1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › China: Bei Huawei füllen sich die…

MMn ein fataler Fehler

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. MMn ein fataler Fehler

    Autor: LPferd 26.03.20 - 20:10

    Ist nur einer noch infiziert bzw. kann andere anstecken, wird er es weiter verbreiten wie bisher. Ich denke die machen das zu früh und leiten damit ihren Ruin ein. Nahezu unkontrolliert... naja, wir werden sehen

  2. Re: MMn ein fataler Fehler

    Autor: PerilOS 26.03.20 - 20:13

    Das Regime muss halt zurzeit zwischen wirtschafltichen Zusammenbruch und das Leben seiner "Bürger" entscheiden. Das Leben war in China noch nie viel Wert, die Wirtschaft aber schon. Die Propaganda läuft ja auch bereits auf Hochtouren und macht den "Ausländer" (im spezifischen die USA) verantwortlich für den Corona Ausbruch in China.

    Sehen wir es mal als Chance. China raubt sich jetzt seiner eigenen Zukunft. Die USA sind auch kurz davor (ich hoffe nicht, dass die USA Mr.Trump an Ostern die Kirchen "füllen" lässt). Zeit Produktion nach Süd-Europa zu verlagern. Da gibts genug freie Arbeitskraft und das EU Ziel der Ressourcen und Produktionsunabhängigkeit kann dann einen Gang hochschalten. Alle in Europa gewinnen.

    Was halt wirklich ärgerlich ist, dass SARSv1, H1N1 und jetzt SARSv2 nicht gereicht haben um die Schotten dicht zu machen, wenn in China wieder was grassiert. Sie haben es wie immer so lange wie möglich verheimlicht und es in die Welt getragen.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 26.03.20 20:17 durch PerilOS.

  3. Re: MMn ein fataler Fehler

    Autor: LPferd 26.03.20 - 20:20

    Ich sehe das ähnlich wie du; vorallem die USA wird es schwer erwischen. Die (ja, auch wir) leben ein Leben welches nicht nur die Resourcen des Planeten beraubt, sondern in Saus und Braus und mit Angebotsüberhang - jederzeit können wir fast alles sofort haben. Sobald Strom, Gas, Essen oder Wasser in einem Land wegbrechen wird das pure Chaos ausbrechen. Wie geschrieben, die USA wirds hart treffen; China ist eher, genauso wie Russland, ein Land mit armen Bürgern, die wird es anders, aber nicht so hart treffen wie uns westlichen Staaten. Mad Max kommt nicht denke ich, aber meine Vision ist schon relativ düster. Es wird mehr misstrauen geben, Grenzen bleiben jahrelang geschlossen, Gas und Strom kommt nicht mehr aus Nachbarländern etc, ich denke das Leben wird nie wieder so sein wie zuvor

  4. Re: MMn ein fataler Fehler

    Autor: Peter Brülls 26.03.20 - 20:30

    China hat eine Urbanisierung von 60%. Noch nicht so hoch wie Deutschland, Russland oder die Vereinigten Staaten, aber dafür sind das riesige Städte, die versorgt werden wollen.

  5. Re: MMn ein fataler Fehler

    Autor: knabba 26.03.20 - 21:35

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Regime muss halt zurzeit zwischen wirtschafltichen Zusammenbruch und
    > das Leben seiner "Bürger" entscheiden. Das Leben war in China noch nie viel
    > Wert, die Wirtschaft aber schon. Die Propaganda läuft ja auch bereits auf
    > Hochtouren und macht den "Ausländer" (im spezifischen die USA)
    > verantwortlich für den Corona Ausbruch in China.
    >
    > Sehen wir es mal als Chance. China raubt sich jetzt seiner eigenen Zukunft.
    > Die USA sind auch kurz davor (ich hoffe nicht, dass die USA Mr.Trump an
    > Ostern die Kirchen "füllen" lässt). Zeit Produktion nach Süd-Europa zu
    > verlagern. Da gibts genug freie Arbeitskraft und das EU Ziel der Ressourcen
    > und Produktionsunabhängigkeit kann dann einen Gang hochschalten. Alle in
    > Europa gewinnen.
    >
    > Was halt wirklich ärgerlich ist, dass SARSv1, H1N1 und jetzt SARSv2 nicht
    > gereicht haben um die Schotten dicht zu machen, wenn in China wieder was
    > grassiert. Sie haben es wie immer so lange wie möglich verheimlicht und es
    > in die Welt getragen.
    Also alle Fakten sprechen dagegen. Würden sie auf die Bevölkerung keinen Wert legen hätten sie nie Maßnahmen getroffen.
    Sie konnten es aber sehr viel konsequenter durchsetzen. Anders als z.B. Berlin wo die Krise zum feiern genutzt wird.
    Da ist Chinas Weg dann doch der effizientere. Aber in China war auch der Flughafen in 4 Jahren fertig statt in .....vermutlich nie. Großmut kommt vor dem Fall.

  6. Re: MMn ein fataler Fehler

    Autor: mke2fs 26.03.20 - 21:51

    Was ist denn das für ein Unsinn…
    Was glauben Sie denn was passiert wenn die Produktion nicht wieder anläuft?
    Wo kommen die Produkte her? Und ja wir reden hier nicht nur über Unsinnige Sachen wie PlayStations oder so was, sondern über Computer, Platinen, Kleidung, Lebensmittel… oder meinen Sie die Lager werden endlos reichen?

    Wann wäre ihrer Meinung nach der richtige Zeitpunkt?
    Wollen Sie für ewig zu Hause sitzen bleiben?

  7. Re: MMn ein fataler Fehler

    Autor: mke2fs 26.03.20 - 21:54

    Ja, hinzu kommt das China zwar ne große Fläche hat, aber ein nicht unerheblicher Teil Wüste ist.

  8. Re: MMn ein fataler Fehler

    Autor: Anonymer Nutzer 27.03.20 - 07:13

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Regime muss halt zurzeit zwischen wirtschafltichen Zusammenbruch und
    > das Leben seiner "Bürger" entscheiden. Das Leben war in China noch nie viel
    > Wert, die Wirtschaft aber schon.

    Für China Bashing ist man sich nie zu schade oder?

    China hat konsequent und drastisch reagiert und binnen weniger Tage ganze Krankenhäuser aus dem Boden gestampft und Millionen Metropolen abgeriegelt. Die Wirtschaft hat sich klar hinten angestellt.

    Wem die Wirtschaft wichtiger war als die Menschen, das war die Deutsche Regierung. Die Deutsche Regierung wusste seit Anfang Januar dass der Virus hoch ansteckend ist und hat der Wirtschaft zur Liebe nichts unternommen. Es wurden keine Flüge gestrichen, keine Passagiere in Quarantäne gehalten, keine Schutzausrüstung produziert, keine Intensivbetten vorbereitet. Den Menschen wurde nicht dazu geraten Masken zu tragen und Großveranstaltungen wie Karneval hat man mit den bekannten Folgen In NRW noch schnell durchgedrückt.

    Die Erinnerung mancher Leute scheint wohl kürzer als eine Wahlperiode zu sein...

  9. Re: MMn ein fataler Fehler

    Autor: Anonymer Nutzer 27.03.20 - 07:16

    mke2fs schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Wann wäre ihrer Meinung nach der richtige Zeitpunkt?
    > Wollen Sie für ewig zu Hause sitzen bleiben?

    Mein Schwager war 3 Monate in Quarantäne in Yichang (eine Stadt neben Wuhan). Er durfte jetzt wieder mit dem Zug nach Shenzhen fahren und seine Arbeit wieder aufnehmen. Bzw. er muss nach der Zugreise erstmal 2 Wochen in Quarantäne als Vorsichtsmaßnahme.

    Das ist ein bisschen anders als man sich das hier in Deutschland vorstellt. Alle draussen müssen Schutzmasken tragen - auch bei Büroarbeit. Die Passagiere im ÖPNV sind begrenzt. Sitzreihen müssen freigehalten werden. Wenn du die Stadt wechselst musst du erstmal wieder 2 Wochen in Quarantäne. Jeder hat weiterhin über eine App das Risikorating. Wer mit einem Infizierten in einm Bus saß, oder im gleichen Gebäude war, muss sich wieder 2 Wochen in häusliche Quarantäne begeben. An jedem Eingang eines Gebäudes/Restaurants stehen Leute welche die Temperatur messen und deinen Score kontrollieren.

    China nimmt den Alltag wieder auf, aber mit ganz anderen Mitteln als man sich das in Deutschland vorstellt. Es wird weiterhin überwacht und kontrolliert, damit es zu keinem neuen Ausbruch kommt.

    China hatte das Pech unerwartet als erster betroffen zu sein, die haben das aber deutlich besser im Griff als wir trotz mehrmonatiger Blaupause.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.03.20 07:26 durch nweeiqr.

  10. Re: MMn ein fataler Fehler

    Autor: piratentölpel 27.03.20 - 08:18

    Leute denkt doch mal logisch, hier wird China dargestellt als ein großer Bösewicht und schrecklicher Diktator. Meint ihr es ist in der EU oder USA anders?! Mittlerweile dieselben Gesetze, dieselbe Überwachung.
    Meint ihr wirklich das nach der Beendigung der Quarantäne in ein paar Wochen es keine Corona Erkrankte geben wird?! Seid ihr so naiv. Es werden hier weiterhin Corona Erkrankte und Tote geben in Zukunft, es wird sich in ein paar Monaten niemand mehr drum kümmern und die Toten werden dann einfach als Grippetote eingestuft.
    Ich kenne in meinem Verwandten und Bekanntenkreis ein paar Leute die vor 3 Wochen einen Coronatest gemacht haben und das Gesundheitsamt hat immer noch keine Ergebnisse, auf Nachfrage wissen die immer noch nichts. Also Leute, wir werden so verarscht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. SCHOTT AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Backup Plus 8TB für 139€, Roccat Khan Pro für 63,99€ (inkl...
  2. 11,19€
  3. (aktuell WISO steuer:Sparbuch 2020 ab 11,19€ und Amazon-Geräte reduziert, z. B. Kindle, Echo...
  4. (u. a. Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 18,99€, Oriental Empires für 5,99€, Crowntakers...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
    Buglas
    Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
    Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

    1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
    2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
    3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten