1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cloud-Computing: Microsoft…

...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

    Autor: GGurke 09.04.15 - 14:04

    Genau das wünsche ich mir für mein Windows für normale Anwender für den Hausgebrauch. Alles andere ist Zwangsbeglückung, ähnlich wie damals im real existierenden Sozialismus. ;)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Betriebssystem
    Ein richtiges OS stellt nur die für die Benutzung der Hardware unbedingt notwendigen Funktionen bereit. Alles andere ist Anwendungsschicht und wird vom ANWENDER bestimmt und installiert. Zwangsinstallierte Apps und ähnliche Kinkerlitzchen sind Crapware, Bloatware, also Blödware.

    http://de.wikihow.com/Crapware-und-Bloatware-von-deinem-Windows-Computer-entfernen



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.15 14:12 durch GGurke.

  2. Re: ...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

    Autor: Jannis 09.04.15 - 14:30

    Also ich wüsste jetzt nicht wie ich nur mit einem Windows-Rechner z.B einen Internet-Browser installieren könnte und selbst der IE ist unnötiger Ballast. Da müssen schon weitere Anpassungen vorgenommen werden.

  3. Re: ...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

    Autor: ha00x7 09.04.15 - 14:39

    Wenn Windows für Privatkunden auf das nötigste reduziert wäre, dann wäre den PC heute noch nicht so verbreitet, weil dann fast niemand richtig mit ihm umgehen könnte (mich eingeschlossen)

  4. Re: ...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

    Autor: Poison Nuke 09.04.15 - 14:49

    Das ist doch kein Problem. Sowas nennt sich Anwenderspezifische Installation.

    Man kann bei vieler Software ja auch bei der Installation auswählen, was installiert werden soll.

    Einfach bei der installation eine Auswahl geben, was man vorinstalliert haben möchte.

    Bei sämtlichen Linux-Derivaten klappt das ja auch. Dort kann man sich ein absolut minimales System ohne alles installieren, wenn man möchte.

    Denn ich persönlich weiß, was ich für Programme benötige, und bei Windows sind derzeit mehr als geschätzt 80% Crap dabei, den ich gar nicht haben will aber auch nicht entfernen kann.

    Greetz

    Poison Nuke

  5. Re: ...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

    Autor: Kaliumhexacyanoferrat 09.04.15 - 15:04

    Leider nicht direkt im Setup wie damals in Windows 98, aber doch recht schnell erledigt: https://www.ntlite.com/

    Ich liebe dieses Tool. Bevor es ausreichend dimensionierte SSDs in Notebooks gab, war das der einzige Weg, die Gedenksekunden der 5.400 RPM/2.5"-Festplatte wegzubekommen.

  6. Re: ...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

    Autor: Anonymer Nutzer 09.04.15 - 15:17

    GGurke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > de.wikihow.com

    Die Seite macht Werbung für eine Crapware-entferndende Crapware, die ihrerseits versucht, noch weitere Crapware mitzuinstallieren. Sehr, sehr glaubwürdig, dieser CCleaner.

    Ansonsten scheint das alles ein Fall für sauberes Neuaufsetzen zu sein, wobei man die Bloatware und den CCleaner gleichzeitig vom Hals hat.

  7. Re: ...der auf unnötigen Ballast verzichtet.

    Autor: airlinerhwi 10.04.15 - 10:16

    Ich kenne NTLite noch aus XP-Zeiten. Wollte man XP auf eine SATA-Platte bringen, hat sich das Setup verweigert und eine Floopy mit Treibern verlangt. Dumm nur, dass ich a) kein Floppy-Laufwerk mehr besaß und b) der Treiber die 1,44MB sowieso gesprengt hätte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Datenanalyst / Data Analyst (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Datenbankspezialist / Applikationsverantwortlicher (m/w/d)
    ZAM eG, Neu-Isenburg
  3. BI-Manager (w/m/d)
    VGH Versicherungen, Hannover
  4. (Verwaltungs-)Informatiker (m/w/d) als IT-Anwenderbetreuer (m/w/d)
    Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München, Amberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kosmologie: Die Raumzeit ist kein Gummituch!
Kosmologie
Die Raumzeit ist kein Gummituch!

Warum das beliebte Modell von den Kugeln im Gummituch in die Irre führt - und wie man es retten kann.
Von Helmut Linde

  1. Indische Regierung Wir haben noch "kein 5G-Netz, was Corona verursachen könnte"

Terminologie: Der Name der Dose
Terminologie
Der Name der Dose

Uneinheitliche Begriffe: Es sind nur ein paar Wörter, doch sie können in Unternehmen jede Menge Chaos stiften und Kosten verursachen.
Von Johannes Hauser

  1. Hybrides Arbeiten bei d.velop Training für die Arbeitswelt von morgen
  2. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  3. In eigener Sache Wo ITler am besten arbeiten

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

  1. Eisenoxid-Elektrolyse Stahlherstellung mit Strom statt Kohle