Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Community-Projekt: Wikipedia…

Kann man sich auch direkter mit Beschäftigen - Atommafia und Gentechnik-Industrie schreiben mit

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann man sich auch direkter mit Beschäftigen - Atommafia und Gentechnik-Industrie schreiben mit

    Autor: Ivy_Lego 24.01.13 - 21:25

    Bei Wikipedias Beobachtungskandidaten gibt es sogar eine Rubrik "Verdacht auf Astroturfing" - hier:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Beobachtungskandidaten#Verdacht_auf_Astroturfing

    Besonders pikant: Im Artikel "Astroturfing" hat die einschlägig bekannte PR-Agentur Burson-Masteller die Erwähnung ihrer Aktivitäten wieder gelöscht. Derart dreist ist nicht mal Microsoft, die sich in dieser Hinsicht auch schon einige Negativlorbeeren erarbeitet haben.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Astroturfing#Burson-Marsteller

    Beispiele für deren Aktivitäten:

    http://vorort.bund.net/suedlicher-oberrhein/wikipedia-google-atomkraftwerk-manipulation.html

    http://vorort.bund.net/suedlicher-oberrhein/greenwash-kriegspropaganda.html

    http://www.castor.de/presse/sonst/2008/bund0408.html

    Die krasseste mir bekannte Manipulation ist die durch den Nutzer Katach, der neben den Themen Atomenergie, Tschernobyl, Gentechnik auch solche wie die Nahrungsmittelpreiskrise oder angebliche Gegenbeweise zum Klimawandel beackerte. "Katach" ist u.a. dadurch aufgefallen, dass er um die Zeit der Ereignisse von Fukoshima herum Montags bis Freitags etwa von 9 bis 17 Uhr Artikel bearbeitete. Manchmal hat er auch Wochenendarbeit "geleistet".

    http://www.gen-ethisches-netzwerk.de/gid/210/wendling/umk%C3%A4mpftes-wikipedia

    "Katach"s Beiträge:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Spezial:Beitr%C3%A4ge/Katach

    Soweit ich weiß, sind die Manipulationen und Schönungen von Katach noch bei weitem nicht alle bereinigt. Eine beiliebte Strategie der Manipulatoren ist es übrigens, Quellenmaterial, das die eigene Position stützt, im Artikel unterzubringen, anderes Quellenmaterial zu entfernen, und sich dann zu beschweren, dass Aussagen nicht belegt seien. Kann man schön sehen z.B. an der Diskussion zu den Folgen von Tschernobyl oder dem Artikel zur Nahrungsmittelpreiskrise.

    Auch der Artikel zu Silikon-Brustimplantaten wurde offensichtlich heftig bearbeitet - zufällig auch ein langjähriges Thema von Burson-Masteller.

    http://fair.org/extra-online-articles/is-it-real-or-is-it-astroturf/

    Mich machen diese Entwicklungen ungeheuer wütend, da der langfristige Schaden für die Glaubwürdigkeit von Wikipedia, aber auch die Opfer dieser Desinformation gewaltig ist. Speziell die nachgewiesene Manipulation von Informationen zum Klimawandel ist in meinen Augen ein Verbrechen an der Menschheit. Leider spielt die Hierarchisierung von Wikipedia mit dem leidigen Administratorenproblem solchen Entwicklungen noch in die Hände. Die obengenannten Seiten vom BUND kann man bei Wikipedia beispielsweise nicht mal in der Diskussion angeben - gesperrt.

    Auf die Dauer werden wir wohl völlig dezentrale Methoden brauchen, wo anerkannte Fachexperten - ähnlich wie die Colonels der Linux Kernelentwickler - bestimmte Themengebiete redigierend betreuen und sich die Nutzer dann ihre eigene Wikipedia als Remix von den Colonels, den sie vertrauen können, zusammenstellen.

  2. Dezentrale Wikipedia / Levitation

    Autor: Ivy_Lego 25.01.13 - 08:29

    Nachtrag: Statt "Colonels" ist vielleicht der Ausdruck "Maintainer" geläufiger. Einen Ansatz für so eine dezentrale Entwicklung bietet das Projekt Levitation, das die Inhalte der Wikipedia in git importiert:

    http://scytale.name/blog/2009/11/announcing-levitation

    https://github.com/scy/levitation

    Natürlich sind die Datenmengen andere als beim Linux Kernel, aber für Teilbereiche sollte sowas schon gehen... git unterstützt ja auch Unter-Repositories.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Darmstadt, Mülheim an der Ruhr, München, Saarbrücken, Berlin
  2. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  3. Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)
  3. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  2. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"
  3. US-Wahl US-Geheimdienste warnten Trump vor Erpressung durch Russland

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

  1. Digitale Assistenten: LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt
    Digitale Assistenten
    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

    LGs G6 wird wohl mit einem digitalen Assistenten erscheinen. Welcher es sein wird, ist noch unklar. Im Vorfeld soll LG sowohl mit Google als auch mit Amazon verhandelt haben. Für LG gab es einen klaren Favoriten.

  2. Instant Tethering: Googles automatischer WLAN-Hotspot
    Instant Tethering
    Googles automatischer WLAN-Hotspot

    Google will WLAN-Tethering mit einem Android-Smartphone komfortabler machen. Ein Smartphone kann automatisch einen WLAN-Hotspot für andere Geräte bereitstellen. Dabei soll keine lästige Kennworteingabe erforderlich sein.

  3. 5G-Mobilfunk: Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen
    5G-Mobilfunk
    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

    Das Bundesland Baden-Württemberg will den Aufbau neuer Mobilfunkmasten unterstützen. Mobilfunkunternehmen sollen Unterstützung bei der Suche nach Standorten für die Antennen erhalten. Damit sollen zügig Funklöcher geschlossen werden.


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02