1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › China Labor Watch: 16-Stunden-Tag…

Und was solls?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was solls?

    Autor: Technikfreak 28.11.12 - 05:13

    Solange die restlichen Arbeitsbedingungen stimmen, ist doch dagegen nichts auszusetzen. Früher war das in Europa auch so. Arbeit hat noch niemandem geschadet und wenn die Wohlfahrt in diesen Ländern steigt, werden auch die Lebensbedingungen sich verbessern.
    Per aspra ad astra.
    Und vor über 2700 Jahren sagte der Grieche Hesiod: Vor dem Gedeih (Erfolg) haben die Götter den Schweiss gesetzt
    http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=g%C3%B6tter%20den%20schweizss%20gesetzt&source=web&cd=2&ved=0CDkQFjAB&url=http%3A%2F%2Fwww.greinwalder.com%2Fshare%2Fpdf%2Fpresse_fachartikel%2FZwei_Bauern.pdf&ei=AY61UK6WOM7LtAapyICoBA&usg=AFQjCNHTvoKCiXhvEvlFlrN7mSJyBy_I8w
    Also liebe Arbeitsrechtlerinnen lässt doch die Chinesen arbeiten, es ist nichts, was die anderen Industrieländer auch einmal durchmachten.

  2. Re: Und was solls?

    Autor: Charles Marlow 28.11.12 - 07:57

    "Arbeit hat noch niemandem geschadet"

    Ohne Worte.

  3. Re: Und was solls?

    Autor: elgooG 28.11.12 - 08:04

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Arbeit hat noch niemandem geschadet"
    >
    > Ohne Worte.

    Ich kann bei seinem/ihrem Beitrag auch nur verständnislos den Kopf schütteln.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  4. Re: Und was solls?

    Autor: Technikfreak 28.11.12 - 10:40

    Hör, ich verstehe eure Einwände ja schon. Aber warum habt ihr immer das Gefühl, dass
    unsere Gesetze und unsere Einstellungen überall und immer auf der ganzen Welt implementiert werden müssen. Ich meine es hat 2000 Jahre Entwicklungsgeschichte und
    Besiedlungserfahrung gebaucht, damit einige wenige Menschen verstehen, wie man mit den Yanomani umgehen sollte.
    Das einzige Verwerfliche an der Sache ist, wenn die 'zivilisierte, westliche' Wirschaftswelt
    diesen Wettbewerbsvorteil für Ihre Zwecke ausbeudet, da gehe ich einig. Alles andere ist
    Entwicklungsgeschichte, die eben Zeit braucht und bei der es sich kulturell rächt, wenn man vorgreift.

  5. Re: Und was solls?

    Autor: Technikfreak 28.11.12 - 10:43

    Dann schüttel halt mal, es ändert nichts an der Sache, dass soziale Wellness erstmal erarbeitet werden muss. Dieses Faktum schleckt kein Geissbock weg.
    Oder denkst du, die Trümmerfrauen haben damals gefragt, ob die 8h-Schicht fertig gewesen ist. Die haben auch gearbeitet bis zum Umfallen, damit danach wieder einige
    1000 Schlafplätze mehr erstellt waren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.11.12 10:47 durch Technikfreak.

  6. Re: Und was solls?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 28.11.12 - 13:50

    Schonmal 16 Stunden ohne Pause und Essen oder Trinken am Stück gearbeitet und als Lohn nur einen Arschtritt von 100¤ im Monat bekommen?

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  7. Re: Und was solls?

    Autor: Charles Marlow 28.11.12 - 13:55

    Wie alt muss eigentlich einer sein, der so einen Standpunkt vertritt? Oder hast Du die von deinem Urgrossvater geerbt?

  8. Re: Und was solls?

    Autor: Charles Marlow 28.11.12 - 13:57

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schonmal 16 Stunden ohne Pause und Essen oder Trinken am Stück gearbeitet
    > und als Lohn nur einen Arschtritt von 100¤ im Monat bekommen?

    Ne, bei den Sprüchen hat der wohl eher weniger mit körperlicher Arbeit am Hut.

  9. Re: Und was solls?

    Autor: Technikfreak 28.11.12 - 15:07

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie alt muss eigentlich einer sein, der so einen Standpunkt vertritt? Oder
    > hast Du die von deinem Urgrossvater geerbt?
    Das hat damit gar nichts zu tun. Du lebst heute in einer Wegwerf-Welt und hast
    noch gar nicht gemerkt, dass das am Schluss vom Tag doch nicht glücklich macht.
    Am Ende nützt dich aller Schein nichts, wenn die Physik es nicht hergibt und
    geschenkt, bekommt man auch nichts, auch wenn man ersteinmal das Gefühl hat,
    dass das Geld auf der Strasse liegt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  2. Hilger u. Kern GmbH, Mannheim
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor