1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › China: Trumps Wechat-Verbot könnte…

Warum sollte Huawei profitieren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum sollte Huawei profitieren?

    Autor: HoffiKnoffu 10.08.20 - 18:58

    Sie haben doch keine Chipsätze mehr für High-End-Geräte.....und auch Chinesen werden sich nicht unbedingt alle mit Mittelklassen-Geräten abspeisen lassen....

  2. Re: Warum sollte Huawei profitieren?

    Autor: cruse 10.08.20 - 21:55

    Als 2. Gerät nur für wechat reicht irgend eine Holzkiste mit Display.
    Aber es gibt endlos viele billig Geräte in China, von daher wird Huawei das vermutlich nicht voll abschöpfen können.

  3. Re: Warum sollte Huawei profitieren?

    Autor: HabeHandy 10.08.20 - 23:08

    Der Mediatek Dimensity 1000+ ist kaum schlechter als der SD865. Mit der Geldsturmflut von Huawei hat Mediatek bessere finanzielle Möglichkeiten die Entwicklung voranzutreiben.

    Huawei könnte für die Chips neben Geld auch technisches Know-how bereitstellen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.20 23:09 durch HabeHandy.

  4. Re: Warum sollte Huawei profitieren?

    Autor: regiedie1. 11.08.20 - 00:23

    Außerdem trennt China nur noch eine Invasion von Taiwan von der Übernahme von TSMC und damit der Fertigung in 7 nm.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.08.20 00:24 durch regiedie1..

  5. Re: Warum sollte Huawei profitieren?

    Autor: sofries 11.08.20 - 00:40

    regiedie1. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem trennt China nur noch eine Invasion von Taiwan von der Übernahme
    > von TSMC und damit der Fertigung in 7 nm.

    Naja man soll jetzt nicht übertreiben. Wenn China in Taiwan einfach so einmarschiert, dann wird der Westen wahrscheinlich Sanktionen auferlegen. Und TMSC ist dringend auf die Maschinen aus den USA und der EU angewiesen. Ohne ASML sind die auch aufgeschmissen.
    Das ist ja das tolle, wenn die Weltwirtschaft so verzahnt ist. Man kann nicht mal so eben Krieg führen oder Länder annektieren. Sanktionen tun richtig weh. Selbst solche Länder wie Russland, die einen auf Hart tun haben extrem stark unter den Sanktionen gelitten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RENNER GmbH Kompressoren, Güglingen
  2. Protagen Protein Services GmbH, Heilbronn,Dortmund
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen
  4. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Einsatzorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,95€
  2. 59,99€ / Retail: 52,63€
  3. 8,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
Prozessor
Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Prozessoren Nvidia kauft ARM für 40 Milliarden US-Dollar
  2. Chipdesigner Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM
  3. Softbank-Tochter Nvidia hat Interesse an ARM