1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cyberbunker: Razzia bei Bulletproof…

enercity stürmen -> hacking verhindern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. enercity stürmen -> hacking verhindern

    Autor: nexarius 28.09.19 - 06:12

    "Es ist das erste Mal in Deutschland, dass nicht gegen Betreiber von Shops oder Marktplätzen, sondern gegen die ermittelt wird, die diese Straftaten erst möglich machen"

    Mit dieser Begründung sollte man enercity stürmen, denn Strom macht esHackern erst möglich Strafttaten auszuüben.

  2. Re: enercity stürmen -> hacking verhindern

    Autor: Bluejanis 28.09.19 - 09:25

    Ich musste bei der Begründung an die Waffenhersteller und deren Lobby denken

  3. quatsch!

    Autor: jake 28.09.19 - 10:06

    der vergleich ist natürlich humbug, und das ahnst du auch, oder? wer "anbieter" oder "marktplatzbetreiber" von angeboten ist, die regelmässig illegal sind, muss sich eben als mitstörer in die haftung nehmen lassen. ein internet-provider, der sich in einem bunker verschanzt, ausnahmslos anonyme server anbietet und auch noch auf der webseite damit wirbt, dass die polizei nicht reinkommt, kann jetzt wohl kaum glaubhaft erklären, er hätte von nichts gewusst (wenn er nicht ohnehin selber aktiv war, was zu vermuten ist).

    gleiches gilt nebenbei auch für harmlosere betreiber wie beispielsweise amazon oder ebay: die lassen auf ihren plattformen zu, dass sehr offensichtlich ware ohne zulassungen für den deutschen markt und ohne dass die verkäufer umsatzsteuer entrichten verkauft werden. das schadet letztendlich uns allen: wir müssen dann die entsorgung und die schäden mitbezahlen, während uns die steuereinnahmen fehlen. gleichzeitig schwächen wir die lokale wirtschaft und stärken china & co.

  4. Re: quatsch!

    Autor: Joblow 28.09.19 - 10:46

    jake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >wir müssen dann die entsorgung und die schäden
    > mitbezahlen, während uns die steuereinnahmen fehlen. gleichzeitig schwächen
    > wir die lokale wirtschaft und stärken china & co.


    Bitte WAS? Es fehlt uns ganz sicher „nicht“ an Steuereinnahmen, es ist die vorsätzliche Steuerverschwendung in Milliardenhöhe die uns hier schwächt!
    Und ja, wir stärken das arme kleine Land China in dem wir ihnen jedes Jahr 670 000 000 Euro Entwicklungshilfe überweisen.

  5. Re: quatsch!

    Autor: jake 28.09.19 - 11:20

    vielen dank für deinen polemischen einwand. warum man auf steuereinnahmen verzichten sollte, weil es angeblich eine massive steuerverschwendung gibt, erschliesst sich mir nicht - genauso wenig, warum man einem land diese steuern schenken sollte, wenn man ohnehin schon viel geld dorthin überweist.

    hast du nebenbei eine belastbare und seriöse quelle für die 670 mio.? ich würde mich da gerne fortbilden. vielen dank!

  6. Re: quatsch!

    Autor: Joblow 28.09.19 - 12:41

    jake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vielen dank für deinen polemischen einwand. warum man auf steuereinnahmen
    > verzichten sollte, weil es angeblich eine massive steuerverschwendung gibt,
    > erschliesst sich mir nicht - genauso wenig,

    Du findest es also in Ordnung das der Staat dir Geld abknöpft um es anschließend zu verbrennen, ernsthaft?!
    Schon mal was von „Schwarzes Buch der Steuerzahler“ gehört?

    >warum man einem land diese
    > steuern schenken sollte, wenn man ohnehin schon viel geld dorthin
    > überweist.
    >
    Das meine ich doch, warum macht man es?

    > hast du nebenbei eine belastbare und seriöse quelle für die 670 mio.? ich
    > würde mich da gerne fortbilden. vielen dank!

    Ich kann keine Links posten weil Golem Angst von mir hat. Aber du darfst im Google einfach nach „Deutsche Entwicklungshilfe nach China“ googeln.

  7. Re: quatsch!

    Autor: Phantom 28.09.19 - 12:43

    Hab gerade nicht so viel Zeit:
    Such einfach selber nach "Entwicklungshilfe China"...
    https://www.focus.de/politik/ausland/630-millionen-euro-allein-im-jahr-2017-fast-10-milliarden-euro-seit-1979-darum-zahlt-deutschland-entwicklungshilfe-an-china_id_10817274.html

     Seid ihr oft im Wolkenbezirk?

  8. Re: quatsch!

    Autor: jake 28.09.19 - 14:14

    > Ich kann keine Links posten weil Golem Angst von mir hat.

    du zeigst alle anzeichen davon, dass du in einer filterblase lebst. unsachliche argumente, hörensagen statt fakten und rückzug in verschwörungstheorien. ich klinke mich hier mal aus, es wird ohnehin o/t.

  9. Re: quatsch!

    Autor: jake 28.09.19 - 14:23

    habe ich natürlich gemacht. die erste ergebnisseite enthält zumeist links zu quellen wie focus, faz, nzz, tichys einblick usw. das sind publikationen rechts der mitte (teilweise sogar weit rechts) und oft auch ohne jegliche qualität. ein krawall- und clickbait-magazin wie der focus kann beispielsweise als zuverlässige quelle nicht herhalten. als verbindliche quelle wäre evtl. eine staatliche oder unabhängige stelle geeignet.

    ich bestreite ansonsten nicht, dass wohl in der tat geld nach china und andere schwellenländer fliesst. ich lese aber auch davon, dass dies angesichts des wirtschaftlichen fortschritts der länder diskutiert und ggf. bald beendet werden soll. dass man diesem "guten geld" ansonsten weiteres "schlechtes geld" hinterherwerfen soll, so wie es anderweitig geäussert wurde, halte ich eben für - quatsch!

  10. Re: quatsch!

    Autor: sofries 28.09.19 - 16:53

    Joblow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jake schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > vielen dank für deinen polemischen einwand. warum man auf
    > steuereinnahmen
    > > verzichten sollte, weil es angeblich eine massive steuerverschwendung
    > gibt,
    > > erschliesst sich mir nicht - genauso wenig,
    >
    > Du findest es also in Ordnung das der Staat dir Geld abknöpft um es
    > anschließend zu verbrennen, ernsthaft?!
    > Schon mal was von „Schwarzes Buch der Steuerzahler“ gehört?
    >
    > >warum man einem land diese
    > > steuern schenken sollte, wenn man ohnehin schon viel geld dorthin
    > > überweist.
    > >
    > Das meine ich doch, warum macht man es?
    >
    > > hast du nebenbei eine belastbare und seriöse quelle für die 670 mio.?
    > ich
    > > würde mich da gerne fortbilden. vielen dank!
    >
    > Ich kann keine Links posten weil Golem Angst von mir hat. Aber du darfst im
    > Google einfach nach „Deutsche Entwicklungshilfe nach China“
    > googeln.

    Hier das Ergebnis für die Leute, die unfähig sind zu recherchieren und jeden Unfug glauben, den sie auf Facebook und rechten Fake News Seiten lesen:

    ####
    „ Herr Müller, die wirtschaftliche Supermacht China erhält Entwicklungshilfe aus Deutschland. Wie ist das zu erklären?

    Gerd Müller: Das stimmt so nicht. Die klassische Entwicklungszusammenarbeit haben wir schon seit Jahren beendet. Einige Vorhaben wurden für mehrere Jahre vereinbart, zum Beispiel für die nachhaltige Waldbewirtschaftung. Diese Projekte laufen derzeit aus. Ansonsten hat das Entwicklungsministerium China im letzten Jahr lediglich fünf Millionen Euro für die Zusammenarbeit zu mehr Rechtstaatlichkeit bereitgestellt.

    Wieso ist dann China bei der Liste der Entwicklungshilfeempfänger auf Platz 3?

    Müller: Bei den Leistungen handelt es sich überwiegend um Kredite der KfW zu marktüblichen Konditionen - ohne Gelder aus dem Bundeshaushalt. China muss diese Kredite mit Zinsen zurückzahlen. “

    #####

    Die Kredite sind übrigens dafür, damit deutsche Unternehmen leichter Fuß fassen und bessere Infrastruktur vorfinden für ihre Fabriken.

    Das macht natürlich Sinn. Die KfW fördert deutsche Unternehmungen. Projekte im Ausland haben eine Hebelwirkung, insbesondere da Deutsche Unternehmen sehr involviert in China ist. Da werden keine Almosen an irgendwelche Chinesen verteilt, sondern das ist reines Investmentkalkül.

    Ferner ist China seit einigen Jahren ein Netto-Geberland für Entwicklungshilfe geworden.

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Länder_nach_erhaltener_Entwicklungshilfe


    Wir müssen endlich mal wieder Leuten beibringen, wie sie richtig mit Informationen im Internet umgehen. Es kann doch nicht sein, dass Leute der erstbesten Quelle glauben, ohne sie zu hinterfragen.

  11. Re: quatsch!

    Autor: Joblow 28.09.19 - 17:23

    Danke für die Klarstellung, das sieht mir wie ein Interview aus, wo hast du das her. Ich würde mich ja gerne vernünftig informieren, doch zu viele Informationen erschweren die Filterung.

  12. Re: quatsch!

    Autor: jake 28.09.19 - 17:42

    https://lmgtfy.com/?q=Herr+M%C3%BCller%2C+warum+zahlt+Deutschland+Entwicklungshilfe+f%C3%BCr+China%3F

  13. Re: quatsch!

    Autor: ramrod 02.10.19 - 11:10

    Hier noch eine sehr schöne Visualisierung des Ministeriums, über Projekte und Förderungen
    http://www.bmz.de/de/ministerium/zahlen_fakten/transparenz-fuer-mehr-Wirksamkeit/iati/index.jsp

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  2. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  3. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. 29,99€
  3. 6,63€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  2. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.

  3. K-ZE: Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten
    K-ZE
    Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten

    Renault will den eigentlich nur für den chinesischen Markt gedachten Elektro-Mini-SUV K-ZE über seine Marke Dacia auch nach Europa bringen. Es könnte das günstigste vollwertige Elektroauto auf dem deutschen Markt werden.


  1. 15:19

  2. 15:03

  3. 14:26

  4. 13:27

  5. 13:02

  6. 22:22

  7. 18:19

  8. 16:34