1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › China Daily: Foxconn zwingt…

Deportation von Studenten ins Apple Straflager

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deportation von Studenten ins Apple Straflager

    Autor: trolling3r 07.09.12 - 12:40

    Ach ne Äpple hat ja damit garnichts zu tun.
    Die können ja für die Umstände bei Foxconn nichts!!!

  2. Re: Deportation von Studenten ins Apple Straflager

    Autor: McCoother 07.09.12 - 12:43

    trolling3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach ne Äpple hat ja damit garnichts zu tun.
    > Die können ja für die Umstände bei Foxconn nichts!!!


    Bei Samsung sind es Kinder, auch nicht besser..

  3. Re: Deportation von Studenten ins Apple Straflager

    Autor: Anonymer Nutzer 07.09.12 - 12:44

    > Bei Samsung sind es Kinder, auch nicht besser..

    Allerdings machen _die_ das _freiwillig_ um Geld zu verdienen!

  4. Re: Deportation von Studenten ins Apple Straflager

    Autor: StefanKehrer 07.09.12 - 12:46

    Versuchsperson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Bei Samsung sind es Kinder, auch nicht besser..
    >
    > Allerdings machen _die_ das _freiwillig_ um Geld zu verdienen!

    Freiwillig? Das halte ich für ein Gerücht. Die machen es, weil sie keine andere Wahl haben.

  5. Re: Deportation von Studenten ins Apple Straflager

    Autor: Workoft 07.09.12 - 12:47

    Wo hat der TE gesagt, dass das besser ist?

  6. Re: Deportation von Studenten ins Apple Straflager

    Autor: Andreas2k 07.09.12 - 12:51

    McCoother schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > trolling3r schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ach ne Äpple hat ja damit garnichts zu tun.
    > > Die können ja für die Umstände bei Foxconn nichts!!!
    >
    > Bei Samsung sind es Kinder, auch nicht besser..

    Ja, sollte man aber klarstellen das Kinderarbeit in asiatischen Ländern oft der Standard ist und es nicht wie bei uns ist wo wir uns den Luxus leisten können Kinder in den Kindergarten oder zur Schule zu schicken. In ärmeren Ländern und eben auch vielen asiatischen Ländern helfen Kinder den Eltern bei schwerer Feldarbeit oder sie jobben in Fabriken um die Familien zu unterstützen. In solchen Ländern ist es halt Menschlich gesehen teilweise noch wie es im Mittelalter bei uns war!

  7. Re: Deportation von Studenten ins Apple Straflager

    Autor: Cohaagen 07.09.12 - 12:54

    Versuchsperson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Bei Samsung sind es Kinder, auch nicht besser..
    >
    > Allerdings machen _die_ das _freiwillig_ um Geld zu verdienen!

    "Die teils unter 16 Jahre alten Schüler werden dabei angeblich von den Lehrern zur Fabrikarbeit gezwungen, weil sie sonst keine Abschlusszeugnisse erhalten."

    http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/kinderarbeit-schwere-vorwuerfe-gegen-samsung-a-853366.html

  8. Re: Deportation von Studenten ins Apple Straflager

    Autor: ralf.wenzel 07.09.12 - 12:55

    Mittelalter ist gut. Da braucht man bei uns weit weniger tief in der Geschichte zu bohren.

    Wir sollten von unserem hohen Ross mal herunterkommen.

  9. Re: Deportation von Studenten ins Apple Straflager

    Autor: Andreas2k 07.09.12 - 12:59

    ralf.wenzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mittelalter ist gut. Da braucht man bei uns weit weniger tief in der
    > Geschichte zu bohren.
    >
    > Wir sollten von unserem hohen Ross mal herunterkommen.
    War auch nur als Beispiel gedacht, aber du hast Recht wir haben vergessen was wirkliche Armut ist. Deutschland und andere reiche westliche Länder sind halt nicht der Maßstab an dem wir andere Länder messen können.

    Wir können uns den Luxus halt leisten - die Zeche zahlen aber immer arme Länder.

  10. Re: Deportation von Studenten ins Apple Straflager

    Autor: Raketen angetriebene Granate 07.09.12 - 13:01

    Ja, das macht richtig Lust darauf, sich ein neues Smartphone zu kaufen, nech?

  11. Re: Deportation von Studenten ins Apple Straflager

    Autor: 0ch0 07.09.12 - 13:04

    Raketen angetriebene Granate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, das macht richtig Lust darauf, sich ein neues Smartphone zu kaufen,
    > nech?


    Leider macht keinen Spaß mehr irgendwas zu kaufen. Fast nichts von dem was man kaufen kann ist "Fair" produziert worden. Nicht einmal die Dinge die damit werben.

  12. Ich bin seit jeher für Fairtrade in der Elektrobranche !!

    Autor: keiner 07.09.12 - 13:05

    Ich bin seit jeher für ein kontrolliertes und zertifiziertes Fairtrade-Gütesiegel in der Elektrobranche !!

  13. Re: Deportation von Studenten ins Apple Straflager

    Autor: Raketen angetriebene Granate 07.09.12 - 13:11

    Man kann aber schon einmal gebrauchte Sachen erstehen und verwenden. So wird ein Produkt mindestens zweimal benutzt aber nur einmal bezahlt.

  14. Re: Deportation von Studenten ins Apple Straflager

    Autor: rumme 07.09.12 - 13:15

    Cohaagen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Versuchsperson schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Bei Samsung sind es Kinder, auch nicht besser..
    > >
    > > Allerdings machen _die_ das _freiwillig_ um Geld zu verdienen!
    >
    > "Die teils unter 16 Jahre alten Schüler werden dabei angeblich von den
    > Lehrern zur Fabrikarbeit gezwungen, weil sie sonst keine Abschlusszeugnisse
    > erhalten."
    >
    > www.spiegel.de

    Kein Abschluss => kein Job => kein Geld!
    Hat er doch recht, oder?
    ;o

  15. Re: Deportation von Studenten ins Apple Straflager

    Autor: Anonymer Nutzer 07.09.12 - 13:25

    > "Die teils unter 16 Jahre alten Schüler werden dabei angeblich von den
    > Lehrern zur Fabrikarbeit gezwungen, weil sie sonst keine Abschlusszeugnisse
    > erhalten."

    Es gab allerdings auch Berichte über Minderjährige die sich falsche Papiere besorgt haben um arbeiten zu dürfen.

    Nicht falsch verstehen: Schon _ein einziger Fall_ ist einer zu viel! Kinderarbeit sollte einfach niemals stattfinden! Nur ist es erschreckend zu lesen in welchem Ausmaß das passiert. Bei der Samsung-Geschichte klang es wenigstens noch nach Ausnahmen.

  16. Re: Deportation von Studenten ins Apple Straflager

    Autor: argossy 07.09.12 - 13:25

    McCoother schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > trolling3r schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ach ne Äpple hat ja damit garnichts zu tun.
    > > Die können ja für die Umstände bei Foxconn nichts!!!
    >
    > Bei Samsung sind es Kinder, auch nicht besser..


    naja, ganz so richtig ist das nun auch nicht. Bei Samsungs Zulieferern machen das (jugendliche). Und das mit dem Freiweillig im absatz darunter stimmt so auch nicht. Nach den letzten berichten hörte sich das so an, als ob lehrer an den schulen gegen provision die kinder an die zulieferer vermieten.

    Im gegensatz zu Apple glaube ich samsung aber, dass sie davon nichts wussten, und ich gehe auch davon aus, dass Samsung etwas dagegen tun wird. Dazu sollte man sich die Soziale struktur ansehen, die Konzerne in korea/Japan einnehmen. Dabei ist zwar unstrittig, dass eine Trennung zwischen arbeiter und chef klar vorhanden ist, allerdings gehört es in diesen Ländern zur Konzernethik, sich um seine Angestellten wie in einer Familienartigen struktur zu kümmern.

    Die chefs bei samsung würden wahrscheinlich einfach ihr gesicht vor ihren lokalen angestellten verlieren, wenn sie gegen derartige zustände nichts unternehmen würden. Übrigens: Noch im Letzten Jahr wurde Samsung von unabhängigen gruppen, unter anderem glaube ich sogar greenpeace(von denen ich im übrigen recht wenig halte) noch die in einem verdeckten test ermittelten besten arbeitskonditionen in der Fertigung(damals ging es allerdings um das was "inhouse" gefertigt wurde, also direkt bei samsung) attestiert. Es sollte auch erwähnt werden, dass Samsung zb eine Bank in Südkorea für seine Angestellten betreibt, und erweiterte soziale sicherungsprogramme(zb einen K 401 ähnlichen rentenfunds, oder krankenversicherungen) bietet.

  17. Re: Deportation von Studenten ins Apple Straflager

    Autor: The Howler 07.09.12 - 13:35

    Es reicht wenn wir 100 Jahre zurück gehen... Schwabenkinder, schonmal gehört?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Schwabenkinder

    MfG,

    der freundliche Howler aus der Nachbarschaft

  18. Re: Deportation von Studenten ins Apple Straflager

    Autor: bladewing 07.09.12 - 13:54

    argossy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die chefs bei samsung würden wahrscheinlich einfach ihr gesicht vor ihren
    > lokalen angestellten verlieren, wenn sie gegen derartige zustände nichts
    > unternehmen würden. Übrigens: Noch im Letzten Jahr wurde Samsung von
    > unabhängigen gruppen, unter anderem glaube ich sogar greenpeace(von denen
    > ich im übrigen recht wenig halte) noch die in einem verdeckten test
    > ermittelten besten arbeitskonditionen in der Fertigung(damals ging es
    > allerdings um das was "inhouse" gefertigt wurde, also direkt bei samsung)
    > attestiert. Es sollte auch erwähnt werden, dass Samsung zb eine Bank in
    > Südkorea für seine Angestellten betreibt, und erweiterte soziale
    > sicherungsprogramme(zb einen K 401 ähnlichen rentenfunds, oder
    > krankenversicherungen) bietet.

    Ja, in den Punkten ist man in Japan und Korea (also die früh demokratisierten asiatischen Staaten) schon deutlich weiter als wir im Westen. Die haben sich nach den Kriegen gegen bzw. an Seite der Amerikaner deren Ideale geholt und die weiter entwickelt wärend man in Europa und Amerika stehen geblieben ist.
    Was vielleicht auch noch ein Punkt ist, ist dass man in beiden Ländern noch den Wert Ehre hoch schätzt. Nach japanischen Standarts würden hätte die Hälfte der westlichen Politiker schon Harakiri begehen müssen.

  19. Re: Deportation von Studenten ins Apple Straflager

    Autor: Luke321 07.09.12 - 14:45

    argossy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Im gegensatz zu Apple glaube ich samsung aber, dass sie davon nichts
    > wussten, und ich gehe auch davon aus, dass Samsung etwas dagegen tun wird.

    > Die chefs bei samsung würden wahrscheinlich einfach ihr gesicht vor ihren
    > lokalen angestellten verlieren, wenn sie gegen derartige zustände nichts
    > unternehmen würden.


    Samsung wusste nicht, dass in ihren Werken Kinder arbeiten?
    Glaubst du auch noch an den Osterhasen?

    Desweiteren wird Samsung einen feuchten tun. Warum sollten sie auch, sie können ihr Gesicht gar nicht verlieren.
    Samsung ist einer der korruptesten und aggressivsten Konzerne der Welt, was sicherlich auch an der Familienherrschaft innerhalb des Konzerns liegt. Derzeit arbeitet Samsung beispielsweise an Tötungsrobotern zur Bewachung der Grenze nach Nordkorea und du erzählst hier was von "derartigen Zuständen". Seinen Aufstiegverdankt Samsung v.a. Nahezu unbegrenztem Kapital, das auf mehr oder weniger zwielichtige Wege "auf einmal" da war. Der Rückhalt der Regierung wird verständlich wenn man weiß, dass Samsung fast ein zehntel des BIP von Südkorea ausmacht. Da wundert es nicht, dass ein paar Premierminister auf der Gehaltsliste von Samsung standen.
    Samsung hat es jedoch sehrgut geschafft, kaum etwas davon in Öffentlichkeit gelangen zu lassen.

    Ich zitiere noch kurz aus Wikipedia:
    "Anfang 2012 wurde Samsung auf Platz drei des Public Eye People's Award 2012 gewählt, weil der Konzern teils verbotene, hochgiftige Stoffe einsetze, ohne die Arbeiter darüber zu informieren und zu schützen. Dadurch seien laut Angaben der Organisation mindestens 140 Arbeiter an Krebs erkrankt und mindestens 50 junge Arbeiter gestorben. Samsung streite trotz klarer Beweislage alles ab. [11]"

    Ich möchte unbedingt noch klarstellen, dass ich auf keinen Fall die Sachen bei Foxconn herunterspielen will! Das Vorgehen von Apple genausowenig.
    Jedoch ist Samsung so ziemlich der schlechteste Kandidat um von "den Guten" zu sprechen! So viel Dreck wie Samsung hat kaum ein asiatischer Konzern am Stecken.

    Gruß

  20. Re: Deportation von Studenten ins Apple Straflager

    Autor: Anonymer Nutzer 07.09.12 - 14:47

    Cohaagen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Versuchsperson schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Bei Samsung sind es Kinder, auch nicht besser..
    > >
    > > Allerdings machen _die_ das _freiwillig_ um Geld zu verdienen!
    >
    > "Die teils unter 16 Jahre alten Schüler werden dabei angeblich von den
    > Lehrern zur Fabrikarbeit gezwungen, weil sie sonst keine Abschlusszeugnisse
    > erhalten."
    >
    > www.spiegel.de

    Was ist an dem Wort "angeblich" für dich nicht zu verstehen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Vodafone GmbH, Unterföhring
  3. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  4. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de