1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud-Computing: Microsoft…

...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. ...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

    Autor: GGurke 09.04.15 - 14:04

    Genau das wünsche ich mir für mein Windows für normale Anwender für den Hausgebrauch. Alles andere ist Zwangsbeglückung, ähnlich wie damals im real existierenden Sozialismus. ;)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Betriebssystem
    Ein richtiges OS stellt nur die für die Benutzung der Hardware unbedingt notwendigen Funktionen bereit. Alles andere ist Anwendungsschicht und wird vom ANWENDER bestimmt und installiert. Zwangsinstallierte Apps und ähnliche Kinkerlitzchen sind Crapware, Bloatware, also Blödware.

    http://de.wikihow.com/Crapware-und-Bloatware-von-deinem-Windows-Computer-entfernen



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.15 14:12 durch GGurke.

  2. Re: ...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

    Autor: Jannis 09.04.15 - 14:30

    Also ich wüsste jetzt nicht wie ich nur mit einem Windows-Rechner z.B einen Internet-Browser installieren könnte und selbst der IE ist unnötiger Ballast. Da müssen schon weitere Anpassungen vorgenommen werden.

  3. Re: ...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

    Autor: ha00x7 09.04.15 - 14:39

    Wenn Windows für Privatkunden auf das nötigste reduziert wäre, dann wäre den PC heute noch nicht so verbreitet, weil dann fast niemand richtig mit ihm umgehen könnte (mich eingeschlossen)

  4. Re: ...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

    Autor: Poison Nuke 09.04.15 - 14:49

    Das ist doch kein Problem. Sowas nennt sich Anwenderspezifische Installation.

    Man kann bei vieler Software ja auch bei der Installation auswählen, was installiert werden soll.

    Einfach bei der installation eine Auswahl geben, was man vorinstalliert haben möchte.

    Bei sämtlichen Linux-Derivaten klappt das ja auch. Dort kann man sich ein absolut minimales System ohne alles installieren, wenn man möchte.

    Denn ich persönlich weiß, was ich für Programme benötige, und bei Windows sind derzeit mehr als geschätzt 80% Crap dabei, den ich gar nicht haben will aber auch nicht entfernen kann.

    Greetz

    Poison Nuke

  5. Re: ...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

    Autor: Kaliumhexacyanoferrat 09.04.15 - 15:04

    Leider nicht direkt im Setup wie damals in Windows 98, aber doch recht schnell erledigt: https://www.ntlite.com/

    Ich liebe dieses Tool. Bevor es ausreichend dimensionierte SSDs in Notebooks gab, war das der einzige Weg, die Gedenksekunden der 5.400 RPM/2.5"-Festplatte wegzubekommen.

  6. Re: ...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

    Autor: Anonymer Nutzer 09.04.15 - 15:17

    GGurke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > de.wikihow.com

    Die Seite macht Werbung für eine Crapware-entferndende Crapware, die ihrerseits versucht, noch weitere Crapware mitzuinstallieren. Sehr, sehr glaubwürdig, dieser CCleaner.

    Ansonsten scheint das alles ein Fall für sauberes Neuaufsetzen zu sein, wobei man die Bloatware und den CCleaner gleichzeitig vom Hals hat.

  7. Re: ...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

    Autor: airlinerhwi 10.04.15 - 10:16

    Ich kenne NTLite noch aus XP-Zeiten. Wollte man XP auf eine SATA-Platte bringen, hat sich das Setup verweigert und eine Floopy mit Treibern verlangt. Dumm nur, dass ich a) kein Floppy-Laufwerk mehr besaß und b) der Treiber die 1,44MB sowieso gesprengt hätte.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consultant for Digital Transformation and Cloud Solution Engineer (m/f/d)*
    Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. Frontend Developer / Backend Developer (m/w/d)
    Körber Pharma Inspection GmbH, Markt Schwaben
  3. Wireless Test Engineer (m/w / divers)
    Continental AG, Hannover
  4. (Junior / Senior) Business Analyst / Requirements Engineer »Scan & Go" (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (stündlich aktualisiert)
  2. 47,49€
  3. (u. a. Humankind für 27,99€, Two Point Hospital für 7,50€, Endless Legend für 6,50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
Apple M2 im Test
Die Revolution ist abgesagt

Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Silicon Der M2 Max soll 8+4+38 Kerne haben
  2. Apple Silicon Das kann der M2-Chip für Macbooks
  3. WWDC Apple bringt Rosetta in Linux-VMs

Code-Genossenschaften: Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad
Code-Genossenschaften
Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad

Programmieren ohne Chef, das klingt für Angestellte wie ein Traum. Kleine Unternehmen wagen eine hierarchiefreie Graswurzelrevolution.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Enterprise Netzwerk Wireguard-Spezialist Tailscale bietet eigenen SSH-Dienst
  2. Open Source Interaktives Rechnen mit Jupyter-Notebooks
  3. Software 20 Dinge, die ich in 20 Jahren als Entwickler gelernt habe

Technics EAH-A800 im Praxistest: Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer
Technics EAH-A800 im Praxistest
Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer

Technics' neuer ANC-Kopfhörer EAH-A800 ist eine der besten Alternativen zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer WH-1000XM5. Im Bereich Akkulaufzeit liefert er sogar Spitzenleistung.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
      Fake-Polizei-Anrufe
      Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

      Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

    2. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
      5G
      Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

      Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

    3. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
      5G
      Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

      Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.


    1. 23:59

    2. 18:32

    3. 17:54

    4. 17:15

    5. 17:00

    6. 16:30

    7. 16:00

    8. 15:45