1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coronavirus: Media Markt und Saturn…

Kein Verständnis!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Verständnis!

    Autor: AllDayPiano 30.03.20 - 13:51

    Vor allem nicht bei Unternehmen wie adidas!

    Ich könnte kotzen, wenn ich sehe, dass ein eigentlich gutes Gesetz durch Systemparasiten wie Adidas ausgenutzt werden.

    Die Unternehmen haben Milliarden Gewinne gefahren. Die haben genug Kapitalisierung, um ihre Rechnungen zu bezahlen.

    Zur Not darf ein Unternehmen eben keine Dividende ausschütten.

    Bei MM verstehe ich es gerade noch, da die eh finanziell schon stark angeschlagen sind, aber bei vielen anderen Unternehmen definitiv nicht!

  2. Re: Kein Verständnis!

    Autor: Emulex 30.03.20 - 13:57

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem nicht bei Unternehmen wie adidas!
    >
    > Ich könnte kotzen, wenn ich sehe, dass ein eigentlich gutes Gesetz durch
    > Systemparasiten wie Adidas ausgenutzt werden.
    >

    Das Gesetzt ist der wohl größte Wahnsinn, den unsre Regierung je auf den Weg gebracht hat.
    Und das will was heißen.

    Ansonsten stehen hinter den Mietobjekten große Immofirmen oder Fonds.
    Wie sieht deine Meinung aus, wenn Adidas nichtmehr an BlackRock zahlt? ;)

    Bisschen differenzierter bitte an die Sache rangehen, auch wenn es durch Halbwissen und Empörungsdrang grad hochkocht in den Sozialen Medien.

  3. Re: Kein Verständnis!

    Autor: AllDayPiano 30.03.20 - 14:03

    Mich interessieren soziale Medien nicht. Und das Gesetz ist absolut sinnvoll, denn es sieht eine Befürftigkeitsprüfung vor, und soll schlichtweg verhindern, dass Privatleute und Ladenbesitzer auf der Straße landen.

    Und das hat wahrlich nichts mit Konzernen wie Adidas zu tun.

    Auch spielt es keine Rolle, wem die Immobilien gehören. Noch, ob ich immobilienfonds mag.

  4. Re: Kein Verständnis!

    Autor: dreamtide11 30.03.20 - 14:04

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem nicht bei Unternehmen wie adidas!

    +1

    Sehe ich genauso. Ich würde aber vermuten, dass dieses ..."extrem wirtschaftliche Denken" schon in Ausbildungsjahren antrainiert wird. Ich glaube, es würde speziell für die Wirtschaftsbereiche wirklich dringend angesagt sein, mehr auf.... tja, wie soll ich das ausdrücken?.... auf "ganzheitliche Unternehmensführung" zu trimmen.

    Ich wage die Prognose, in allerletzter Instanz wird das Denken der Konzerne, wie sie es gerade an dem Beispiel wieder schön zeigen, wirklich nicht funktionieren. Aber im Moment ist man nicht genötigt, solche Schäden (und sei es nur Imageschaden) einzupreisen. Passiert ihnen ja nix!

  5. Re: Kein Verständnis!

    Autor: sofries 30.03.20 - 14:42

    dreamtide11 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vor allem nicht bei Unternehmen wie adidas!
    >
    > +1
    >
    > Sehe ich genauso. Ich würde aber vermuten, dass dieses ..."extrem
    > wirtschaftliche Denken" schon in Ausbildungsjahren antrainiert wird. Ich
    > glaube, es würde speziell für die Wirtschaftsbereiche wirklich dringend
    > angesagt sein, mehr auf.... tja, wie soll ich das ausdrücken?.... auf
    > "ganzheitliche Unternehmensführung" zu trimmen.
    >
    > Ich wage die Prognose, in allerletzter Instanz wird das Denken der
    > Konzerne, wie sie es gerade an dem Beispiel wieder schön zeigen, wirklich
    > nicht funktionieren. Aber im Moment ist man nicht genötigt, solche Schäden
    > (und sei es nur Imageschaden) einzupreisen. Passiert ihnen ja nix!

    Man muss aber auch bedenken, dass jeder von uns genauso handeln würde. Wenn dein Arbeitgeber dir jetzt sagt dass du Möglichkeiten ausloten sollst, wie man diese Situation nutzt um an Kosten zu sparen oder welche Hilfspakete man optimal nutzen kann, würdest du alle Möglichkeiten ausreizen und nicht die Moralapostel spielen.

  6. Re: Kein Verständnis!

    Autor: Emulex 30.03.20 - 15:59

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich interessieren soziale Medien nicht. Und das Gesetz ist absolut
    > sinnvoll, denn es sieht eine Befürftigkeitsprüfung vor, und soll
    > schlichtweg verhindern, dass Privatleute und Ladenbesitzer auf der Straße
    > landen.
    >

    Das Gesetz geht ja noch viel weiter. Es ermöglicht generell, Rechnungen nicht zu zahlen, wenn man dadurch in Liquiditätsprobleme kommt.
    Das wird den Wirtschaftskreislauf empfindlich stören (ähnlich damals Finanzkrise, als die Banken einander misstraut haben).
    Die Regierung hat hier in unverantwortlicher Art und Weise in das Vertragsrecht eingegriffen - das muss sofort rückgängig gemacht werden.

    Wenn das aber so bleiben sollte:
    Wieso sollen Firmen wie Adidas die ganze Zeche zahlen, während die Immobilienkonzerne und -fonds sich weiter eine goldene Nase verdienen?
    Am Ende noch auf Staatskosten, denn der schießt ja fleißig zu wenn es in den Firmen knapp wird.
    Sie hätten aktuell keinerlei Chance, das Objekt anderweitig zu vermieten - wieso also sollten sie nicht beteiligt werden an den Verlusten?

  7. Re: Kein Verständnis!

    Autor: cc68 30.03.20 - 18:56

    Es geht hier ja nicht um beteiligen sondern aussetzen. Und zwar bis 2022! Erst dann muss zurück gezahlt werden. Fall es die Firma dann noch gibt. Ansonsten habe die Vermieter Pech gehabt. Die Bedürftigkeit Prüfung ist ja gut aber letztendlich landet das vor Gericht, so ganz ohne Vorgaben vom Staat...

  8. Re: Kein Verständnis!

    Autor: dreamtide11 31.03.20 - 09:21

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muss aber auch bedenken, dass jeder von uns genauso handeln würde. Wenn
    > dein Arbeitgeber dir jetzt sagt dass du Möglichkeiten ausloten sollst, wie
    > man diese Situation nutzt um an Kosten zu sparen oder welche Hilfspakete
    > man optimal nutzen kann, würdest du alle Möglichkeiten ausreizen und nicht
    > die Moralapostel spielen.

    Hm,...nein.
    Das meinte ich eigentlich mit meinem Statement. Ich glaube, dass ist ein Teil des Problems, genau diese kleinen Abartigkeiten als normal anzusehen und die wirklich ernsthaft einzupreisen und als "Möglichkeit" zu betrachten.
    Und was mir dabei wichtig ist: Ich will dabei nicht die Moralkeule auspacken (obwohl sie für mich gilt :) ), sondern ist das der Punkt der ..."Ganzheitlichkeit". Ich glaube wirklich, dass das Business generell, mit den Maßtäben geführt, die wir hier gerade besprechen, kein langfristiges Erfolgsmodell ist. Das Problem ist, das das eben sehr sehr lange "gut geht", sprich, die Zahlen sind gut, aber es höhlt IMO eigentlich gesunde Unternehmen von innen her aus, bis es dann doch irgendwann kollabiert.
    Adidas wird wahrscheinlich nicht viel merken auf lange Sicht von der Reaktion auf die Nr., die sie gerade durchziehen, aber es wird mit dieser Führungsweise ja incht aufhören. Irgendwann ist die Summe groß genug, dass es doch Konsequenzen hat. Ich finde, die USA ist diesbezüglich ein sehr gutes Beispiel dessen. Die sind bei der "Denke" im Unternehmerischen ja nur viel weiter als wir. Man kann jetzt, im Extrem sehen, wozu das führt. Aber wir sind auf gutem Wege :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. eQ-3 AG, Leer
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  4. Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SpaceX: Die Raumfahrt ist im 21. Jahrhundert angekommen
SpaceX
Die Raumfahrt ist im 21. Jahrhundert angekommen

Das Crew-Dragon-Raumschiff von SpaceX ist gestartet und hat einen Namen bekommen. Golem.de verfolgt den Rest der Reise zur ISS.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Satelliteninternet SpaceX schießt 60 weitere Starlink-Satelliten ins All
  2. SpaceX Vierter Starship-Prototyp explodiert in gewaltigem Feuerball
  3. SpaceX Crew Dragon erfolgreich gestartet

Zhaoxin KX-U6780A im Test: Das kann Chinas x86-Prozessor
Zhaoxin KX-U6780A im Test
Das kann Chinas x86-Prozessor

Nicht nur AMD und Intel entwickeln x86-Chips, sondern auch Zhaoxin. Deren Achtkern-CPU fasziniert uns trotz oder gerade wegen ihrer Schwächen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. KH-40000 & KX-7000 Zhaoxin plant x86-Chips mit 32 Kernen

FAQ: Was man über die Corona-App der Regierung wissen muss
FAQ
Was man über die Corona-App der Regierung wissen muss

Golem.de beantwortet die wichtigsten Fragen zu Technik, Nutzen und Datenschutz der Tracing-App der Bundesregierung.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Gegen Zwangsinstallation Grüne Justizminister fordern Gesetz für Corona-App
  2. Auf Github Telekom und SAP veröffentlichen Quellcode der Corona-App
  3. Github Entwickler veröffentlichen Screenshots der Corona-Warn-App