1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud-Computing: Microsoft…

...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

    Autor: GGurke 09.04.15 - 14:04

    Genau das wünsche ich mir für mein Windows für normale Anwender für den Hausgebrauch. Alles andere ist Zwangsbeglückung, ähnlich wie damals im real existierenden Sozialismus. ;)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Betriebssystem
    Ein richtiges OS stellt nur die für die Benutzung der Hardware unbedingt notwendigen Funktionen bereit. Alles andere ist Anwendungsschicht und wird vom ANWENDER bestimmt und installiert. Zwangsinstallierte Apps und ähnliche Kinkerlitzchen sind Crapware, Bloatware, also Blödware.

    http://de.wikihow.com/Crapware-und-Bloatware-von-deinem-Windows-Computer-entfernen



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.15 14:12 durch GGurke.

  2. Re: ...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

    Autor: Jannis 09.04.15 - 14:30

    Also ich wüsste jetzt nicht wie ich nur mit einem Windows-Rechner z.B einen Internet-Browser installieren könnte und selbst der IE ist unnötiger Ballast. Da müssen schon weitere Anpassungen vorgenommen werden.

  3. Re: ...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

    Autor: ha00x7 09.04.15 - 14:39

    Wenn Windows für Privatkunden auf das nötigste reduziert wäre, dann wäre den PC heute noch nicht so verbreitet, weil dann fast niemand richtig mit ihm umgehen könnte (mich eingeschlossen)

  4. Re: ...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

    Autor: Poison Nuke 09.04.15 - 14:49

    Das ist doch kein Problem. Sowas nennt sich Anwenderspezifische Installation.

    Man kann bei vieler Software ja auch bei der Installation auswählen, was installiert werden soll.

    Einfach bei der installation eine Auswahl geben, was man vorinstalliert haben möchte.

    Bei sämtlichen Linux-Derivaten klappt das ja auch. Dort kann man sich ein absolut minimales System ohne alles installieren, wenn man möchte.

    Denn ich persönlich weiß, was ich für Programme benötige, und bei Windows sind derzeit mehr als geschätzt 80% Crap dabei, den ich gar nicht haben will aber auch nicht entfernen kann.

    Greetz

    Poison Nuke

  5. Re: ...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

    Autor: Kaliumhexacyanoferrat 09.04.15 - 15:04

    Leider nicht direkt im Setup wie damals in Windows 98, aber doch recht schnell erledigt: https://www.ntlite.com/

    Ich liebe dieses Tool. Bevor es ausreichend dimensionierte SSDs in Notebooks gab, war das der einzige Weg, die Gedenksekunden der 5.400 RPM/2.5"-Festplatte wegzubekommen.

  6. Re: ...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

    Autor: Anonymer Nutzer 09.04.15 - 15:17

    GGurke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > de.wikihow.com

    Die Seite macht Werbung für eine Crapware-entferndende Crapware, die ihrerseits versucht, noch weitere Crapware mitzuinstallieren. Sehr, sehr glaubwürdig, dieser CCleaner.

    Ansonsten scheint das alles ein Fall für sauberes Neuaufsetzen zu sein, wobei man die Bloatware und den CCleaner gleichzeitig vom Hals hat.

  7. Re: ...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

    Autor: airlinerhwi 10.04.15 - 10:16

    Ich kenne NTLite noch aus XP-Zeiten. Wollte man XP auf eine SATA-Platte bringen, hat sich das Setup verweigert und eine Floopy mit Treibern verlangt. Dumm nur, dass ich a) kein Floppy-Laufwerk mehr besaß und b) der Treiber die 1,44MB sowieso gesprengt hätte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (all genders)
    Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  2. Experte (m/w/d) App-Tracking
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  3. Softwareentwickler (m/w/d) Referenzsensorik für automatisierte Fahrfunktionen
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
  4. Supplier / Vendor Governance Expert (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. iRobot Roomba i3 WLAN für 289,99€)
  2. (u.a. AMD Ryzen 5 3,9Ghz für 209€, 16GB DDR4-3600 für 55€) bei Mindfactory
  3. 1.449€ (Bestpreis) bei Mindfactory
  4. über 2.500 Spiele um bis zu 90 Prozent im Preis gesenkt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
Beam me up, BMW

Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Mini Recharged BMW bietet den Umbau des originalen Mini zum Elektroauto an
  2. Entertainment BMW Theatre Screen bringt 8K-Kino für die Rücksitze
  3. Transformation BMW will 6.000 neue Stellen wegen E-Autos schaffen

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz


    Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
    Sportuhr im Hands-on
    Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

    Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Wearable Garmin Fenix 7X offenbar mit bis zu 37 Tagen Akku

    1. Survnet: RKI will Corona-Meldesoftware verbessern
      Survnet
      RKI will Corona-Meldesoftware verbessern

      Die Software, mit der die Corona-Fallzahlen übertragen werden, sei teilweise unbenutzbar, kritisieren die Gesundheitsämter. Das RKI will nun nachbessern.

    2. Streaming: Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars
      Streaming
      Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars

      Kleine Star-Wars-Fans werden bei Disney+ gerne mal hinters Licht geführt: Es ist frustrierend, wenn erst beim Anschauen klar wird, dass der Serie eine deutsche Tonspur fehlt.

    3. Minderungsrecht: Weiter kein echter Anspruch bei zu niedriger Datenrate
      Minderungsrecht
      Weiter kein echter Anspruch bei zu niedriger Datenrate

      Wer seinem Provider mit 30 Messungen nachweist, dass die Datenrate viel zu niedrig ist, kann dennoch mit ein paar Euro abgespeist werden.


    1. 15:10

    2. 15:03

    3. 14:55

    4. 14:39

    5. 14:24

    6. 13:51

    7. 13:35

    8. 13:20