1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cyber Monday 2011: Amazon.de macht…

Warum sollten sie auch aufhören?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum sollten sie auch aufhören?

    Autor: DerJochen 25.11.11 - 13:20

    Media Markt und Saturn sind doch auch immer in der Kritik und bekommen vom Gesetzgeber keine Schelte.

    Das ist das Amazon doch doppelt Scheiss egal, weil Verbraucherschutz und Co sich an diese Unternehmen nicht rantrauen und die machen können was sie vollen.

    Willkommen in einer korrupten Welt, wo Kapitalisten bestimmen.

  2. Re: Warum sollten sie auch aufhören?

    Autor: trollwiesenverschieber 25.11.11 - 13:24

    DerJochen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... weil Verbraucherschutz und Co
    > sich an diese Unternehmen nicht rantrauen ...

    Was ich nicht glaube.

    -----------------------------------------------------------------------
    Lalalalalala!!!!

  3. Re: Warum sollten sie auch aufhören?

    Autor: DerJochen 25.11.11 - 13:26

    Hmmm habe bisher von keinerlei Konsequenzen bei Media Markt oder Saturns offensichtlichen Aktionen gesehen und davon gab es viele.

  4. Re: Warum sollten sie auch aufhören?

    Autor: iu3h45iuh456 25.11.11 - 14:13

    DerJochen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Media Markt und Saturn sind doch auch immer in der Kritik und bekommen vom
    > Gesetzgeber keine Schelte.

    Bei MM habe ich bislang jedes Angebot das ich kaufen wollte auch bekommen. Einmal war eine Blu-ray ausverkauft, da konnte ich sie zum Angebotspreis nachbestellen.
    Der Amazon Cyber Monday wird als Angebot präsentiert ist aber in Wirklichkeit ein Glücksspiel.

    > Das ist das Amazon doch doppelt Scheiss egal, weil Verbraucherschutz und Co
    > sich an diese Unternehmen nicht rantrauen und die machen können was sie
    > vollen.

    So ist es. Und wenn es Strafen gibt, dann sind die meist gering im Vergleich zum Gewinn bzw. in diesem Fall im Vergleich zur PR die erreicht wurde.

  5. Re: Warum sollten sie auch aufhören?

    Autor: lottikarotti 25.11.11 - 17:20

    > ist aber in Wirklichkeit ein Glücksspiel.
    Nicht wirklich.

    R.I.P. Fisch :-(

  6. Re: Warum sollten sie auch aufhören?

    Autor: iu3h45iuh456 25.11.11 - 20:50

    lottikarotti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > ist aber in Wirklichkeit ein Glücksspiel.
    > Nicht wirklich.

    Sondern?

  7. Re: Warum sollten sie auch aufhören?

    Autor: scinaty 25.11.11 - 23:28

    Mal ehrlich, alle genannten Läden zwingen niemanden etwas zu kaufen. Sobald es die Chance gibt etwas günstig zu bekommen finde ich das erst mal nicht schlecht, wer das Angebot am Ende in Anspruch nimmt oder es zumindest versucht ist ja nicht vorgegeben. Der Kapitalismus hat sicher so einige Schwächen und systemrelevante Probleme, die Amazon Marketingstrategien sind von allen aber nun wirklich das kleinste Übel...

  8. Re: Warum sollten sie auch aufhören?

    Autor: Das_kecks 26.11.11 - 03:21

    trollwiesenverschieber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerJochen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... weil Verbraucherschutz und Co
    > > sich an diese Unternehmen nicht rantrauen ...
    >
    > Was ich nicht glaube.


    Das hängt unter anderem damit zusammen das hier der staat mit den MwSt. eine menge Kohle macht, will jetzt nicht sagen das es nur an dem liegt aber es fällt schon mal defenitiv ins gewicht und solche große unternehmen zögern die klage weit raus nur um anschließend still und heimlich ihre Strafe von unter einer Millionen zahlen werden was im Vergleich zum tatsächlichen Gewinn ist den sie fahren nicht von Bedeutung ist

  9. Re: Warum sollten sie auch aufhören?

    Autor: iu3h45iuh456 26.11.11 - 13:50

    scinaty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ehrlich, alle genannten Läden zwingen niemanden etwas zu kaufen. Sobald
    > es die Chance gibt etwas günstig zu bekommen finde ich das erst mal nicht
    > schlecht, wer das Angebot am Ende in Anspruch nimmt oder es zumindest
    > versucht ist ja nicht vorgegeben. Der Kapitalismus hat sicher so einige
    > Schwächen und systemrelevante Probleme, die Amazon Marketingstrategien sind
    > von allen aber nun wirklich das kleinste Übel...

    Sicher. Es kam aber nicht sein, dass sich alle aufregen, wenn in Media Markt Filiale X nur 20 Stück von einem Angebot vorhanden ist, das nach 6 Stunden ausverkauft ist und wenn Amazon für ganz Deutschland 20 Stück von irgendwas anbietet was nach 10 Sekunden ausverkauft ist, dann geht das in Ordnung.

  10. Re: Warum sollten sie auch aufhören?

    Autor: lottikarotti 29.11.11 - 11:55

    Es wird nicht darum gewürfelt, wer das Produkt bekommt. Auch muss man dazu nicht beim Poker gewinnen. Es ist letztlich nichts anderes als würde der Media Markt 10 seiner Fernseher zum halben Preis anbieten und du stehst als 11. in der Schlange. "Glück" wird natürlich vorausgesetzt um unter den ersten 10 zu sein, aber das hat mit "Glücksspiel" wenig zu tun. Der Klick auf den Link ist nichts anderes, wie sich an die Schlange zu stellen.

    R.I.P. Fisch :-(

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Würzburg, Bayreuth
  2. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 1,99€
  4. 0,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

  1. Gegen Youtube: ARD und ZDF verbinden ihre Mediatheken
    Gegen Youtube
    ARD und ZDF verbinden ihre Mediatheken

    ARD und ZDF machen Schritte um ihre Mediatheken enger zu verbinden. Die ersten Maßnahmen wie eine Weiterleitung bei der Suche und ein gemeinsames Login sind nur der Anfang.

  2. Gigafactory: Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
    Gigafactory
    Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren

    Die Investition in die brandenburgische Gigafactory von Tesla soll rund 4 Milliarden Euro umfassen. Die staatlichen Zuschüsse würden sich, wenn die EU zustimmt, auf lediglich 300 Millionen Euro belaufen.

  3. Windows 10 on ARM: Microsoft soll an x86-64-Bit-Emulation arbeiten
    Windows 10 on ARM
    Microsoft soll an x86-64-Bit-Emulation arbeiten

    Bisher können die Snapdragon-Chips unter Windows 10 on ARM nur native ARM64/ARM32-Apps ausführen und x86-Code mit 32 Bit, aber nicht mit 64 Bit emulieren. Das will Microsoft nun offenbar doch ändern.


  1. 18:34

  2. 16:45

  3. 16:26

  4. 16:28

  5. 15:32

  6. 15:27

  7. 14:32

  8. 14:09