1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › China Daily: Foxconn zwingt…

@Golem: Das reicht nicht!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem: Das reicht nicht!

    Autor: TomasVittek 10.09.12 - 10:12

    Ein riesen Artikel, 288 Kommentare und eine reisserische ueberschrift die nachwievor zu sehen und falsch ist. Am Ende des Artikels 2 Saetze unter update: Der Artikel ist Falsch.

    Das reicht nicht... Aendert ZUMINDEST die ueberschrift. Es gibt genug Leute die nur mal fix ueber die Headlines blicken und weitergehen.

    Das man auf sowas ueberhaupt hinweisen muss...

  2. Re: @Golem: Das reicht nicht!

    Autor: asa (Golem.de) 10.09.12 - 10:25

    Doch. Das The Verge etwas anderes gehört hat, macht die Berichte nicht "falsch". Wir behaupten auch nicht, dass es so ist, wie die chinesischen Quellen schreiben, sondern geben deren Informationen wieder. Letztendlich kann nur Foxconn sagen, was genau wo produziert wird. Wir berichtet über die Arbeitsbedingungen in der IT-Branche, egal ob das nun Samsung oder Apple oder andere betrifft, ohne jede religiöse Aufgeregtheit oder irgendwelche Vorlieben.

    https://www.golem.de/news/china-labor-watch-neue-vorwuerfe-zu-arbeit-von-minderjaehrigen-bei-samsung-1209-94283.html

  3. Re: @Golem: Das reicht nicht!

    Autor: Anonymer Nutzer 10.09.12 - 11:01

    > update: Der Artikel ist Falsch.

    Es wurde von _mehreren_ Stellen berichtet wo Studenten zur Arbeit verpflichtet wurden. Nur weil _dieses eine_ Werk keine iPhones _zusammenbaut_ bedeutet das nicht das dort nicht evtl. Komponenten für das iPhone gebaut werden. Selbst wenn die Aussage von Foxconn stimmt (was nicht erwiesen ist) wäre die Überschrift damit nicht falsch (denn von _Endmontage_ ist ja auch keine Rede).

  4. Re: @Golem: Das reicht nicht!

    Autor: deus-ex 10.09.12 - 11:46

    asa (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch. Das The Verge etwas anderes gehört hat, macht die Berichte nicht
    > "falsch". Wir behaupten auch nicht, dass es so ist, wie die chinesischen
    > Quellen schreiben, sondern geben deren Informationen wieder. Letztendlich
    > kann nur Foxconn sagen, was genau wo produziert wird. Wir berichtet über
    > die Arbeitsbedingungen in der IT-Branche, egal ob das nun Samsung oder
    > Apple oder andere betrifft, ohne jede religiöse Aufgeregtheit oder
    > irgendwelche Vorlieben.
    >
    > www.golem.de

    Tut mir leid das ich euch entäuschen muss, aber ihr Berichtet nicht sonder gebt einfach Meldungen weiter. Keine von euch war persönlich dort. Das betrifft sowohl die Arbeitsbedinungen von Apple als auch Samsung zulieferern. Übrigens macht die
    Meldung von The Verge euren "Bericht" nicht falsch ja, er macht ihn aber auch nicht Richtig.

    Denn alle was ihr mach ist jede Furzmeldung einfach zu veröffentlichen. Ich dachte ihr hättet aus der Apple-Schraube gelernt.

    Schreibt wenigtens "Gerücht" oder "Vermutung" vor die Überschrift. Denn was anderes ist es nicht.

  5. Re: @Golem: Das reicht nicht!

    Autor: Netspy 10.09.12 - 12:09

    Wer neutral unbestätigte Gerüchte von anderen Quellen wiedergibt, nutzt dafür jedoch im Allgemeinen den Konjunktiv. Das klingt zwar manchmal doof und geschwollen, jedoch könnt ihr euch nur so distanzieren und vermeiden, dass es als eure eigene Aussage aufgenommen wird.

  6. Re: @Golem: Das reicht nicht!

    Autor: TomasVittek 10.09.12 - 12:33

    asa (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch. Das The Verge etwas anderes gehört hat, macht die Berichte nicht
    > "falsch". Wir behaupten auch nicht, dass es so ist, wie die chinesischen
    > Quellen schreiben, sondern geben deren Informationen wieder. Letztendlich
    > kann nur Foxconn sagen, was genau wo produziert wird. Wir berichtet über
    > die Arbeitsbedingungen in der IT-Branche, egal ob das nun Samsung oder
    > Apple oder andere betrifft, ohne jede religiöse Aufgeregtheit oder
    > irgendwelche Vorlieben.
    >
    > www.golem.de

    Ich benutze voellig unaufgeregt alle moeglichen Firman fuer mein Tech-fable. Mich in die Apple-Juenger-Ecke zu stellen ist nicht noetig.

    Ich habe lediglich darauf hingewiesen das ihr ein GERUECHT, das von anderen Stellen als Falsch gemeldet wurde immernoch als TATSACHE als Headline stehen habt. Wenn das euer *journalistisches-schamgefuehl* nicht verletzt dann bitte ich um Verzeihung.

  7. Re: @Golem: Das reicht nicht!

    Autor: StefanKehrer 10.09.12 - 12:37

    Versuchsperson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > update: Der Artikel ist Falsch.
    >
    > Es wurde von _mehreren_ Stellen berichtet wo Studenten zur Arbeit
    > verpflichtet wurden. Nur weil _dieses eine_ Werk keine iPhones
    > _zusammenbaut_ bedeutet das nicht das dort nicht evtl. Komponenten für das
    > iPhone gebaut werden. Selbst wenn die Aussage von Foxconn stimmt (was nicht
    > erwiesen ist) wäre die Überschrift damit nicht falsch (denn von
    > _Endmontage_ ist ja auch keine Rede).

    Es wird eine Behauptung aufgestellt, von der nachgewiesen ist, das sie nicht beweisbar ist. Vermutlich sogar falsch.

    Da kann man eine Abänderung der Überschrift, zumindest in den Konjunktiv, erwarten.

  8. Re: @Golem: Das reicht nicht!

    Autor: Maxiklin 10.09.12 - 14:05

    Mal abgesehen davon, daß dieses Thema Der ideale Nährboden für alle Applejasser ist, sich entsprechend auszuk..., kann ich nirgends im Artikel erkennen, WIE Foxconn die Studenten zur Arbeit zwingen will.

    Wäre ich chinesischer Student, würden mich vorfahrende Busse nicht die Bohne jucken. Und die Namen der zig Mio Studenten dürften die auch nicht kennen, um nur denjenigen einen Ausbildungsplatz zu geben später, die jetzt "helfen" wollen, davon abgesehen gibts noch Millionen anderer Unternehmen in China.

    Ich mag Apple nicht mehr als jede andere Firma, aber selbst der dümmste merkt sofort, was das ganze direkt vor der Keynote bedeutet. Naja, mir egal, Dreck am Stecken haben eh 100 % der börsennotierten Unternehmen und ihre Kohle machen sie so oder so.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin
  2. JACKON Insulation GmbH, Arendsee
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze