1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coronakrise: Welche Hilfen IT…

Den Bitcom empört das nicht?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Den Bitcom empört das nicht?

    Autor: michael.w.dietrich 26.03.20 - 12:52

    Natürlich empört die mangelnde Hilfe für IT-Freelancer den Bitcom nicht. Der Bitcom ist schließlich nicht die Vereinigung der IT-Freelancer. Im Gegenteil ist der Bitcom die Vereinigung der IT-Unternehmen, die in den vergangenen Jahren immer mehr Menschen in die Scheinselbständigkeit als sogen. "Freelancer" gedrängt und (mit vermeintlich hohen Honoraren) belockt haben.

    Freelancer sind für die imm Bitcom organisierten Unternehmen billige Hire-and Fire-Arbeitnehmer, die man dort gerade in kriesenhaften Situationen wie im Augenblick in Massen schlicht von jetzt auf gleich feuern kann. Das findet der Bitcom gut.

    Denn die Mitglieder im Bitcom bekommen neben staatlicher Förderung wenn ihr Umsatz einbricht, so auch noch die Möglichkeit ihre Kosten schnell massiv zu reduzieren. Und je weniger Geld, der Staat an die Freelancer auszahlt, umso mehr bleibt für mittlere und große Unternehmen, die im Bitcom organisiert sind abzugreifen.

    Denn mal ehrlich, das Argument: "Freelancer erzielen tolle Honorare und müssen damit halt für die Krise vorsorgen", gilt natürlich am Ende für alle Unternehmer. Jede unternehmerishce Kalkulation müsste so ausgelegt sein, dass sie eine Vorsorge für Krisenhafte ENtwicklungen beinhaltet. Nur machen halt die meisten Unternehmen genau das nicht, sondern schütten in irgendeiner Form (Dividende usw.) die Gewinne zum größten Teil an die Gesellschafter aus. Beim Freelancer ist es das gleiche nur ist es da ein "rechte-Tasche Linke-Tasche"-Spiel.

    Sollte Argument "die Freelancer bekommen tolle Honorare" irgendeinen Sinn haben, dürfte es entsprechend gar keine staatliche Förderung von UNternehmen in der Krise geben. Schon gar nicht für die UNternehmen, die im Bitcom organisiert sind. Sind das Doch die UNternehmen, die vom Feuern der Freelancer am meisten profitieren.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Windows Systemadministrator (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Prozessmanager (m/w/d) Testmanagement Logistik
    Dirk Rossmann GmbH, Landsberg
  3. Ingenieur (m/w/d) Applikationssoftware / Support Automotive
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  4. Projektmanager CES (m/w / divers)
    Continental AG, Markdorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 729,99€
  2. (AMD Ryzen 7 5800X, Geforce RTX 3070 Ti, 32GB RAM, 1TB SSD für 1.700€)
  3. (u. a. Werkzeug-Set 16 tlg. für 60,55€, Akku-Bohrhammer für 305€, Akku-LED-Lampe für 32...
  4. 149€ (UVP 189€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Statt 5G: Russland nutzt 700-MHz-Frequenzband weiter für analoges TV
    Statt 5G
    Russland nutzt 700-MHz-Frequenzband weiter für analoges TV

    Der Frequenzbereich wurde um ein Jahr für die bisherige Nutzung verlängert. Die russischen Netzbetreiber wollten dort 5G ausbauen.


  1. 19:09

  2. 18:54

  3. 18:15

  4. 18:00

  5. 17:45

  6. 17:30

  7. 17:15

  8. 17:00