1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coronakrise: IT-Freelancer müssen…

Wen wunderts

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wen wunderts

    Autor: bananensaft 25.03.20 - 13:20

    Einer der Gründe , warum Firmen auf Freelancer und Externe setzen, ist doch der das man die Notfalls wieder schnell los wird. Ist doch klar, dass die Karte jetzt gezogen wird.

  2. Re: Wen wunderts

    Autor: Tundor 25.03.20 - 14:27

    Das stimmt im IT Bereich definitiv nicht.
    Wir haben auch einige Freelancer (Entwickler) bei uns, und das eigentlich nur, weil wir zu wenig Festangestellten finden. Die Firma zahlt gut, aber als Freelancer verdient man halt (noch) mehr. Dafür hat man eben auch mehr Risiken.
    Für andere Branchen mag es ja stimmen, dass man Freelancer nimmt weil man sie besonders prekär beschäftigen kann, im IT Bereich würde ich da aber nicht zustimmen.

  3. Re: Wen wunderts

    Autor: scrumdideldu 25.03.20 - 20:40

    bananensaft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einer der Gründe , warum Firmen auf Freelancer und Externe setzen, ist doch
    > der das man die Notfalls wieder schnell los wird. Ist doch klar, dass die
    > Karte jetzt gezogen wird.

    So in der Theorie. Die Praxis die ich selbst und aus meinem Umfeld aber oft genug kenne ist dass in einem Projekt alles andere sich verzieht (Firma wechselt, befördert wird usw.) und dann bleibt der Externe als einzige Ressource übrig und verdient sich am Livegang, Wartung, Support eine goldene Nase.

    Und da ist dann nichts mehr mit "Notfalls schnell los wird" wenn Du ein System hast das produktiv ist und in dem sich keiner mehr auskennt außer der eine Externe der so schlau war rechtzeitig zu erkennen dass er auf einer goldenen Kuh sitzt und es durchgezogen hat.

    Und da spielt dann auch auf einmal das Risiko der Scheinselbständigkeit keine Rolle mehr.

  4. Re: Wen wunderts

    Autor: Peter Brülls 31.03.20 - 06:34

    Tundor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das stimmt im IT Bereich definitiv nicht.
    > Wir haben auch einige Freelancer (Entwickler) bei uns, und das eigentlich
    > nur, weil wir zu wenig Festangestellten finden. Die Firma zahlt gut, aber
    > als Freelancer verdient man halt (noch) mehr. Dafür hat man eben auch mehr
    > Risiken.
    > Für andere Branchen mag es ja stimmen, dass man Freelancer nimmt weil man
    > sie besonders prekär beschäftigen kann, im IT Bereich würde ich da aber
    > nicht zustimmen.

    Nicht prekär, aber eben schneller zu trennen. Freelancer verdienen oft mehr, aber ob die Firma mehr zahlt ist fraglich. Denn die Kosten eines Angestellten betragen i.A. deutlich mehr als das Bruttogehalt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  3. Software AG, deutschlandweit
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 5,49€
  3. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
    Data-Mining
    Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

    Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
    Von Boris Mayer


      Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
      Elektromobilität
      Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

      2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. Elektromobilität 2020/21 Nur Tesla legte in der Krise zu
      2. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
      3. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen