Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dash-Buttons: Gericht verbietet…

so was kauft man offline...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. so was kauft man offline...

    Autor: postb1 11.01.19 - 06:09

    ...beim Discounter, wenn man sowieso dort ist um Lebensmittel und Waren des täglichen Bedarfs einkauft.
    Ein solcher Button macht nicht mal dann Sinn wenn wirklich alles online bestellt werden würde weil Auswahl und Preisvergleich nicht geben sind.
    Zumal gerade im Waschmittelbereich die Preise erstaunlich stark variieren.
    Gibt man mit sonen Bestellknopf nicht die Kontrolle über sein Leben ein Stück weit ab?
    Die Zielgruppe solcher eigenartigen Errungenschaften scheint das alles nicht zu interessieren - aber dann großes Geschrei wenn an der Tanke der Sprit 3ct teurer wird...
    Aber egal, als Discounter Eigenmarkenfetischist bin ich wohl nicht die Zielgruppe.
    Zumal Markenprodukte wie Ariel viel zu teuer sind was nicht an höherer Qualität liegt. Diese ultranervige stumpfsinnige (Anti)Werbung, an der man derzeit nicht vorbeikommt, will schließlich auch bezahlt werden.

  2. Re: so was kauft man offline...

    Autor: ZuWortMelder 11.01.19 - 08:14

    > Die Zielgruppe solcher eigenartigen Errungenschaften scheint das alles
    > nicht zu interessieren

    Deshalb ist sie ja die Zielgruppe.
    Es gilt heden Eurocent der geht mit zu nehmen, um den Umsatz und Gewinn zu optimieren.

  3. Re: so was kauft man offline...

    Autor: Mixermachine 11.01.19 - 08:31

    Ich kann verstehen, dass es für dich nicht sinnvoll ist.
    Du hast gute Punkte aufgezählt.

    Manche Leute interessiert es aber einfach nicht, ob jetzt die Packung mal 50 Cent mehr kostet.
    Das Ding soll einfach automatisch kommen, ohne dass man noch daran denken muss.

    Build nicer stuff

  4. Re: so was kauft man offline...

    Autor: Fettoni 11.01.19 - 08:50

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...beim Discounter, wenn man sowieso dort ist um Lebensmittel und Waren des
    > täglichen Bedarfs einkauft.

    Die Zielgruppe geht aber nicht mehr zum Einkaufen, die bestellen sich auch ihre Äpfel bei Amazon.

  5. Re: so was kauft man offline...

    Autor: NaruHina 11.01.19 - 09:46

    Ich will sie sehen wie sie neben Lebensmitteln für eine Woche noch Klopapier, küchenpapier und Waschmittel nach Hause tragen, ohne Auto.

  6. Re: so was kauft man offline...

    Autor: CSCmdr 11.01.19 - 09:52

    NaruHina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will sie sehen wie sie neben Lebensmitteln für eine Woche noch
    > Klopapier, küchenpapier und Waschmittel nach Hause tragen, ohne Auto.

    Passt doch alles wunderbar in nen Bollerwagen. Ansonsten einfach den Einkaufswagen mal kurz ausleihen.

  7. Re: so was kauft man offline...

    Autor: NaruHina 11.01.19 - 09:54

    Hier gibt es kein lokales Geschäft der sowas wie einen bollerwagen anbietet.

  8. Re: so was kauft man offline...

    Autor: Targi 11.01.19 - 09:56

    NaruHina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will sie sehen wie sie neben Lebensmitteln für eine Woche noch
    > Klopapier, küchenpapier und Waschmittel nach Hause tragen, ohne Auto.

    Wieso ohne Auto?

  9. Re: so was kauft man offline...

    Autor: NaruHina 11.01.19 - 09:59

    Weil ich mit Auto das Zeug auch direkt bestellen kann, das post Auto fährt sowieso täglich hier vorbei, und die lkws zur Poststelle ebenso, wie die zum Supermarkt.
    Aus Umweltsicht ist daher nur die logische Konsequenz dass der Einzelhandel nur mithalten kann wenn man dafür kein Auto braucht. (Zumal die Post hier elektrisch fährt)

    Mal davon ab besitze ich kein Auto.

  10. Re: so was kauft man offline...

    Autor: Der Kewle 11.01.19 - 09:59

    Targi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NaruHina schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich will sie sehen wie sie neben Lebensmitteln für eine Woche noch
    > > Klopapier, küchenpapier und Waschmittel nach Hause tragen, ohne Auto.
    >
    > Wieso ohne Auto?

    Wenn man kein Auto hat, muss man Einkäufe tatsächlich ohne Auto nach Hause tragen.

  11. Re: so was kauft man offline...

    Autor: Sybok 11.01.19 - 10:09

    Targi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NaruHina schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich will sie sehen wie sie neben Lebensmitteln für eine Woche noch
    > > Klopapier, küchenpapier und Waschmittel nach Hause tragen, ohne Auto.
    >
    > Wieso ohne Auto?

    Wieso nicht? Fahren denn nicht genügend von den Dreckschleudern* rum? Meine Frau, meine Tochter und ich wohnen sogar in einem kleinen Kuhdorf und haben nur ein Auto. Wir werden dafür auch oft komisch beäugt, weil man heute ja zu zweit oder zu dritt schon wenigstens ein Auto pro Person haben sollte, besser mehr, wenn man jemand sein will! Und es kommen auch oft so Kommentare wie: "Man braucht einfach zwei Autos, wenn man auf dem Land lebt!" Nee, braucht man eben nicht! Ich meine: Eines ist schon seeehr hilfreich, denn ich möchte nicht wissen, ob z.B. der Krankenwagen im Zweifelsfall immer rechtzeitig da ist (Spoileralarm: Ist er nicht, weiß ich aus Erfahrung!). Aber zwei? Nö! Ich fahre z.B. mit dem Bus zur Arbeit (was sogar nocht entspannter ist), und eingekauft wird teils online und teils halt mit dem einen Auto. Klappt hervorragend und spart eine Menge Geld. Wir können uns viel mehr leisten als die ganzen Leute die permanent 2 oder 3 Autos unterhalten müssen. In der Stadt geht es oftmals komplett ohne Auto, so man denn auch dort arbeitet. Gibt zwar auch da dann ab und an Situationen wo eines nützlich wäre, aber da würde für mich der Kostenfaktor schon wieder einen Strich durch die Rechnung machen (schließlich ist dort ja das Wohnen teuer genug).

    *Ja, auch Elektroautos sind Dreckschleudern und Umweltgift, auch wenn man den Dreck nicht sieht, weil er an anderer Stelle entsteht.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.19 10:12 durch Sybok.

  12. Re: so was kauft man offline...

    Autor: Ultronkalaver 11.01.19 - 10:28

    Warum soll ich Preise vergleichen wollen? Nicht jeder Mensch hat diesen Wunsch sondern man möchte sein Waschmittel auf Knopfdruck haben und will sich mit dem Prozess nicht beschäftigen. Nur weil das nicht jeder so macht, muss man ja den Menschen nicht entmündigen und den Button verbieten weil ich etwas nicht tun kann was ich eh nicht tun will.

    Ich will per Knopfdruck das haben was ich einprogrammiert habe. Ob der Kram jetzt 4,99 oder 4,49¤ kostet oder noch schlimmer vom Billigdiscounter nur 1,99¤ das ich eh nicht kaufe ist mir scheiss egal. Hauptsache es kommt schnell und ist das was ich immer habe. Für genau diesen Fall ist der Button eine echte Erleichterung.

  13. Re: so was kauft man offline...

    Autor: Spaghetticode 11.01.19 - 10:32

    NaruHina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will sie sehen wie sie neben Lebensmitteln für eine Woche noch
    > Klopapier, küchenpapier und Waschmittel nach Hause tragen, ohne Auto.

    Nun ja, Klopapier, Küchenpapier und Waschmittel ohne Auto halte ich jetzt nicht für ein Problem. Ich habe, wenn ich auf dem Arbeitsweg eine Haltestelle eher aussteige, einen Aldi und einen dm. Das Klopapier vom Aldi ist nicht schwer und hat einen Tragegriff, da kann man je Hand zwei Packungen, auch längere Zeit, tragen. Bei dm gibt's Pulverwaschmittel in kleinen Packungen, Flüssigwaschmittel-Verwender haben dieses Problem ohnehin nicht. Sofern man keine riesige Familie hat, reichen die Packungen auch mehrere Wochen.

    Für problematischer halte ich Getränke, Windeln und Brennstoffe; die würde ich schon vorbeibringen lassen.

  14. Re: so was kauft man offline...

    Autor: NaruHina 11.01.19 - 10:41

    Es liegt kein Supermarkt auf dem Arbeitsweg, nur ein edeka.
    ich bestell einfach Ariel Actilift Compact Colorwaschmittel was gut bewertet wurde, meistens direkt soviel [mit anderen Artikeln kombiniert] dass keine Versandkosten anfallen, mit Vollwaschmittel fange ich sowieso nix an, ich habe keine hellen Sachen zum waschen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.19 10:43 durch NaruHina.

  15. Re: so was kauft man offline...

    Autor: twothe 11.01.19 - 11:06

    Ich weiß von Rewe dass die die Einkäufe auch gleich nach Hause liefern, und das für unter 5¤ Liefergebühr. Ich sehe daher auch keinen Grund, selbst für faule Leute, sich so eine Button in die Wohnung zu hängen, wenn man doch einfach auf der Webseite mal eben klickt und am nächsten Tag steht jemand mit den Sachen vor der Tür.

  16. Re: so was kauft man offline...

    Autor: NaruHina 11.01.19 - 11:15

    Und was unterscheidet das nun in der Lieferkette?
    LKW bringt es zu. Markt, Markt liefert es mit kleintransporter aus
    Zu
    LKW bringt es ins Depot, elektrischer kleintransporter von DHL liefert es aus.

    Richtig nix.
    Zumal solche Bring Dienste der Supermarktketten nicht flächendeckend verfügbar sind.

  17. Re: so was kauft man offline...

    Autor: Peter Brülls 11.01.19 - 11:24

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...beim Discounter, wenn man sowieso dort ist um Lebensmittel und Waren des
    > täglichen Bedarfs einkauft.

    Der einzige Discounter an dem ich vorbeikommen, ist ALDI Nord. Lebensmittel kaufe ich da nur sehr ungern.

    > Zumal gerade im Waschmittelbereich die Preise erstaunlich stark variieren.
    > Gibt man mit sonen Bestellknopf nicht die Kontrolle über sein Leben ein
    > Stück weit ab?

    Ja. Macht man ständig. +- 50 cent oder mehr bei einer bestimmten Marke – und ich kaufe bei diversen Dingen einfach nur die Handelsmarke eines Discounters oder Drogeriekette – sind für viele aber schlicht nicht kaufentscheidend. Lasst sie doch.

    > Die Zielgruppe solcher eigenartigen Errungenschaften scheint das alles
    > nicht zu interessieren - aber dann großes Geschrei wenn an der Tanke der
    > Sprit 3ct teurer wird...

    Sehe ich ehrlich gesagt nicht. Die meisten Leute die ich kennen tanken einfach dann, wenn sie es brauchen. Sie mögen jammern, aber sie tanken trotzdem und fahren dann auch 140 km/h auf der Autobahn.

    > Zumal Markenprodukte wie Ariel viel zu teuer sind was nicht an höherer
    > Qualität liegt. Diese ultranervige stumpfsinnige (Anti)Werbung, an der man
    > derzeit nicht vorbeikommt, will schließlich auch bezahlt werden.

    Naha, die einzig Werbung an der ich nicht vorbeikomme, ist die Plakatwerbung. Der Rest ist trivial vermeidbar.

  18. Re: so was kauft man offline...

    Autor: postb1 11.01.19 - 12:54

    Ultronkalaver schrieb:
    ------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will per Knopfdruck das haben was ich einprogrammiert habe. Ob der Kram
    > jetzt 4,99 oder 4,49¤ kostet oder noch schlimmer vom Billigdiscounter nur
    > 1,99¤ das ich eh nicht kaufe ist mir scheiss egal. Hauptsache es kommt
    > schnell und ist das was ich immer habe. Für genau diesen Fall ist der
    > Button eine echte Erleichterung.

    Sorry, aber genau dieses Verhalten ist der Traum für die Industrie.
    Für die bist du der echte Traumkonsument. Nicht nachdenken geschweige nachrechnen...einfach kaufen.
    Abgesehen davon daß sich sowas immer weniger finanziell leisten können, kommen da auf Dauer ganz schön Mehrkosten zusammen.
    Eine Packung Kompaktwaschmittel für 30WL bei der Eigenmarke überall 3,99¤ gegenüber dem Markenprodukt für gerade mal 18WL zu teilweise um die 5¤...das ist mehr als das Doppelte.
    Der Witz ist ja dann, daß gerade diese Klientel, die dich mit sowas niederem nicht befassen will an der Zapfsäule rumheult weil der Sprit wieder um 2,8ct gestiegen ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.19 13:17 durch mp (golem.de).

  19. Re: so was kauft man offline...

    Autor: Peter Brülls 11.01.19 - 14:09

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ultronkalaver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Sorry, aber genau dieses Verhalten ist der Traum für die Industrie.

    Nein, für diesen Fall.

    > Für die bist du der echte Traumkonsument. Nicht nachdenken geschweige
    > nachrechnen...einfach kaufen.

    Auch nur für diesen Fall.

    > Abgesehen davon daß sich sowas immer weniger finanziell leisten können,

    Weil sie ihr Geld für Coffee To Go, die tägliche Autofahrt von 2 x 5 Kilometer, Fußball, Rauchen und anderen Killefit ausgeben.

    > kommen da auf Dauer ganz schön Mehrkosten zusammen.
    > Eine Packung Kompaktwaschmittel für 30WL bei der Eigenmarke überall 3,99¤
    > gegenüber dem Markenprodukt für gerade mal 18WL zu teilweise um die
    > 5¤...das ist mehr als das Doppelte.

    WL = Waschladung?

    Also 13 Cent WL vs. 28 Cent WL, bzw. Mehrkosten von 15 Cent pro WL

    Pro Woche 5 Waschladungen, Mehrkosten von 75 Cent. Im Jahr immerhin 39 Euro. Trotzdem nichts, worüber man sich für andere aufregen müsste, wenn denen das Geld wert ist. Da finde ich den Besuch von Freizeitparks mit der ganzen Familie oder ähnliche Unternehmen für deutlich verschwenderischer.

    75 Cent bezahlt hier im Schnitt wohl jeder im Flur für seinen Automatenkaffee. Ich ausgenommen, ich brühe weitaus günstiger selbst, mit Kaffee den ich nur dann kaufe wenn er im Angebot ist UND ich noch einen 10%-Gutschein nutzen kann.

    > Der Witz ist ja dann, daß gerade diese Klientel, die dich mit sowas
    > niederem nicht befassen will an der Zapfsäule rumheult weil der Sprit
    > wieder um 2,8ct gestiegen ist.

    Das deckt sich nicht mit meinen Beobachtungen.

  20. Re: so was kauft man offline...

    Autor: kellemann 11.01.19 - 17:02

    Sybok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nö! Ich fahre z.B. mit dem Bus zur Arbeit (was> sogar nocht entspannter ist)

    Dann wohnst du aber nicht auf dem Land, ich wohne ländlich (4000 Einwohner Stadt), wenn ich morgens mit dem Bus fahren müsste, bräuchte ich 1:50 Std (statt 25 Minuten mit dem Auto) und müsste umsteigen. Ganz davon ab, dass ich erst um 8 Uhr bei der Arbeit wäre (ich fange aber lieber um 7 Uhr an).

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
  2. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau
  3. Weinmann Holzbausystemtechnik GmbH, Sankt Johann
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

  1. Quake 2 RTX: Nvidia entwickelt überarbeitetes Quake
    Quake 2 RTX
    Nvidia entwickelt überarbeitetes Quake

    GTC 2019 In wenigen Wochen von Pathtracing zu RTX: Nvidia hat basierend auf der Quake-2-Version eines deutschen Studenten eine neue erstellt, welche HDR sowie God Rays und gläserne Oberflächen in den Shooter integriert.

  2. Boundless XR: Qualcomms Headset funktioniert mit und ohne PC
    Boundless XR
    Qualcomms Headset funktioniert mit und ohne PC

    GDC 2019 Die Kombination aus 60-GHz-WLAN und Snapdragon-basiertem Headset soll für eine drahtlose VR-Erfahrung sorgen: Qualcomm nennt das Boundless XR, erste Hersteller wie Pico arbeiten bereits mit der Technik.

  3. Ice Lake U: Intel erläutert Architektur der Gen11-Grafik
    Ice Lake U
    Intel erläutert Architektur der Gen11-Grafik

    Ende 2019 erscheinen die Ice Lake genannten Intel-Chips für Ultrabooks. Deren Gen11-Grafikeinheit weist viele Neuerungen auf, etwa bei den Shadern, beim L3-Cache oder beim Speicherinterface.


  1. 14:53

  2. 13:44

  3. 13:20

  4. 12:51

  5. 00:00

  6. 18:05

  7. 16:39

  8. 13:45