Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud Computing: Hyperkonvergenz…

Preis

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Preis

    Autor: ratzeputz113 21.10.16 - 11:32

    Hallo zusammen!

    Mich hat einmal interessiert, wie hoch die Kosten für dieses System sind - vor allem im Vergleich zu einem "traditionellen" System.
    Im Internet habe ich einen Eintrag von 2015 (!) gefunden¹, wonach ein bestimmtes System von Nutanix 19.735 ¤ zzgl. USt. kosten solle. Ich habe mir dieses System kurzerhand mal bestmöglich von meinem Distributor "nachbauen" lassen:
    - 1x Storage-Server: 1x E5-1260, 24 GB RAM, 24 TB HDD (RAID6), 2 TB SSD (RAID10), 2x GBit-Eth, 2x10Gbit-Eth
    - 3x Node-Server: 2x E5-2620 (8Core), 64 GB RAM, 240 GB SSD (RAID1, OS), 2xGbit-Eth, 2x10Gbit-Eth
    => Summe knapp 10.500,00 ¤ zzgl. USt..

    Ja, bei den Nutanix-Systemen ist noch viel Verwaltungssoftware, etc. drin - nichtsdestotrotz finde ich den Unterschied schon happig. Vor allem: Mein System kann ich ohne weiteres um 1 Node- oder 1 Storage-Server erweitern. In letzterem Fall habe ich damit sogar dann schon ein einigermaßen ernstzunehmenden SAN und kann mit einer passenden Virtualisierungslösung (z.B. ovirt) schon erstmalig vorsichtig das Wort "Hochverfügbarkeit" in den Mund nehmen.


    [1] http://www.mcseboard.de/topic/202983-nutanix-wer-nutzt-es-und-welche-erfahrungen-habt-ihr-damit/

    Edit: Typos.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.10.16 11:34 durch ratzeputz113.

  2. Re: Preis

    Autor: ocramlol 24.10.16 - 15:25

    Hi ratzeputz :),

    wie im Artikel beschrieben geht es hauptsächlich um den Vereinfachungsgedanken. Also alles in einem mit einem zentralen Management. In deiner Konstellation benötigst du noch eine Backupsoftware, du benötigst für alle 4 Kisten separaten Support.
    Dass die Hardware günstiger ist, wenn man sie sich einzeln zusammenstellt kennen wir ja schon vom Desktop Rechner selbst zusammenbasteln.

    Lg

  3. Re: Preis

    Autor: ratzeputz113 25.10.16 - 14:06

    Hallo und danke für die Antwort.

    Dass die Idee der Hyperkonvergenz eine Vereinfachung der Administration ermöglichen soll, ist mir durchaus bewusst. Das darf, wenn es klappt, auch etwas kosten. Wenn ich allerdings für eine Kiste fast 10.000 ¤ oder 100% mehr ausgeben soll, finde ich das eine nennenswerte Information. Das zum einen.

    Zum anderen: Was meinst Du mit "Support"? Hardware-Support? Der ist bei meinem Distributor immer grundsätzlich mit drin - wäre natürlich spannend, falls die hyperkonvergenten Hersteller auch next-business-day hardware-Austausch oder gar noch schneller anbieten würden. Dass das in den 20.000 ¤ drin ist, wage ich aber zu bezweifeln.

    Zum Backup: Die ist doch hier in den Setup auf beiden Seiten gar nicht erwähnt?! Oder anders: Wer ernsthaft denkt, dass Backup in die gleiche Kiste gehört, wie das Produktivsystem, dem ist nicht mehr zu helfen. Nur weil es einen Backup-Knopf gibt, ist das doch für Enterprise (und davon reden wir hier doch) noch lange nicht echtes Backup. Abgesehen, dass Backup hier etwas indifferenziert berachtet wird - Backup der VMs, der Daten, des ganzen Nodes?

    Ich würde mich freuen, von Dir zu meinen Punkten eine Antwort zu bekommen.
    Gruß und ciao!

  4. Re: Preis

    Autor: hayabusa 26.10.16 - 09:09

    Hallo,

    ich gehe mal davon aus das du bei deinem Distributor einen rabattierten Preis bekommst. Du kannst das nicht mit einem Preis den du irgendwo im Internet findest vergleichen. Nutanix zb. ist derzeit sehr aggressiv was die Rabatte angeht. Um das ganze zu vergleichen benötigst du in deinem Setup ein weiteres Storage da die Daten bei Nutanix oder Simplivity intelligent verteilt werden. Dh. jedes Bit liegt als Kopie auf einer oder mehreren Nodes je nach Konfiguration. Desweiteren können diese Daten über WAN Strecken verteilt und wiederhergestellt werden. Granulare Backup Lösung braucht man aber trotzdem.

    Grundsätzlich kommt es darauf an wo du herkommst. Stichwort: Konsolidierung.

    Mit dem Hintergrund einer traditionellen SAN Infrastruktur mit SAN Switch, Storage und dediziertem Servern, das ganze redundant sowie der damit verbunden Ausfallsicherheit ist das finanaziell eine ganz andere Nummer.

    Der Vorteil ist dann in der Tat die Vereinfachung der kompletten Infrastuktur inkl. Verkabelung, Strom und Kühlung. Wir haben z.B. von 6 VM Ware Server inkl. SAN auf 3 konvergente Systeme migriert. In diesem Rahmen konnten wir ein Downsizing der Lizenzen sowie Strom und Kühlung einsparen. Das sind dann mal locker 6000 Euro p. Monat. Das ganze hat sich in ca. 1,5 -2 Jahren amortisiert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.16 09:19 durch hayabusa.

  5. Re: Preis

    Autor: ratzeputz113 26.10.16 - 17:32

    Hallo hayabusa,
    ich finde Deinen Beitrag an einigen Stellen etwas kritisch.

    > ich gehe mal davon aus das du bei deinem Distributor einen rabattierten Preis bekommst. Du kannst das nicht mit einem Preis den du irgendwo im Internet findest vergleichen

    Doch - kann ich. Ich gehe zu Thomas Krenn, baue das nach und komme auf knapp unter 12.000 ¤ netto. Immer noch erheblich weniger.

    > Um das ganze zu vergleichen benötigst du in deinem Setup ein weiteres Storage da die Daten bei Nutanix oder Simplivity intelligent verteilt werden. Dh. jedes Bit liegt als Kopie auf einer oder mehreren Nodes je nach Konfiguration. Desweiteren können diese Daten über WAN Strecken verteilt und wiederhergestellt werden.

    Okay, dann rechne ich einfach 2*20.000 ¤ für das Nutanix-Setup vs. 2*12.000 ¤ für mein Setup. Bitweise Kopie liefert mir DRBD auch.

    > Mit dem Hintergrund einer traditionellen SAN Infrastruktur mit SAN Switch, Storage und dediziertem Servern, das ganze redundant sowie der damit verbunden Ausfallsicherheit ist das finanaziell eine ganz andere Nummer.

    Ja, Moment. Aber für Dein System braucht es doch auch Switches und Co. - warum rechnest Du das bei einem rein, beim anderen nicht?

    > Der Vorteil ist dann in der Tat die Vereinfachung der kompletten Infrastuktur inkl. Verkabelung, Strom und Kühlung. Wir haben z.B. von 6 VM Ware Server inkl. SAN auf 3 konvergente Systeme migriert.
    Wie alt waren die alten Server? Ich komme ursprünglich aus dem HPC-Segment. Wenn wir da nach 5-6 Jahren neue Server gekauft haben hat die Leistung (gemessen an den FLOPs) sich einfach mal mehr als verzehnfacht. Klar kann ich da mit der Hälfte der Server Strom und Kühlung sparen - ist aber definitiv nicht der Leistung von Nutanix zuzuordnen.

    Ich sage nicht, dass diese Systeme per se blöde sind oder so - ich sage aber, dass die Begründungen, die Ihr beide anführt für mich stark nach Marketing klingen und wenig Fundament haben.
    Und: Die 80-100% Ersparnis bei gleicher Hardwareleistung, sind meines Erachtens weiterhin ein Punkt, der nennenswert ist.

    Und da ich von DRBD sprach: Die Systeme sind vollkommen offen. Wie sieht es denn da bei Nutanix und Co aus? Laut einiger Internetquellen soll man ja bei den Kisten nicht einmal ein Firmware-Upgrade machen können. Stimmt das?

  6. Re: Preis

    Autor: hayabusa 27.10.16 - 16:34

    Hallo,

    ich möchte keinen Glaubenskrieg anfangen. Ist auch unnötig. Jede Umgebung ist anders und man muss individuell entscheiden was das beste ist. Darauf wollte ich hinaus. Ein simples vergleichen von irgendwelchen Preisen bring da erstmal gar nichts.
    Unsere Entscheidung hat ca. 4-6 Monate gedauert und wir haben das abgewägt.

    ratzeputz113 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Doch - kann ich. Ich gehe zu Thomas Krenn, baue das nach und komme auf
    > knapp unter 12.000 ¤ netto. Immer noch erheblich weniger.
    >
    > Okay, dann rechne ich einfach 2*20.000 ¤ für das Nutanix-Setup vs. 2*12.000
    > ¤ für mein Setup. Bitweise Kopie liefert mir DRBD auch.
    >

    Wir haben Nutanix nicht im Einsatz. Wir nutzen eine andere Lösung. Ich habe aber Angebote von Nutanix vorliegen. Für 20.000 Euro bekommst du deutlich mehr. Gerade deshalb kann ich den Preis nicht ernst nehmen. Zudem du ja gesagt hast du hast den irgendwo im Internet gefunden. Ruf doch bei Nutanix an und frag nach was ein vergleichbares System kostet.

    >
    > Ja, Moment. Aber für Dein System braucht es doch auch Switches und Co. -
    > warum rechnest Du das bei einem rein, beim anderen nicht?

    Ich habe das auf unsere Infrastruktur bezogen. Wir nutzen aufgrund unserer Workloads und I/Os FC. Dafür benötigst du entsprechende FC Switche parallel zu deiner Ethernet Infrastruktur. Jede Umgebung ist anders. Wenn du das nicht benötigst umso besser. Wenn deine Storage Lösung sogar FCoE kann wär das ein Knaller.

    > Und da ich von DRBD sprach: Die Systeme sind vollkommen offen. Wie sieht es
    > denn da bei Nutanix und Co aus? Laut einiger Internetquellen soll man ja
    > bei den Kisten nicht einmal ein Firmware-Upgrade machen können. Stimmt das?

    Offenes System ist das Totschlag Argument. Ist das Bios auf deinen Servern auch quell offen? Nutanix habe ich in der LAB und bei einem Kunden als DEMO gesehen. Update von AOS, Firmware und Hypervisor ging einheitlich über eine Konsole. Wobei man den Hypervisor und somit die Maschine booten musste. Ob das mit der neuen SW Version immer noch so ist weiss ich nicht. Soweit ich weiss arbeiten die an einem eigenen Hypervisor. Natürlich gilt das für die von Nutanix freigebenen Versionen und Soft- und Firmwarepakete.

    Wie machst du das denn mit deiner Lösung? Als aller erstes musst du bei deiner Lösung die HCL wälzen ob DRBD, der Hypervisor, oder sonstwas mit der Firmware des HBA Controller, Netzwerkcontroller. Mainboard usw. oder sonstwas kompatibel ist. Toll! Dann lieber einen zertifizierten Prozess mit getesteter Software / Firmware auf einer einheitlichen Plattform.

    In dem Artikel geht es um die Vereinfachung der Infrastruktur. Die ist mit konvergenten Systemen eindeutig gegeben. Natürlich gibt es einzelne Software mit denen man die kompletten Features mehr oder weniger abbilden kann. Dann wäre die Komplexität wieder hoch. Von den SLAs je Produkt ganz zu schweigen.

    Grundsätzlich müsstest du um dieselbe Funktionalität zu erreichen zig Softwareprodukte wie zB. DRBD einsetzen. Im Gegensatz dazu hast du eine einheitliche Oberfläche und Software die das erledigt.

    Was ist mit:

    - Deduplizierung (z.b. für VDI Umgebung wichtig)
    - Data Tiering
    - Remote Backup und DR
    - Kompression
    - Cloning

  7. Re: Preis

    Autor: ratzeputz113 31.10.16 - 10:40

    Guten Morgen,
    > Ein simples vergleichen von irgendwelchen Preisen bring da erstmal gar nichts.

    Nein, und das habe ich auch nie gesagt. Was ich angeführt habe, ist, dass die Systeme einen erheblichen Preisunterschied zu nicht-hyperkonvergenter Hardware darstellen. Das ist nicht der einzige, aber immerhin ein Punkt, der für viele im professionellen Umfeld wichtig ist.

    Der Rest Deiner Argumente verläuft sich so sehr in irgendwelchen Details, dass ich hier an dieser Stelle gar nicht ausführlich genug eingehen kann (weil ich nicht die Zeit habe). Deswegen belasse ich es dabei - und hoffe, dass andere Unternehmen sich ebenso sehr damit auseinander setzen, ob ein solches System für sie sinnvoll ist und sich nicht nur von der vermeintlichen und am Schluss in doppelter Hinsicht teuer erkaufte Vereinfachung blenden lassen.

    Gruß!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank Group, Wiesbaden
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  4. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. 2,99€
  3. 2,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

  1. Microsoft: Edge-Enterprise bekommt IE11-Modus
    Microsoft
    Edge-Enterprise bekommt IE11-Modus

    Microsoft hat eine Vielzahl von Funktionen für den Enterprise-Einsatz des neuen Edge-Browsers vorgestellt. Dazu gehören ein IE11-Modus, Gruppenrichtlinien und ein spezieller neuer Tab.

  2. Raspberry Pi 4: "Der Pi 4 verlangt eigentlich nach einem Lüfter"
    Raspberry Pi 4
    "Der Pi 4 verlangt eigentlich nach einem Lüfter"

    Trotz Firmware-Update und passivem Heatsink scheint der Raspberry Pi 4 unter Dauerlast zu heiß zu werden. Der Bastler Jeff Geerling sieht daher eine aktive Kühlung als notwendig an. Er nimmt sich daher ein Bauprojekt vor, das den Rechner besser kühlt.

  3. Quartals-Patchday: Oracle schließt im Juli zahlreiche Sicherheitslücken
    Quartals-Patchday
    Oracle schließt im Juli zahlreiche Sicherheitslücken

    Der Quartals-Patchday von Oracle fällt dieses Quartal etwas umfangreicher aus als in den letzten Quartalen. Der Datenbankanbieter schließt an diesem Tag mehr als 300 Sicherheitslücken. Aufgrund von Fehlern in Weblogic musste Oracle aber teils schon vorher patchen.


  1. 10:35

  2. 10:22

  3. 09:47

  4. 09:20

  5. 09:04

  6. 07:31

  7. 07:19

  8. 23:00