Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › China Labor Watch: 16-Stunden-Tag…

220 Wochenstunden

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 220 Wochenstunden

    Autor: puerst 27.11.12 - 19:21

    "...wo drei Arbeiter im Monat auf 220 Wochenstunden kamen."
    1 Woche hat normalerweise 168 Stunden (7x24h), bei Zeitumstellung von Sommer- auf Winterzeit 169 Stunden.
    Oder meinen sie 220 Arbeitsstunden im Monat? Das wären bei durchschnittlich 4,3 Wochen/Monat ca. 51 Wochenstunden.

  2. Re: 220 Wochenstunden

    Autor: SvenFinn-LucasMöhlmann 27.11.12 - 21:37

    Die Woche hat für einen (1) Arbeiter 168 Stunden.
    Für drei (3) Arbeiter hat die Woche 504 Stunden...

  3. Re: 220 Wochenstunden

    Autor: Brainfreeze 28.11.12 - 08:17

    SvenFinn-LucasMöhlmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Woche hat für einen (1) Arbeiter 168 Stunden.
    > Für drei (3) Arbeiter hat die Woche 504 Stunden...
    Und wenn diese drei nun insgesamt 220 Wochenstunden gearbeitet haben, hat im Durchschnitt jeder von ihnen knapp über 10 Stunden pro Tag gearbeitet (an sieben Tagen in der Woche).
    Das ist natürlich immer noch viel, aber deutlich entfernt von den ebenfalls erwähnten 16 Stunden Arbeit am Tag.

    Oder anders gesagt: Ich verstehe den Satz in dem Artikel auch nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.11.12 08:18 durch Brainfreeze.

  4. Re: 220 Wochenstunden

    Autor: puerst 28.11.12 - 09:16

    Ich hab' die Lösung gefunden: Im verlinkten Bericht der CLW steht:
    "Workers at Chitwig have been consistently working over 220 hours of overtime for the past few months."
    Also _Überstunden_, nicht Wochenstunden.

  5. Re: 220 Wochenstunden

    Autor: chrulri 18.12.12 - 12:18

    220 / 3 / 5 -> 14h40m am Tag, fünf Tage die Woche, oder eben 220 / 3 / 7 -> ~10,5h. Mach du das Mal ein paar Jahre lang, dann reden wir weiter.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Sodexo Services GmbH, Rüsselsheim
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Saarlouis
  3. Hermle Maschinenbau GmbH, Ottobrunn bei München
  4. LuK GmbH & Co. KG, Bühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 7,99€
  3. 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.

  2. Apple: Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen
    Apple
    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

    Der Streit zwischen Qualcomm und Apple um Lizenzzahlungen eskaliert: Qualcomm zufolge hält der iPhone-Hersteller Zahlungen an seine Auftragsfertiger zurück, die für Qualcomm bestimmt seien. Der Chip-Hersteller muss daraufhin seine Geschäftsprognose für das laufende Quartal korrigieren.

  3. Underground Actually Free: Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps
    Underground Actually Free
    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

    Mit Amazons komplett kostenlosen Apps ist Schluss: User können bald keine Bezahl-Apps mehr über das Underground-Programm kostenlos herunterladen und nutzen. Bis 2019 können Fire-Tablet-Nutzer ihre bisher heruntergeladenen Apps weiterverwenden, neue Inhalte sollen aber nicht mehr erscheinen.


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05