Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Community-Projekt: Wikipedia…

Kann man sich auch direkter mit Beschäftigen - Atommafia und Gentechnik-Industrie schreiben mit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann man sich auch direkter mit Beschäftigen - Atommafia und Gentechnik-Industrie schreiben mit

    Autor: Ivy_Lego 24.01.13 - 21:25

    Bei Wikipedias Beobachtungskandidaten gibt es sogar eine Rubrik "Verdacht auf Astroturfing" - hier:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Beobachtungskandidaten#Verdacht_auf_Astroturfing

    Besonders pikant: Im Artikel "Astroturfing" hat die einschlägig bekannte PR-Agentur Burson-Masteller die Erwähnung ihrer Aktivitäten wieder gelöscht. Derart dreist ist nicht mal Microsoft, die sich in dieser Hinsicht auch schon einige Negativlorbeeren erarbeitet haben.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Astroturfing#Burson-Marsteller

    Beispiele für deren Aktivitäten:

    http://vorort.bund.net/suedlicher-oberrhein/wikipedia-google-atomkraftwerk-manipulation.html

    http://vorort.bund.net/suedlicher-oberrhein/greenwash-kriegspropaganda.html

    http://www.castor.de/presse/sonst/2008/bund0408.html

    Die krasseste mir bekannte Manipulation ist die durch den Nutzer Katach, der neben den Themen Atomenergie, Tschernobyl, Gentechnik auch solche wie die Nahrungsmittelpreiskrise oder angebliche Gegenbeweise zum Klimawandel beackerte. "Katach" ist u.a. dadurch aufgefallen, dass er um die Zeit der Ereignisse von Fukoshima herum Montags bis Freitags etwa von 9 bis 17 Uhr Artikel bearbeitete. Manchmal hat er auch Wochenendarbeit "geleistet".

    http://www.gen-ethisches-netzwerk.de/gid/210/wendling/umk%C3%A4mpftes-wikipedia

    "Katach"s Beiträge:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Spezial:Beitr%C3%A4ge/Katach

    Soweit ich weiß, sind die Manipulationen und Schönungen von Katach noch bei weitem nicht alle bereinigt. Eine beiliebte Strategie der Manipulatoren ist es übrigens, Quellenmaterial, das die eigene Position stützt, im Artikel unterzubringen, anderes Quellenmaterial zu entfernen, und sich dann zu beschweren, dass Aussagen nicht belegt seien. Kann man schön sehen z.B. an der Diskussion zu den Folgen von Tschernobyl oder dem Artikel zur Nahrungsmittelpreiskrise.

    Auch der Artikel zu Silikon-Brustimplantaten wurde offensichtlich heftig bearbeitet - zufällig auch ein langjähriges Thema von Burson-Masteller.

    http://fair.org/extra-online-articles/is-it-real-or-is-it-astroturf/

    Mich machen diese Entwicklungen ungeheuer wütend, da der langfristige Schaden für die Glaubwürdigkeit von Wikipedia, aber auch die Opfer dieser Desinformation gewaltig ist. Speziell die nachgewiesene Manipulation von Informationen zum Klimawandel ist in meinen Augen ein Verbrechen an der Menschheit. Leider spielt die Hierarchisierung von Wikipedia mit dem leidigen Administratorenproblem solchen Entwicklungen noch in die Hände. Die obengenannten Seiten vom BUND kann man bei Wikipedia beispielsweise nicht mal in der Diskussion angeben - gesperrt.

    Auf die Dauer werden wir wohl völlig dezentrale Methoden brauchen, wo anerkannte Fachexperten - ähnlich wie die Colonels der Linux Kernelentwickler - bestimmte Themengebiete redigierend betreuen und sich die Nutzer dann ihre eigene Wikipedia als Remix von den Colonels, den sie vertrauen können, zusammenstellen.

  2. Dezentrale Wikipedia / Levitation

    Autor: Ivy_Lego 25.01.13 - 08:29

    Nachtrag: Statt "Colonels" ist vielleicht der Ausdruck "Maintainer" geläufiger. Einen Ansatz für so eine dezentrale Entwicklung bietet das Projekt Levitation, das die Inhalte der Wikipedia in git importiert:

    http://scytale.name/blog/2009/11/announcing-levitation

    https://github.com/scy/levitation

    Natürlich sind die Datenmengen andere als beim Linux Kernel, aber für Teilbereiche sollte sowas schon gehen... git unterstützt ja auch Unter-Repositories.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Krankenhausgesellschaft, Berlin
  2. LivaNova Deutschland GmbH, München
  3. HKL Baumaschinen GmbH, Hamburg, Hummelsbüttel
  4. TEXAS INSTRUMENTS Deutschland GmbH, Freising

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 26,99€
  3. 12,49€
  4. 69,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

  1. Electronic Arts: Remaster für Command & Conquer und Alarmstufe Rot geplant
    Electronic Arts
    Remaster für Command & Conquer und Alarmstufe Rot geplant

    Das erste Command & Conquer sowie der erste Ableger Alarmstufe Rot werden mitsamt allen Erweiterungen neu aufgelegt. Bei der Entwicklung will EA mit einem Studio namens Petroglyph kooperieren, bei dem viele ehemalige Mitarbeiter von Westwood beschäftigt sind.

  2. Facebook-Anhörung: Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
    Facebook-Anhörung
    Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte

    Den Facebook-Chefs Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg scheint die Kontrolle über ihr Unternehmen zu entgleiten. Recherchen der New York Times zeigen, wie sie Skandale unterschätzten und mit aggressivem Lobbying reagierten.

  3. Unkalkulierbares Risiko: Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen
    Unkalkulierbares Risiko
    Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen

    Machtprobe zwischen der Koalition und den Telekom-Konzernen. Während Bundeskanzlerin Merkel einen flächendeckenden 5G-Ausbau fordert, drohen Telekom, Vodafone und Telefónica mit Klagen. Das könnte den Ausbau stark verzögern.


  1. 21:40

  2. 18:40

  3. 15:45

  4. 15:18

  5. 15:00

  6. 14:47

  7. 14:23

  8. 14:08