Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › CRAP: Amazon will unprofitable…

Unternehmen nerven nur noch

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unternehmen nerven nur noch

    Autor: torrbox 17.12.18 - 15:57

    Unternehmen gehen einem nur noch auf den Sack. Hurr durr bieten wir nur noch Sachen mit 300% Marge an, machen jedes Handy 100¤ teurer, erhöhen den Fett- und Wasseranteil in der Nahrung, verkaufen Maschinen mit proprietären Anschlüssen für Kapseln/Patronen, schränken die Verfügbarkeit ein, verlangen regional unterschiedliche Preise, verkaufen Spiele/Handys/Fernseher und schalten mit einem Update Werbung, senken die Zinsen für das Konto und bieten ein neues Kontomodell für Neukunden an.

    Ja ok ist gut langsam. Ich habe gar keine Lust mehr zu konsumieren und verhalte mich genauso rücksichtslos. Handyverträge nur noch für effektiv 0-2¤ die ersten 2 Jahre, bei der Verivox Stromwechselaktion in 5 Monaten 5x wechseln, alles von China subventioniert unter dem Produktionspreis einkaufen, und zig Konten, um von jeder Bank die besten Konditionen abzugreifen.

    Die Ersparnisse werden dann in Aktien gesteckt, höhöh. ^^ Aber ganz ehrlich, mir wäre es lieber wenn man noch mit gegenseitigem Respekt Geschäfte tätigen könnte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.12.18 15:58 durch torrbox.

  2. Re: Unternehmen nerven nur noch

    Autor: magicmat 17.12.18 - 16:12

    Kommentar finde ich echt gut und sehe ich ähnlich.

  3. Re: Unternehmen nerven nur noch

    Autor: Umaru 17.12.18 - 16:26

    Dass Unternehmen profitorientiert arbeiten und den Kunden auspressen wollen, finde ich nur natürlich, so war es immer. Vielleicht mal kurz nach dem Weltkrieg gerade nicht, weil man beim Aufschwung auch mal großzügig und menschlich sein konnte, aber das geht gerade zuende. Nein, viel schlimmer finde ich, dass die sich alle so toll geben, in diesem Wohlfühl-Hipster-Cremefarbenlook, alles nur noch eine Kette, eine Kopie von einem Lebensgefühl, überall derselbe "Manufakturen"-Beschiss mit wohlklingenden Namen, die eine Art Handwerk vermuten lassen. Alles liebevoll abgefüllt, von frei laufenden Arbeitern (divers, mit Frauenquote) aus Deiner Umgebung. Überall diese Bio-Öko-Weltverbessererscheiss. Dann lieber den puren Konsum und Luxus, der auch dazu steht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.12.18 16:27 durch Umaru.

  4. Re: Unternehmen nerven nur noch

    Autor: Bouncy 17.12.18 - 16:36

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mir wäre es lieber wenn man noch mit gegenseitigem Respekt
    > Geschäfte tätigen könnte.
    Ich dagegen sähe es lieber, wenn mehr Konsumverzicht auf der Agenda stünde. Das würde so einige Probleme dieser Welt lösen...

  5. Re: Unternehmen nerven nur noch

    Autor: Anonymouse 17.12.18 - 16:53

    Sehr schöner Text.

  6. Re: Unternehmen nerven nur noch

    Autor: demon driver 17.12.18 - 17:11

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > torrbox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > mir wäre es lieber wenn man noch mit gegenseitigem Respekt
    > > Geschäfte tätigen könnte.

    Blöderweise steckt im Konzept "Geschäft" bereits das Prinzip, dem Gegenüber so viel wie eben möglich abzunehmen und dafür so wenig wie eben möglich zu geben.

    Mir wäre es lieber, wenn man sich auf eine Ressourcenverteilung, Produktion und Güterverteilung nach demokratischen Prinzipien, ohne Geld und den Zwang, Profit zu erzielen, verständigen könnte. Dass man schlicht miteinander (statt gegeneinander) ausmachen würde, was man alles konsumieren will, und für welche Produkte man seine Arbeitskraft verausgaben will, und dass man das dann einfach tun würde...

    > Ich dagegen sähe es lieber, wenn mehr Konsumverzicht auf der Agenda stünde.
    > Das würde so einige Probleme dieser Welt lösen...

    Das ist innerhalb globalökonomischer Rahmenbedingungen, in der nichts ohne Geld geht, leider nicht so sicher. Würde plötzlich wirklich verbreitet Konsumverzicht geübt, führte das in dieser Welt, so wie sie organisiert ist, erst mal nur zu einem: dem verbreiteten Rückgang von Wohlstand auch da, wo heute schon bzw. immer noch zuwenig davon ist, und der Finanzierbarkeit nicht in sich unmittelbar profitabler Gesellschaftsaufgaben wie Bildung, Umweltschutz, Gesundheits- und Sozialwesen, Sicherheit.

    Mir persönlich ist das egal, ich habe diese Organisation der Welt nicht gewollt und nicht gewählt, und ich versuche halt trotzdem, gemäßigt und bewusst zu konsumieren. Ich bin mir aber auch dessen bewusst, wie wenig ich damit ausrichten kann.

    Die "Lösung" der großen Probleme der Menschheit und der Erde ist mit einem Betriebssystem, das auf Profit- und Wachstumszwang, einschließlich des Zwangs zur maximalen Verwertung von Ressourcen und Menschen basiert, nicht möglich. Tatsächlich ist dieses Betriebssystem überhaupt erst die Quelle der meisten dieser Probleme.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.12.18 17:13 durch demon driver.

  7. Re: Unternehmen nerven nur noch

    Autor: Neuro-Chef 17.12.18 - 17:13

    torrbox schrieb:
    > zig Konten, um von jeder Bank die besten Konditionen abzugreifen.
    Hab deswegen auch drei kostenlose Girokonten, aber die Schufa mag sowas nicht besonders.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  8. Re: Unternehmen nerven nur noch

    Autor: ML82 17.12.18 - 19:51

    wenn es nicht mehr besser geht muss irgend etwas ansich unnötiges dazu erfunden werden ... sonst könnte man ja aufhören als manager und was richtiges arbeiten ... ^^

  9. Re: Unternehmen nerven nur noch

    Autor: Sath 17.12.18 - 21:27

    Das Problem sind nicht die Unternehmen sondern sind wir selbst.

    Niemand muss Kaffee in Kapseln kaufen sondern kann sehr günstig guten Kaffee kaufen.

    Niemand muss ein Handy für 1500 Euro kaufen sondern ein sehr gutes für 200.

    Oder noch besser, man kauft gute Waren für gute Preise vor Ort und fair.

    Aber letztlich entscheiden wir Konsumenten anders.

    Unternehmen agieren so wie immer. Es ist eher so, dass der Wettbewerb für unternehmen in vielen Bereichen eher brutal ist. Nicht jeder ist ein Apple oder Google und drückt das Geld.

  10. Re: Unternehmen nerven nur noch

    Autor: amagol 17.12.18 - 21:51

    Sath schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niemand muss ein Handy für 1500 Euro kaufen sondern ein sehr gutes für
    > 200.

    Wuerde niemand ein Handy fuer 1500 kaufen gaebe es erst gar keins fuer 200, weil die Technik gar nicht entwickelt wuerde.

    > Oder noch besser, man kauft gute Waren für gute Preise vor Ort und fair.

    Weil es rentabel waere z.B. Handys lokal herzustellen? Ich denke dann waere dein handy teuerer als ein Auto, welches teurer waere als ein Haus (bestenfalls Holzfachwerk, wenn man nicht grad neben einem Steinbruch wohnt).

    > Aber letztlich entscheiden wir Konsumenten anders.

    Und das ist gut so.

  11. Re: Unternehmen nerven nur noch

    Autor: DebugErr 18.12.18 - 00:27

    Du hast geplante Obsoleszenz vergessen.

  12. Re: Unternehmen nerven nur noch

    Autor: torrbox 18.12.18 - 04:09

    DebugErr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast geplante Obsoleszenz vergessen.


    Ja natürlich habe ich viel vergessen. In einer anderen Nachricht gerade noch: Windows 10 macht Abschalten der Datensammelei absichtlich intransparent. Genauso wie Google auf Android.

    Sath schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem sind nicht die Unternehmen sondern sind wir selbst.
    >
    > Niemand muss Kaffee in Kapseln kaufen sondern kann sehr günstig guten
    > Kaffee kaufen.

    Natürlich sind die Nutzer schuld, wenn sie sowas mit sich machen lassen, aber ich denke, dass viele sich nicht wehren können. Bei manchen Sachen, wie der geplanten Obsoleszenz, geht das ja auch kaum. Klar könnte ich bei meinem 3 Jahre alten Bildschirm den Transistor austauschen lassen, aber dann kann ich mir auch gleich einen neuen kaufen. Die einzige Lösung dazu wäre, dem Hersteller für diese Frechheit eine reinzuhauen. Man bräuchte ein kompliziertes Gesetz mit hohen Strafen.. was aber alles unnötig wäre, wenn Unternehmen sich nicht wie Arschlöcher verhalten würden.

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bouncy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > torrbox schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > > mir wäre es lieber wenn man noch mit gegenseitigem Respekt
    > > > Geschäfte tätigen könnte.
    >
    > Blöderweise steckt im Konzept "Geschäft" bereits das Prinzip, dem Gegenüber
    > so viel wie eben möglich abzunehmen und dafür so wenig wie eben möglich zu
    > geben.
    >

    Natürlich beinhaltet ein "Geschäft", dass man möglichst viel Geld/Nutzen vom Anderen für möglichst wenig Leistung erhält. Aber wenn man das zum Maximum ausreizt (Werbung in Spielen nachpatchen wtf), machen die Kunden das mit der Zeit eben auch und das vergiftet die Geschäftsbeziehung. Wer hat denn noch Skrupel, ein Spiel illegal herunterzuladen, wenn der Hersteller gerade den zwölften DLC für 10¤ rausgebracht hat, der in Russland die Hälfte kostet? Ich will kein Unrecht mit Unrecht rechtfertigen, aber Arschlochverhalten führt eben manchmal zu Unrecht (siehe z.B. Apple Store Plünderungen, die sicher auch durch Neid und generelle Habgier motiviert sind, aber vllt. versteht ihr ja, was ich meine. Mit Respekt vor dem Anderen macht man sowas nicht.).

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > torrbox schrieb:
    > > zig Konten, um von jeder Bank die besten Konditionen abzugreifen.
    > Hab deswegen auch drei kostenlose Girokonten, aber die Schufa mag sowas
    > nicht besonders.

    Das ist kein Problem und erhöht evtl. im Laufe der Zeit den Score sogar, da die Schufa ja sieht, dass du 20 Konten hast, aber anscheinend die Kreditlinien auf allen bedienen kannst, falls du sie denn ausnutzt. So oder so muss sich die Schufa daran gewöhnen, wenn das alle machen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.18 04:24 durch torrbox.

  13. Re: Unternehmen nerven nur noch

    Autor: lieblingsbesuch 18.12.18 - 07:25

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unternehmen gehen einem nur noch auf den Sack. Hurr durr bieten wir nur
    > noch Sachen mit 300% Marge an, machen jedes Handy 100¤ teurer, erhöhen den
    > Fett- und Wasseranteil in der Nahrung, verkaufen Maschinen mit proprietären
    > Anschlüssen für Kapseln/Patronen, schränken die Verfügbarkeit ein,
    > verlangen regional unterschiedliche Preise, verkaufen
    > Spiele/Handys/Fernseher und schalten mit einem Update Werbung, senken die
    > Zinsen für das Konto und bieten ein neues Kontomodell für Neukunden an.
    >
    > Ja ok ist gut langsam. Ich habe gar keine Lust mehr zu konsumieren und
    > verhalte mich genauso rücksichtslos. Handyverträge nur noch für effektiv
    > 0-2¤ die ersten 2 Jahre, bei der Verivox Stromwechselaktion in 5 Monaten 5x
    > wechseln, alles von China subventioniert unter dem Produktionspreis
    > einkaufen, und zig Konten, um von jeder Bank die besten Konditionen
    > abzugreifen.
    >
    > Die Ersparnisse werden dann in Aktien gesteckt, höhöh. ^^ Aber ganz
    > ehrlich, mir wäre es lieber wenn man noch mit gegenseitigem Respekt
    > Geschäfte tätigen könnte.


    Du statest hier das Offensichtliche. Dass "Handel" nur ein Synonym für Lügen und Betrügen ist, ist wohl schon seit Urzeiten so bekannt. Selbst im Orient und den Muslimischen Ländern, wo ja so viel auf "Ehre" etc. gepocht wird, wird beim Handeln rumgelogen dass sich die Balken biegen. Insofern ist deine Reaktion, selber Lügen und zu Betrügen, nur richtig und gehört quasi zum Spiel.
    Wenn du das nicht mehr willst, schlage ich dir vor, in ein sozialistisches Land zu gehen. Ach... da gehts den Leuten noch schlechter? Naja, dann ist dieses Handeln halt die beste unter den schlechten Lösungen.

  14. Re: Unternehmen nerven nur noch

    Autor: demon driver 18.12.18 - 10:57

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > > > mir wäre es lieber wenn man noch mit gegenseitigem Respekt
    > > > > Geschäfte tätigen könnte.
    > >
    > > Blöderweise steckt im Konzept "Geschäft" bereits das Prinzip, dem Gegenüber
    > > so viel wie eben möglich abzunehmen und dafür so wenig wie eben möglich zu
    > > geben.
    > >
    >
    > Natürlich beinhaltet ein "Geschäft", dass man möglichst viel Geld/Nutzen
    > vom Anderen für möglichst wenig Leistung erhält. Aber wenn man das zum
    > Maximum ausreizt (Werbung in Spielen nachpatchen wtf), machen die Kunden
    > das mit der Zeit eben auch und das vergiftet die Geschäftsbeziehung. Wer
    > hat denn noch Skrupel, ein Spiel illegal herunterzuladen, wenn der
    > Hersteller gerade den zwölften DLC für 10¤ rausgebracht hat, der in
    > Russland die Hälfte kostet? Ich will kein Unrecht mit Unrecht
    > rechtfertigen, aber Arschlochverhalten führt eben manchmal zu Unrecht
    > (siehe z.B. Apple Store Plünderungen, die sicher auch durch Neid und
    > generelle Habgier motiviert sind, aber vllt. versteht ihr ja, was ich
    > meine. Mit Respekt vor dem Anderen macht man sowas nicht.).

    Ja! Aber "Respekt vor dem Anderen" ist halt wirklich optional im Geschäft, und im Zweifelsfall ist es bloß Kalkül – und im Massengeschäft, wozu die großen Spielefirmen tatsächlich genauso gehören wie Amazon, und da geht es nur um die Profitmaximierung, läuft es am Ende ganz kalt-berechnend auf die simple Kalkulation hinaus, wieviele Kunden, die wir vor den Kopf stoßen, können wir verlieren, um am Ende mit der großen Restmasse eben doch den Profit weiter zu maximieren.

    Und gerade Amazon hat mit seiner Größe und seinen zahlreichen Tricks (bis hin zu der in vielen Details völlig unlauteren Masche "Prime") inzwischen so viele Kunden an sich gebunden, dass man sich da sehr viel Respektlosigkeit erlauben kann, ohne dass allzuviele abpringen...

  15. Re: Unternehmen nerven nur noch

    Autor: demon driver 18.12.18 - 11:05

    amagol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sath schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Niemand muss ein Handy für 1500 Euro kaufen sondern ein sehr gutes für
    > > 200.
    >
    > Wuerde niemand ein Handy fuer 1500 kaufen gaebe es erst gar keins fuer 200,
    > weil die Technik gar nicht entwickelt wuerde.

    Sorry, aber das ist doch kompletter Unfug. Niemand beschwert sich hier über die ersten "Mobil"-Telefone, die man sich weder leisten noch tragen konnte, weil sie so klobig waren, sondern über heutige, überteuerte Geräte, die nicht mehr können als günstigere, die zum Teil sogar nur als Prestigeobjekt wegen der Marke gekauft werden.

    Wenn der teurere Preis wenigstens den Lohnsklaven in den Bergwerken und Arbeitslagern, wo die Rohstoffe abgebaut und die Dinger zusammengebaut werden, zugute käme, dann gäbe es wenigstens EINEN Grund dafür, aber das ist ja auch nicht wirklich der Fall.

  16. Re: Unternehmen nerven nur noch

    Autor: demon driver 18.12.18 - 11:14

    lieblingsbesuch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schlage ich dir vor, in ein sozialistisches Land zu gehen

    Unsere tägliche Dosis Antikommunismus gib uns heute. Amen.

    Es wundert einen, dass dieser kapitalismusverherrlichende Dogmatismus aus der übelsten Kalter-Krieg-Gehirnwäsche des 20. Jahrhunderts immer noch so virulent sind. Aber ok, andererseits auch wieder nicht, der Kapitalismus hat ja "gesiegt" und auch keinen Grund gesehen, seine jahrzehntelange Lügenpropaganda nachträglich nochmal irgendwie in Frage zu stellen.

    > Ach... da gehts den Leuten noch schlechter

    Und deswegen ist Kapitalismus gut? Und besser als alles Denkbare, wie es anders gehen könnte? Und keine Alternativen möglich, und das Nachdenken darüber böse?

    Die Haltung, auch wenn sie noch so verbreitet ist, lässt sich zum Glück allein durch elementare Logik unmittelbar ad absurdum führen.

  17. Re: Unternehmen nerven nur noch

    Autor: Grevier 18.12.18 - 11:43

    Das blöde ist halt, dass alle auf dem Papier noch so schönen Lösungen am Faktor Mensch scheitern. ;)

  18. Re: Unternehmen nerven nur noch

    Autor: Schleichfahrt 18.12.18 - 12:35

    Es gibt nur ein Problem bei den ganzen Lösungsansätzen an den die ganze Menschheit zugrunde gehen wird:

    GIER

  19. Re: Unternehmen nerven nur noch

    Autor: demon driver 18.12.18 - 13:01

    Grevier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das blöde ist halt, dass alle auf dem Papier noch so schönen Lösungen am
    > Faktor Mensch scheitern. ;)

    Das ist ja eine ebenso alte wie leider immer noch beliebte Behauptung der Gegner noch jeglicher Ideen, wie sich menschliches Zusammenleben und Wirtschaften vernünftiger und menschenfreundlicher gestalten ließe als über Markt und Profit. Woher kommt diese Theorie? Anthropologie, Psychologie, Neurologie lehren sie jedenfalls nicht. Da weiß man, dass kein Mensch so ist, wie er ist, weil er nun mal so ist, sondern dass er immer erst dazu gemacht wurde...

    In einer Weltordnung, in der Durchsetzung im Konkurrenzkampf aller gegen alle gefragt ist und belohnt wird, werden Menschen halt so, wie sie oftmals werden – und die, bei denen die unerfreulichen, menschenfeindlichen Eigenschaften besonders ausgeprägt sind, schaffen es tendenziell am ehesten in die Schaltstellen innerhalb dieser Ordnung. In einer Welt, in der schon durch deren Struktur und Organisation andersherum Konkurrenzverhalten zu Nachteilen führte und Kooperationsverhalten belohnt würde, sähe das innerhalb von spätestens zwei Generationen schon anders aus.

  20. Re: Unternehmen nerven nur noch

    Autor: Grevier 18.12.18 - 16:33

    Welche anderen Ideen denn konkret?
    Und bitte jetzt nicht mit dem Kommunismus ankommen. Denn auch wenn ich glaube, dass dieser in der heutigen Zeit, dank gewisser technischer Möglichkeiten, funktionieren kann, wäre damit noch immer zu viele Nachteile verbunden. Zumal es keine neue Idee wäre. Allerdings diskutiere ich auch gern die Vor- und Nachteile des Kommunismus. ;)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. Transdev GmbH, Berlin
  3. Ingenics AG, München, Hamburg, Stuttgart, Ulm
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,55€
  2. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  3. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  4. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  2. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen
  3. Bundesnetzagentur Mobilfunkbetreiber vermissen Chefplaner bei 5G-Auktion

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

  1. Bamboo Ink Plus: Wacoms neuer Dual-Digitizer-Stift ist per USB-C aufladbar
    Bamboo Ink Plus
    Wacoms neuer Dual-Digitizer-Stift ist per USB-C aufladbar

    Wacoms Bamboo Ink Plus braucht keine Primärzelle mehr, wie das beim Vorgänger noch der Fall war. Dafür ist die Akkulaufzeit aber für Zeichner ziemlich kurz. Wie der Vorgänger werden zudem sowohl Wacoms als auch Microsofts aktives Protokoll unterstützt.

  2. iPhones und Co.: Apple will offenbar Produktion aus China verlagern
    iPhones und Co.
    Apple will offenbar Produktion aus China verlagern

    Der Wirtschaftsstreit zwischen den USA und China scheint sich nicht so bald zu beruhigen - und Apple wird offenbar langsam nervös. Das Unternehmen soll sich nach alternativen Produktionsstandorten umschauen und bis zu 30 Prozent der Produktion umsiedeln wollen.

  3. Mozilla: Firefox bekommt Passwort-Generator
    Mozilla
    Firefox bekommt Passwort-Generator

    Als Teil der neuen Passwortverwaltung soll der Firefox-Browser künftig auch zufällige Passwörter erzeugen können. Die Funktion kann in aktuellen Nightly-Builds des Browsers getestet werden.


  1. 15:00

  2. 14:46

  3. 14:26

  4. 14:12

  5. 13:09

  6. 12:11

  7. 12:05

  8. 11:35