1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dampfreformierung: Die…

Auffangen möglich?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auffangen möglich?

    Autor: -eichi- 17.12.20 - 09:10

    Ist es nicht irgendwie möglich das entstandene CO2 Aufzufangen ,damit es nicht in die Umwelt gelangt ?

  2. Re: Auffangen möglich?

    Autor: lala1 17.12.20 - 09:27

    Und dann? Trockeneis daraus machen? ;)

  3. Re: Auffangen möglich?

    Autor: -eichi- 17.12.20 - 09:46

    CO2 ist ein Rohstoff der weiterverarbeitet werden kann :
    https://www.iass-potsdam.de/de/ergebnisse/dossiers/co2-vom-abfall-zum-rohstoff

  4. Re: Auffangen möglich?

    Autor: Datalog 17.12.20 - 10:07

    -eichi- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CO2 ist ein Rohstoff der weiterverarbeitet werden kann :
    > www.iass-potsdam.de

    Ja, die verkaufen ihre Forschung ganz gut. Tatsache ist und bleibt: CO2 ist ein das Endprodukt von Verbrennungsprozessen und damit ein sehr stabiles Molekül, das nur mit erheblichen Energieaufwand wieder zerlegt werden kann.

    In der Natur geschieht das durch Photosynthese. Und die braucht dazu... Energie in Form von Sonnenlicht. Und an ähnliches Prozessen forschen sie u.a. in Potsdam. Nur: Es bleibt dabei, dass dafür Energie aufgebracht werden muss. Und diese Energie kann immer effizienter direkt genutzt werden, statt sie über Umwege wie CO2-Splitting und H2-Synthese zur Verfügung zu stellen.

    Ich will damit nicht Forschung an Speichern wie sogenannten Solar Fuels in Abrede stellen. Die werden wir für manche Anwendungen dringend brauchen. Aber Solar Fuels wie auch Wasserstoff werden immer mit Energieverlusten verbunden bleiben und daher nicht die Hauptlösung sein können.

  5. Re: Auffangen möglich?

    Autor: Schnuffel 17.12.20 - 10:07

    In Wittenberg wird das CO2 zum Teil in Gewächshäuser geleitet, in denen es in Tomaten umgewandelt wird. Ein sehr interessanter chemischer Prozess. :-)

  6. Re: Auffangen möglich?

    Autor: Melor 17.12.20 - 10:09

    Datalog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > -eichi- schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    [...]
    >
    > In der Natur geschieht das durch Photosynthese. Und die braucht dazu...
    > Energie in Form von Sonnenlicht. Und an ähnliches Prozessen forschen sie
    > u.a. in Potsdam. Nur: Es bleibt dabei, dass dafür Energie aufgebracht
    > werden muss. Und diese Energie kann immer effizienter direkt genutzt
    > werden, statt sie über Umwege wie CO2-Splitting und H2-Synthese zur
    > Verfügung zu stellen.


    Nicht als Kritik sonder als Ergänzung: Nur dass nicht mal Pflanzen das CO2 aufspalten. CO2 wird bei der Photosynthese in der Glukose gespeichert / fixiert. Der Sauerstoff, welcher bei der Photosynthese frei wird, stammt aus dem Wasser.

  7. Re: Auffangen möglich?

    Autor: chefin 17.12.20 - 10:27

    Natürlich ist das möglich. Man benötigt aber, nur mal so als Beispielrechnung weil ich gerade keine Zeit habe die genauen Werte zu googlen, 1kWh um 400Wh Energie draus zu erzeugen(synthetischer Sprit). Könnte aber mit diesem Strom 600Wh Energie bei Elektrolyse gewinnen. Also überlassen wir das CO2 den Pflanzen und erzeugen Wasserstoff aus Wasser.

    Es ist nicht so, das die Pflanzen das nicht schaffen. Wir haben nur einen sehr kleinen Überschuss, der bei weniger als 1Promille im Jahr liegt. Das liegt dran, das alle Lebewesen CO2 emittieren und die Natur selbst für 99% des CO2 zuständig ist. Ohne uns Menschen würden die Pflanzen sogar etwas schechter da stehen. Bei schlechtem Pflanzenwuchs reduziert sich auch das Wachstum der Pflanzenfresser und damit dann auch das Wachstum der Fleischfresser. Die Natur gerät in eine Abwärtsspirale. Solche Zyklen hat die Natur immer mal wieder. Es überleben dann die welche effizienter mit der Nahrung umgehen. Dadurch wird der CO2 ausstoss weniger stark reduziert als die CO2 Verarbeitung und am Kipppunkt kehrt sich das ganze um. Neue Arten sind entstanden, alte ausgestorben.

    Aktuell übertreiben wir es allerdings, da solche Zyklen in der Natur eine Sache von Millionen Jahren ist, der Mensch das aber mal eben in 200 Jahren macht. Bedeutet das wir durchaus noch CO2 emittieren dürfen. Sogar müssen, da wir unser Landwirtschaft mit Pflanzen gepusht haben die viel CO2 benötigen, weil sie hohe Erträge bringen sollen. Wir müssen also das Mittelmass finden, nicht alles weglassen.

  8. Re: Auffangen möglich?

    Autor: Kaiser Ming 17.12.20 - 10:34

    lala1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dann? Trockeneis daraus machen? ;)

    und dann ab in die Arktis
    da fehlt Eis ;)

  9. Re: Auffangen möglich?

    Autor: hab (Golem.de) 17.12.20 - 10:44

    Auffangen des CO2s ist möglich, wird auch als "blauer Wasserstoff" bezeichnet, werden wir in einem späteren Artikel noch behandeln. Das ist aber immer noch nur sehr mäßig klimafreundlich, beispielsweise bleiben die gesamten Voremissionen unverändert bestehen.

    Die Weiterverwendung des CO2 wird oft propagiert (bzw. teilweise ist das schon lange üblich, etwa in der Harnstoffproduktion) und auch als CCU (Carbon Capture and Use) bezeichnet. Dabei muss man aber immer bedenken dass das fast immer bedeutet dass das CO2 trotzdem am Ende in der Atmosphäre landet.

  10. Re: Auffangen möglich?

    Autor: 486dx4-160 17.12.20 - 10:55

    -eichi- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es nicht irgendwie möglich das entstandene CO2 Aufzufangen ,damit es
    > nicht in die Umwelt gelangt ?

    Klar. Das geht genauso wie das CO2-Einfangen bei Kohle- und Erdgaskraftwerken. Anschließend muss man es irgendwo dauerhaft lagern, ähnlich wie radioaktiven Abfall, nur eben in viel größeren Mengen und unter Druck.

  11. Re: Auffangen möglich?

    Autor: GangnamStyle 17.12.20 - 11:04

    Das ist theoretisch und praktisch möglich. Nur die gigantische Menge an CO2, die freigesetzt werden, könnte man kaum auffangen und vor allem wofür sollte man so viel CO2 nutzen?
    Es wird ja schon in Versuchsanlagen CO2 zu überkritischem Zustand gebracht und unterirdisch gespeichert. Leider birgt dieses CCS-Verfahren auch Risiken. Was passiert, wenn z.B. durch Erdbeben große Menge an CO2 einfach freigesetzt wird? Es gibt schon die ersten Produktionsanlagen wo man CO2 benötigt. Aber das sind im Verhältnis sehr geringe Mengen im Verhältnis, was wir täglich an CO2 in die Luft pusten.

  12. Re: Auffangen möglich?

    Autor: Kaiser Ming 17.12.20 - 11:21

    hab (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auffangen des CO2s ist möglich, wird auch als "blauer Wasserstoff"
    > bezeichnet, werden wir in einem späteren Artikel noch behandeln. Das ist
    > aber immer noch nur sehr mäßig klimafreundlich, beispielsweise bleiben die
    > gesamten Voremissionen unverändert bestehen.
    >
    > Die Weiterverwendung des CO2 wird oft propagiert (bzw. teilweise ist das
    > schon lange üblich, etwa in der Harnstoffproduktion) und auch als CCU
    > (Carbon Capture and Use) bezeichnet. Dabei muss man aber immer bedenken
    > dass das fast immer bedeutet dass das CO2 trotzdem am Ende in der
    > Atmosphäre landet.

    ja, einzig sinnvolle wäre die Verpressung
    wobei es Zweifel gibt wie sicher das ist
    wohnen möchte ich da jedenfalls nicht

  13. Re: Auffangen möglich?

    Autor: Ruebensirup 17.12.20 - 12:00

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich ist das möglich. Man benötigt aber, nur mal so als
    > Beispielrechnung weil ich gerade keine Zeit habe die genauen Werte zu
    > googlen, 1kWh um 400Wh Energie draus zu erzeugen(synthetischer Sprit).
    > Könnte aber mit diesem Strom 600Wh Energie bei Elektrolyse gewinnen. Also
    > überlassen wir das CO2 den Pflanzen und erzeugen Wasserstoff aus Wasser.
    >
    > Es ist nicht so, das die Pflanzen das nicht schaffen. Wir haben nur einen
    > sehr kleinen Überschuss, der bei weniger als 1Promille im Jahr liegt. Das
    > liegt dran, das alle Lebewesen CO2 emittieren und die Natur selbst für 99%
    > des CO2 zuständig ist. Ohne uns Menschen würden die Pflanzen sogar etwas
    > schechter da stehen. Bei schlechtem Pflanzenwuchs reduziert sich auch das
    > Wachstum der Pflanzenfresser und damit dann auch das Wachstum der
    > Fleischfresser. Die Natur gerät in eine Abwärtsspirale. Solche Zyklen hat
    > die Natur immer mal wieder. Es überleben dann die welche effizienter mit
    > der Nahrung umgehen. Dadurch wird der CO2 ausstoss weniger stark reduziert
    > als die CO2 Verarbeitung und am Kipppunkt kehrt sich das ganze um. Neue
    > Arten sind entstanden, alte ausgestorben.
    >
    > Aktuell übertreiben wir es allerdings, da solche Zyklen in der Natur eine
    > Sache von Millionen Jahren ist, der Mensch das aber mal eben in 200 Jahren
    > macht. Bedeutet das wir durchaus noch CO2 emittieren dürfen. Sogar müssen,
    > da wir unser Landwirtschaft mit Pflanzen gepusht haben die viel CO2
    > benötigen, weil sie hohe Erträge bringen sollen. Wir müssen also das
    > Mittelmass finden, nicht alles weglassen.


    Ich war immer der Meinung das wir diesen Kreislauf durchbrechen in dem wir gespeichertes und festgesetztes CO2 wieder freisetzen (Öl, Erdgas)
    Und dazu noch ganze Landstriche vom Wald befreit haben und es immer noch tun.
    Nur weil die Natur es vllt schafft mehr CO2 aufzunehmen bedeutet imho nicht unbedingt des es gut für sie ist. Bzw. für die Natur die wir kennen und schätzen (sollten)
    Stichwort Algen oder Übersäuerung der Meere.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Technischer Kundensupport - Installation (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck
  2. Systemadministrator - Key User (w/m/d) CAFM System (Navision)
    Apleona HSG Südwest GmbH, Mannheim
  3. (Junior-) Referent (m/w/d) für das Anwendungsmanagement im Team IT-Management und Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  4. DevOps Engineer (m/w/d) Testautomation Platform
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,49€
  2. 18,49€
  3. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Science-Fiction: Der Bussardkollektor funktioniert nicht so gut wie gehofft
Science-Fiction
Der Bussardkollektor funktioniert nicht so gut wie gehofft

Das bislang realistischste interstellare Antriebskonzept verstößt nicht gegen die Relativitätstheorie, hat aber andere Probleme mit der Physik.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Keine goldenen Anstecknadeln für kommerzielle Astronauten
  2. Raumfahrt Frankreich will wiederverwendbare Rakete von Arianespace
  3. Raumfahrt Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

  1. Eisenoxid-Elektrolyse Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

Künstliche Intelligenz: Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat
Künstliche Intelligenz
Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat

Künstliche neuronale Netze sind hochaktuell - doch der entscheidende Funke für die KI sprang schon in den 1940er Jahren aus den Neurowissenschaften über.
Von Helmut Linde

  1. Daten zählen Wie Firmen mit künstlicher Intelligenz Wert schöpfen
  2. GauGAN 2 Nvidias KI-Software generiert Kunst aus Wörtern
  3. Ausstellung Deutsches Hygiene-Museum widmet sich künstlicher Intelligenz