1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chengdu: Aufruhr bei Foxconn

1000 arbeiter in einem rundum mit eisengittern...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 1000 arbeiter in einem rundum mit eisengittern...

    Autor: Rulf 09.06.12 - 21:48

    ...gesicherten schlafsaal und zusätzlich noch sicherheitsleute mit polizeibefugnissen(festnahme wegen diebstahl)...das sieht mir eher nach arbeitslager aus als nach ner fabrik...das mag zwar in china üblich sein und die foxconn-arbeiter werden wohl auch besser bezahlt, aber trotzdem werde ich wohl weiterhin deren produkte meiden müssen(soweit es halt geht)...habe zum glück überhaupt keinen bedarf nach so einem smartphone/tablett...

    edit -r+t



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.06.12 21:49 durch Rulf.

  2. Re: 1000 arbeiter in einem rundum mit eisengittern...

    Autor: Geistesgegenwart 09.06.12 - 21:51

    Rulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber trotzdem
    > werde ich wohl weiterhin deren produkte meiden müssen(soweit es halt
    > geht)...habe zum glück überhaupt keinen bedarf nach so einem
    > smartphone/tablett...

    http://en.wikipedia.org/wiki/Foxconn#Major_customers

    Vergiss es. Es ist quasi unmöglich irgendwelche elektronik einzukaufen, die nicht in China zu Menschenunwürdigen Bedingungen gefertigt wurden.

  3. Re: 1000 arbeiter in einem rundum mit eisengittern...

    Autor: linuxuser1 09.06.12 - 23:16

    Rulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...gesicherten schlafsaal und zusätzlich noch sicherheitsleute mit
    > polizeibefugnissen(festnahme wegen diebstahl)...das sieht mir eher nach
    > arbeitslager aus als nach ner fabrik...das mag zwar in china üblich sein
    > und die foxconn-arbeiter werden wohl auch besser bezahlt, aber trotzdem
    > werde ich wohl weiterhin deren produkte meiden müssen(soweit es halt
    > geht)...habe zum glück überhaupt keinen bedarf nach so einem
    > smartphone/tablett...
    >
    > edit -r+t


    Hast du deinen Beitrag per Post bei golem eingesendet? Anders wird es wohl nicht möglich sein Foxconn zu meiden. Ich gehe davon aus das du einen PC oder Laptop besitzt. Dieser wird sehr sehr wahrscheinlich mit Foxconn zu tun haben.

  4. Re: 1000 arbeiter in einem rundum mit eisengittern...

    Autor: Rulf 09.06.12 - 23:18

    das gleiche gilt leider für nahezu alle billigen konsumgüter und halbfabrikate bei denen irgendwie noch handarbeit nötig ist(textilien, spielzeug,elektrische/elektronische geräte und bauteile aller art) oder wo in europa hohe kosten durch umweltauflagen entstehen...unsere gesamte autoindustrie ist mittlerweile von billigen stahlimporten aus china abhängig...die letzte kokerei in de wurden schon vor über einem jahrzehnt von chinesen komplett abgebaut und in china wieder aufgebaut...ähnlich gehts mittlerweile alle westlichen demokratien inkl. den vsa, weswegen wir in punkto menschenrechte auch immer schön die füsse stillhalten und dem abschlachten in syrien weiter tatenlos zuschauen dürfen(wobei ich hier vermute, daß die islamisten dort die grausamen taten selber begehen, um ein eingreifen des westens wie in libyen zu erzwingen)...

  5. Suggestive Medienkampagnen

    Autor: Anonymer Nutzer 09.06.12 - 23:23

    Rulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...gesicherten schlafsaal und zusätzlich noch sicherheitsleute mit
    > polizeibefugnissen(festnahme wegen diebstahl)...das sieht mir eher nach
    > arbeitslager aus als nach ner fabrik...

    Diese Suggestion soll das sorgfältig komponierte Kampagnenfoto erzeugen. Auch das immer Frauen zu sehen sind, ist kein Zufall. :-)

    > das mag zwar in china üblich sein

    Das war auch im industrialisierten Europa vor 100 Jahren üblich. Und trotzdem haben die Männer es der Feldarbeit vorgezogen. China ist eben ein Schwellenland, die müssen trotz zweistelligem Wachstum noch ein viel Wertschöpfung betreiben, bevor dort wie im Abendland von der Substanz gelebt werden kann.

    Eins ist aber sicher: Die Chinesen brauchen keine westlichen Fürsprecher. Sie werden, sobald sie wirtschaftlich hinreichend erstarkt sind und alles aufgekauft haben, die Langnasen an ihren verlängerten europäischen und amerikanischen Werkbänken genauso hart rannehmen. Da kannst Du Dich schon mal drauf freuen. :-)

  6. Re: 1000 arbeiter in einem rundum mit eisengittern...

    Autor: Rulf 09.06.12 - 23:30

    leider...
    mein pc wurde zwar von ner deutschen firma und der bildschirm in ungarn zusammengebaut, aber die einzelteile kommen samt und sonders aus asien...
    auch bei der tastatur und der maus steht made in china drauf, obwohl es sich um nen deutschen und nen schweizerischen hersteller/marke handelt...und dabei handelt es sich noch nicht mal um billigstware...so werden wohl nur europäische einfuhrzölle/umweltauflagen/sozialabgaben/usw umgangen...

  7. Re: Suggestive Medienkampagnen

    Autor: Rulf 09.06.12 - 23:46

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rulf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...gesicherten schlafsaal und zusätzlich noch sicherheitsleute mit
    > > polizeibefugnissen(festnahme wegen diebstahl)...das sieht mir eher nach
    > > arbeitslager aus als nach ner fabrik...
    >
    > Diese Suggestion soll das sorgfältig komponierte Kampagnenfoto erzeugen.
    > Auch das immer Frauen zu sehen sind, ist kein Zufall. :-)

    das ist mir durchaus bewusst...die medien übertreiben immer mehr oder weniger...meistens durch verschweigen wichtiger hintergrundinfos...diese findet man dann oft in den foren weswegen ich nachrichtenseiten ohne forum seit jahren meide...

    >
    > > das mag zwar in china üblich sein
    >
    > Das war auch im industrialisierten Europa vor 100 Jahren üblich. Und
    > trotzdem haben die Männer es der Feldarbeit vorgezogen. China ist eben ein
    > Schwellenland, die müssen trotz zweistelligem Wachstum noch ein viel
    > Wertschöpfung betreiben, bevor dort wie im Abendland von der Substanz
    > gelebt werden kann.

    das ist mir klar...de war sogar mal im prinzip das china europas:

    > http://de.wikipedia.org/wiki/Made_in_Germany

    > Eins ist aber sicher: Die Chinesen brauchen keine westlichen Fürsprecher.
    > Sie werden, sobald sie wirtschaftlich hinreichend erstarkt sind und alles
    > aufgekauft haben, die Langnasen an ihren verlängerten europäischen und
    > amerikanischen Werkbänken genauso hart rannehmen. Da kannst Du Dich schon
    > mal drauf freuen. :-)

    die wissen genau, daß sie absatzmärkte brauchen...asiatische bauern werden smartphones kaum gebrauchen, geschweige denn bezahlen können...ihre wirtschaft wird sich eher der unseren angleichen müssen...auch gesellschaftlich wird sich einiges ändern müssen, wenn man nicht massive innere konflikte riskieren will...so wird zb in indien jedes jahr der wirtschaftliche fortschritt vom unkontrollierten bevölkerungswachstum mehr als aufgefressen...

  8. Re: 1000 arbeiter in einem rundum mit eisengittern...

    Autor: miauwww 10.06.12 - 00:01

    Geistesgegenwart schrieb:

    > Vergiss es. Es ist quasi unmöglich irgendwelche elektronik einzukaufen, die
    > nicht in China zu Menschenunwürdigen Bedingungen gefertigt wurden.

    Unmöglich, weil so viele Volltrottel die Klappe halten und blind kaufen. Dass man Schwierigkeiten hat, überhaupt Teile non-made-china zu bekommen, ist zwar wahr. Das bedeutet aber nicht, kritisch zu sein.

  9. Full ACK

    Autor: miauwww 10.06.12 - 00:03

    Rulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...gesicherten schlafsaal und zusätzlich noch sicherheitsleute mit
    > polizeibefugnissen(festnahme wegen diebstahl)...das sieht mir eher nach
    > arbeitslager aus als nach ner fabrik...das mag zwar in china üblich sein
    > und die foxconn-arbeiter werden wohl auch besser bezahlt, aber trotzdem
    > werde ich wohl weiterhin deren produkte meiden müssen(soweit es halt
    > geht)...habe zum glück überhaupt keinen bedarf nach so einem
    > smartphone/tablett...
    >
    > edit -r+t

    Tja, ich werde auch nur soweit möglich Geld ausgeben, wenn Alternativen sich anbieten. Derweil muss mein alter Kram noch halten.

  10. Re: Suggestive Medienkampagnen

    Autor: User2 10.06.12 - 13:38

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rulf schrieb:

    >
    > Eins ist aber sicher: Die Chinesen brauchen keine westlichen Fürsprecher.
    > Sie werden, sobald sie wirtschaftlich hinreichend erstarkt sind und alles
    > aufgekauft haben, die Langnasen an ihren verlängerten europäischen und
    > amerikanischen Werkbänken genauso hart rannehmen. Da kannst Du Dich schon
    > mal drauf freuen. :-)


    Endlich mal ne Aussage welcher ich voll zustimme :D

  11. Re: 1000 arbeiter in einem rundum mit eisengittern...

    Autor: Charles Marlow 10.06.12 - 13:45

    > Vergiss es. Es ist quasi unmöglich irgendwelche elektronik einzukaufen, die
    > nicht in China zu Menschenunwürdigen Bedingungen gefertigt wurden.

    "Bioprodukte zu einem vernünftigen Preis kann es niemals geben, solange die Landwirtschaft keine Anreize hat, sie zu produzieren."

    Das wurde 1980 gesagt. Vielleicht wird es nur endlich einmal Zeit für einen "fair trade" bei Unterhaltungselektronik?

    Mir wäre das z.B. die 15$ mehr wert.

  12. Re: 1000 arbeiter in einem rundum mit eisengittern...

    Autor: serra.avatar 10.06.12 - 16:15

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Bioprodukte zu einem vernünftigen Preis kann es niemals geben, solange die
    > Landwirtschaft keine Anreize hat, sie zu produzieren."
    >


    gibt es auch heute noch nicht! nur weil BIO drauf steht ist es noch lange nicht Bio ...das nur mal am Rande ...

    westliche Industrien sind nunmal darauf ausgelegt ... 3 Welt und Schwellenländer auszubeuten ... das ändert sich nur wenn diese Industrieländer zusammenbrechen und das will hier keiner ...

  13. Re: 1000 arbeiter in einem rundum mit eisengittern...

    Autor: Dragos 11.06.12 - 10:26

    linuxuser1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rulf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...gesicherten schlafsaal und zusätzlich noch sicherheitsleute mit
    > > polizeibefugnissen(festnahme wegen diebstahl)...das sieht mir eher nach
    > > arbeitslager aus als nach ner fabrik...das mag zwar in china üblich sein
    > > und die foxconn-arbeiter werden wohl auch besser bezahlt, aber trotzdem
    > > werde ich wohl weiterhin deren produkte meiden müssen(soweit es halt
    > > geht)...habe zum glück überhaupt keinen bedarf nach so einem
    > > smartphone/tablett...
    > >
    > > edit -r+t
    >
    > Hast du deinen Beitrag per Post bei golem eingesendet? Anders wird es wohl
    > nicht möglich sein Foxconn zu meiden. Ich gehe davon aus das du einen PC
    > oder Laptop besitzt. Dieser wird sehr sehr wahrscheinlich mit Foxconn zu
    > tun haben.

    Wie sieht es mit INtel aus. Was Produzieren die in China. und was produziert HTC und Samsung in china?

  14. Re: 1000 arbeiter in einem rundum mit eisengittern...

    Autor: M.P. 11.06.12 - 11:34

    Rulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...gesicherten schlafsaal und zusätzlich noch sicherheitsleute mit
    > polizeibefugnissen(festnahme wegen diebstahl)...

    Auch in Deutschland (aber wahrscheinlich nicht in der obigen Form) möglich.
    > http://www.juraforum.de/wiki/festnahmerecht-s-127-stpo

    Ob es aber im deutschen Arbeitsvertragsrecht statthaft ist, von den Arbeitnehmern "freiwillig" privaten Sicherheitskräften erweiterte Rechte zuzugestehen weiß ich nicht.

  15. Re: 1000 arbeiter in einem rundum mit eisengittern... (Nachtrag=

    Autor: M.P. 11.06.12 - 11:58

    Ich habe einmal in einem Unternehmen in den Ferien gejobbt, wo am Ausgang ein Zufallsgenerator über einen per Lichtschranke getriggerten Gong ca einen von 50 Leuten pro Schichtwechsel zur Taschenkontrolle herausfischte.
    Die mussten dann ans Fenster des Pförtners und ihre Tasche aufmachen und zeigen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. h-o-t-phone GmbH, Mannheim
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  3. targens GmbH, Stuttgart
  4. Landeshauptstadt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,79€
  2. 10,49€
  3. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme