1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › CO2: Wie Kohlebergwerke zum…

Noch mal gut gegangen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Noch mal gut gegangen

    Autor: M.P. 23.07.19 - 15:59

    Nach der Überschrift hatte ich schon befürchtet, dass man CO2 aus Kohlekraftwerken in die alten Bergwerke pressen will.

    Dann müsste man nicht nur befürchten, dass Autos und Häuser hier im Ruhrgebiet in Tagebrüchen verschwinden, sondern, dass das austretende Kohlendioxid auch die ganze Nachbarschaft ersticken lässt ...

  2. Re: Noch mal gut gegangen

    Autor: Sarkastius 23.07.19 - 16:04

    Ich hatte auch erst gedacht die wollen CO2 speichern :-D
    Aber CO2 kann man auch verflüssigen. Was ich an dem Artikel am meisten bewundere, das Erdwärme einen Artikel wert ist.

  3. Re: Noch mal gut gegangen

    Autor: M.P. 23.07.19 - 16:14

    Verflüssigen kann man es schon wenn man es bei niedrigen Temperaturen oder unter hohem Druck einschließt. Wenn man das ganze Bergwerk als Druckbehälter nutzt, wäre dann der Tagebruch ein ungeplantes Druckausgleichsventil...

    Dann werden die Leute in der Umgegend ggfs. noch durch Trockeneis schockgefrostet ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Informatiker als Fachreferent Informationssicherheitsbeauf- tragter (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Stabsstelle Personal, München
  2. Storage Engineer Backup (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  3. SAP Inhouse Consultant (m/w/d)
    LEICHT Küchen AG, Waldstetten
  4. Junior Testingenieur Hardware (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (u. a. Project Wingman für 17,99€, Staxel für 4,99€, One Step from Eden für 13,50€)
  3. 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de