenig Zeitinvestition. 2 Dinge für die Eve nie stand und stehen wird.

    Danke für das Beispiel, genau solche Leute meinte ich. ;-)
    Sieht man ja, wie super die beständigen Zahlen das Ding langfristig am Laufen halten. F2P wurde ja auch eingeführt, weil die bestehenden Zahlen total ausreichend sind...


    Punkt ist doch, man hätte es problemlos auch für die Spieler interessant machen können, die nicht so viel Zeit haben. Und Eve kostet _richtig viel_ Zeit, da ist z.B. WoW ein Witz gegen, einer der Gründe warum ich persönlich nicht mehr aktiv spiele - ich spiele wirklich _sehr_ viel, aber ich kann und will nicht mein Leben nach Eve ausrichten, das muss man aber und das hält vermutlich viele ab.

    Die "Casuals" haben auch nicht in drei Wochen "gemaxt", fliegen nicht "die besten Schiffe" und produzieren die schon mal gar nicht - das es dafür mitunter viele viele Jahre braucht, weißt Du selber. Und das ein Casual nen Titan fliegt, DASS will ich mal sehen - entweder habe ich mächtig etwas verpasst, oder das ist einfach nur ein ganz ganz mieses Beispiel. Wo soll er den denn parken? Wo bekommt er den überhaupt her? Skills braucht man dafür auch keine mehr? Argument invalid.

    Man nimmt da auch nicht an irgendwelchen Gemetzeln der großen Allianzen teil, weil man das sich überhaupt nicht leisten kann, wenn man nicht echtes Geld reinpumpt, geschweige denn dass man überhaupt Mitglied in einer Corp ist, wenn man nicht regelmäßig online ist und an Aktivitäten teilnimmt - so kenne ich das zumindest.

    Aber man kann im Highsec sein Ding machen und die übrigen halt im Low/Nullsec - wo ist bitte das Problem? Also ob da massenweise casuals im Low/Nullsec rumgurken würden, weil sie da ja auch super weit kommen würden. Und dass die Profite im Low/Nullsec deutlich höher sind, vermutlich auch nach den ganzen Änderungen - k.a. - spielt auch eher den Leuten in die Hände, die da leben.

    Aber nein, will man alles nicht, "alles doofe Carebears, wir sind die geilsten und alles muss sich um uns drehen." Schadet halt am Ende sowohl dem Spiel als auch Spielern wie Dir.
    Am Ende verlieren dann alle, schade drum.

    Nur am Rande und für den Kontext: Ich bin auch seit über 10 Jahren dabei.

  6. Re: Definitiv zuviel

    Autor: Shrimpy 06.09.18 - 17:48

    smirg0l schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Punkt ist doch, man hätte es problemlos auch für die Spieler interessant
    > machen können, die nicht so viel Zeit haben. Und Eve kostet _richtig viel_
    > Zeit, da ist z.B. WoW ein Witz gegen, einer der Gründe warum ich persönlich
    > nicht mehr aktiv spiele

    Jaha, WoW in classic war ein ganz andere Kaliber als der jetzige müll, Cassual-müll!
    Der Blackrock oder Düsterbruch waren richtige Dungeons, 5 man inis die 3-5h fressen konnten.
    Keine schnellreise.
    Kein Button für grp finden, stumm durch rennen war da nicht.
    Oder Flask farmen für die Raids sowies allen 40 Man zugang zu z.b. onyxia zu beschaffen, schlüssel sammeln. WHAT EVER es war ein zeitfresse der gut mit eve mithalten konnte zu classic.

    Man könnte also EvE zu genau dem selben müll umbauen, würde aber ziemlich sicher die restliche Playerbase die sich über Jahre gehalten hat schnell verlieren, wie WoW fast alle Classic player bei Wotlk verloren hat.
    Die cassuals bleiben solange wie es neuen stoff gibt, viel glück damit bei EvE.
    CCP ist nicht in der Lage da ein Konzept zu liefern das aufgehen könnte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.18 17:49 durch Shrimpy.

  7. Re: Definitiv zuviel

    Autor: smirg0l 06.09.18 - 17:58

    Shrimpy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > smirg0l schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Punkt ist doch, man hätte es problemlos auch für die Spieler interessant
    > > machen können, die nicht so viel Zeit haben. Und Eve kostet _richtig
    > viel_
    > > Zeit, da ist z.B. WoW ein Witz gegen, einer der Gründe warum ich
    > persönlich
    > > nicht mehr aktiv spiele
    >
    > Jaha, WoW in classic war ein ganz andere Kaliber als der jetzige müll,
    > Cassual-müll!
    > Der Blackrock oder Düsterbruch waren richtige Dungeons, 5 man inis die 3-5h
    > fressen konnten.
    > Keine schnellreise.
    > Kein Button für grp finden, stumm durch rennen war da nicht.
    > Oder Flask farmen für die Raids sowies allen 40 Man zugang zu z.b. onyxia
    > zu beschaffen, schlüssel sammeln. WHAT EVER es war ein zeitfresse der gut
    > mit eve mithalten konnte zu classic.
    >
    > Man könnte also EvE zu genau dem selben müll umbauen, würde aber ziemlich
    > sicher die restliche Playerbase die sich über Jahre gehalten hat schnell
    > verlieren, wie WoW fast alle Classic player bei Wotlk verloren hat.
    > Die cassuals bleiben solange wie es neuen stoff gibt, viel glück damit bei
    > EvE.
    > CCP ist nicht in der Lage da ein Konzept zu liefern das aufgehen könnte.

    Da war ich auch von Anfang an dabei, nur bei den 40ern nicht, dafür war meine Gilde zu klein. ;-) Meinte auch eher das spätere WoW.

    Glaube halt schon, dass das durchaus funktionieren kann in Eve, gerade wegen der Trennung von Highsec und Nullsec, das sind zwei Welten für sich. Bisschen wie Trammel und Felucca bei UO. Aber, wie Du auch sagst, man bräuchte halt schon ein sehr gutes Konzept dafür und ich bin da bei CCP leider auch eher skeptisch.

  8. Re: Definitiv zuviel

    Autor: Hotohori 06.09.18 - 19:02

    Shrimpy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > smirg0l schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Punkt ist doch, man hätte es problemlos auch für die Spieler interessant
    > > machen können, die nicht so viel Zeit haben. Und Eve kostet _richtig
    > viel_
    > > Zeit, da ist z.B. WoW ein Witz gegen, einer der Gründe warum ich
    > persönlich
    > > nicht mehr aktiv spiele
    >
    > Jaha, WoW in classic war ein ganz andere Kaliber als der jetzige müll,
    > Cassual-müll!
    > Der Blackrock oder Düsterbruch waren richtige Dungeons, 5 man inis die 3-5h
    > fressen konnten.
    > Keine schnellreise.
    > Kein Button für grp finden, stumm durch rennen war da nicht.
    > Oder Flask farmen für die Raids sowies allen 40 Man zugang zu z.b. onyxia
    > zu beschaffen, schlüssel sammeln. WHAT EVER es war ein zeitfresse der gut
    > mit eve mithalten konnte zu classic.
    >
    > Man könnte also EvE zu genau dem selben müll umbauen, würde aber ziemlich
    > sicher die restliche Playerbase die sich über Jahre gehalten hat schnell
    > verlieren, wie WoW fast alle Classic player bei Wotlk verloren hat.
    > Die cassuals bleiben solange wie es neuen stoff gibt, viel glück damit bei
    > EvE.
    > CCP ist nicht in der Lage da ein Konzept zu liefern das aufgehen könnte.

    Und das ist nicht nur bei WoW so gewesen, bei allen MMOs damals, die so erfolgreich wie WoW sein wollten, wurde derart vercasualisiert, so das man heute nur noch Casuals in neuen MMOs findet. Und versucht du denen zu erklären warum die MMOs früher besser waren, kannst du auch gleich gegen eine Wand reden... die sind zufrieden was sie heute haben und haben daher gar kein Interesse an etwas besserem. Und da die Casuals nun mal aus Prinzip immer in der großen Überzahl sind, hast du als nicht Casual eh immer direkt verloren. Dazu kommt, dass die Casuals heute auch noch ein Gott gegebenes Recht sehen in allen Online Spielen eine Zielgruppe zu sein.

    Ich war echt mal ein großer Fan von Online Spielen, aber deswegen gibt es heute nur noch Casual Müll, der mich einfach zu 99% nur noch langweilt, weil er für mich einfach zu wenig Anspruch hat.

    Ich will für etwas arbeiten müssen, damit sich am Ende, wenn ich das Ziel erreiche, auch eine gewisse Befriedigung einstellt es endlich geschafft zu haben. Und je mehr man dafür ackern muss desto größer ist diese Befriedigung. Dann sitze ich mit einem breiten Grinsen vor dem Monitor und bin eine ganze Weile stolz auf das erreichte.

    Der Casual will aber alles möglichst einfach und möglichst schnell und ist damit zufrieden, wenn er für ein paar Sekunden sich Happy fühlt, was man ihm aber nicht wirklich ansieht, da es nur ein kurzes flüchtiges Gefühl ist. Und darum braucht der Casual andauernd irgendwelche Dinge, die ihm das Spiel schenkt.

    Ich jedenfalls will nicht, dass mir ein Spiel irgendwas schenkt, ich will es mir verdienen. Und genau da scheitern schon die Casuals dran das zu begreifen, da kommen dann so selten dumme Sprüche wie "Ich habe Tagsüber schon genug Arbeit!".

    Grinding ist auch so eine Sache... war früher normal und nichts negatives. Erst als die Casuals dazu kamen kamen so Begriffe wie "Asia Grinder" auf, die am Anfang gar nicht so negativ gemeint waren, es war einfach nur ein Spielprinzip. Heute jammern die Casuals ständig über Grinding und es ist ein absolut negativer Begriff geworden. Warum? Grinding ist nichts anderes als Fließbandarbeit, also Arbeit und echte Casuals hassen eben nichts mehr als das und da sie in der Überzahl sind... Ich grinde gerne mal, suche teils sogar den Grind, wenn ich richtig Bock drauf habe, natürlich kommt da von Seiten der Casuals dann nur Unverständnis. ;)

    Das ist halt das Problem, während ich von meiner Seite aus gut verstehen kann wie Casuals so ticken und warum, können die Casuals kaum nachvollziehen wieso Spieler wie ich an solchen Dingen unseren Spaß haben und vor allem: intensiveren Spaß haben, denn unsere Art zu spielen bedeutet oft das wir auch mal viel Frust schieben, bevor sich der Spaß und die Freude einstellt. Unser eins erlebt echte Abenteuer in Online Welten mit anderen Spielern, an die wir uns auch Jahrzehnte später noch erinnern, eben weil sie so intensiv und einzigartig waren.

  9. Re: Definitiv zuviel

    Autor: PerilOS 06.09.18 - 21:35

    Jo Classic war so klasse.
    Oh 3 Leute haben aufgehört. Zeit wieder die alten Raids zu laufen, damit die 3 neuen ihr Resi Gear bekommen. Oh farmen mit super lowen drop rates und 5s cast timers um was aufzuheben.
    Keine Sorge. Mit Leuten wie dir, wollen auch die "alten" wie ich nicht spielen.
    Dieses "Hurr durr casual" ist absurd.

  10. Re: Definitiv zuviel

    Autor: |=H 07.09.18 - 07:35

    Vielleicht sind die auch zufrieden, weil die keine 12 mehr sind und 8 Stunden am Tag am PC hängen können oder wollen. Irgendwann wird das Zocken nur noch ein kleines Hobby, für das man ein paar Stunden in der Woche hat und das zu unregelmäßigen Zeiten.
    Wenn man eine Familie mit Kindern hat plant man sein Leben sicher nicht nach irgendeinem Spiel, sondern das Hobby muss sich der Familie anpassen.

  11. Re: Definitiv zuviel

    Autor: Shoopi 07.09.18 - 08:18

    smirg0l schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Shoopi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Äh...das Eve Online seit Jahren sehr beständige Spielerzahlen besitzt
    > und
    > > seit jeher aus einer Kern-Nutzerschaft aus knapp 30.000 Leuten
    > > bestand/besteht ist dir klar, oder? Und genau diese Leute haben das
    > Spiel
    > > am Leben gehalten und tun das immer noch - genug damit ein Chinesischer
    > > Investor willig war fast eine halbe Milliarde dafür auszugeben. Nicht
    > der
    > > schmuddelige Casual der hier halt nichts zu suchen hat wenn er auch
    > nicht
    > > dafür arbeiten möchte. Eve war nie wirklich "extrem"
    > casual-unfreundlich.
    > > Nur ein Spiel das hohes Investment an Spielzeit fordert. Ob du nun am
    > Ende
    > > einen kurzen Blick in einen WoW-Klassenguide wirfst oder in einen
    > > Eve-Schiffguide, kommt auf das selbe hinaus.
    > >
    > > Eve erfüllt nur nicht das, was Firmen wie Blizzard pushen: MMORPGs eben
    > > zugänglich für alles und jeden zu machen und sämtlichen Content so
    > einfach
    > > wie möglich erreichen zu lassen. Wie du es drehst und wendest: Wenn ein
    > > neuer Spieler in 3 Wochen, ähnlich wie WoW, den Endcontent aka die
    > besten
    > > Schiffe fliegen / die besten Dinge herstellen / die Skills gemaxt hat
    > > selbst wenn sie nur im High-Sec rumfliegen würden - nimmst du dem Spiel
    > > einfach komplett den Flair. Wo genau ist noch mal die Motivation für 120
    > > Mann Monatelang zu Arbeiten um sich Flottenkriege mit anderen zu leisten
    > > wenn Papi der 20 Minuten am Tag Zeit hat vom Rande mit seinem Erebus
    > > zuschaut?
    > >
    > > Es ging und geht Eve gut, da die wenigen Spieler vollständig bereit
    > waren
    > > das Game eben auch bis heute zu finanzieren. Und wenn du 10 Jahre an
    > einem
    > > Spiel defacto mitwirkst, willst du natürlich auch nicht das einer daher
    > > gelaufen kommt und all deine Arbeit zu nichte macht weil du nicht genug
    > > Zeit hast und daher grundlegende Mechaniken über Bord werfen willst.
    > >
    > > Das man das Gameplay an sich verbessern könnte will ich nicht mal in
    > Frage
    > > stellen, jeder Miner wird wohl in Luft aufgehen wenn sich da was ändern
    > > würde. Aber "Casual" geht heutzutage eben einher mit unglaublich einfach
    > > und wenig Zeitinvestition. 2 Dinge für die Eve nie stand und stehen
    > wird.
    >
    > Danke für das Beispiel, genau solche Leute meinte ich. ;-)
    > Sieht man ja, wie super die beständigen Zahlen das Ding langfristig am
    > Laufen halten. F2P wurde ja auch eingeführt, weil die bestehenden Zahlen
    > total ausreichend sind...
    >
    > Punkt ist doch, man hätte es problemlos auch für die Spieler interessant
    > machen können, die nicht so viel Zeit haben. Und Eve kostet _richtig viel_
    > Zeit, da ist z.B. WoW ein Witz gegen, einer der Gründe warum ich persönlich
    > nicht mehr aktiv spiele - ich spiele wirklich _sehr_ viel, aber ich kann
    > und will nicht mein Leben nach Eve ausrichten, das muss man aber und das
    > hält vermutlich viele ab.
    >
    > Die "Casuals" haben auch nicht in drei Wochen "gemaxt", fliegen nicht "die
    > besten Schiffe" und produzieren die schon mal gar nicht - das es dafür
    > mitunter viele viele Jahre braucht, weißt Du selber. Und das ein Casual nen
    > Titan fliegt, DASS will ich mal sehen - entweder habe ich mächtig etwas
    > verpasst, oder das ist einfach nur ein ganz ganz mieses Beispiel. Wo soll
    > er den denn parken? Wo bekommt er den überhaupt her? Skills braucht man
    > dafür auch keine mehr? Argument invalid.
    >
    > Man nimmt da auch nicht an irgendwelchen Gemetzeln der großen Allianzen
    > teil, weil man das sich überhaupt nicht leisten kann, wenn man nicht echtes
    > Geld reinpumpt, geschweige denn dass man überhaupt Mitglied in einer Corp
    > ist, wenn man nicht regelmäßig online ist und an Aktivitäten teilnimmt - so
    > kenne ich das zumindest.
    >
    > Aber man kann im Highsec sein Ding machen und die übrigen halt im
    > Low/Nullsec - wo ist bitte das Problem? Also ob da massenweise casuals im
    > Low/Nullsec rumgurken würden, weil sie da ja auch super weit kommen würden.
    > Und dass die Profite im Low/Nullsec deutlich höher sind, vermutlich auch
    > nach den ganzen Änderungen - k.a. - spielt auch eher den Leuten in die
    > Hände, die da leben.
    >
    > Aber nein, will man alles nicht, "alles doofe Carebears, wir sind die
    > geilsten und alles muss sich um uns drehen." Schadet halt am Ende sowohl
    > dem Spiel als auch Spielern wie Dir.
    > Am Ende verlieren dann alle, schade drum.
    >
    > Nur am Rande und für den Kontext: Ich bin auch seit über 10 Jahren dabei.

    F2P als Nebenmodell anzuwenden ist nicht immer ein Argument für "wir haben wenig Leute, das Schiff sinkt". Aber heutzutage guckt halt keiner mehr in solche Spiele rein, wenn upfront was bezahlt werden muss. Selbst WoW kann man ja inzwischen testen.

    Nun kommen wir aber zu dem Problem: Wenn du meinst das Casuals eben nicht nach 3 Wochen alles haben sollen - was genau können sie dann aktuell NICHT machen wenn du sie nur im HighSec rumfliegen lässt? Sie können Kämpfen, Minen, Missionen machen - all der Brei den Eve exakt ausmacht. Alles Sicher im Regenbogenland HighSec. Wenn du ihnen den richtigen Content nicht einfacher gestalten willst musst du das auch erwähnen und Beispiele liefern was deine Ideen genau sein sollen - den es steht fest das heutzutage "Casual" klar dafür steht, das man absolut keine Zeit investieren will und alles vom Himmel fallen soll. Weiß aber nicht wo das Problem ist das es eben auch diese Spiele gibt nach denen man "sein Leben" richtet. Wer es mag, dem sei es gegönnt. Und genau diese Spieler bekommen Gänsehaut beim Satz "Macht das Spiel besser für Neueinsteiger und Casuals".

    Aka ich weiß nicht was du verlangst, wenn du dem Spieler nach wie vor vor langatmigen Skill-Leveln stellen willst, aber gar ohne Produktion und quasi keinen Zugriff auf die höchsten Schiffe. Kann dir da kein bisschen folgen.

  12. Re: Definitiv zuviel

    Autor: Shoopi 07.09.18 - 08:25

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht sind die auch zufrieden, weil die keine 12 mehr sind und 8
    > Stunden am Tag am PC hängen können oder wollen. Irgendwann wird das Zocken
    > nur noch ein kleines Hobby, für das man ein paar Stunden in der Woche hat
    > und das zu unregelmäßigen Zeiten.
    > Wenn man eine Familie mit Kindern hat plant man sein Leben sicher nicht
    > nach irgendeinem Spiel, sondern das Hobby muss sich der Familie anpassen.

    Wenn du keine Zeit hast, sind MMORPGs nicht dein Genre. Fertig. Genau das hat - wie ich schon sagte - WoW ruiniert. Wenn dein Hobby "Videospiele" ist, gibt es immer etwa was sich genau deinem Zeitplan anpassen kann. Kurzweilige, einfache, frustrationslose Spiele mit schnellem Ergebnis gibt es wie Sand am Meer. Doch die Papas mussten zu WoW kommen - und haben das Spiel so grundlegend geformt das man es einfach nicht mehr ernst nehmen kann.

    Am Ende mag ich Fifa nicht. Ich erwarte aber nicht von EA das sie daraus ein RPG mit Drachen das sich automatisch spielt formen damit es mich anspricht.

  13. Re: Definitiv zuviel

    Autor: Aluz 07.09.18 - 14:53

    Hitzige Diskussion hier.
    Fuer alle, die es interessiert, hier ist eine Quelle mit der Statistik der Spielerzahlen:
    http://www.eve-offline.net/?server=tranquility

    Es ist zu erkennen, dass diese vor 5 Jahren gut gefallen sind, das war so die Zeit in der der Hype rum war und es damals auch schon hiess "Eve-Online stirbt!"
    Eingetroffen ist dies allerdings nicht.
    In den letzten 4 Jahren sind die Spielerzahlen sehr konstant. Demnach hat sich CCP wohl gerettet.
    Und "die ganzen guten Entwickler" sind sicherlich nicht alle schon abgesprungen, wie es behauptet wurde. Das Knowhow ist nachwievor bei CCP vorhanden, speziell was das Management einer so grossen zusammenhaengenden Welt und eben jenen Wirtschaftssystems abverlangt.

    Achtung, eigene Meinung:
    Wenn man mal nicht nur auf das eine Spiel schaut sondern auf alles, das CCP da tatsaechlich drumherum tut. Das community management, die APIs, das Wissen eine solche Wirtschaft in einem Spiel zum laufen zu bringen. Irgendwo rechtfertigt das den Preis schon sehr. Minecraft & Mojang wurde auch nicht so teuer verkauft, nur wegen der Minecraft Java Edition. Es ging Microsoft um wesentlich mehr.
    Und was die Orientierung angeht. EVE ist ein ewiger Grind. Das passt sehr zum Koreanischen.

  14. Re: Definitiv zuviel

    Autor: Aluz 07.09.18 - 15:28

    Zu casual faellt mir da allerdings auch noch was ein.
    Man koennte mich als Casual Eve-Spieler bezeichnen. Ich habe momentan vielleicht eine online Zeit von 2 Stunden die Woche, vielleicht 3.
    Die langsamen Skill Timer sind absolut kein Problem dafuer, im Gegenteil. Auch das Manufacturing kommt einem da entgegen. Alles Zeit basierte auf das man auch offline warten kann.

    Ich erlebe weiterhin den Content mit der Selben Geschwindigkeit.
    Es zeigt sich aber ein anderes Problem.
    Ich zahle die volle Subscription fuer gerade mal laeppische 8-12 Spielstunden im Moant.
    Man kann argumentieren "ich zahle dafuer, dass der Character levelt"
    Aber das ist eben auch kein so herausragendes geschaeftskonzept.

    Casuals geht es nicht darum, dass alles vom Himmel faellt. Die wollen nur in ihrer kurzen Zeit was erleben und eben nicht 2 Stunden da sitzen und gelegendlich ein neues Target aufschalten oder 30 Minuten damit verbringen von Jita nach Dodixie zu kommen.
    Es muss nicht mal viel bei raus kommen aber das Spiel selbst ist zu passiv fuer eine "Kurze Runde".
    In der soll es ja krachen und nicht kriechen.

    Schaut man sich WoW mal genau an, dann, ja, sind ein paar Dinge stark beschleunigt worden. Aber nicht wegen Freebies. Nicht wegen "gold, das vom himmel regnet" und auch nicht um jeden allen Content sehen zu lassen. Es geht um das herrausschneiden der passiven Sequenzen um kurze Sessions anspruchsvoller zu machen. Leider hat Blizzard etwas am Ziel vorbei geschossen und damit die Spieler veraergert, die den Grind moegen.

    Mein Fazit:
    Bisher hat es kein Spieleentwickler geschafft in einem Universum perfekt Casual mit Hardcore zu vereinheitlichen. Der Fokus auf eine Gruppe hat immer negative Auswirkungen auf die andere.
    WoW hat sich schnell zu einem etwas Casual freundlicherem Titel verwandelt, EVE ist seinem Hardcore Konzept treu geblieben und hat dies auch ueberlebt.
    Und an alle die, die von WoW enttaeuscht sind: Man haette ja Wildstar ausprobieren koennen, das war hardcore und grinding und schrecklich gut! Es hatte ein paar Patzer hingelegt, die aber alle behoben wurden. Dann war es aber leider schon zu spaet, und die hardcore Spieler, welche eig. den Kern bilden sollten sind abgesprungen, da denen wenige Monate nicht reichten um auf eine Nachbesserung zu warten (Stichwort endgame PVP und etwas mauem Content, kam ja gerade erst raus, das Ding).
    Erinnert an etwas, welches Spiel war da auch langsam mit? Ach ja! WoW!
    Naja, leider hatte keiner mehr Geduld dafuer und ist dann doch wie ein Casual viel zu schnell wieder ausgestiegen.

    Spielt einfach was euch am meisten zusagt. Am Ende ist alles auch eine Frage des Geschmacks und ein Hardcore MMO findet man auch immer mal wieder. Aber nicht abspringen, bleibt dabei. Wie der Core von EVE, zeigt ja, dass sowas einen Titel auch ueber laengere Zeit durchaus belebt halten kann.

    Entschuldigung, hatte mich mitreissen lassen :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.09.18 15:29 durch Aluz.

  15. Re: Definitiv zuviel

    Autor: Hotohori 07.09.18 - 19:39

    Shoopi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > |=H schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vielleicht sind die auch zufrieden, weil die keine 12 mehr sind und 8
    > > Stunden am Tag am PC hängen können oder wollen. Irgendwann wird das
    > Zocken
    > > nur noch ein kleines Hobby, für das man ein paar Stunden in der Woche
    > hat
    > > und das zu unregelmäßigen Zeiten.
    > > Wenn man eine Familie mit Kindern hat plant man sein Leben sicher nicht
    > > nach irgendeinem Spiel, sondern das Hobby muss sich der Familie
    > anpassen.
    >
    > Wenn du keine Zeit hast, sind MMORPGs nicht dein Genre. Fertig. Genau das
    > hat - wie ich schon sagte - WoW ruiniert. Wenn dein Hobby "Videospiele"
    > ist, gibt es immer etwa was sich genau deinem Zeitplan anpassen kann.
    > Kurzweilige, einfache, frustrationslose Spiele mit schnellem Ergebnis gibt
    > es wie Sand am Meer. Doch die Papas mussten zu WoW kommen - und haben das
    > Spiel so grundlegend geformt das man es einfach nicht mehr ernst nehmen
    > kann.

    +1

    Exakt so ist es: wenn ich keine Zeit habe muss ich mir eben etwas suchen was meiner Zeit entsprechend passt. Statt dessen hat man aber ein ganzes Genre zerstört.

    Davon ab kann man auch mit weniger Zeit ein MMORPG spielen, man such sich dann halt eben ein Platz in der Spielwelt, der nicht so viel Zeit erfordert. Aber man muss ja unbedingt ganz oben mitspielen können und am Endcontent teilnehmen. Endcontent ist eh längst auch so ein Geschwür in MMORPGs, der war ursprünglich nur mal da um die Zeit zu überbrücken bis richtiger Level Content nach kam. Viele bilden sich heute ein der richtige Inhalt wäre der Endcontent und der Level Content wäre nur lästige Beschäftigung. Da haben viele nie verstanden was ein MMORPG überhaupt aus macht.

    > Am Ende mag ich Fifa nicht. Ich erwarte aber nicht von EA das sie daraus
    > ein RPG mit Drachen das sich automatisch spielt formen damit es mich
    > anspricht.

    +1

    Genau das regt mich so bei diesen Casuals auf, sie erwarten das ganze Genres für sie abgeändert werden, damit auch sie ja erfolgreich mit spielen können. Und weil natürlich die Unternehmen mehr Exemplare verkaufen wollen tun sie das auch.

    Das was sich in den MMORPGs vor über 10 Jahren abgespielt hat, macht sich nämlich seit ein paar Jahren auch in anderen Genres breit, auf das man mit noch mehr Verkaufszahlen angeben kann, aber die Spiele selbst werden immer platter, damit die armen Casuals ja nicht zu viel gefordert werden und für jeden Mist eine Belohnung erhalten.

    Die Casuals haben heute die freie Auswahl was sie spielen wollen, für sie gibt es Spiele wie Sand am Meer. Aber wir, die wir niemals Casuals waren, schauen immer mehr in die Röhre und kritisieren daher völlig zurecht und dennoch wird man von den Casuals nur dumm angemacht.

    Darum sag ich neuerdings: im Vergleich zu den 80er/90er hat sich in Hinsicht Videospiele nichts verändert, die damaligen Nerds sind immer noch in gleicher Anzahl vorhanden, der Unterschied ist lediglich, dass wir heute nicht mehr nur von Nicht Spielern belächelt werden.

  16. Re: Definitiv zuviel

    Autor: Hotohori 07.09.18 - 19:41

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jo Classic war so klasse.
    > Oh 3 Leute haben aufgehört. Zeit wieder die alten Raids zu laufen, damit
    > die 3 neuen ihr Resi Gear bekommen. Oh farmen mit super lowen drop rates
    > und 5s cast timers um was aufzuheben.
    > Keine Sorge. Mit Leuten wie dir, wollen auch die "alten" wie ich nicht
    > spielen.
    > Dieses "Hurr durr casual" ist absurd.

    Ich hab WoW nie wirklich gespielt und ein Fan von Raids war ich auch nie.

  17. Re: Definitiv zuviel

    Autor: Hotohori 07.09.18 - 19:47

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht sind die auch zufrieden, weil die keine 12 mehr sind und 8
    > Stunden am Tag am PC hängen können oder wollen. Irgendwann wird das Zocken
    > nur noch ein kleines Hobby, für das man ein paar Stunden in der Woche hat
    > und das zu unregelmäßigen Zeiten.

    Wenn ich keine ausreichende Zeit mehr für ein Hobby habe, dann muss ich mir eben etwas anderes suchen. Wobei man auch andere Spiele zocken kann als MMORPGs. Und MMORPG sind nun mal per Definition Zeitfresser.

    > Wenn man eine Familie mit Kindern hat plant man sein Leben sicher nicht
    > nach irgendeinem Spiel, sondern das Hobby muss sich der Familie anpassen.

    Und warum passt du dann das Hobby nicht an?

    Was nämlich Egoisten wie du vergessen ist, dass ihr zwar keine Zeit mehr habt wie früher, es aber neue Generationen gibt, die diese Zeit haben, die aber dank euch Egoisten nie in den Genuss eines MMORPGs kommen werden, wie ihr damals, als ihr noch Zeit hattet. Und genau darum kann ich euch egoistischen Casuals nicht ausstehen. Wenn ich für etwas keine Zeit habe, bin ich nicht so egoistisch zu erwarten, dass es sich für mich anpassen soll und ignoriere dabei alle andere Menschen, die die Zeit noch haben. Und ein MMORPG ist nun mal kein Singleplayer Erlebnis.

    Aber das passt schon, wenn man sieht wie egoistisch sich die heutigen MMORPG Spieler schon in dem Spiel selbst verhalten wundert das rein überhaupt nicht mehr. Nicht ohne Grund sagen viele zum "Spaß" zu MMO: Me Me Only.

  18. Re: Definitiv zuviel

    Autor: Hotohori 07.09.18 - 20:03

    Das Problem bei Casuals ist einfach, dass sie das selbe mit zu wenig freier Zeit dafür erleben wollen.

    Wenn ich zu wenig Zeit für ein MMORPG habe und das beim spielen merke, dann muss ich eben sagen: ok, macht für mich keinen Sinn so weiter zu spielen. Es ist also ganz alleine MEIN Problem und nicht die des Spiels.

    Die meisten Casuals schieben die Schuld aber dem MMORPG zu, dabei ist ein MMOPRG per Definition ein Zeitfresser, alles zu beschleunigen macht das Spielprinzip kaputt und ruiniert es nur für mehr Spielerzahlen.

    Ja, damit kann man dann anspruchslos Casuals, die nur etwas Spaß haben wollen, halten, vielleicht sogar einige Monate und so gut Geld an ihnen verdienen, während sie die Server auch nicht so sehr belasten, weil sie ja nicht so oft spielen können. Für die Betreiber ist das also auch alles wunderbar.

    Aber damit geht die ganze Intensität, die MMORPGs früher einmal hatten, verloren. Heute treiben sich mehr Singleplayer denn je in MMORPGs rum, die nicht mal Interesse daran haben mit anderen auch nur Kommunizieren zu wollen, geschweige denn etwas zusammen zu unternehmen.

    Eine der Stärke von MMORPGs war eben gerade die Community, früher kannte man sehr viele Spieler von seinem Server mit Namen, obwohl man mit ihnen direkt nicht mal etwas zu tun hatte, einfach weil sie sich dort einen Namen gemacht haben.

    Generell unterhielt man sich mit den Spielern, sass teilweise Stunden nur an einem Ort und unterhielt sich, lernte sich kennen, was oft zu neuen Gruppen führte oder gar zu Gilden, mit Leuten die sich verstehen und gut miteinander aus kamen. Bei der Spielersuche für Gruppen lernte man die Leute erst kurz kennen, wofür man sich miteinander unterhielt.

    Heute? Null Kommunikation, weil völlig unnötig. Gruppen werden einfach Server übergreifend zusammen gewürfelt, wenn mal ein "hi" kommt ist das schon viel, oft wird die ganze Instanz lang nicht ein Wort gewechselt, warum auch? Ist ja eh alles so leicht, dass man eh kein richtiges Gruppenspiel braucht, reicht wenn Jeder seine Rolle halbwegs spielen kann. Herausforderung? Muss man mit der Lupe suchen und daher gibt es auch kaum Kommunikation, selbst wenn man zum ersten mal in der Instanz ist und das erwähnt bekommt man oft nur ein einsilbiges "passt" oder "egal" zurück. Warum auch mehr sagen? Nach der Instanz verschwindet ja eh wieder Jeder auf seinen eigenen Server.

    Ja, so sieht die heutige MMORPG "Community" nur zu oft aus... als Jemand, der immer gerne Randoms kennen gelernt und mit ihnen gespielt hat, vor allem als Heiler (damals in Aion zu Abo Zeiten), tut es einfach weh zu sehen was aus dieser Community über die Jahre gemacht wurde.

    Und das war jetzt nur eines der Probleme des Genres.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim
  2. Informatiker / Maschinenbauingenieur (m/w/d) Digital Manufacturing
    SKF GmbH, Schweinfurt
  3. Anwendungsexperte (w/m/d) Dokumentenmanagement
    BEITEN BURKHARDT Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, verschiedene Standorte
  4. Bioinformatiker (m/w/d) für die Projektleitung »Whole Genome Sequencing«
    MVZ Martinsried GmbH, Planegg-Martinsried

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Dorfromantik für 7,19€, Cartel Tycoon für 18,99€ plus jeweils One Finger Death Punch 2...
  2. 59,99€ (PC), 69,99€ (PS4, PS5, Xbox One/Series X)
  3. 13,49


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power Automate Desktop: Was wir alles in Windows 10 automatisieren können
Power Automate Desktop
Was wir alles in Windows 10 automatisieren können

Werkzeugkasten Microsofts Power Automate Desktop ist ein tolles kostenloses Script-Tool. Wir zeigen an einem simplen Beispiel, wie wir damit Zeit sparen.
Eine Anleitung von Oliver Nickel

  1. Fotosammlung einscannen Buenos Dias aus dem Homeoffice
  2. Remapper App-Tasten der neuen Fire-TV-Fernbedienung ändern
  3. Zoom Escaper Sich einfach mal aus dem Meeting stören

Telefon- und Internetanbieter: Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?
Telefon- und Internetanbieter
Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?

Bei Telefon- und Internetanschlüssen kommt es öfter vor, dass Verbraucher Auftragsbestätigungen bekommen, obwohl sie nichts bestellt haben.
Von Harald Büring


    Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
    Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
    Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

    Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
    Ein Interview von Martin Wolf