1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cyberbunker: Razzia bei Bulletproof…

Wieso cutten die nicht einfach das Internet ab?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso cutten die nicht einfach das Internet ab?

    Autor: m8Flo 29.09.19 - 21:59

    Wieso cutten die nicht einfach das Internet ab?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.09.19 22:01 durch m8Flo.

  2. Re: Wieso cutten die nicht einfach das Internet ab?

    Autor: ImBackAlive 30.09.19 - 01:02

    ?

    Es geht ja nicht nur darum, dass die Angebote nicht mehr erreichbar sind, die wollen auch verfolgen. Dafür ist es nicht ganz witzlos Server zB zu beschlagnahmen.

  3. Re: Wieso cutten die nicht einfach das Internet ab?

    Autor: trinkhorn 30.09.19 - 08:32

    Und wenn Internet abgeschaltet wird (Strom gibt's garantiert Notstrom), dann sind mal ganz schnell ein paar Beweise vernichtet.

  4. Re: Wieso cutten die nicht einfach das Internet ab?

    Autor: chefin 30.09.19 - 14:59

    m8Flo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso cutten die nicht einfach das Internet ab?

    Weil das Illegal wäre. Es ist ja nur ein Anfangsverdacht vorhanden. Nun gehts drum, Beweise zu sichern. Zieh ich nur den Stecker, gehen die Betreiber einfach woanders hin. Die Server klagen sie sich raus, weil die ja nur vermietet sind. Die Polizei macht Backups der Platten und die Betreiber machen woanders weiter.

    Du musst Beweise finden, das der Betreiber es wusste. HostEurope, Strato, 1&1 hatten alle schon Server mit illegalen Inhalten oder Angeboten. Du kannst nicht einfach Strato deswegen abschalten. Aber die nehmen halt die Server vom Netz.

    Hier aber wurde wohl das NICHT gemacht. Erstmal verständlich, wenn die Polizei nicht sagen kann, welches Angebot genau betroffen ist. Die URL im Darknet wird ja ebenfalls codiert und ist nicht genau zuordenbar. Der Serverbetreiber weis also nicht, welche URL zu welchem Server führt. Sich dann Dumm stellen und erklären: sagt mir einfach welches der 17.357 Hostings ich abschalten soll. Können sie nicht, also laufen sie gegen die Wand. Hat lange funktioniert, weil sie Nerven behalten haben und kaum Fehler gemacht.

    Aber wer Angebote macht, wird früher oder später halt auch mal dem falschen zuviel Infos geben. Dem echten Kunden muss man schon sagen, was abgeht. Der Polizeispitzel nicht, aber erkenn das mal vorher.

    Und sicherlich wird die Polizei nun nicht jedes Detail ihrer Ermittlungstaktik offenlegen. Wichtig ist, das der Anfangsverdacht Hieb und Stichfest ist und am Ende die Betreiber zumindest Vorstrafe haben. Dazu reicht es wegen 100 Tagessätze dran zu kommen. Das Signal ist klar: Bulletproof funktioniert nicht in Deutschland und dort wo es funktioniert, gibts nur scheiss Anbindung ans Internet. Die Betreiber müssen sich Anwälte holen, die auch nicht billig sind. Des weiteren kommt man an Daten der Händler ran. Dort wird sicherlich nicht alles so geschützt ablaufen wie man sich das wünscht. Wozu auch. Der Händler wird SICH schützen, aber Kunden sind ihm doch egal. Die kommen wieder, weils keine Alternative gibt. Jeder ct für Schutzmassnahmen ist also nur verlorener Gewinn.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. BARMER, Wuppertal
  3. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  4. CP Erfolgspartner AG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    1. Norbert Röttgen: CDU-Außenpolitiker geht mit SPD-Abgeordneten gegen Huawei an
      Norbert Röttgen
      CDU-Außenpolitiker geht mit SPD-Abgeordneten gegen Huawei an

      Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen verbündet sich mit einzelnen SPD-Abgeordneten gegen Huawei und Bundeskanzlerin Merkel. Ob das Erfolg hat, ist noch offen.

    2. Dungeons & Dragons: Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale
      Dungeons & Dragons
      Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

      Ein geistiger Nachfolger für einen Baldur's-Gate-Ableger soll Dark Alliance werden. Das Rollenspiel für bis zu vier Spieler setzt auf schnelle Action mit Figuren wie Drizzt Do'Urden und Bruenor Battlehammer.

    3. Microsoft: Das Windows-10-Logo sieht bald anders aus
      Microsoft
      Das Windows-10-Logo sieht bald anders aus

      Das Fluent Design wird das Aussehen von Microsoft-Produkten veränden. Dazu zählen auch deren Symbole. Das Unternehmen zeigt als Beispiele eine neue Version des Windows-10-Fensters und der Icons von Office 365.


    1. 13:26

    2. 13:01

    3. 12:15

    4. 12:04

    5. 11:52

    6. 11:45

    7. 10:45

    8. 10:33