Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › China Daily: Foxconn zwingt…

märchengeschichte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. märchengeschichte

    Autor: fratze123 07.09.12 - 14:43

    der durchschnittslohn von ganz china liegt bei 200 euro. da sind städte, wo viel mehr verdient wird und auch irgendwelche millionäre schon reingerechnet.

    http://www.chinesischbusiness.de/202_0/einkommen.html

    es ist davon auszugehen, dass sich um diese arbeitsplätze eher geprügelt wird, als dass da jemand zur arbeit gezwungen werden muss.

    ich weiss nicht, warum immernoch am propaganda-krieg gegen china festgehalten wird. jeder wirklich interessierte durchschaut das doch problemlos...

  2. Re: märchengeschichte

    Autor: Ampel 07.09.12 - 15:08

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der durchschnittslohn von ganz china liegt bei 200 euro. da sind städte, wo
    > viel mehr verdient wird und auch irgendwelche millionäre schon
    > reingerechnet.
    >
    > www.chinesischbusiness.de
    >
    > es ist davon auszugehen, dass sich um diese arbeitsplätze eher geprügelt
    > wird, als dass da jemand zur arbeit gezwungen werden muss.
    >
    > ich weiss nicht, warum immernoch am propaganda-krieg gegen china
    > festgehalten wird. jeder wirklich interessierte durchschaut das doch
    > problemlos...

    Man muss aber auch dazu erwähnen das die Lebenerhaltungskosten in China deutlich geringer sind verglichen mit Deutschalnd oder der EU.

    Im Ausland billig Produzieren und in Deutschland teuer verkaufen. Das kann auf dauer nicht gutgehen. Auch das sollte jeder halbwegs Interessierte wissen !

    In Anbetracht dieses kranken Spinners aus Seattle,Washington (USA) habe ich meinem Tux die Schrotflinte gegeben.

  3. ausnutzung der armut dort

    Autor: miauwww 07.09.12 - 16:27

    für den profit und schicke produkte hier. so siehts aus. think different.

    und dem bericht zufolge hat sich niemand geprügelt, sondern die studenten wurden verpflichtet usw.

  4. Re: märchengeschichte

    Autor: Computeck 07.09.12 - 16:30

    Ampel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Ausland billig Produzieren und in Deutschland teuer verkaufen. Das kann
    > auf dauer nicht gutgehen. Auch das sollte jeder halbwegs Interessierte
    > wissen !

    Die Chinesen profitieren davon ungemein. Wenn da etwas "auf dauer nicht gut geht", ist eher das unsere Kinder außer mit Abitur und Hochschulabschluss keine Jobs mehr bekommen, mit denen man eine Familie ernähren kann. Der Fall ist ja schon eingetreten (Zeitarbeit etc.. ) - Kapitalismus sei Dank ... ändern will trotzdem niemand was.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 07.09.12 16:33 durch Computeck.

  5. Re: ausnutzung der armut dort

    Autor: Abseus 08.09.12 - 13:49

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > für den profit und schicke produkte hier. so siehts aus. think different.
    >
    > und dem bericht zufolge hat sich niemand geprügelt, sondern die studenten
    > wurden verpflichtet usw.


    dem bericht zufolge,,,think different

  6. Re: märchengeschichte

    Autor: Falkentavio 09.09.12 - 16:22

    Computeck schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ampel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Im Ausland billig Produzieren und in Deutschland teuer verkaufen. Das
    > kann
    > > auf dauer nicht gutgehen. Auch das sollte jeder halbwegs Interessierte
    > > wissen !
    >
    > Die Chinesen profitieren davon ungemein. Wenn da etwas "auf dauer nicht gut
    > geht", ist eher das unsere Kinder außer mit Abitur und Hochschulabschluss
    > keine Jobs mehr bekommen, mit denen man eine Familie ernähren kann. Der
    > Fall ist ja schon eingetreten (Zeitarbeit etc.. ) - Kapitalismus sei Dank
    > ... ändern will trotzdem niemand was.

    Also ich habe nur einen Realschulabschluss und einen sehr guten Job und ausreichend Bezahlung. Soweit ich weis wird in vielen Berufen inzwischen ein Abitur schlechter gewertet als ein Realschulabschluss. Viel zu viel theoretisches Wissen, dass man höchstens füs Studium braucht aber im realen Leben und in 80% der Arbeitsplätze nie benötigen wird. Und wenn doch ist das Wissen zwei Klicks entfernt, dafür muss man sich keinen teuren Abiturienten einstellen.

  7. Re: märchengeschichte

    Autor: a user 10.09.12 - 14:37

    Falkentavio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Also ich habe nur einen Realschulabschluss und einen sehr guten Job und
    > ausreichend Bezahlung. Soweit ich weis wird in vielen Berufen inzwischen
    > ein Abitur schlechter gewertet als ein Realschulabschluss.
    Höchsten weil überqualifiziert...
    > Viel zu viel
    > theoretisches Wissen, dass man höchstens füs Studium braucht aber im realen
    > Leben und in 80% der Arbeitsplätze nie benötigen wird.
    Ich weiß echt nicht wie ich es anders sagen soll, aber mich wundert dein realabschluß überhaupt nicht, denn du scheinst keine ahnung davon zu haben, was der obendrauf in einem gymnasium gelehrt wird.
    > Und wenn doch ist
    > das Wissen zwei Klicks entfernt, dafür muss man sich keinen teuren
    > Abiturienten einstellen.
    also so was von keine ahnung finde ich immer wieder erschütternd.

    es gibt jede menge abitur-pflaumen, jede menge leute, die mit realabhlüssen sehr gut bezahlte jobs haben. aber das hat alles nichts mit den quatsch zu tun, den du hier postest.

  8. Re: märchengeschichte

    Autor: kaze 10.09.12 - 17:12

    Ich würde nicht direkt sagen, das er falsch liegt, allerdings liegt er auch nicht ganz richtig. Ein großteil des Wissens, welches in Schulen unterrichtet wird ist für eine allgemeine Basis ausgelegt. Es soll uns nicht direkt auf ein Berufsleben vorbereiten. Es soll uns helfen weiterführendes Wissen besser zu verstehen.
    Alles was uns dann auf das direkte Berufsleben vorbereitet wird in Universitäten Hochschulen oder bei einer Ausbildung vermittelt. An dieser Stelle wird allerdings auf das Wissen einer allgemeinbildenden Schule aufgebaut.
    Leider gibtes dann auch die vielen Menschen, die keinen Sinn in einer Schulischen ausbildung sehen. Diese merken erst viel zu spät, wie wichtig Wissen ist.
    Ich selber bin noch in einer weiterführenden, berüflichen Ausbildung. (Studium nach der Ausbildung, neben dem Beruf).
    Viele Leute die ich bis jetzt kennengelernt hatte, bei denen sich die Wege getrennt haben, berichten heute, wie doof Sie eigentlich waren, sich mit dem Hosenboden nicht auf den "Popo" zu setzen und zu Lernen.

    Naja egal. Aber Kapitaöismus sei heute einmal gedankt, für die vielen Billig-, Neben- oder Zeitarbeitsjobs. Die Stimme von uneinsichtigen Menschen haben es u.A. erst möglich gemacht. Jobs dieser Art sind an Armut und ähnlichem mit Schuld. Und warum soll ich denn auch einen Akademiker einstellen, wenn ich ihn mir auch um einiges günstiger "mieten" kann? Die Welt will das eigene Gehalt und die Gewinne eines Unternehmens hoch sehen. So bleiben, dank des Shareholdervalue Prinzips , teils leider nur die kleinsten Glieder in der Rangordnung übrig, an denen dieser auch in Umsatzschwächeren Zeiten geschraubrt werden kann.

    Aber wem solls man erzählen, wers intresse hat, der liest sich dadurch ein.
    Google sei dank.
    mfg

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. Haufe Group, Freiburg
  3. BWI GmbH, München
  4. MicroNova AG, Vierkirchen, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)
  2. 99,00€
  3. GRATIS
  4. (u. a. Star Wars, Architecture und Minecraft)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. SIM als App: Satellite App jetzt auch für Android-User
    SIM als App
    Satellite App jetzt auch für Android-User

    Nach längerer Entwicklungszeit und Betatest ist die Satellite App von Sipgate fertig. Geplant sind Funktionen wie ortsbasierte Weiterleitungsregeln, systemübergreifende Konferenzgespräche sowie die parallele Nutzung auf Desktop und mobilen Geräten.

  2. Ein Jahr DSGVO: Datenschutzbeschwerden bleiben auf hohem Niveau
    Ein Jahr DSGVO
    Datenschutzbeschwerden bleiben auf hohem Niveau

    Im ersten Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO haben Nutzer von ihrem Beschwerderecht intensiv Gebrauch gemacht. Die Zahl der gemeldeten Datenpannen ist ebenfalls sehr hoch, vor allem in Deutschland. Auch die Internetbank N26 soll nun ein Bußgeld zahlen.

  3. Elektroauto: Opel Corsa-e soll 330 km weit kommen
    Elektroauto
    Opel Corsa-e soll 330 km weit kommen

    Vor der Vorstellung des Opel Corsa-e am 4. Juni hat der deutsch-französische Konzern bereits erste Details des kommenden Elektroautos bekanntgegeben.


  1. 09:47

  2. 09:12

  3. 08:45

  4. 08:26

  5. 07:30

  6. 07:11

  7. 07:00

  8. 19:15