Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Coverity: Open-Source-Code ist…

Nicht Aussagekräftig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht Aussagekräftig

    Autor: Paykz0r 27.02.12 - 16:15

    Die Anzahl an Fehlern pro x-Zeilen Code alleine heranzuziehen um über die Qualität Aussagen treffen zu können...ehm?

    Schon klar das Fehler unterschiedlich gravierend sein können, und sogar nicht unbedingt auftreten selbst wenn sie in Zeile Y sind brauch ich doch nicht erwähnen, oder?

    Also: Wenn ich ein Unternehmen leiten würde, würde ich alle super schnell zu fixenden minor Bugs bereinigen lassen und die nächste Studie abwarten, und die üblen Dinger erstmal ausser acht lassen. Und dann kann ich sagen: "Unser Produkt hat Top-Qualität! Es liegt deutlich über den Schnitt von OpenSource Qualität!" :D

    Glaube niemals einer Studie die Du nicht selber Gefälscht hast!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.12 16:16 durch Paykz0r.

  2. Re: Nicht Aussagekräftig

    Autor: bstea 27.02.12 - 16:37

    Es werden ebenfalls Warnungen gemessen so wie sie -pedantic oder lint ausgeben würden.
    Innere Codequalität ist schön und gut, aber verkaufen kann ich die selten. Die Leute wollen Performanz, Funktionalität, Bedienbarkeit.
    Ein schöner Test wäre gewesen zwei OSS Projekte gegenüberzustellen wie:
    MySQL vs. PostgreSQL

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  3. Re: Nicht Aussagekräftig

    Autor: honk 28.02.12 - 09:35

    In der Tat,

    außerdem kann man sowas Meiner Meinung nach nicht unabhänig von der Funktionalität Bewerten.

    Also man kann ruhig LibreOffice mit MS Office vergleichen, die haben ähnliche funktionalitäten. Aber MS Office mit einem simplen Texteditor zu vergleichen und dann nur auf die Fehler pro Zeile zu schauen ist wohl kaum angebracht.

    Dürfte klar sein, das Fehler bei solchen komplexen Riesenprojekten schwerer zu finden und zu fixen sind, als bei einem ein Mann Projekt, bei dem man noch den ganzen Code an einem Nachmittag neuschreiben kann. Nur propritäre vs. frei reicht als Kriterium nicht.

    Bin kein Programmierer, aber es gibt bestimmt bessere Kriterien, um z.B. Wartbarkeit, Überischtlichkeit oder Modularität (Wiederverwendbarkeit) von Code zu Testen und zu bewerten.

    Ich meine mich zu erinneren, dass vor nicht allzulanger Zeit bei so einem Test z.B. OpenOffice relativ schlecht abgeschnitten hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. acarda GmbH, Frankfurt am Main
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth
  4. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Samsung: Galaxy A30s mit 25-Megapixel-Kamera kostet 280 Euro
    Samsung
    Galaxy A30s mit 25-Megapixel-Kamera kostet 280 Euro

    Mit dem neuen Galaxy A30s bringt Samsung ein weiteres Smartphone im unteren Mittelklassebereich in den Handel: Das Gerät kommt mit einer Dreifachkamera, einem großen Akku und einem Fingerabdrucksensor im Display. Bei der Auflösung spart Samsung leider.

  2. E-Rally Cup: Opel stellt elektrisches Rallyeauto vor
    E-Rally Cup
    Opel stellt elektrisches Rallyeauto vor

    Opel will die Popularität seines kommenden Elektroautos durch einen Rallye-Markenpokal stärken und hat nun das passende Fahrzeug auf Basis des Corsa-e vorgestellt.

  3. Die Siedler angespielt: Kampf um Wuselhausen
    Die Siedler angespielt
    Kampf um Wuselhausen

    Gamescom 2019 Wer wegen der niedlichen Grafik ein Anno 1800 mit anderem Namen erwartet, muss umdenken: In Die Siedler legen große Armeen ganze Ortschaften in Schutt und Asche - Golem.de hat das Strategiespiel ausprobiert.


  1. 10:41

  2. 10:22

  3. 10:00

  4. 09:42

  5. 09:27

  6. 08:45

  7. 08:17

  8. 08:01