1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coronavirus: Amazon setzt Betrieb…

Finde ich super

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Finde ich super

    Autor: Livura 16.04.20 - 09:59

    Die Franzosen stehen wenigstens für Ihre Rechte ein und stellen ihr Leben nicht über den Konsum. Wie schon oft gesagt, eine Wirtschaft ist ein Fantasie Gefüge, das man immer wieder aufbauen kann. Ein Leben ist für immer verloren. Meine Mutter arbeitet auch in einem Lager (Nicht bei Amazon) und ich habe jeden Tag Angst um sie. Aber hier ist der Konsum natürlich wieder wichtiger.

  2. Re: Finde ich super

    Autor: nightmar17 16.04.20 - 10:42

    Und wie ist das für Firmen die nun nicht mehr ihre Ware bekommen können? Amazon ist ein riesen Lieferant. Auch wir in der Firma kaufen dort ein. Wenn nun die Versandhändler schließen, haben auch Firmen, die weiterhin arbeiten ein Problem.

  3. Re: Finde ich super

    Autor: Livura 16.04.20 - 10:57

    Sich einen Lieferanten suchen der seine Mitarbeiter nicht wie Dreck behandelt, ja ich weiß einfacher gesagt als getan. Jeden der sie unterstützt rate ich mal selber dort zu arbeiten, ich glaube selbst im Knast ist es schöner.

  4. Re: Finde ich super

    Autor: svnshadow 16.04.20 - 11:08

    Livura schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sich einen Lieferanten suchen der seine Mitarbeiter nicht wie Dreck
    > behandelt, ja ich weiß einfacher gesagt als getan. Jeden der sie
    > unterstützt rate ich mal selber dort zu arbeiten, ich glaube selbst im
    > Knast ist es schöner.


    aha und du HAST bei Amazon im Lager gearbeitet? oder nur am Stammtisch gehört das jemand mit jemand gesprochen hat, der bei VERDI die Mülleimer leert und gelesen haben will.... wie es da ist? :D

  5. Re: Finde ich super

    Autor: Livura 16.04.20 - 11:10

    Ich habe im Weihnachtsgeschäft dort gearbeitet..........

  6. Re: Finde ich super

    Autor: LoopBack 16.04.20 - 11:17

    Livura schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich glaube selbst im
    > Knast ist es schöner.

    Niemand zwingt dich dort zu arbeiten. Insbesondere wenn es im Knast schöner ist, sehe ich eine einfache Alternative...

    Die Arbeitsbedingungen und Gehälter in diesen Jobs werden nur dann besser, wenn die Gesellschaft das für notwendig erachtet und diese Jobs/Menschen wertschätzt.
    Sinnvollerweise wären die Auflagen des Gerichts also nicht gewesen, die Produktpalette einzuschränken, sondern weitere Hygienemaßnahmen und Risikozulagen für die Mitarbeiter die trotz Corona im Lager arbeiten.

    Dann wäre Amazons Reaktion einfach dicht zu machen auch weniger verständlich. Die Rechtsunsicherheit ob ein elektrischer Staubsauger jetzt ein lebenswichtiger Hygiene-Artikel ist und verlauft werden darf oder eben nicht, ist aber nun wirklich nicht zumutbar, wenn auf eine falsche Einschätzung eine Strafe von 1M¤ pro Artikel liegt...

  7. Re: Finde ich super

    Autor: Umaru 16.04.20 - 11:18

    Stimmt es, dass dort überall kameraüberwacht und jede Bewegung getrackt wird und für Pinkelpausen "ausgestempelt" werden muss?

  8. Re: Finde ich super

    Autor: Livura 16.04.20 - 11:22

    LoopBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Livura schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich glaube selbst im
    > > Knast ist es schöner.
    >
    > Niemand zwingt dich dort zu arbeiten. Insbesondere wenn es im Knast schöner
    > ist, sehe ich eine einfache Alternative...
    >
    > Die Arbeitsbedingungen und Gehälter in diesen Jobs werden nur dann besser,
    > wenn die Gesellschaft das für notwendig erachtet und diese Jobs/Menschen
    > wertschätzt.
    > Sinnvollerweise wären die Auflagen des Gerichts also nicht gewesen, die
    > Produktpalette einzuschränken, sondern weitere Hygienemaßnahmen und
    > Risikozulagen für die Mitarbeiter die trotz Corona im Lager arbeiten.
    >
    > Dann wäre Amazons Reaktion einfach dicht zu machen auch weniger
    > verständlich. Die Rechtsunsicherheit ob ein elektrischer Staubsauger jetzt
    > ein lebenswichtiger Hygiene-Artikel ist und verlauft werden darf oder eben
    > nicht, ist aber nun wirklich nicht zumutbar, wenn auf eine falsche
    > Einschätzung eine Strafe von 1M¤ pro Artikel liegt...


    Immer dieser Standard Spruch, dass niemand die Leute zwingt. Was glaubst du wie viele alte Leute mit top Qualifikation dort arbeiten mussten, weil sie sonst einfach niemand mehr haben wollte? Die Stammbelegschaft war verständlicherweise fast nur am streiken in der Zeit wo ich da war. Der Krankenstand war auch sehr hoch, weil die Belastung niemand auf Dauer aushält. Wenn die "Gesellschaft" selbst jetzt diese Menschen nicht wertschätzt, hat sie es auch nich verdient günstig beliefert zu werden. So einfach ist das.

  9. Re: Finde ich super

    Autor: ChMu 16.04.20 - 11:22

    Livura schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Franzosen stehen wenigstens für Ihre Rechte ein und stellen ihr Leben
    > nicht über den Konsum. Wie schon oft gesagt, eine Wirtschaft ist ein
    > Fantasie Gefüge, das man immer wieder aufbauen kann. Ein Leben ist für
    > immer verloren. Meine Mutter arbeitet auch in einem Lager (Nicht bei
    > Amazon) und ich habe jeden Tag Angst um sie. Aber hier ist der Konsum
    > natürlich wieder wichtiger.

    Es geht hier nicht um Rechte, Sicherheit oder Bezahlung, es geht um Amazon. Die Gewerkschaft in Frankreich hat geklagt, wie schon oefter (in Deutschland versucht es Ver.di) weil sie Amazon weghaben wollen. Amazon zahlt in Frankreich die hoechsten Loehne in der Branche, sie haben die hoechsten Sicherheitsmassnahmen gegnueber Corona eingefuehrt, ebenfalls auf Gewerkschaftsanordnung, vor Wochen schon, aber die Gewerkschaft sieht momentan einen Hebel, irgendwie weiter machen zu koennen. Erst wenn die 10000 Mitarbeiter arbeitslos sind, haben sie ihr Ziel erreicht.
    Andere Versand Groessen werden gar nicht erst ueberprueft, solange es Franzosen sind. Da ist das alles egal. Es geht wie gesagt, nur um Amazon.

  10. Re: Finde ich super

    Autor: LoopBack 16.04.20 - 11:38

    Livura schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer dieser Standard Spruch, dass niemand die Leute zwingt.

    Naja, wenn die Leute dort arbeiten weil sie das Geld brauchen und das Sozialsystem sie nicht ausreichend unterstützt, was glaubst du wie es denen jetzt geht wo sie vom Gericht zwangsbeurlaubt wurden? Entweder der Job ist besser als die Alternative oder eben nicht. Und die Leute die den Job machen haben sich offensichtlich für den Job entschieden und sind jetzt zur Alternative gezwungen.

    > Wenn die "Gesellschaft" selbst jetzt diese Menschen nicht
    > wertschätzt, hat sie es auch nich verdient günstig beliefert zu werden. So
    > einfach ist das.

    Genau das meine ich ja: Das Gericht hat nicht gesagt "wertschätzt eure Mitarbeiter oder ihr müsst zumachen" sondern "macht unmögliche Einschränkungen eurer Produktpalette oder ihr müsst zumachen". Oder anders gesagt: das Gericht hat nicht für die Mitarbeiter sondern gegen Amazon geurteilt. Für die Mitarbeiter ist dieses Urteil nämlich auch nicht gut.

    "Super" findest du es nur, weil du nicht betroffen bist aber gerne Amazon eins auswischen willst.

  11. Re: Finde ich super

    Autor: Livura 16.04.20 - 11:49

    LoopBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Livura schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Immer dieser Standard Spruch, dass niemand die Leute zwingt.
    >
    > Naja, wenn die Leute dort arbeiten weil sie das Geld brauchen und das
    > Sozialsystem sie nicht ausreichend unterstützt, was glaubst du wie es denen
    > jetzt geht wo sie vom Gericht zwangsbeurlaubt wurden? Entweder der Job ist
    > besser als die Alternative oder eben nicht. Und die Leute die den Job
    > machen haben sich offensichtlich für den Job entschieden und sind jetzt zur
    > Alternative gezwungen.

    Ja eben, dann ist es aber halt auch nicht freiwillig. Vor allem weil auch genug vom Jobcenter dazu gezwungen werden dort zu arbeiten und so den Sklaven Kreislauf am leben erhalten. Ich hatte das Glück nach meinem Realschulabschluss mein Abitur nachholen zu können, aber nicht jeder hat so viel Glück und schafft es sich weiterzubilden, vorallem wenn sie eine Familie haben und es schlicht nicht finanzieren können. Deswegen halte ich es falsch von Freiwilligkeit zu sprechen. Wenn wir ein Bedingungsloses Grundeinkommen hätten, dann könnte man von Frewilligkeit sprechen.

  12. Re: Finde ich super

    Autor: LoopBack 16.04.20 - 12:15

    Livura schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deswegen halte ich
    > es falsch von Freiwilligkeit zu sprechen. Wenn wir ein Bedingungsloses
    > Grundeinkommen hätten, dann könnte man von Frewilligkeit sprechen.

    Ich bin auch ein Freund des bedingungslosen Grundeinkommen.

    Aber machen wir uns keine Illusion: Jobs mit verheerenden Arbeitsbedingungen wird es weiterhin geben: Wenn das BGE X¤ im Monat ist, dann hat der durchschnittliche Einwohner X+Y¤ im Monat zur Verfügung. Das bedeutet, dass es in des Gesellschaft als normal angesehen wird, etwa X+Y¤ im Monat auszugeben. Wer nur das BGE bekommt, dem fehlen für die gesellschaftlichen Teilhabe Y¤ im Monat.

    Außerdem stellt sich die Frage wie hoch das BGE ist und was darin enthalten ist. Man hört immer wieder die Zahl X=1000¤ im Monat. Allerdings bekommen Arbeitslose in Deutschland derzeit im Schnitt Sozialleistungen in Höhe von etwa 1500¤ im Monat. Also sind wohl in den 1000¤ noch nicht alle Sozialleistungen abgedeckt. Ich schätze, dass in den meisten Berechnungen zu einem BGE die Arbeitslosen am Ende sogar weniger rausbekommen als sie es aktuell tun - oder zumindest nicht signifikant mehr.

    Wer keinen anständigen Job bekommt, wird halt einen mit verheerenden Arbeitsbedingungen annehmen, um seine Y¤ im Monat (oder einen Teil davon) dazuzuverdienen. Gerade dann wenn das neue X sogar unter dem aktuellen ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie gewillt sind einen Job mit verheerenden Arbeitsbedingungen anzunehmen könnte also sogar steigen, und damit die Anzahl solcher Jobs...

  13. Re: Finde ich super

    Autor: nightmar17 16.04.20 - 12:16

    Livura schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sich einen Lieferanten suchen der seine Mitarbeiter nicht wie Dreck
    > behandelt, ja ich weiß einfacher gesagt als getan. Jeden der sie
    > unterstützt rate ich mal selber dort zu arbeiten, ich glaube selbst im
    > Knast ist es schöner.

    Amazon ist ein Marktplatz und insgesamt kulanter.
    Wir nutzen noch andere Portale, aber die sind absolut beschi**en.
    Ich habe auch schon im Lager gearbeitet, nicht bei Amazon, aber bei einem Großhändler für Fahrzeugteile und kfz-Teile.
    Da hast du auch stramm zu tun und musst auch mal vortreten, wenn du eine gewisse Anzahl an Paketen nicht schafst zu packen.
    Sprich, wenn du unter 150 Packzettel verarbeitest, kann es sein, dass dich ein Leiter anspricht.
    Das ist allerdings ein paar Jahre her.
    Lohn waren 1650¤ Brutto im Monat.
    Pause war eine Stunde am Tag (15 Minuten Frühstück und 45 Minuten Mittag).
    Hab das 4 Monate gemacht, als Überbrückung.
    Wenn wir aufs Klo gegangen sind, mussten wir uns stempeln. Die Zeit wurde bezahlt, aber so wussten die, dass du nicht in deiner Abteilung warst. Auch wegen Notsituationen. Die ersten 2 Wochen waren extrem hard und ich hätte jeden Tag kotzen können, aber das lag daran, dass ich nicht gewohnt war so viel zu stehen und zu laufen. Außerdem war die Sasion im vollen Gange und es war einfach extrem viel zu Tun.
    Wenn man dort gelernt hat, hat man glaube ich 1800¤ Brutto bekommen. Wie gesagt, ist schon 5 Jahre her und kann heute auch anders sein.

  14. Re: Finde ich super

    Autor: Livura 16.04.20 - 12:47

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Livura schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sich einen Lieferanten suchen der seine Mitarbeiter nicht wie Dreck
    > > behandelt, ja ich weiß einfacher gesagt als getan. Jeden der sie
    > > unterstützt rate ich mal selber dort zu arbeiten, ich glaube selbst im
    > > Knast ist es schöner.
    >
    > Amazon ist ein Marktplatz und insgesamt kulanter.
    > Wir nutzen noch andere Portale, aber die sind absolut beschi**en.
    > Ich habe auch schon im Lager gearbeitet, nicht bei Amazon, aber bei einem
    > Großhändler für Fahrzeugteile und kfz-Teile.
    > Da hast du auch stramm zu tun und musst auch mal vortreten, wenn du eine
    > gewisse Anzahl an Paketen nicht schafst zu packen.
    > Sprich, wenn du unter 150 Packzettel verarbeitest, kann es sein, dass dich
    > ein Leiter anspricht.
    > Das ist allerdings ein paar Jahre her.
    > Lohn waren 1650¤ Brutto im Monat.
    > Pause war eine Stunde am Tag (15 Minuten Frühstück und 45 Minuten Mittag).
    > Hab das 4 Monate gemacht, als Überbrückung.
    > Wenn wir aufs Klo gegangen sind, mussten wir uns stempeln. Die Zeit wurde
    > bezahlt, aber so wussten die, dass du nicht in deiner Abteilung warst. Auch
    > wegen Notsituationen. Die ersten 2 Wochen waren extrem hard und ich hätte
    > jeden Tag kotzen können, aber das lag daran, dass ich nicht gewohnt war so
    > viel zu stehen und zu laufen. Außerdem war die Sasion im vollen Gange und
    > es war einfach extrem viel zu Tun.
    > Wenn man dort gelernt hat, hat man glaube ich 1800¤ Brutto bekommen. Wie
    > gesagt, ist schon 5 Jahre her und kann heute auch anders sein.

    Da hast du recht, ich habe auch schon in einem anderen Lager gearbeitet. Natürlich war die Arbeit da auch anstrengend, aber man wurde wenigstens wie ein menschliches Wesen behandelt.
    Bei Amazon ist die ganze Atmosphäre schon wie in einem Gefängniss. Vor Arbeitsbeginn muss man alle Sachen wie Handy, Schlüssel,Geldbörse etc. in einem Spind lassen. Dann steht man unter der ständigen beobachtung von Managern, die immer durch die Gänge laufen und den Leuten Druck machen wenn sie nicht schnell genug sind. Wenn jemandem z.B eine Flasche runtergefallen ist, dann musste die Person zu einem Manager und die Personalnummer wurde gescannt. Der Scanner trackt die Arbeitsleistung, was auch irgendwo verständlich ist, aber das erzeugt einen unterbewussten Druck der einen Krank machen kann. Pausen sind strikt auf Klingelzeichen, wer nur 1 Minute zu spät zu früh geht oder zu spät aus der Pause kommt wird aufgeschrieben. Man muss jedes mal durch einen Metalldetektor wie an einem Flughafen durch, wenn man zur Pause will. Und bis man dann mal von der Lagerhalle bis zum Pausenraum gelaufen ist, sind schon wieder 10 min von der Pause vorbei. Ich könnte noch ewig so weiter machen.

    Es sind ja schon Kleinigkeiten die in anderen Lagern besser sind. Zum Beispiel, dass man an der Arbeit Musik höre darf oder mal in Ruhe mit den Kollegen in der Pause eine Pizza isst und solche Geschichten. In anderen Firmen sind die Schichtleiter Kollegen, bei Amazon sind es Feinde.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.04.20 12:48 durch Livura.

  15. Re: Finde ich super

    Autor: arborbp 16.04.20 - 14:08

    Ich auch. Und ich fand es super. Klar, kann man keine Ansprüche stellen und das Gehalt war so la la, aber.. die Arbeit war ja nun sehr leicht. Kopf einschalten muss man nun gar nicht bei dem Job. Und es war ja auch nur ein In-Between-Job.

  16. Re: Finde ich super

    Autor: mke2fs 16.04.20 - 16:40

    Livura schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Wie schon oft gesagt, eine Wirtschaft ist ein
    > Fantasie Gefüge, das man immer wieder aufbauen kann.

    Oha… soso… das heißt du hast die letzten Wochen nichts mehr eingekauft, Lebensmittel brauchst du ja nicht, Wirtschaft ist ja nur ein Phantasiegefüge nicht wahr?


    >Ein Leben ist für
    > immer verloren. Meine Mutter arbeitet auch in einem Lager (Nicht bei
    > Amazon) und ich habe jeden Tag Angst um sie. Aber hier ist der Konsum
    > natürlich wieder wichtiger.

    Deine Mutter kann jederzeit aus dem Phantasiegefüge aussteigen was ja nach dir jederzeit wieder aufgebaut werden kann.
    Sie ist ja wohl kein Sklave der da festgebunden ist in dem Lager.

    Mal davon ab is Corona vielleicht nicht ungefährlich, die Gefahr das sie ernsthaft erkrankt dürfte aber immer noch unter dem allgemeinen Lebensrisiko liegen.
    Da müsstest du oft Angst um sie haben.


    Wirtschaft ist kein lustiger Selbstzweck, sondern dient der Versorgung - das es unsinnige Auswüchse gibt will dabei gar niemand bestreiten.

  17. Re: Finde ich super

    Autor: Gundel Gaukeley 16.04.20 - 16:45

    Livura schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Beispiel, dass man an der Arbeit Musik höre darf oder mal in Ruhe mit den
    > Kollegen in der Pause eine Pizza isst und solche Geschichten. In anderen
    > Firmen sind die Schichtleiter Kollegen, bei Amazon sind es Feinde.

    Du sollst da arbeiten und keine Party feiern. Stöpel im Ohr mit Musik bei der Arbeit? Dürfte vom Arbeitsschutz her gar nicht erlaubt sein, weil viel zu gefährlich. Schichtleiter sind Feinde? Hm ... vielleicht bist du beim Arbeiten eingeschlafen, dann macht man sich schnell Feinde. Das ist ein Lagerjob, kein Opernball, meine Güte.

  18. Re: Finde ich super

    Autor: knabba 16.04.20 - 17:03

    Livura schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Franzosen stehen wenigstens für Ihre Rechte ein und stellen ihr Leben
    > nicht über den Konsum. Wie schon oft gesagt, eine Wirtschaft ist ein
    > Fantasie Gefüge, das man immer wieder aufbauen kann. Ein Leben ist für
    > immer verloren. Meine Mutter arbeitet auch in einem Lager (Nicht bei
    > Amazon) und ich habe jeden Tag Angst um sie. Aber hier ist der Konsum
    > natürlich wieder wichtiger.
    Die Wirtschaft sind wir alle. Und was viele wie sie nicht auf dem Schirm haben, nur durch die Wirtschaft ist unsere Lebenserwartung so hoch.
    Nur durch die Wirtschaft haben wir so viele Medikamente. Ohne Wirtschaft keine Produktion von nichts.
    Ohne Wirtschaft folgt also der Tod.

  19. Re: Finde ich super

    Autor: Livura 16.04.20 - 17:41

    Gundel Gaukeley schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Livura schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zum Beispiel, dass man an der Arbeit Musik höre darf oder mal in Ruhe mit
    > den
    > > Kollegen in der Pause eine Pizza isst und solche Geschichten. In anderen
    > > Firmen sind die Schichtleiter Kollegen, bei Amazon sind es Feinde.
    >
    > Du sollst da arbeiten und keine Party feiern. Stöpel im Ohr mit Musik bei
    > der Arbeit? Dürfte vom Arbeitsschutz her gar nicht erlaubt sein, weil viel
    > zu gefährlich. Schichtleiter sind Feinde? Hm ... vielleicht bist du beim
    > Arbeiten eingeschlafen, dann macht man sich schnell Feinde.

    Hast du überhaupt gelesen was ich geschrieben habe? Anscheinend nicht, sonst hättest du diese Aussagen nicht so aus dem Kontext gerissen. Wie dem auch sei, manche Leute scheinen es anscheinend super zu finden wenn man auf der Arbeit wie eine Maschine behandelt wird. Also wird sich an diesen Zuständen wahrscheinlich nicht viel ändern. Und ja, ich habe in einem Lager gearbeitet wo man während der Arbeit Musik hören durfte, dort gab es allerdings keine Flurförderzeuge, genau wie in vielen Bereichen bei Amazon. Wo liegt also das Problem eine monotone Tätigkeit durch so etwas wenigstens etwas aufzolockern?

  20. Re: Finde ich super

    Autor: thinksimple 16.04.20 - 19:41

    LoopBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Livura schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Deswegen halte ich
    > > es falsch von Freiwilligkeit zu sprechen. Wenn wir ein Bedingungsloses
    > > Grundeinkommen hätten, dann könnte man von Frewilligkeit sprechen.
    >
    > Ich bin auch ein Freund des bedingungslosen Grundeinkommen.
    >
    > Aber machen wir uns keine Illusion: Jobs mit verheerenden
    > Arbeitsbedingungen wird es weiterhin geben: Wenn das BGE X¤ im Monat ist,
    > dann hat der durchschnittliche Einwohner X+Y¤ im Monat zur Verfügung. Das
    > bedeutet, dass es in des Gesellschaft als normal angesehen wird, etwa X+Y¤
    > im Monat auszugeben. Wer nur das BGE bekommt, dem fehlen für die
    > gesellschaftlichen Teilhabe Y¤ im Monat.
    >
    > Außerdem stellt sich die Frage wie hoch das BGE ist und was darin enthalten
    > ist. Man hört immer wieder die Zahl X=1000¤ im Monat. Allerdings bekommen
    > Arbeitslose in Deutschland derzeit im Schnitt Sozialleistungen in Höhe von
    > etwa 1500¤ im Monat. Also sind wohl in den 1000¤ noch nicht alle
    > Sozialleistungen abgedeckt. Ich schätze, dass in den meisten Berechnungen
    > zu einem BGE die Arbeitslosen am Ende sogar weniger rausbekommen als sie es
    > aktuell tun - oder zumindest nicht signifikant mehr.
    >
    > Wer keinen anständigen Job bekommt, wird halt einen mit verheerenden
    > Arbeitsbedingungen annehmen, um seine Y¤ im Monat (oder einen Teil davon)
    > dazuzuverdienen. Gerade dann wenn das neue X sogar unter dem aktuellen ist.
    > Die Wahrscheinlichkeit, dass sie gewillt sind einen Job mit verheerenden
    > Arbeitsbedingungen anzunehmen könnte also sogar steigen, und damit die
    > Anzahl solcher Jobs...

    Naja, von den X¤ BGE muss Miete, Krankenversicherung usw bezahlt werden.
    Als Single musst du unbedingt arbeiten. Wer zusammenlebt und wohnt hat ja ein Haushaltseinkommen von 2*X. Das reicht schon um sich nen Job zu suchen der nicht stresst. Und das Geld muss auch irgendwoher kommen. Man sagt ja man braucht dann Millionen Menschen weniger die arbeiten, aber so als arbeitsloser Single in München wirds eng mit 1000¤. Es fallen ja enorm viele Jobs dann auch weg. D h. Die Unternehmen können sich die MA aussuchen.
    Produkte werden teurer da die MwSt erhöht werden muss usw.
    Was macht der Arbeitslose? Soll der Staat dann wieder Mieten usw zahlen?
    Geht ja nicht. Man muss also arbeiten und Vorsorge treffen. Für die Arbeitslosigkeit und die Rente. In nem ländlichen Gebiet könnte man evtl. mit BGE gerade so leben.
    Und neben dem BGE hat der Staat auch noch andere Aufgaben. Die müssen auch bezahlt werden.
    Da Unternehmen dann stärker belastet (sagen die BGE-Befürworter ja) werden verlagern diese einfach ihre Unternehmungen. Im Prinzip bricht alles in DE dann zusammen.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, verschiedene Standorte
  2. Konvekta AG, Schwalmstadt
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Kassel, Gießen
  4. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 29,99€
  3. 10,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Post & DHL Briefmarke per App - kannste abschreiben
  2. Malware BND sucht skrupellose Anfänger zum Trojanerbau
  3. Microsoft Excel bringt endlich das Ende von VBA