1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cyberbunker-Prozess: Mitarbeiter…

Warum Excel wenn es OneNote gibt?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum Excel wenn es OneNote gibt?

    Autor: Nasenbaer 19.01.21 - 23:54

    Passwörter gehören sicher abgelegt und nur Berechtigte sollten darauf Zugriff haben. Damit man mit Kollegen "synchron" ist OneNote sehr empfehlenswert.

    Nein, ich bin nicht geisteskrank - ich kenne Kollegen, die ihre Passwörter so im Team teilen.

  2. Re: Warum Excel wenn es OneNote gibt?

    Autor: countzero 20.01.21 - 00:24

    OneNote ist zumindest minimal besser als Excel. Passwortgeschützte Notizblätter werden da sogar verschlüsselt :-)

  3. Re: Warum Excel wenn es OneNote gibt?

    Autor: unbuntu 20.01.21 - 09:33

    Ne, lieber LibreOffice nehmen, das ist doch OpenSource! ;)

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  4. Re: Warum Excel wenn es OneNote gibt?

    Autor: Oktavian 20.01.21 - 09:42

    > Ne, lieber LibreOffice nehmen, das ist doch OpenSource! ;)

    Mit Linux wäre das nicht passiert.

  5. Re: Warum Excel wenn es OneNote gibt?

    Autor: Nasenbaer 20.01.21 - 11:02

    Also ich find das absolut traurig. Zumal wir KeePass haben und das via TPM Schlüssel sichern könnten. Sogar mit mehreren alternativen Schlüsseln damit man als Team zugreifen kann.

    Wenn wir keine IT-Bude wären, wäre das mangelnde Verständnis ja nachvollziehbar aber so ist es nur grotesk.

  6. Re: Warum Excel wenn es OneNote gibt?

    Autor: Grover 20.01.21 - 12:07

    Passwörter schreibt man doch auf einen Zettel und legt diesen unter die Tastatur...
    ...da sucht schließlich niemand ;)

  7. Re: Warum Excel wenn es OneNote gibt?

    Autor: Salzbretzel 20.01.21 - 14:52

    Vor Corona habe ich meinen Kollegen immer zum trinken eingeladen und dann im suff dazu überredet die Passwörter von Po aufwärts zu tätowieren. aktuell waren wir im verschlüsselten Bereich angekommen. Haare rasieren und auf die platte stechen. Dann nachwachsen lassen. Um da an die Daten zu kommen muss die Matte ab. So fällt unberechtigter Zugriff auch auf.

    Da die Tintenläden aktuell zu haben mussten wir uns aber eine alternative suchen. Wir haben einen Minecraft Server aufgesetzt und die Passwörter auf Schildern hinterlassen. Diese sind natürlich in einem beleuchteten Untergrunddungeon hinterlegt.
    Wir passen auf das die Creeper diese nicht zerstörten und so sind sie für alle erreichbar.

    Man muss sich nur zu helfen wissen. :-)

  8. Wofür?

    Autor: Bouncy 20.01.21 - 15:01

    Nasenbaer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Passwörter gehören sicher abgelegt und nur Berechtigte sollten darauf
    > Zugriff haben. Damit man mit Kollegen "synchron" ist OneNote sehr
    > empfehlenswert.
    >
    > Nein, ich bin nicht geisteskrank - ich kenne Kollegen, die ihre Passwörter
    > so im Team teilen.
    Wir haben nicht mehr 1998, in Excel können auch zwanzig Leute gleichzeitig herumfuchteln ohne die Datei zu sperren. Außerdem kann man Freigaben an Logins binden um den Zugang zu steuern. Die Verschlüsselung ist 256-bit AES SHA-1 und Versionierung gibt es auch.
    Also so ganz verstehe ich die Aufregung nicht, vielleicht mag mal einer seine wertvolle Expertenmeinung zu diesem schrecklichen Missbrauch von Excel kundtun, denn abseits von fehlender Rechteverwaltung innerhalb der Zellen für einzelne Passwörter fehlt mir ein bisschen der Grund für euren technisch zweifellos wohlbegründeten Spott...

  9. Re: Wofür?

    Autor: der_wahre_hannes 20.01.21 - 15:15

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nasenbaer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Passwörter gehören sicher abgelegt und nur Berechtigte sollten darauf
    > > Zugriff haben. Damit man mit Kollegen "synchron" ist OneNote sehr
    > > empfehlenswert.
    > >
    > > Nein, ich bin nicht geisteskrank - ich kenne Kollegen, die ihre
    > Passwörter
    > > so im Team teilen.
    > Wir haben nicht mehr 1998, in Excel können auch zwanzig Leute gleichzeitig
    > herumfuchteln ohne die Datei zu sperren. Außerdem kann man Freigaben an
    > Logins binden um den Zugang zu steuern. Die Verschlüsselung ist 256-bit AES
    > SHA-1 und Versionierung gibt es auch.
    > Also so ganz verstehe ich die Aufregung nicht, vielleicht mag mal einer
    > seine wertvolle Expertenmeinung zu diesem schrecklichen Missbrauch von
    > Excel kundtun, denn abseits von fehlender Rechteverwaltung innerhalb der
    > Zellen für einzelne Passwörter fehlt mir ein bisschen der Grund für euren
    > technisch zweifellos wohlbegründeten Spott...

    Also willst du quasi Excel zu einer Art Passwort-Tresor umbauen....? Hast du die letzten 20 Jahre unter einem Stein schlafend verbracht? Solche Lösungen gibt es längst, und die sind auch viel einfacher zu Verwalten als Excel auf einem Netzlaufwerk abzulegen, den Zugriff über Logins zu regeln und die Versionierung mit AES zu verschlüsseln.

    Aber bitte, es soll ja auch Leute geben, die eine Software für Tabellenkalkulation als IDE verwenden...

  10. Re: Wofür?

    Autor: Bouncy 20.01.21 - 15:19

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also willst du quasi Excel zu einer Art Passwort-Tresor umbauen....? Hast
    > du die letzten 20 Jahre unter einem Stein schlafend verbracht? Solche
    > Lösungen gibt es längst, und die sind auch viel einfacher zu Verwalten als
    > Excel auf einem Netzlaufwerk abzulegen, den Zugriff über Logins zu regeln
    > und die Versionierung mit AES zu verschlüsseln.
    Die was??? Ich zweifle an der Stelle ein bisschen, dass du weißt, wovon du redest. Aber beweise mir das Gegenteil, der Grund herumzuspotten steht ja noch aus...

  11. Re: Wofür?

    Autor: der_wahre_hannes 20.01.21 - 15:45

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also willst du quasi Excel zu einer Art Passwort-Tresor umbauen....?
    > Hast
    > > du die letzten 20 Jahre unter einem Stein schlafend verbracht? Solche
    > > Lösungen gibt es längst, und die sind auch viel einfacher zu Verwalten
    > als
    > > Excel auf einem Netzlaufwerk abzulegen, den Zugriff über Logins zu
    > regeln
    > > und die Versionierung mit AES zu verschlüsseln.
    > Die was??? Ich zweifle an der Stelle ein bisschen, dass du weißt, wovon du
    > redest. Aber beweise mir das Gegenteil, der Grund herumzuspotten steht ja
    > noch aus...

    Also wie jetzt, du verstehst deine eigenen Worte nicht mehr? Das einzige, was ich neu reingebracht habe, ist der Passwort-Tresor. Wenn du nicht weißt, was das ist, dann erklärt das natürlich einiges.

  12. Re: Warum Excel wenn es OneNote gibt?

    Autor: User2 20.01.21 - 15:48

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor Corona habe ich meinen Kollegen immer zum trinken eingeladen und dann
    > im suff dazu überredet die Passwörter von Po aufwärts zu tätowieren.
    > aktuell waren wir im verschlüsselten Bereich angekommen. Haare rasieren und
    > auf die platte stechen. Dann nachwachsen lassen. Um da an die Daten zu
    > kommen muss die Matte ab. So fällt unberechtigter Zugriff auch auf.
    >
    > Da die Tintenläden aktuell zu haben mussten wir uns aber eine alternative
    > suchen. Wir haben einen Minecraft Server aufgesetzt und die Passwörter auf
    > Schildern hinterlassen. Diese sind natürlich in einem beleuchteten
    > Untergrunddungeon hinterlegt.
    > Wir passen auf das die Creeper diese nicht zerstörten und so sind sie für
    > alle erreichbar.
    >
    > Man muss sich nur zu helfen wissen. :-)


    ❤️😂

    Kreativität schlägt jeden Algorithmus

  13. Re: Warum Excel wenn es OneNote gibt?

    Autor: Profi_in_allem 20.01.21 - 17:52

    Die Excel Tabelle mit 256 Bit zippen & verschlüsseln, so what? Kommt keiner an die Daten, never. Keepass funtkioniert auf ähnliche Weise, nur mal so zur Info.

    Da ich IT-Profi bin und überaus intelligent, zählt meine Meinung mehr als alle anderen. Dies begründe ich ganz einfach, meine Meinung ist immer gut durchdacht, ich habe also einen Denkvorsprung vor allen anderen. Ich bitte dies bei etwaigen Antworten auf meine Posts zu bedenken, ich habe und hatte bisher immer Recht. Wer also anderer Meinung ist wie ich, sollte vorher bedenken, dass er höchstwahrscheinlich im Unrecht ist.

  14. Re: Warum Excel wenn es OneNote gibt?

    Autor: Nasenbaer 20.01.21 - 18:20

    Profi_in_allem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Excel Tabelle mit 256 Bit zippen & verschlüsseln, so what? Kommt keiner
    > an die Daten, never. Keepass funtkioniert auf ähnliche Weise, nur mal so
    > zur Info.
    Und für jeden Zugriff puhle ich die aus der Zip-Datei, ändere was und leg sie wieder ab? Ich glaub da ist KeePass um einiges komfortabler. Zumal es Multi-Factor-Auth, zumindest via Plugins unterstützt.

  15. Re: Wofür?

    Autor: Nasenbaer 20.01.21 - 18:33

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bouncy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > der_wahre_hannes schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Also willst du quasi Excel zu einer Art Passwort-Tresor umbauen....?
    > > Hast
    > > > du die letzten 20 Jahre unter einem Stein schlafend verbracht? Solche
    > > > Lösungen gibt es längst, und die sind auch viel einfacher zu Verwalten
    > > als
    > > > Excel auf einem Netzlaufwerk abzulegen, den Zugriff über Logins zu
    > > regeln
    > > > und die Versionierung mit AES zu verschlüsseln.
    > > Die was??? Ich zweifle an der Stelle ein bisschen, dass du weißt, wovon
    > du
    > > redest. Aber beweise mir das Gegenteil, der Grund herumzuspotten steht
    > ja
    > > noch aus...
    >
    > Also wie jetzt, du verstehst deine eigenen Worte nicht mehr? Das einzige,
    > was ich neu reingebracht habe, ist der Passwort-Tresor. Wenn du nicht
    > weißt, was das ist, dann erklärt das natürlich einiges.

    Es geht ihm sicher darum:

    > und die Versionierung mit AES zu verschlüsseln.

    Das ergibt klingt komisch und ergibt keinen Sinn. Ich habs für nen Tippfehler im Eifer des Gefechts gehalten ...

    @Bouncy
    Ich habe den Artikel als Anlass genommen und beschrieben was für blöde Ideen ich bereits gesehen habe und mich nicht explizit zu Excel geäußert. Dennoch ist Excel sicher nicht der optimale Weg.
    Klar die Verschlüsselung passt, Rechteverwaltung kann man via in SharePoint/OneDrive for Business auch einigermaßen regeln und zur Not sogar IRM (https://de.wikipedia.org/wiki/Information_Rights_Management) drauf los lassen, sodass Screenshots, weiterleiten, drucken etc. unterbunden wird. Ginge nur noch mit Kamera vom Bildschirm abfotografieren.

    Aber wer setzt denn schon ein Passwort für die Excel statt sich einfach auf die Rechteverwaltung von bspw. SharePoint zu verlassen? Damit landet das Ding im Suchindex und ggf., wenn die Datei in einer Projektseite liegt, dann haben ggf. auch zu viele Leute Zugriff drauf.

    Also theoretisch sicher, ja aber in der Praxis, wie man hier gut sieht, scheitern vermeintliche Experten schon an den Grundlagen. Bedenke, dass die meisten Menschen mit recht einfachem Gemüt ausgestattet sind. ;)

  16. Re: Warum Excel wenn es OneNote gibt?

    Autor: bitshift 20.01.21 - 19:42

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ne, lieber LibreOffice nehmen, das ist doch OpenSource! ;)

    Unabhängig vom Witz: Aber LO hat seit 6.0 hat sogar GPG-Support direkt eingebaut. Wäre gar nicht mal so schlecht: https://help.libreoffice.org/6.3/he/text/shared/guide/openpgp.html?DbPAR=SHARED

  17. Re: Wofür?

    Autor: Bouncy 20.01.21 - 20:55

    Nasenbaer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ergibt klingt komisch und ergibt keinen Sinn. Ich habs für nen
    > Tippfehler im Eifer des Gefechts gehalten ...
    Jep, das. Rechtschreibfehler, naja das wäre schon seeeehr gutwillig :) Seine Antwort bestätigt dein positives Weltbild ja leider eher nicht...
    > Also theoretisch sicher, ja aber in der Praxis, wie man hier gut sieht,
    > scheitern vermeintliche Experten schon an den Grundlagen. Bedenke, dass die
    > meisten Menschen mit recht einfachem Gemüt ausgestattet sind. ;)
    Das ist richtig und letztlich das, was ich all denen aufzeigen wollte, die reflexartig aufgeschrien haben. Derselbe Vorwurf ist leider auch dem Golem-Autor zu machen, der im gleichen wenig kompetenten Glauben diesen Beißreflex mit seiner Überschrift ausgelöst hat. Und das bei einem Allerweltprogramm wie Excel - Enttäuschung pur auf allen Ebenen... :/

  18. Re: Warum Excel wenn es OneNote gibt?

    Autor: Dystopinator 20.01.21 - 23:38

    Sofern die Datei hinter einem oder mehreren Passwortgeschützten Zugängen lag war sie doch rein rechtlich und technisch vor unbefugten Dritten geschützt aufbewahrt worden, oder nicht?

    Ich mein für die Aufbewahrung von Personenbezogen Daten reicht rein rechtlich in jeder Klitsche ein Schild "Zugang nur für berechtigtes Personal" und eine obligatorische technische *Bindfadensicherung* aus um den gesetzlichen Vorgaben zu genügen, denn das Gesetz wird gar nicht konkret, wie genau und mit welchen technischen Methoden und Produkten dabei vorzugehen ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.01.21 23:38 durch Dystopinator.

  19. Re: Wofür?

    Autor: der_wahre_hannes 21.01.21 - 11:26

    Nasenbaer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bouncy schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > der_wahre_hannes schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Also willst du quasi Excel zu einer Art Passwort-Tresor umbauen....?
    > > > Hast
    > > > > du die letzten 20 Jahre unter einem Stein schlafend verbracht?
    > Solche
    > > > > Lösungen gibt es längst, und die sind auch viel einfacher zu
    > Verwalten
    > > > als
    > > > > Excel auf einem Netzlaufwerk abzulegen, den Zugriff über Logins zu
    > > > regeln
    > > > > und die Versionierung mit AES zu verschlüsseln.
    > > > Die was??? Ich zweifle an der Stelle ein bisschen, dass du weißt,
    > wovon
    > > du
    > > > redest. Aber beweise mir das Gegenteil, der Grund herumzuspotten steht
    > > ja
    > > > noch aus...
    > >
    > > Also wie jetzt, du verstehst deine eigenen Worte nicht mehr? Das
    > einzige,
    > > was ich neu reingebracht habe, ist der Passwort-Tresor. Wenn du nicht
    > > weißt, was das ist, dann erklärt das natürlich einiges.
    >
    > Es geht ihm sicher darum:
    >
    > > und die Versionierung mit AES zu verschlüsseln.
    >
    > Das ergibt klingt komisch und ergibt keinen Sinn. Ich habs für nen
    > Tippfehler im Eifer des Gefechts gehalten ...

    Ok. Ich habe Bouncys Worte ein wenig durcheinandergewürfelt. Shit happens.
    Aber darum ging es mir in meinem Beitrag auch gar nicht. Es ging mir darum, dass er anscheinend Excel als Passwort-Tresor einsetzen will. Nur, gibt es halt schon sehr viel bessere Passwort-Tresore als Excel. Den ganzen Rest meines Geschreibsels von Gestern kannst du ruhig vergessen.

  20. Re: Wofür?

    Autor: der_wahre_hannes 21.01.21 - 11:27

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nasenbaer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ergibt klingt komisch und ergibt keinen Sinn. Ich habs für nen
    > > Tippfehler im Eifer des Gefechts gehalten ...
    > Jep, das. Rechtschreibfehler, naja das wäre schon seeeehr gutwillig :)
    > Seine Antwort bestätigt dein positives Weltbild ja leider eher nicht...

    Lenk nicht vom Thema ab. Weißt du was ein Passwort-Tresor ist? Ja oder nein?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Die Autobahn GmbH des Bundes, Bochum, Münster, Osnabrück
  2. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau
  3. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  4. DAVASO GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme