Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dash-Buttons: Gericht verbietet…

elektronisches Papier

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. elektronisches Papier

    Autor: Kondom 10.01.19 - 19:30

    So ein Bestellknopf wäre doch ein idealer Einsatzbereich für elektronisches Papier. Amazon/Firmen können den Preis und die Menge anzeigen, die stinkend faulen Anwender können es ignorieren und die Behörden geben ihr Ok.

    win-win-win

  2. Re: elektronisches Papier

    Autor: robinx999 10.01.19 - 20:39

    Ja natürlich aber schon eine Frage des Preises für Bastler zahlt man bei Amazon aktuell 20,99¤ "Waveshare 1.54 Inch E-Paper Display Panel Module"
    Ob die Elektronik in dem Dash Button gut genug ist, das wäre die nächste Frage. ein ESP 32 gibt es aber für 10,99¤
    Kommt noch Verkabelung und Gehäuse dazu, und man stellt fest es wird wohl recht teuer.
    Also ich glaube nicht das man den Button für unter 20¤ anbieten könnte.

  3. Re: elektronisches Papier

    Autor: Kondom 10.01.19 - 21:22

    Ein Laden wie Amazon kauft die Komponenten nicht zum Endkunden-Einzelstück-Preis.

    Schau mal in deinen lokalen Mediamakrt oder Supermarkt. Viele setzen solche vernetzten ePaper Anzeigen, statt Preis- und Informationsschilder aus Papier, schon lange massenhaft an den Regalen ein. Und die Zahlen sicher nicht 20¤ pro Stück.

  4. Re: elektronisches Papier

    Autor: freebyte 10.01.19 - 22:31

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich glaube nicht das man den Button für unter 20¤ anbieten könnte.

    Anpassbare e-Ink Terminals mit W-Lan hab ich auf die Schnelle nicht gefunden, aber dafür ein e-ink Preisschild für Warenhäuser, aktualisierbar über Bluetooth-Accesspoints. Kostet 9,55 USD ab 5000 Stück (die CR2045 hält 3-5 Jahre bei 5 Updates per Tag).

    https://www.alibaba.com/product-detail/Cloud-convenient-control-e-ink-price_60639155106.html

    3farbige e-Ink Displays (Schwarz/Weiss/Rot) hab ich schon für weniger 1,50 USD gesehen.

    Also sooo teuer wie von Dir gedacht wird das nicht sein.

    fb

  5. Re: elektronisches Papier

    Autor: robinx999 11.01.19 - 07:53

    Natürlich zahlen die keinen Endkundenpreis aber wenn das Epaper + Controller der WLAN beherscht schon 30¤ kosten, dann kann man durchaus davon ausgehen, das man nicht viel unter 20¤ kommen kann

  6. Re: elektronisches Papier

    Autor: Squirrelchen 11.01.19 - 09:39

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja natürlich aber schon eine Frage des Preises für Bastler zahlt man bei
    > Amazon aktuell 20,99¤ "Waveshare 1.54 Inch E-Paper Display Panel Module"
    > Ob die Elektronik in dem Dash Button gut genug ist, das wäre die nächste
    > Frage. ein ESP 32 gibt es aber für 10,99¤
    > Kommt noch Verkabelung und Gehäuse dazu, und man stellt fest es wird wohl
    > recht teuer.
    > Also ich glaube nicht das man den Button für unter 20¤ anbieten könnte.

    Sry, aber man mekt leider sehr deutlich, dass du kein Unternehmer bist und keine Ahnung von Kalkulation hast.

    Der Rest wurde weiter unten schon geschrieben...

    Kleiner Tipp für dich: Wenn du ein elektronisches Gerät siehst:
    -Grundkomponenten: Mindestens im Preis halbieren
    -Endkundenprodukte: Mindestens Preis vierteln

    Dann kommst du langsam an realistische Produktions- und Lieferpreise der Hersteller.

    ------------------
    Ich könnte Ausnussen vor Nussigkeit!

    Es grüßt,
    Dat Hörnchen

  7. Re: elektronisches Papier

    Autor: Peter Brülls 11.01.19 - 12:34

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Laden wie Amazon kauft die Komponenten nicht zum
    > Endkunden-Einzelstück-Preis.
    >
    > Schau mal in deinen lokalen Mediamakrt oder Supermarkt. Viele setzen solche
    > vernetzten ePaper Anzeigen, statt Preis- und Informationsschilder aus
    > Papier, schon lange massenhaft an den Regalen ein. Und die Zahlen sicher
    > nicht 20¤ pro Stück.

    Ich kenne keinen Supermarkt hier in Oldenburg, bei dem das Fall ist. Jedenfalls nicht bewusst, ich müßte es noch mal prüfen. Würde mich aber wundern, wenn ich das nicht wahrgenommen hätte.

    Mediamarkt war ich länger nicht. Schon aus Verbraucherselbstschutz.

  8. Re: elektronisches Papier

    Autor: flasherle 11.01.19 - 14:54

    die meisten rewe haben das zum beispiel.

  9. Re: elektronisches Papier

    Autor: robinx999 12.01.19 - 09:37

    Sind die meisten elektronische Preisschilder nicht LCD Displays?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Köln
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  3. Klöckner Pentaplast GmbH, Montabaur
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-69%) 12,50€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen