1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cebit: Messe AG ruft wegen Streik…

Nicht böse sein, aber ich finde das UNVERANTWORTLICH

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht böse sein, aber ich finde das UNVERANTWORTLICH

    Autor: ursfoum14 06.03.12 - 07:57

    Gerade die Cebit kurbelt die IT-Geschäfte der nächsten Jahre besonders. Gerade hier mit den Messer anzuritzen finde ich unverantwortlich von den Streikenden.

    Ich verstehe ja das Streiks manchmal nötig sind, aber nicht immer an diesen Brennpunkten. Hier entsteht am ende vielleicht sogar ein großer Volkswirtschaftlicher schaden.

  2. Re: Nicht böse sein, aber ich finde das UNVERANTWORTLICH

    Autor: Flying Circus 06.03.12 - 08:00

    ursfoum14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade hier mit den Messer anzuritzen finde ich unverantwortlich von den
    > Streikenden.

    Ein Streik muß WEH TUN. Anders funktioniert das heutzutage eben nicht.

  3. Re: Nicht böse sein, aber ich finde das UNVERANTWORTLICH

    Autor: ursfoum14 06.03.12 - 08:06

    Flying Circus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ursfoum14 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gerade hier mit den Messer anzuritzen finde ich unverantwortlich von den
    > > Streikenden.
    >
    > Ein Streik muß WEH TUN. Anders funktioniert das heutzutage eben nicht.

    Es gibt aber Grenzen und die sind hier maßlos übertrieben. Es betrifft eine Branche die gar nichts dafür kann. Nagut doch: je mehr IT-Vernetzung um so weniger Reisen die Leute, um so weniger Kunden haben die Vekehrsbetriebe - nun machts bei mir Klick - den gehts um was ganz anderes. lol

  4. Re: Nicht böse sein, aber ich finde das UNVERANTWORTLICH

    Autor: Mingfu 06.03.12 - 08:16

    Wieso sind denn die Streikenden unverantwortlich? Verdi fordert lächerliche 6,5 % mehr Lohn. Braucht die Arbeitgeberseite nur zustimmen und schon ist der Streik abgewendet. Könnte man auch sagen: Die Arbeitgeber sind unverantwortlich, dass sie dermaßen lächerlichen Lohnerhöhungen nicht zustimmen und die Cebit lahmlegen wollen.

    Wir bräuchten vermutlich noch wesentlich höhere Lohnabschlüsse, durchaus im Bereich von 20 - 30 %. Deutschlands Konjunktur ist immer mehr exportabhängig. Wir schaufeln uns mit unseren riesigen Handelsbilanzüberschüssen gerade unser eigenes Grab, denn wir erhalten für unsere exportierten Waren weitgehend nur Schuldverschreibungen und die werden vermutlich nie zurückgezahlt werden. Wenn die aber nichts mehr wert sind, dann bricht in Deutschland fast alles zusammen, da die anderen Länder dann keine Möglichkeit mehr haben die von uns exportierten Waren zu "bezahlen". Ohne Export ist hier aber die Hölle los. Wir brauchen also dringend mehr Binnenkonjunktur, damit die Importe erhöht werden (denn nur das sind handfeste Gegenwerte, Schuldverschreibungen nützen uns nichts). Nebenbei schwächen die höheren Löhne die Exporte, so dass wir endlich in die Nähe einer ausgeglichenen Handelsbilanz kommen.

    Länder wie Deutschland oder China sind auf Grund ihrer gnadenlosen Selbstausbeutung das wahre Problem der momentanen Finanzkrise. In Deutschland haben wir seit Jahren Lohnabschlüsse unterhalb der Inflationsrate (damit das nicht so auffällt, stand zwar schon oft eine 2 vor dem Komma der Lohnerhöhungen - nur war die Laufzeit dann oft 2 Jahre und länger). Schluss damit, wir müssen sehr dringend umsteuern, sonst ruinieren wir nicht nur unsere Volkswirtschaft komplett.

  5. Re: Nicht böse sein, aber ich finde das UNVERANTWORTLICH

    Autor: divStar 06.03.12 - 10:37

    Streik wie die ihn durchführen - ist Erpressung.. wobei das jeder Streik ist.

    "Lächerliche 6,5% Lohn".. also ich hätte dann auch gern 6,5% mehr Lohn.. nur weil ich nicht da arbeite, heißt es ich brauche die 6,5% Lohn nicht ^^?.. Aber trotzdem gibt es meiner Meinung nach Grenzen.

    Allerdings ist ver.di für Aktionen wie diese ja berüchtigt..

  6. mein Vorschlag an Verdie

    Autor: Kaiser Ming 06.03.12 - 11:05

    ÖPNV bestreiken bei der nächsten Bundestagswahl
    vielleicht fällt ihnen dann auf das es auch nogos gibt



    ursfoum14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe ja das Streiks manchmal nötig sind, aber nicht immer an diesen
    > Brennpunkten. Hier entsteht am ende vielleicht sogar ein großer
    > Volkswirtschaftlicher schaden.

    yep

  7. Re: mein Vorschlag an Verdie

    Autor: Himmerlarschundzwirn 06.03.12 - 11:49

    Das klingt gefährlich. Denn die ganzen Dorfkinder NPD-Wähler fahren mangels ÖPNV in ländlichen Gebieten sowieso mit dem Auto zur Wahl...

  8. Re: Nicht böse sein, aber ich finde das UNVERANTWORTLICH

    Autor: Mingfu 06.03.12 - 11:58

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Streik wie die ihn durchführen - ist Erpressung.. wobei das jeder Streik
    > ist.
    >
    > Allerdings ist ver.di für Aktionen wie diese ja berüchtigt..

    Verdi für Streiks berüchtigt? Das ist absolut lächerlich, das Gegenteil ist der Fall. Die nutzen ihre Möglichkeiten nichteinmal im Ansatz aus. Spartengewerkschaften wie dei GdL oder GdF haben nicht umsonst so gewaltigen Zulauf in den letzten Jahren. Die zeigen, was wirklich Streik ist und wo er wirklich weh tut. Verdis Halbtagesveranstaltungen mit lustigen Kappen und Trillerpfeifen kann man dagegen nur als Bespaßungsritual sehen. Die damit erzielten erbärmlichen Lohnabschlüsse zeigen dann auch, dass das kein ernsthafter Streik ist.

    > "Lächerliche 6,5% Lohn".. also ich hätte dann auch gern 6,5% mehr Lohn..
    > nur weil ich nicht da arbeite, heißt es ich brauche die 6,5% Lohn nicht
    > ^^?.. Aber trotzdem gibt es meiner Meinung nach Grenzen.

    Sag das mal Vorstandsmitgliedern! Die werden dir was Husten mit Grenzen bei 6,5 %. Das wäre nichtmal als Untergrenze akzeptabel. Und gerade der Staat als Arbeitgeber kommt in den letzten Jahren viel zu billig weg. Die dort erzielten Gehaltssteigerungen gehören zu den geringsten überhaupt - bei einer zunehmenden Prekarisierung. Es wird immer mehr in private Tochtergesellschaften ausgelagert, die einzig dafür da sind, Tarfiverträge zu unterlaufen und es wird immer mehr auf befristete Arbeitsverhältnisse und halbe Stellen (gerade in auch Behörden) gesetzt. Und warum? Weil gejammert wird, dass die öffentlichen Kassen leer wären, da man eine Steuerpolitik betreibt, die darauf ausgerichtet ist, dass sich Vermögende so weit es geht aus der öffentlichen Finanzierung zurückziehen können. Deshalb endlich her mit fetten Gehaltssteigerungen im öffentlichen Dienst, damit die Finanzminister mal anfangen nachzudenken, wie sie auf der Einnahmenseite die riesigen Gewinne in diesem Land zur Finanzierung der öffentlichen Hand heranziehen können!

  9. Re: mein Vorschlag an Verdie

    Autor: Mingfu 06.03.12 - 12:03

    Kaiser Ming schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ÖPNV bestreiken bei der nächsten Bundestagswahl
    > vielleicht fällt ihnen dann auf das es auch nogos gibt

    Das ist ja absolut blödsinnig. Das nächste Wahllokal liegt oft näher als die nächste Haltestelle. Den ÖPNV braucht zur Wahl fast keiner. Und wer nicht gut zu Fuß ist, der wird ohnehin Briefwahl nutzen. Dass ein Streik die Bundestagswahl in irgendeiner Weise treffen könnte, ist an sich schon eine absurde Vorstellung. Deine restlichen Vorstellungen scheinen aber nicht minder absurd zu sein...

  10. Re: mein Vorschlag an Verdie

    Autor: Vollstrecker 06.03.12 - 12:29

    Streiken müssten dann die Papierhersteller oder Drucker.

  11. Löhnerei ist grundrechtswidrig.

    Autor: omo 06.03.12 - 16:51

    ursfoum14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >... ein großer
    > Volkswirtschaftlicher schaden.

    Eben weg mit Arbeitsgesetzen und her mit der AnbieterRechtsOrdnung.
    Anbieterprofit ist Wohlstand.
    Löhnerei ist KostenfaktorMarginalisierung.
    Kein Gesetz darf Löhnerei zuweisen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Applikationsingenieur (w/m/d)
    B. Braun Melsungen AG, Melsungen
  2. Chief Information Officer - CIO (m/w/d)
    CONITAS GmbH, Karlsruhe
  3. SAP SuccessFactors Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg
  4. Referent für Projektmanagement mit Fokus Terminplanung und Projektsteuerung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Dorfromantik für 7,19€, Cartel Tycoon für 18,99€ plus jeweils One Finger Death Punch 2...
  2. 13,49
  3. 33,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

  1. Breitscheidplatz-Attentat BKA beendet nach Online-Suche offenbar Analyse von Rufnummer
  2. Rechtsextreme Chats Innenminister löst SEK Frankfurt auf
  3. FBI und BKA Mit gefälschtem Messenger gegen das organisierte Verbrechen

Indiegames-Entwicklung: Was dieser Saftladen besser macht als andere
Indiegames-Entwicklung
Was dieser Saftladen besser macht als andere

Der Saftladen in Berlin ist als Gemeinschaftsbüro für Spieleentwickler erfolgreich, während vergleichbare Angebote scheitern.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. #gamedevpaidme Spieleentwickler legen ihre Gehälter offen
  2. Gaming US-Spielebranche zahlt rund 121.000 US-Dollar Gehalt

Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel