Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ceconomy: Konzernchef von Media…

Preislich uninteressant geworden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Preislich uninteressant geworden

    Autor: torrbox 14.10.18 - 13:44

    Zuerst stand ich im Laden und habe mir gedacht "sofort für 20¤ mehr, oder morgen nach Hause geliefert, günstiger, und kein Stress beim Zurückgeben?".

    Mittlerweile bestelle ich alles über Preisvergleichsportale und unterscheide nicht bei nahezu homogenen Gütern (also SSD und Kühlschrank von egal welchem Hersteller, nur die zugrunde liegende Technik/Performance zählt). Damit sind nur noch die ebay Angebote von MM gelegentlich einen Blick wert.

  2. Re: Preislich uninteressant geworden

    Autor: ThomasV 14.10.18 - 14:54

    Bei mediamarkt und saturn gab es noch nie Stress beim Umtausch. Man kann alles ohne Angabe von Gründen innerhalb 14 Tage zurückgeben. Easy. Und wenn man auf günstige Onlineangebote veweist und die rasch nachschauen, bekommt man dort den gleichen Preis. Mehrfach getestet, alles kein Problem.

    Und nicht erst morgen geliefert, sondern gleich sofort mitgenommen. ;)

  3. Re: Preislich uninteressant geworden

    Autor: Sharra 14.10.18 - 15:26

    Kommt ganz auf den Markt an.
    Manche stellen sich an, als wärst du der erste Kunde mit einer Rückgabe.
    Und womit sie sich vergleichen lassen, ist auch jedes mal anders. Amazon z.B. gilt so gut wie nirgends als Konkurrenz. Und wenn es exakt das gleiche Modell ist, aber anders heisst, wird das auch nicht akzeptiert. Praktisch natürlich, wenn man ein Bosch 1000 (M) im Laden stehen hat, und alle anderen nur das Modell Bosch 1000 verkaufen.

  4. Re: Preislich uninteressant geworden

    Autor: plutoniumsulfat 14.10.18 - 21:51

    Ist doch egal, wer dran Schuld ist, im Endeffekt ist der Laden dann kundenunfreundlich.

  5. Re: Preislich uninteressant geworden

    Autor: XoGuSi 14.10.18 - 22:11

    Da die Leute in den Läden meist keine Ahnung haben, ist auch ein Mehrpreis nicht mehr gerechtfertigt. Ausserdem laufen in den Läden immer mehr Vertreter irgendwelcher Marken herum um die eigenen Produkte zu verkaufen. Eine neutrale Beratung ist so nicht mehr möglich. Schlimm an diesen Vertretern ist auch noch, dass diese nicht mal ihre eigenen Produkte kennen.

    Gruss
    XoGuSi

  6. Re: Preislich uninteressant geworden

    Autor: narfomat 14.10.18 - 22:23

    1. Das es bei umtauschen oder insb. Reklamationen keine Probleme bei mediamarkt gäbe, kann ich definitiv aus meiner Erfahrung mit einer nicht mehr korrekt fokussierenden kompaktcamera von nikon nicht bestätigen... Die rep. wurde abgelehnt, obwohl das ganz klar ein Sachmangel war der mmn. hätte repariert oder die sache ausgetauscht werden müssen.

    2. Das mediamarkt wucher ist, ist grober unfug, dort kosten die dinge genau nich mehr oder weniger im durchschnitt als in einer cyberport oder conrad elktronik filliale. Im gegenteil ich hab gestern fuer familie dort ein samsung s7 im laden gekauft, es hat exakt so viel gekostet wie im günstigsten online versandshop (unbesehen dubioser eBay shops).
    Mediamarkt ist kein Onlineshop. Dort arbeiten Menschen. Die wollen echtes geld für ihre Anwesenheit. Wers nicht rafft ist selbst schuld. Wems zu teuer ist, der kauft in nem Onlineshop. Ich meistens.

    3. Mitarbeiter von welchem shop auch immer sind mir wumpe. Was geht mich das an was die für Anweisungen haben oder nicht. Mich interessiert ob ich meinen Artikel problemlos zurückgeben kann oder nicht. Kann ich das, is alles bestens, kann ich das nicht, is der shop für mich draussen wie zwei Hunde vor der Fleischerei. Ich bin nicht an den persönlichen Schicksalen der MA interessiert und ich beschwere mich auch nicht über DIE wenn ich den Artikel nicht zurück geben kann sondern dann kauf ich da nix mehr weil DIE repräsentieren für mich den laden, ezpz.

  7. Re: Preislich uninteressant geworden

    Autor: Kleba 15.10.18 - 07:09

    ThomasV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei mediamarkt und saturn gab es noch nie Stress beim Umtausch. Man kann
    > alles ohne Angabe von Gründen innerhalb 14 Tage zurückgeben. Easy.

    Da hab ich andere Erfahrungen gemacht. Ich hatte mir vor Jahren mal eine externe Festplatte geholt, die ich für die TimeShift-Funktion meines TVs nutzen wollte. Hab die Platte zu Hause ausprobiert => vom TV nicht erkannt. Sicherheitshalber am PC ausprobiert => funktioniert. Online konnte ich damals nichts finden, welche Platten von dem TV unterstützt werden. Also wieder zurück zu Saturn (am selben Tag!) und das Teil zurückgeben wollen. Haben sie aber nicht gemacht "Weil sie generell keine geöffneten Speichermedien zurücknehmen, weil da persönliche Daten drauf sein könnten". Hab denen gesagt, dass die nur am TV war und da bestimmt nichts drauf ist, wollten sie aber trotzdem nicht akzeptieren.

    Hatte etwa 1 Jahr später ein sehr ähnliches Szenario mit Amazon (ging auch um eine externe HDD). Etwa 10h nachdem ich das Rücksendepaket bei der Post abgegeben habe, war das Geld wieder auf mein Konto zurückgebucht.
    Aus diesem (und einigen anderen Gründen) können mir mm/Saturn getrost den Buckel runter rutschen. Da kauf ich lieber bei Amazon.

  8. Re: Preislich uninteressant geworden

    Autor: elgooG 15.10.18 - 08:16

    Hatte erst letzten Monat ein Problem mit einer gekauften SSD. Erstmal war der Preis viel höher als bei der Konkurrenz, aber ich brauchte eben spontan eine Neue. Also habe ich sie mir zähneknirschend doch genommen, zuhause eingebaut und sie wurde nicht erkannt. Auch an anderen Geräten wurde sie nicht erkannt und gab nur ein helles Pfeifen von sich.

    Also zurück zum Laden und beim ""Service-Center""" anstellen, das kaum besetzt ist und wo die wenigen Mitarbeiter wohl hauptsächlich dafür angestellt sind miteinander zu tratschen, während eine Kundin keine 5 Meter entfernt am Schalter wartet.

    Als sich also endlich jemand zu mir bemüht hat, wurde erstmal darüber gelästert warum ich denn diese "billige" SSD gekauft habe. "Die hat ja keine guten Werte" Ein anderer Mitarbeiter im Hintergrund wunderte sich lautstark, warum sich die Leute hier eine SSD kaufen. Wieder ein anderer meinte, "Schon wieder eine kaputt?". Ich als Kudin wurde dabei praktisch völlig ignoriert. Der einzige Mitarbeiter der zum Schalter kam, hatte sich inzwischen schon wieder weggedreht, bevor ich überhaupt erklären konnte was das Problem sei.

    Und dann ging es los: "Ja man könne das hier nicht testen", "Nein, das müsse zum Hersteller in die Reparatur", "Nein, da können wir keinen Umtausch machen, ohne zu wissen woran es liegt.",... und und und... erst als sie bemerkt haben, dass ich von Technik eine Ahnung habe, kamen sie auf die Idee mir einfach einen Gutschein anzubieten und erst als ich nachgebort habe endlich mein Geld zurückzugeben.

    Also ehrlich, wer wundert sich da noch über das Aussterben des Einzelhandels?

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  9. Re: Preislich uninteressant geworden

    Autor: Kleba 15.10.18 - 08:25

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ehrlich, wer wundert sich da noch über das Aussterben des
    > Einzelhandels?

    Ich nicht. Zwischendurch bin ich tatsächlich zu dem nächsten Saturn hier bei uns gefahren. Da die ein Parkhaus haben, sollte es kein Problem sein mit dem Parken. Außerdem war das Parken bis dahin für Kunden immer kostenfrei (an der Kasse den Parkschein abgeben und "entwerten"). Als ich das letzte Mal da war um ein Surface Pro zu kaufen (die hatten da gerade ein Angebot für das mittlere + Tastatur - das hab ich auch nicht online zu dem Preis gefunden) ging ich zur Kasse, hab die knapp 1.000 EUR gezahlt und wollte den Parkschein entwerten. "Machen wir nicht mehr" war die Aussage, "Jeder muss jetzt zahlen". Es geht mir gar nicht um die (absolut frechen) 6 EUR (!) Parkgebühr für knapp 1,5h, sondern um den (absolut frechen bzw. nicht vorhandenen) Kundenservice.
    Das war für mich dann auch der Zeitpunkt zu sagen: ok, nur noch online. Bei Amazon krieg ich die Sachen auch teilweise am selben Tag, da werde ich bestimmt nicht mehr zu Saturn gehen.

  10. Re: Preislich uninteressant geworden

    Autor: chewbacca0815 15.10.18 - 09:15

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn es exakt das gleiche Modell ist, aber anders heisst, wird das auch nicht akzeptiert. Praktisch natürlich, wenn man ein Bosch 1000 (M) im Laden stehen hat, und alle anderen nur das Modell Bosch 1000 verkaufen.

    Das ist doch bei weißer Ware Standard, machen meines Wissens nach Expert etc. genauso; gleiches Gerät mit leichten Anpassungen im Produktnamen und das war's mit der Vergleichbarkeit.

  11. Re: Preislich uninteressant geworden

    Autor: Flatsch 15.10.18 - 09:48

    Warum wollen immer alle etwas zurück geben ? Überlegt man nicht vor dem Kauf, ob man was braucht, möchte und Co?

    Und wenn es Mängel gibt, spielt Rückgaberecht keine Rolle, denn da regelt der Gesetzgeber

  12. Re: Preislich uninteressant geworden

    Autor: whocares81 15.10.18 - 09:49

    kann mich der hier überwiegenden Mehrheit nicht anschließen, dass MediaMarkt, Saturn etc. besonders teuer wären. Habe selbst genug Ausnahmen erlebt, bei dem genannte Märkte deutlich günstiger waren, als alles vergleichbare im Internet.
    Beispiele:
    - Nokia 7 Plus (bei Neuerscheinung) im Bundle mit Google Home Mini, war preislich absolut konkurenzlos, selbst, wenn das Google-Gerät nicht dabei gewesen wäre, ich meine um die 379 Euro
    - Philips Ambilight TV 55"
    - Vorführgeräte, bspw. Panasonic Bluetooth Lautsprecher, NP 349 Euro, gekauft für 199 Euro, optisch und technisch top.
    - Microsoft Surce Pro 2018, kleinste Version mit m3, 128 GB SSD und 4 GB RAM inkl. Tastatur,
    für 729 Euro (Ende 2017), glaube das Teil ist heute noch nicht so günstig online zu bekommen.

    Was viele Leute einfach nicht wissen: VERHANDELT um den Preis. Wenn es um eine Anschaffung geht, die im 3- oder 4-stelligem Eurobereich ist, lohnt sich verhandeln. Unabhängig davon, ob das Produkt online günstiger ist. Ein weiterer Vorteil ist, dass ich die Dinge vor Ort sehen und ggf. ausprobieren kann, Stichwort Laptop, Lautsprecher etc.
    Ein letzter Tipp zum Schluss: Ich habe es relativ häufig erlebt, dass Online-Preise der genannten Elektronikmärkte niedriger sind, als die ausgeschriebenen Preise im Laden. Bisher hat man mir auf Nachfrage und ohne zu murren den Onlinepreis gewährt.
    Das ich bspw. einen 55" Fernseher im Falle eines Defektes während der Gewährleistung lieber in den Laden bringe und einen Ansprechpartner "greifbar" habe, liegt denke ich auch auf der Hand.

    Was man natürlich nicht machen sollte, ist Kabel, Verbrauchsmaterialien oder anderen Kleinkram dort zu kaufen. Aber gerade bei Technikartikeln ist durchaus mal ein echtes Schnäppchen drin, teilweise sogar nur lokal in gewissen Filialen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.10.18 09:50 durch whocares81.

  13. Re: Preislich uninteressant geworden

    Autor: Apfelbaum 15.10.18 - 10:08

    Ja mein TV war auch ein Schnäppchen aber das ist imo eher die Ausnahme.

  14. Re: Preislich uninteressant geworden

    Autor: countzero 15.10.18 - 10:43

    Ich habe bisher zwei Mal ein defektes Gerät zum Media Markt zurück gebracht. Bei einem Tablet habe sie mir den kompletten Kaufpreis in bar ausgezahlt, obwohl es schon ein Jahr alt war und deutliche Gebrauchsspuren hatte. Einen Blu-ray Player haben sie auch anstandslos repariert.

    Jetzt kommt das große ABER: In beiden Fällen hat es MEHRERE WOCHEN gedauert. Beim Player waren es glaube ich vier Wochen und beim Tablet fast zwei Monate. Austauschgeräte gab es nicht und es musste immer zum Hersteller eingeschickt werden.

  15. Re: Preislich uninteressant geworden

    Autor: quineloe 15.10.18 - 11:46

    Als mein Amazonfernseher von Samsung kaputt ging habe ich Vor-Ort-Service von zwei Technikern bekommen, ohne über den Händler zu gehen.

  16. Re: Preislich uninteressant geworden

    Autor: DerSchwarzseher 15.10.18 - 12:03

    whocares81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was man natürlich nicht machen sollte, ist Kabel, Verbrauchsmaterialien
    > oder anderen Kleinkram dort zu kaufen. Aber gerade bei Technikartikeln ist
    > durchaus mal ein echtes Schnäppchen drin, teilweise sogar nur lokal in
    > gewissen Filialen.

    Bei einem 1m vga kabel für 20¤ bin ich auch lachend aus der türe gegangen

  17. Re: Preislich uninteressant geworden

    Autor: chewbacca0815 15.10.18 - 12:28

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ehrlich, wer wundert sich da noch über das Aussterben des Einzelhandels?

    MediaSaturn ist Einzelhandel ??? Was bitte ist an diesen inkompetenten Kistenschiebern Einzelhandel?

    Geh' nächstes zu einem der noch existenten Einzelhändler aka Fachhändler und kauf dort anstatt in Flächenmärkten der hier genannten Gruppe...

  18. Re: Preislich uninteressant geworden

    Autor: chewbacca0815 15.10.18 - 12:43

    XoGuSi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da die Leute in den Läden meist keine Ahnung haben, ist auch ein Mehrpreis
    > nicht mehr gerechtfertigt. Ausserdem laufen in den Läden immer mehr
    > Vertreter irgendwelcher Marken herum um die eigenen Produkte zu verkaufen.

    Ds sind Promotoren, also Angestellte externer Agenturen, die von einem Hersteller gebucht werden, um dessen eigene Produkte besser zu bewerben. Erkennt man schlicht und einfach daran, dass diese Promotoren andere Shirts anhaben und auf diesen Shirts das Logo des betreffenden Herstellers vorhanden ist.

    > Eine neutrale Beratung ist so nicht mehr möglich.

    Das ist j auch Sinn der Sache mit den Promotoren.

    > Schlimm an diesen Vertretern ist auch noch, dass diese nicht mal ihre eigenen Produkte kennen.

    Das halte ich schlichtweg für ausgeschlossen, die Promotoren sind explizit auf ihre eigenen Produkte trainiert und werden danach bezahlt.

  19. Re: Preislich uninteressant geworden

    Autor: _mbr 15.10.18 - 20:49

    Vielleicht ist es von Markt zu Markt verschieden. Ich werde keine Dinge > 50¤ im Mediamarkt mehr kaufen. Mein letztes Erlebnis mit dem Service war Haare sträubend. Völlig falsche Aussagen zu was Garantie und Gewährleistung bedeutet. Und das vor einem Pult auf dem riesig SERVICE drauf steht. Für Leute die täglich bzw beruflich hinter dem Desk stehen völliges Unwissen. Vielleicht auch von oben oder halboben diktiert. Selbst mit Fax, Fristsetzung, Gesetzestexten ist nichts passiert.
    Erst als ich mich in sozialen Medien lustig gemacht habe, bin ich kontaktiert worden und der Service ist dann eskaliert. Mir wurde eine Reparatur mit 50% Kostenübernahme angeboten. Das habe ich abgelehnt und habe auf mein Austauschgerät bestanden. Das habe ich dann nach vielem Gelaber und Wiederholungen meiner schriftlichen Ausführungen bekommen.
    Auf so einen Stress habe ich keinen Bock. Auch wenn ich es schlimm finde, aber bei Amazon läuft das anders. Daran muss sich, zumindest der Markt in dem ich gekauft habe, messen. Im Netzt gibt es mehr als genug Leute, die bei MediaMarkt Service gegen ähnliche Wände gelaufen sind. Und das recht sich.

    Wenn ich was zu sagen hätte, dann legt Wert auf guten Service. Das zahlt sich zwar nicht als Quick Win aus, um dieses Jahr noch den Umsatz zu steigern, aber langfristig.
    Erstens kaufe ich jetzt dort so wenig als möglich und zweitens erzähle ich 10 weiteren Leuten davon.
    Irgendwo ist immer einer günstiger. Daher muss der Kunde über Nähe (sofortige Verfügbarkeit, Auswahl und Anfassen) und Zufriedenheit (geiler Service, Beratung, Rücknahme) überzeugt werden. Und wenn es richtig geil ist, zahlt der Kunde sogar freiwillig mehr.

    Und der Aktionär will natürlich schnell positive Signale wahrnehmen und Umsatzsteigerungen sehen. Dann wird vermutlich quartalsweise gedacht und man haut massenweise die Elektronik von der Palette mit minimalem Gewinn. Hauptsache Umsatz. Wieder kein Service und noch mehr geprellte Kunden, während Amazon es sich leisten kann, Rücknahmeprodukte einfach zu vernichtet.

    MM könnte auf den Pult schreiben: Auf Service haben wir keinen Bock. Das wäre wenigstens ehrlich und würde zum gleichen Ziel führen .. nur früher.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.10.18 20:57 durch _mbr.

  20. Re: Preislich uninteressant geworden

    Autor: gunterkoenigsmann 16.10.18 - 06:56

    Ich gebe mir etwas zurück, wenn mich der Verkäufer dsvor etwas zu dreist angelogen hat (deutliche Übertreibungen würde ich als Werbung werten und erlauben).

    Aber wenn ich ein Telefon mit Vollduplex-Freisprecheinrichtung will oder ein Handy mit Autofokus+ und nicht Festfokuskamera und die sagen; "hab genau dieses Gerät und das kann das", dann geht das zurück, wenn das Feature, wegen dem ich das kaufen wollte, doch nicht dabei ist.

    Heisst aber bei Media Markt: 1 Stunde an Diskussionen.

    In Internet-Shops gibt es stattdessen eine Produktbeschreibung von jemandem, der sich grob mit der Produktgruppe auskennt und nicht nur von jemandem, der sie seit 10 Jahren verkauft, ohne dich solch ein Ding einmal anzusehen, Arrgh! ...und wenn die Lügen, steht es in den Bewerttzu dem Produkt.
    Kann auch alles gelogen sein, hab ich aber bisher noch nie erlebt, dort.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Augsburg
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  3. Hays AG, Wiesbaden, Limburg, Rüsselsheim, Frankfurt
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  3. (-66%) 6,80€
  4. (-50%) 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

  1. TK-Kodex beschlossen: EU deckelt Telefongebühren für Auslandsanrufe
    TK-Kodex beschlossen
    EU deckelt Telefongebühren für Auslandsanrufe

    Das Telefonieren innerhalb Europas soll deutlich günstiger werden. Verbraucherschützer warnen jedoch vor einem geringeren Schutzniveau durch den neuen Telekommunikationskodex und fordern kürzere Mindestvertraglaufzeiten.

  2. Deutsche Telekom: Vectoring für 200.000 Haushalte in Brandenburg
    Deutsche Telekom
    Vectoring für 200.000 Haushalte in Brandenburg

    Eine große Zahl von Haushalten in Brandenburg kann nun Vectoring oder auch Super Vectoring nutzen. Bis Jahresende sollen es 500.000 Haushalte sein.

  3. Kubernetes: Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    Kubernetes
    Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps

    Plattform-Betreiber und Security-Personal sollen mit Hilfe der Software Cloud Discovery laufende Cloud-Native-Anwendungen und -Dienste in ihren Deployments aufspüren. Nützlich sei das vor allem, weil viele Teams in der Cloud leicht die Übersicht verlieren könnten.


  1. 13:56

  2. 13:41

  3. 13:26

  4. 13:11

  5. 12:56

  6. 12:41

  7. 12:27

  8. 12:10