1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coronavirus: FAQ zur Corona-App der…

Neee danke.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Neee danke.

    Autor: Micha_T 28.05.20 - 21:01

    Wer jeden tag 2h pendelt mit den öffentlichen für den ist das evtl etwas und da macht es evtl auch Sinn oder eben nicht.

    In nem halben Jahr entdeckt man dann wieder Sicherheitslücke xy die bis dahin schon 10000 Fach ausgenutzt wurde
    Wann war es nicht so?

    Ich klopp mir sicher nichts auf meinngerät was noch mehr Analyse und Auswertung zulässt. Gibt schon genug wogegen ich total machtlos bin. -_-

  2. Re: Neee danke.

    Autor: smonkey 28.05.20 - 21:20

    Ich nehme mal an Du hast Dich noch keine Sekunde mit dem Konzept hinter der App befasst? Dein Wissen über die App beruht auf Hörensagen und vielleicht noch ein paar veraltete Schlagzeilen aus den Boulevardmedien? Richtig?

    Dann sei Dir einfach mal angeraten, statt unter dem Artikel zu kommentieren, einfach mal den Artikel zu lesen, der das Konzept in gut verständlicher Sprache erklärt. Wenn Du dann immer noch Zweifel hast, gerne her damit.

  3. Re: Neee danke.

    Autor: MancusNemo 28.05.20 - 21:33

    Die größte Sicherheitslücke ist derzeit nicht die App, sondern Bluetooth selbst. ^^ Welch Ironie. Und solange kein F-Droid Build auftaucht lad ich mir das sicher nicht freiwilig aufs Handy. Mein neues Smartphone Kriegt gar keine Googledienste erst, somit würde die App dann sowieso nicht laufen und damit keinen Sinn machen...

  4. Re: Neee danke.

    Autor: smonkey 28.05.20 - 22:34

    MancusNemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die größte Sicherheitslücke ist derzeit nicht die App, sondern Bluetooth
    > selbst. ^^ Welch Ironie. Und solange kein F-Droid Build auftaucht lad ich
    > mir das sicher nicht freiwilig aufs Handy. Mein neues Smartphone Kriegt gar
    > keine Googledienste erst, somit würde die App dann sowieso nicht laufen und
    > damit keinen Sinn machen...

    Dann beschwere Dich aber bitte nicht, wenn Du Dich stattdessen handschriftlich in Gästelisten samt Namen und Telefonnummer eintragen musst, die für andere Gäste und Mitarbeiter einsehbar sind.

  5. Re: Neee danke.

    Autor: DeeMike 29.05.20 - 22:16

    Ich habe noch nie gelesen, dass Bluetooth-Lücken aktiv ausgenutzt werden im großen Stil. Da die meisten Bluetooth permanent aktiviert haben, wäre das ja eigentlich ein leichtes. Scheint aber nicht so attraktiv zu sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Weisenburger Bau GmbH, Karlsruhe
  3. Schlenotronic Computervertriebs GmbH, Frankenthal (Pfalz)
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,98€ (nach 1 Monat 9,99€/Monat für Amazon Music Unlimited - frühestens zum Ende des ersten...
  2. (aktuell u. a. LG-Fernseher günstiger (u. a. LG 49UN73906LE (Modelljahr 2020) für 449€), Eufy...
  3. (u. a. "Alles fürs Lernen zuhause!" und "Cooler Sommer, heiße Preise" und )
  4. (u. a. Mount & Blade II - Bannerlord für 28,99€, Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
    Galaxy Note 20 im Hands-on
    Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

    Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
    Ein Hands-on von Tobias Költzsch

    1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
    2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
    3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor