Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Community-Projekt: Wikipedia…

Kann man sich auch direkter mit Beschäftigen - Atommafia und Gentechnik-Industrie schreiben mit

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann man sich auch direkter mit Beschäftigen - Atommafia und Gentechnik-Industrie schreiben mit

    Autor: Ivy_Lego 24.01.13 - 21:25

    Bei Wikipedias Beobachtungskandidaten gibt es sogar eine Rubrik "Verdacht auf Astroturfing" - hier:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Beobachtungskandidaten#Verdacht_auf_Astroturfing

    Besonders pikant: Im Artikel "Astroturfing" hat die einschlägig bekannte PR-Agentur Burson-Masteller die Erwähnung ihrer Aktivitäten wieder gelöscht. Derart dreist ist nicht mal Microsoft, die sich in dieser Hinsicht auch schon einige Negativlorbeeren erarbeitet haben.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Astroturfing#Burson-Marsteller

    Beispiele für deren Aktivitäten:

    http://vorort.bund.net/suedlicher-oberrhein/wikipedia-google-atomkraftwerk-manipulation.html

    http://vorort.bund.net/suedlicher-oberrhein/greenwash-kriegspropaganda.html

    http://www.castor.de/presse/sonst/2008/bund0408.html

    Die krasseste mir bekannte Manipulation ist die durch den Nutzer Katach, der neben den Themen Atomenergie, Tschernobyl, Gentechnik auch solche wie die Nahrungsmittelpreiskrise oder angebliche Gegenbeweise zum Klimawandel beackerte. "Katach" ist u.a. dadurch aufgefallen, dass er um die Zeit der Ereignisse von Fukoshima herum Montags bis Freitags etwa von 9 bis 17 Uhr Artikel bearbeitete. Manchmal hat er auch Wochenendarbeit "geleistet".

    http://www.gen-ethisches-netzwerk.de/gid/210/wendling/umk%C3%A4mpftes-wikipedia

    "Katach"s Beiträge:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Spezial:Beitr%C3%A4ge/Katach

    Soweit ich weiß, sind die Manipulationen und Schönungen von Katach noch bei weitem nicht alle bereinigt. Eine beiliebte Strategie der Manipulatoren ist es übrigens, Quellenmaterial, das die eigene Position stützt, im Artikel unterzubringen, anderes Quellenmaterial zu entfernen, und sich dann zu beschweren, dass Aussagen nicht belegt seien. Kann man schön sehen z.B. an der Diskussion zu den Folgen von Tschernobyl oder dem Artikel zur Nahrungsmittelpreiskrise.

    Auch der Artikel zu Silikon-Brustimplantaten wurde offensichtlich heftig bearbeitet - zufällig auch ein langjähriges Thema von Burson-Masteller.

    http://fair.org/extra-online-articles/is-it-real-or-is-it-astroturf/

    Mich machen diese Entwicklungen ungeheuer wütend, da der langfristige Schaden für die Glaubwürdigkeit von Wikipedia, aber auch die Opfer dieser Desinformation gewaltig ist. Speziell die nachgewiesene Manipulation von Informationen zum Klimawandel ist in meinen Augen ein Verbrechen an der Menschheit. Leider spielt die Hierarchisierung von Wikipedia mit dem leidigen Administratorenproblem solchen Entwicklungen noch in die Hände. Die obengenannten Seiten vom BUND kann man bei Wikipedia beispielsweise nicht mal in der Diskussion angeben - gesperrt.

    Auf die Dauer werden wir wohl völlig dezentrale Methoden brauchen, wo anerkannte Fachexperten - ähnlich wie die Colonels der Linux Kernelentwickler - bestimmte Themengebiete redigierend betreuen und sich die Nutzer dann ihre eigene Wikipedia als Remix von den Colonels, den sie vertrauen können, zusammenstellen.

  2. Dezentrale Wikipedia / Levitation

    Autor: Ivy_Lego 25.01.13 - 08:29

    Nachtrag: Statt "Colonels" ist vielleicht der Ausdruck "Maintainer" geläufiger. Einen Ansatz für so eine dezentrale Entwicklung bietet das Projekt Levitation, das die Inhalte der Wikipedia in git importiert:

    http://scytale.name/blog/2009/11/announcing-levitation

    https://github.com/scy/levitation

    Natürlich sind die Datenmengen andere als beim Linux Kernel, aber für Teilbereiche sollte sowas schon gehen... git unterstützt ja auch Unter-Repositories.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ResMed, Martinsried Raum München
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  4. T-Systems International GmbH, Berlin, Leinfelden-Echterdingen, München, Wolfsburg, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 19,99€
  2. 259,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Fire TV Stick 2 im Test: Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
Fire TV Stick 2 im Test
Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
  1. Streaming Amazon bringt Alexa auch auf ältere Fire-TV-Geräte
  2. Streaming Amazon plant Fire TV mit 4K- und HDR-Unterstützung
  3. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

Garmin Fenix 5 im Test: Die Minimap am Handgelenk
Garmin Fenix 5 im Test
Die Minimap am Handgelenk

Trutzbox Apu 2 im Test: Gute Privacy-Box mit kleiner Basteleinlage
Trutzbox Apu 2 im Test
Gute Privacy-Box mit kleiner Basteleinlage
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

  1. UEFI-Update: Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten
    UEFI-Update
    Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten

    Mittlerweile haben die meisten Mainboard-Hersteller neue UEFI-Versionen für ihre Ryzen-Platinen veröffentlicht. Diese nutzen die Agesa 1004a, die Microcode enthält, der den Systemstart beschleunigt und die DDR4-Kompatibilität verbessert und den FMA3-SMT-Fehler unter Windows behebt.

  2. Sledgehammer Games: Call of Duty WWII spielt wieder im Zweiten Weltkrieg
    Sledgehammer Games
    Call of Duty WWII spielt wieder im Zweiten Weltkrieg

    Activion hat ein neues CoD angekündigt: Call of Duty WWII ist wie die frühen Teile im Zweiten Weltkrieg angesiedelt. Der Shooter soll einen Singleplayer, einen Coop- und einen Multiplayer-Modus enthalten. Erstes Material gibt es schon in wenigen Tagen.

  3. Mobilfunk: Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter
    Mobilfunk
    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

    Achtung, Patenttroll! Apple und mehrere Mobilfunkanbieter sind in den USA verklagt worden, weil sie vier Patente von Nokia verletzt haben sollen. Kläger ist aber nicht Nokia selbst, sondern ein bekannter Patentverwerter.


  1. 12:40

  2. 11:55

  3. 15:19

  4. 13:40

  5. 11:00

  6. 09:03

  7. 18:01

  8. 17:08