Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dash-Buttons: Gericht verbietet…

Warum stellt sich Amazon auch so dämlich an?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum stellt sich Amazon auch so dämlich an?

    Autor: twothe 10.01.19 - 19:34

    Warum beim Klick der Button gleich den Kauf durchführen? Warum nicht gleich dem Kunden ein komplett-System verkaufen?

    Hier mal wie ich das machen würde: Dash-Button fügt einen Gegenstand in die Einkaufsliste des Benutzers ein, die online abgespeichert wird und auf beliebigen Endgeräten einsichtig ist. Gekauft wird dann per App auf dem Handy oder Browser im PC.

    Im nächsten Schritt bietet Amazon den Kunden ein kostengünstigen Mini-PC zum an die Wand hängen an, der mit verschiedenen Apps bestückt z.B. das Wetter oder Termine anzeigt, natürlich die Einkaufsliste, und sich mit dem Alexa verbindet und zusammen arbeitet, oder z.B. auf Wunsch Informationen zur gerade abgespielten Musik anzeigt. Quasi das moderne schwarze Brett an der Haustür.

    Da so ein Gerät nicht viel Rechenpower braucht, könnte es mit einem eInk Display bestückt günstig produziert werden und wäre der ideale Companion zur Amazon-Weltherrschaft im Wohnzimmer. Und was macht Amazon stattdessen? Nen Knopf auf ein WLan Modul löten...

  2. Re: Warum stellt sich Amazon auch so dämlich an?

    Autor: Dakkaron 10.01.19 - 20:14

    Also ein Amazon Fire Tablet?

  3. Re: Warum stellt sich Amazon auch so dämlich an?

    Autor: budweiser 10.01.19 - 20:23

    Viel zu viel Gedöns was am Schluss nicht zuverlässig funktioniert.
    Der Button ist schon perfekt so, dämlich anstellen tun sich da nur die Verbraucherschützer.

    Sie könnten es lösen, indem der User beim Einrichten des Buttons gefragt wird ob es OK ist wenn der Preis sich ändert, damit sichergestellt werden kann dass die Ware lieferbar ist.

  4. Re: Warum stellt sich Amazon auch so dämlich an?

    Autor: plutoniumsulfat 11.01.19 - 00:57

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie könnten es lösen, indem der User beim Einrichten des Buttons gefragt
    > wird ob es OK ist wenn der Preis sich ändert, damit sichergestellt werden
    > kann dass die Ware lieferbar ist.

    Das tun sie bereits, steht allerdings nicht in Einklang mit den Gesetzen.

  5. Re: Warum stellt sich Amazon auch so dämlich an?

    Autor: anonym 11.01.19 - 01:54

    das schöne an der bisherigen Lösung war eigentlich, dass man unbegrenzt zurückgeben durfte... es ist ja nie ein Kaufvertrag zustande gekommen.

    Hätten 1-2 Kunden das mal gemacht, hätte Amazon die Dinger glaube von selbst wieder abgeschafft :D

  6. Re: Warum stellt sich Amazon auch so dämlich an?

    Autor: Urbautz 11.01.19 - 08:43

    Oder halt "Preisobergrenzen" einstellbar machen.

  7. Re: Warum stellt sich Amazon auch so dämlich an?

    Autor: spag@tti_code 11.01.19 - 08:51

    anonym schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hätten 1-2 Kunden das mal gemacht, hätte Amazon die Dinger glaube von
    > selbst wieder abgeschafft :D

    Dass es niemand gemacht hat (bzw. so wenige, dass es sich für Amazon immer noch lohnt), zeigt doch dass die Kunden eigentlich zufrieden sind und das ne praktische Sache ist.

    Mir ist irgendwie nicht klar, wen die Verbraucherschützer hier schützen wollen, außer ihre eigene Daseinsberechtigung.

  8. Re: Warum stellt sich Amazon auch so dämlich an?

    Autor: countzero 11.01.19 - 09:51

    spag@tti_code schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir ist irgendwie nicht klar, wen die Verbraucherschützer hier schützen
    > wollen, außer ihre eigene Daseinsberechtigung.

    Da die Verbraucherschützer nicht von sich aus einfach mal irgendwelche Firmen verklagen, muss sich wohl jemand beschwert haben. Da die ja sonst auch genug zu tun haben, gehe ich auch davon aus, dass es auch mehr als nur eine Handvoll Beschwerden waren.

    Das wundert mich auch nicht. Wenn man schaut, worüber sich manche Leute so beschweren, ist "das Waschmittel war plötzlich 1¤ teurer" ja noch relativ harmlos.

  9. Re: Warum stellt sich Amazon auch so dämlich an?

    Autor: twothe 11.01.19 - 11:04

    countzero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wundert mich auch nicht. Wenn man schaut, worüber sich manche Leute so
    > beschweren, ist "das Waschmittel war plötzlich 1¤ teurer" ja noch relativ harmlos.

    Das sollte man nicht unterschätzen. Hat man hier noch mal zugestimmt, dass der Einkauf 2¤ mehr gekostet hat als geplant, hat man beim nächsten mal auf ein mal das Premium-Waschmittel für 10¤ mehr im Korb, weil Amazon sich sicher ist, dass man damit viel glücklicher wird.

    > Also ein Amazon Fire Tablet?

    Nein ein Gerät das an der Wand hängt und aussieht wie ein Notizbrett und auch nur für diesen Einsatz konzipiert ist. Solche Prototypen sind ja bisher immer an der mangelnden Eingabemöglichkeit gescheitert, aber dank Alexa und Spracherkennung ist das Problem ja inzwischen gelöst.

  10. Re: Warum stellt sich Amazon auch so dämlich an?

    Autor: koriwi 11.01.19 - 12:00

    Standalone Alternative für mich wäre:
    - Display hinzufügen (sehr simples und günstiges Modell reicht)
    - Auf Knopfdruckt pollt der Dashbutton die Infos zu dem Produkt welches er JETZT in DIESEM MOMENT bestellen würde.
    - Display scrollt durch alle Infos die vom Gesetz her notwendig sind.
    - Wenn man bestellen will einfach nochmal drücken (wenn das nicht gesetzteskonform ist, wird es einfach in den Einkaufswagen gelegt oder was auch immer)

  11. Re: Warum stellt sich Amazon auch so dämlich an?

    Autor: Peter Brülls 11.01.19 - 12:29

    koriwi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Standalone Alternative für mich wäre:

    > - Display hinzufügen (sehr simples und günstiges Modell reicht)
    > - Auf Knopfdruckt pollt der Dashbutton die Infos zu dem Produkt welches er
    > JETZT in DIESEM MOMENT bestellen würde.

    Eine deutliche Verteuerung der Hardware.

    > - Display scrollt durch alle Infos die vom Gesetz her notwendig sind.

    Und noch mal teurer.

    > - Wenn man bestellen will einfach nochmal drücken (wenn das nicht
    > gesetzteskonform ist, wird es einfach in den Einkaufswagen gelegt oder was
    > auch immer)

    Und dann kommt die Verbraucherzentrale Reinland-Pfalz, weil der Benutzer kein Passwort eingeben kann.

    Ne, ich kann schon vorstehen, dass Amazon hier mit Händen und Füßen kämpft. Wie im Fall von Google Maps und „Leistungsschutzrecht“ eine Sache, wo ein Konzern dann sagt „Vergiss den Deutschen Markt“.

  12. Re: Warum stellt sich Amazon auch so dämlich an?

    Autor: xploded 11.01.19 - 12:31

    Es dürfte schon reichen, wenn man bei der Konfiguration des Buttons genau festlegt, welches Produkt zu welchem Preis bestellt werden soll.
    Kein Ersatzprodukt, kein anderer Preis - dann dürften die schon zufrieden sein. Dann noch ein Aufdruck auf den Knopf: Durch kostet Geld. Fertig.

    Aber das Amazon einseitig Produkt oder Preis ändern kann, ohne das es für den Verbraucher ersichtlich ist, kann eben nicht sein.

  13. Re: Warum stellt sich Amazon auch so dämlich an?

    Autor: Vash 12.01.19 - 12:29

    Also es kann ja nicht so schwer sein einen Preis und Produkt auf dem Button anzuzeigen. Per eInk braucht das nicht mal nennenswert Strom. Und dabei haben sie damit ja Erfahrung im Haus.

  14. Re: Warum stellt sich Amazon auch so dämlich an?

    Autor: max030 13.01.19 - 16:35

    twothe schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Im nächsten Schritt bietet Amazon den Kunden ein kostengünstigen Mini-PC
    > zum an die Wand hängen an, der mit verschiedenen Apps bestückt z.B. das
    > Wetter oder Termine anzeigt, natürlich die Einkaufsliste, und sich mit dem
    > Alexa verbindet und zusammen arbeitet, oder z.B. auf Wunsch Informationen
    > zur gerade abgespielten Musik anzeigt. Quasi das moderne schwarze Brett an
    > der Haustür.
    >
    > Da so ein Gerät nicht viel Rechenpower braucht, könnte es mit einem eInk
    > Display bestückt günstig produziert werden und wäre der ideale Companion
    > zur Amazon-Weltherrschaft im Wohnzimmer. Und was macht Amazon stattdessen?
    > Nen Knopf auf ein WLan Modul löten...

    Fände ich gut und käme dann sogar ggf. für mich in Frage.

    Journalismus heißt, etwas zu veröffentlichen, von dem jemand will, dass es nicht veröffentlicht wird. Alles andere ist nur PR!

  15. Re: Warum stellt sich Amazon auch so dämlich an?

    Autor: Bachsau 14.01.19 - 13:38

    countzero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da die Verbraucherschützer nicht von sich aus einfach mal irgendwelche
    > Firmen verklagen…

    Doch, genau das tun die. Wenn sie der Meinung sind, ein großes Unternehmen verstößt in großem Stil gegen Gesetze, dann gehen sie die Sache an. Unabhängig davon, ob der aktuelle Fall überhaupt bedacht wurde, als das Gesetz zustande kam.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, Berlin oder Rheinbach
  2. Kistler Remscheid GmbH, Remscheid
  3. PROJECT Immobilien, Nürnberg
  4. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. 56,99€
  3. 65,99€
  4. 54,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

  1. Uploadfilter: SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
    Uploadfilter
    SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

    Am kommenden Dienstag entscheidet das Europaparlament final über die Urheberrechtsrichtlinie. 150 Abgeordnete unterstützen bereits einen SPD-Antrag, um die Uploadfilter abzulehnen.

  2. GPU Technology Conference: Nvidia lässt sich Zeit
    GPU Technology Conference
    Nvidia lässt sich Zeit

    GTC 2019 Alles sei exzellent, sagte Nvidia-Chef Jensen Huang über die Hard- und Software seines Unternehmens. Statt echter Neuheiten gab es auf der Hausmesse des Unternehmens inkrementelle Verbesserungen, für die Einstein eine wichtige Rolle spielte.

  3. ULED: Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung
    ULED
    Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    Nach der Einführung der reinen PoE-Beleuchtung von Ubiquiti Networks bietet das US-Unternehmen jetzt auch Leuchten mit herkömmlicher Stromversorgung an. Für die Kommunikation mit Schaltern arbeiten sie mit einem alten WLAN-Standard.


  1. 16:00

  2. 15:30

  3. 14:40

  4. 14:20

  5. 14:00

  6. 13:20

  7. 13:00

  8. 12:28