Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › China: Foxconn und Media Markt…

Endlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Endlich

    Autor: Endlich 23.08.10 - 13:40

    Endlich können die mal selber sehen, was die für einen Schrott produzieren!

  2. Re: Endlich

    Autor: Bouncy 23.08.10 - 15:39

    Endlich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Endlich können die mal selber sehen, was die für einen Schrott produzieren!
    was ist an dem, was sie produzieren, schrott? foxconn ist auftragsfertiger, die entwicklungsleistung kommt hauptsächlich aus deutschland und usa. also bist DU selbst dafür verantwortlich, wenn die schrott produzieren!

  3. Re: Endlich

    Autor: Endlich 23.08.10 - 15:43

    Ich bin nicht Deutschland.

  4. Re: Endlich

    Autor: Bouncy 23.08.10 - 15:54

    Endlich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin nicht Deutschland.
    niemand ist deutschland, und aufträge an foxconn werden auch nicht von deutschland erteilt sondern von hiesigen individuen wie dir

  5. Re: Endlich

    Autor: Endlich 23.08.10 - 16:13

    Dichte mir keinen Bart an.

    Ich kaufe jedenfalls nix, was bei Foxconn hergestellt wird.

  6. Re: Endlich

    Autor: Bouncy 23.08.10 - 16:50

    Endlich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dichte mir keinen Bart an.
    der wird in zehn jahren schon von alleine wachsen, nur geduld
    > Ich kaufe jedenfalls nix, was bei Foxconn hergestellt wird.
    noch so ein experte der meint zu wissen, wo foxconn verbaut ist. wie naiv...

  7. Re: Endlich

    Autor: Endlich 23.08.10 - 18:19

    Sorry, Bruder.
    Ich lege Wert auf Pflege, da wird auch in 10 Jahren nix sein.

    Oui.

    Ich Experte und du Oberlehrer.

  8. Re: Endlich

    Autor: -SPAM- 23.08.10 - 18:39

    >Ich kaufe jedenfalls nix, was bei Foxconn hergestellt wird.
    Das wird dir nicht gelingen, wenn du keine großen Einschnitte machen willst. In wirklich fast jedem elektonischem Gerät stecken Bautile von foxconn.
    Versuche mal ein Mainboard zu finden, dass foxconn frei ist, denn es gibt lediglich einen MB Hersteller, der seinen Sitz NICHT in Asien hat: EVGA und wer weiß wo die produzieren lassen.

  9. Re: Endlich

    Autor: Foxconnisierer 24.08.10 - 07:52

    Doch es kann ihm gelingen. Wenn er in die Berge zieht und als Almöhi ohne Technik auf sein Lebensende wartet.

    Muaha.

    Wahrscheinlich wurde sogar mehrere Teile von Foxconn benutzt um seine Beiträge hier zu Posten.

    (P.S. ich hab ein Dell Rechner und so gut wie auf jedem Teil im inneren steht "FOXCONN" drauf. Wir werden also Foxconnisiert.)

  10. Re: Endlich

    Autor: Bouncy 24.08.10 - 08:21

    Endlich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, Bruder.
    mal keine wunschträume hier, ich weiß, dass du mich bewunderst weil ich mehr weiß als du, aber du wirst dir schon einen anderen großen bruder suchen müssen!
    > Ich Experte
    sicher. irgendeine begabung hat jeder, und sei es nur glühbirnen wechseln...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. 33,99€
  3. (-20%) 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

  1. Symfonisk: Ikea bringt Sonos-kompatible Lautsprecher
    Symfonisk
    Ikea bringt Sonos-kompatible Lautsprecher

    Es gibt neue Details zur Zusammenarbeit zwischen Ikea und Sonos. Das schwedische Möbelhaus Ikea will im August Multiroom-Lautsprecher unter der Bezeichnung Symfonisk auf den Markt bringen, in denen Sonos-Technik stecken wird.

  2. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  3. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.


  1. 10:43

  2. 15:39

  3. 15:13

  4. 14:16

  5. 13:17

  6. 09:02

  7. 18:04

  8. 15:51