1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coronakrise: IT-Freelancer müssen…

IT verschlafen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. IT verschlafen

    Autor: twothe 25.03.20 - 14:30

    Mir geht es gerade ähnlich: eine Absage nach der nächsten. Die Gründe sind aber das, was mich aufhorchen lässt: man könne so ein Projekt nicht remote stemmen, sagt man mir ständig. Und ich frage mich: "Ach echt? Wie hab ich das denn dann die letzten Male geschafft?" Remote über die ganze Welt verteilt ein Projekt mit über 1 Milliarde Volumen ging problemlos. Dann wird sich so eine API mit 10 Mitarbeitern auch remote umsetzen lassen, man muss es nur mal machen.

    Ich sehe da viele Firmen die jahrelang den IT-ausbau verschlafen haben, mit Methoden aus der "Steinzeit" arbeiten und dann von einer Ausnahmesituation regelrecht überrollt werden. Weil es niemanden gibt der weiß wie es geht wird schlicht behauptet remote Arbeiten sei gar nicht möglich. Ansonsten müsste man ja zugeben das man keine Ahnung hat.

    Auf der anderen Seite sitzen dann Firmen die das Konzept schon vor Jahren angegangen sind und dann festgestellt haben: "Moment... das ist ja alles ganz einfach!" Genau diese Firmen haben praktisch keine Einbußen und können momentan auch problemlos Freelancer anstellen. Nur mit dem Bewerbungsgespräch tut man sich auch dort oft mals noch schwierig. Zugegeben: sieht man die Person vor sich ist das immer noch was anderes als wenn man sich nur mal über Voice unterhalten hat. Aber hey: ihr könnt die auch einfach direkt wieder raus werfen wenn die nicht euren Erwartungen entsprechen.

    Der Trick ist übrigens sich nicht irgendwelche großen Verkäufer ins Haus zu holen die einem dann die dollsten Dinge andrehen die nicht funktionieren (siehe der Teams-Report von Golem), sondern einfach mal ein paar der gängigen Programme auszuprobieren und zu gucken wie die sich so machen. Nach 2-3 Monaten hat man dann eine gute Übersicht und findet leicht das Programm das zur Firma am besten passt. Eine VPN Verbindung aufzubauen ist ein Kinderspiel, und viele Firmen brauchen nicht mal eine, denn nahezu alle guten Tools können heutzutage auch online von Haus aus. Weniger Bürokratie, mehr Machen, und auf ein mal stellt man fest das viele Probleme nur im Kopf existiert haben.

  2. Re: IT verschlafen

    Autor: nightmar17 25.03.20 - 16:24

    Oder man hat Chefs wie ich, die meinen das alle im Home-Office nur auf dem Sofa schlafen.
    Heute morgen sagte er erst, dass er sich nicht vorstellen kann, dass die Leute wirklich 8 Stunden am arbeiten sind, wenn sie zuhause sind.

    Auch an solchen Leuten scheitern solche Projekte.

  3. Re: IT verschlafen

    Autor: Keksmonster226 25.03.20 - 17:12

    Arbeiten die denn acht Stunden wenn sie vor Ort sind..?

  4. Re: IT verschlafen

    Autor: quineloe 25.03.20 - 17:38

    Schulde ich dem Chef im Home Office 8 Stunden produktive Arbeit, oder die 2-3 Stunden die ich im Büro dank zahlreicher Ablenkungen tatsächlich geschafft hätte?

    Verifizierter Top 500 Poster!

  5. Re: IT verschlafen

    Autor: schipplock 26.03.20 - 08:28

    Nein. Achso, du kanntest die Antwort ja schon :).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau
  2. Versicherungskammer Bayern, München
  3. Campact e.V., deutschlandweit (Remote-Arbeitsplatz)
  4. Deutsches Patent- und Markenamt, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. This War of Mine für 6,99€, Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Tales of Vesperia...
  2. (u. a. Backen zu Ostern, Frühjahrsangebote mit reduzierter Hardware, PC-Zubehör und mehr)
  3. 33€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight Outfit + 2000 V-Bucks Bundle (DLC) - Xbox One...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  2. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram
  3. Netzwerk-Zeit Facebook synchronisiert Zeit im Bereich von Mikrosekunden

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  2. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
  3. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen

Half-Life Alyx im Test: Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster
Half-Life Alyx im Test
Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster

Im zweiten Half-Life war sie eine Nebenfigur, nun ist sie die Heldin: Valve schickt Spieler als Alyx ins virtuelle City 17 - toll gemacht, aber wohl ein Verkaufsflop.
Von Peter Steinlechner

  1. Actionspiel Valve rechnet mit Nicht-VR-Mod von Half-Life Alyx
  2. Half-Life Alyx angespielt Sprung für Sprung durch City 17
  3. Valve Durch Half-Life Alyx geht's laufend oder per Teleport

  1. Hamsterkäufe: App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen
    Hamsterkäufe
    App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

    Das Bundesamt für zentrale Wirtschaftsplanung will gegen Hamsterkäufe von Klopapier vorgehen. Einkauf und Verbrauch sollen künftig nur noch mit einer Online-Registrierung möglich sein.

  2. Coronapandemie: "Gamescom findet in jedem Fall statt"
    Coronapandemie
    "Gamescom findet in jedem Fall statt"

    Verschiebung ausgeschlossen: Die Gamescom findet zum bekannten Datum statt - notfalls in digitaler Form.

  3. Trotz Boykott: Huawei steigert Einkäufe aus den USA um 70 Prozent
    Trotz Boykott
    Huawei steigert Einkäufe aus den USA um 70 Prozent

    Der Huawei-Vorstandsvorsitzende Eric Xu erwartet Vergeltungsmaßnahmen von der chinesischen Regierung, falls die USA den Boykott verschärfen.


  1. 07:42

  2. 17:42

  3. 17:21

  4. 17:06

  5. 16:18

  6. 15:48

  7. 15:33

  8. 15:18