1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cuil: Google kauft Reste von…

Clever

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Clever

    Autor: force73 21.02.12 - 11:18

    - Arbeitgeber verlassen
    - in den gleichen Gewässern fischen
    - Kapital einsammeln
    - abschalten und Kosten auf Null fahren
    - sich kaufen lassen
    - wieder für den ursprünglichen Arbeitgeber tätig werden

    zwischendrin sicherlich eine schöne Altersvorsorge auf die hohe Kante gelegt haben ... nicht schlecht sondern clever :-)

  2. Re: Clever

    Autor: dabbes 21.02.12 - 12:32

    Manche habens halt drauf.

    Wenn man eine gute Idee hat von der man überzeugt ist, dann noch Risikobereit ist und die Sache durchzieht, warum soll man denn dan nicht auch belohnt werden?

  3. Re: Clever

    Autor: r3verend 21.02.12 - 13:23

    force73 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Arbeitgeber verlassen
    > - in den gleichen Gewässern fischen
    > - Kapital einsammeln
    > - abschalten und Kosten auf Null fahren
    > - sich kaufen lassen
    > - wieder für den ursprünglichen Arbeitgeber tätig werden
    >
    > zwischendrin sicherlich eine schöne Altersvorsorge auf die hohe Kante
    > gelegt haben ... nicht schlecht sondern clever :-)

    Das Geld geht doch vermutlich an die Risikokapitalgeber, oder?

  4. Re: Clever

    Autor: fastmouse 21.02.12 - 15:42

    Naja, das ist leicht so dahin gesagt.
    In Wahrheit geht man sehr angeschlagen aus dieser Situation hervor. Du verlierst nicht nur eine Portion Reputation, sondern auch dein Erspartes. So ein Unternehmen kannst du nicht ohne Kohle aufbauen.

    Wenn man Risikokapital hört dann denken viele, dass das alles ist. Tatsächlich muss man aber den Großteil selber aufbringen. Das eigene Ersparte ist dann meist als erstes weg. Ich kenne keine Bank, die das ganze Projekt finanziert, schon gar nicht ohne Sicherheiten (Auto, Haus, Grund). Für den Rest erst gibt's das Risikokapital (15-25% des Startups). Die machen sich dann alle zuerst über den Kadaver her. Die private Kasse hinterlässt ein rotes Loch.

    Also so einen Bauchfleck will ich nicht machen. Nicht freiwillig!

    Wer ihn aber macht, macht ihn nicht weil er clever ist, sondern obwohl er clever ist. Denn man sollte das machen, wovon man überzeugt ist, auch wenn es riskant ist.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.12 15:47 durch fastmouse.

  5. Re: Clever

    Autor: omo 21.02.12 - 16:28

    Clever sind globalisierende high tech Anbieternetze, für deren Nutzung aus dem Profitanteil bezahlt wird.
    Sie bewirken Synergie und Innovationstransfer-Dynamik, mentale Leistungsadäquanz und leistungsanteilige Abschöpfung ihrer ökonomischen Hebelwirkung.
    Sie lassen sich eng verweben, partiell neu und immer effizienter verknüpfen.
    Knoten werden entfernt und an anderer Stelle effizienter integriert.
    Dazu unsere neuronale Plastizität übernehmen.
    Thinking will change your brain - das auf Anbieternetze übertragen.

  6. Re: Clever

    Autor: DubZ 22.02.12 - 08:58

    @fastmouse,

    nach meinem kenntnisstand tritt das bei heutigen startups nicht mehr auf und die gründer gehen meist mit einem plus raus (eigenes gehalt). es ist eher selten dass diese viel eigenkapital investieren, wenn überhaupt. sie bekommen ihr selbst bestimmtes gehalt und wenn das unternehmen pleite ist, dann ist das geld von den investoren halt weg oder der verbleibende teil geht zurück, sofern nicht pleite.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  2. Oerlikon Balzers Coating Germany GmbH, Bergisch Gladbach
  3. Aptar Radolfzell GmbH, Radolfzell / Eigeltingen
  4. STRABAG AG, Wien (Österreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster