Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dash-Buttons: Gericht verbietet…

Was für ein Bullshit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was für ein Bullshit

    Autor: Free Mind 10.01.19 - 19:31

    Recht, Gesetz und Rechtsprechung verkommt hierzulande immer mehr zu einem System, welches man aus Bananenrepubliken kennt.

  2. Re: Was für ein Bullshit

    Autor: Kondom 10.01.19 - 19:45

    Dann ändert der Händler den Preis, die Menge oder das Produkt selbst und der Kunde bekommt davon nichts mit. Und dann kommen Leute wie du und heulen rum von wegen Betrug.

    Selbst Schuld, du wolltest ja Bequemlichkeit und hast die AGB akzeptiert. Du musst dem Händler das Billigstwaschpulver für den doppelten Preis abkaufen.


    Das Gesetz, dass dem Käufer ein Produktname, Menge und ein Preis genannt werden muss, macht durchaus Sinn. Bei Amazon mag man sich ja noch halbwegs darauf verlassen können, dass sie auch tatsächlich das liefern, wozu man diesen Knopf gekauft hat. Aber wenn man es Amazon erlaubt, muss man auch allen Firmen und Händlern erlauben so ein Verkaufssystem anzubieten.

  3. Re: Was für ein Bullshit

    Autor: Johnny Cache 10.01.19 - 19:50

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann ändert der Händler den Preis, die Menge oder das Produkt selbst und
    > der Kunde bekommt davon nichts mit. Und dann kommen Leute wie du und heulen
    > rum von wegen Betrug.

    Nö, die lassen es in einem solchen, eher unwahrscheinlichen, Fall einfach wieder zurückgehen, weil ja der Button nicht das Geringste am Fernabsatzgesetz und den entsprechenden Rechten ändert.

    Das ist mal wieder ein klassisches Beispiel wie ein paar Idioten in Verbindung mit organisierter Idiotie in Form von "Verbraucherschützern" wie so oft den nicht ganz so dämlichen Leuten das Leben unnötig verkomplizieren.

  4. Re: Was für ein Bullshit

    Autor: Kondom 10.01.19 - 20:00

    Viel Spaß beim Zahlen der Rückversands.

    Oder wenn der Händler im Ausland sitzt und du dein Geld nicht wieder zurückbekommst.

    Wie gesagt, wenn man Amazon diese Art der Bestellung erlaubt muss man es allen anderen auch erlauben.

  5. Re: Was für ein Bullshit

    Autor: Dakkaron 10.01.19 - 20:02

    ...wenn sie es überhaut rechtzeitig bemerken, dass sich der Preis geändert hat.

    Folgendes Szenario: der Dash-Button kommt bicht von Amazon sondern vor irgendeinem windigen kleinen Händler. Auf dem Button ist Produkt X für den originalen Preis von ¤5 drauf. Der Händler ändert den Preis vor der Bestellung auf ¤1000. Der Kunde drückt, kriegt seine Ware, schaut nicht nach, was es gekostet hat und merkt dann am Ende des Monats (nach der 2-Wochen-Rücktrittsfrist), dass ein Tausender fehlt. Pech, dann ist es zu spät was dagegen zu machen.

    Bedenke, alle Regeln die für Amazon gelten, gelten auch für alle Anderen und umgekehrt. Und nicht jedem kleinen Händler ist wirklich was an seinem Ruf und der Langzeitrentabilität seines Geschäftes gelegen.

    Und gesetzeskonforme Dash-Buttons machen wäre gar nicht schwer. Kleine E-Ink-Displays gibt es in großer Menge für <¤1 zu haben, da kann man die nötigen Informationen anzeigen.

  6. Re: Was für ein Bullshit

    Autor: budweiser 10.01.19 - 20:32

    Man merkt dass du überhaupt keine Ahnung hast wovon du schreibst.

    Nach Drücken des Knopfes erhält man eine Push-Notification UND eine E-Mail dass die Bestellung aufgegeben wurde und auch eine Info, wieweit der Preis vom Originalpreis abweicht. Danach hat man noch 30-60 Min. Zeit zu stornieren.

    Und warum soll der Händler im Ausland sitzen o.O, einfach nur Amazon-eigene Artikel verwenden und fertig.

  7. Re: Was für ein Bullshit

    Autor: Shismar 10.01.19 - 20:53

    Free Mind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Recht, Gesetz und Rechtsprechung verkommt hierzulande immer mehr zu einem
    > System, welches man aus Bananenrepubliken kennt.
    Im Gegenteil! Ein starker Verbraucherschutz und klare Gesetze für den Handel sind die rechtsstaatlichen Grundlagen für eine erfolgreiche Volkswirtschaft. Die besteht eben nicht nur aus den produzierenden und verkaufenden Unternehmen, sondern auch den Arbeitnehmern und Kunden.

    Wer im deutschen Versandhandel einkauft, hat eine verdammt gute Chance entweder das Produkt zu erhalten oder sein Geld zurück zu bekommen. Dieses Vertrauen ist für den Handel absolut wichtig. Der Dash-Button erzeugt Unsicherheit, das sollte Amazon sich sparen.

  8. Re: Was für ein Bullshit

    Autor: RP-01 10.01.19 - 21:10

    So wie ich das lese geht es dem Kondom eben nicht nur um Amazon, sondern um andere Firmen welche solche Ansätze nutzen könnten/werden, und vielleicht nicht so kulant sind wie Amazon es z.B. ist.

  9. Re: Was für ein Bullshit

    Autor: Kondom 10.01.19 - 21:15

    Nochmal für dich zum mitmeißeln:

    Wenn man es Amazon erlaubt, muss man es allen anderen auch erlauben.


    Zumal der Preis, Menge und Art des Produktes VOR dem drücken des "verbindlich Kaufen" Knopfes bekannt sein müssen und eben nicht erst im Nachhinein per Push Mitteilung und Email.

  10. Re: Was für ein Bullshit

    Autor: freebyte 10.01.19 - 22:46

    Free Mind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Recht, Gesetz und Rechtsprechung verkommt hierzulande immer mehr zu einem
    > System, welches man aus Bananenrepubliken kennt.

    Den Zustand einer "Bananenrepublik" hatten die Deutschen paar Jahre und hoffentlich nachhaltig eingesehen dass es auch kein Zustand ist mit dem man leben möchte.

    Im Übrigen: mit deutschem Recht, Gesetz und Rechtsprechung nicht klarzukommen darf man - nur sollte man es nicht (wie Du) mit irgendwelchem "Freigeistdenken" verwechseln.

    fb

  11. Re: Was für ein Bullshit

    Autor: LinuxMcBook 10.01.19 - 23:49

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nochmal für dich zum mitmeißeln:
    >
    > Wenn man es Amazon erlaubt, muss man es allen anderen auch erlauben.
    Und? Wenn die anderen dabei Mist bauen und die Produkte plötzlich doppelt und dreifach so teuer sind wie vorher und man die Bestellungen nicht stornieren kann, dann wird niemand das System der anderen Händler nutzen.

    Nochmal: Die Leute nutzen FREIWILLIG Amazons Dash Button.

    > Zumal der Preis, Menge und Art des Produktes VOR dem drücken des
    > "verbindlich Kaufen" Knopfes bekannt sein müssen und eben nicht erst im
    > Nachhinein per Push Mitteilung und Email.
    Aber auch nur WEIL das entsprechende Gesetz noch aus einer Zeit kommt, in der es Push Mitteilungen oder Mails nicht gab...

  12. Re: Was für ein Bullshit

    Autor: freebyte 11.01.19 - 00:26

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber auch nur WEIL das entsprechende Gesetz noch aus einer Zeit kommt, in
    > der es Push Mitteilungen oder Mails nicht gab...

    E-Mail gab es vor dem Web - irgendwas stimmt da nicht.

  13. Re: Was für ein Bullshit

    Autor: plutoniumsulfat 11.01.19 - 01:00

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kondom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann ändert der Händler den Preis, die Menge oder das Produkt selbst und
    > > der Kunde bekommt davon nichts mit. Und dann kommen Leute wie du und
    > heulen
    > > rum von wegen Betrug.
    >
    > Nö, die lassen es in einem solchen, eher unwahrscheinlichen, Fall einfach
    > wieder zurückgehen, weil ja der Button nicht das Geringste am
    > Fernabsatzgesetz und den entsprechenden Rechten ändert.
    >
    > Das ist mal wieder ein klassisches Beispiel wie ein paar Idioten in
    > Verbindung mit organisierter Idiotie in Form von "Verbraucherschützern" wie
    > so oft den nicht ganz so dämlichen Leuten das Leben unnötig
    > verkomplizieren.

    Und dann werden AGB geändert und alle jammern wieder.

    Der Button verstößt gegen Gesetze, fertig. Da gibt es nichts zu diskutieren.

  14. Re: Was für ein Bullshit

    Autor: anonym 11.01.19 - 01:49

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kondom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Zumal der Preis, Menge und Art des Produktes VOR dem drücken des
    > > "verbindlich Kaufen" Knopfes bekannt sein müssen und eben nicht erst im
    > > Nachhinein per Push Mitteilung und Email.
    > Aber auch nur WEIL das entsprechende Gesetz noch aus einer Zeit kommt, in
    > der es Push Mitteilungen oder Mails nicht gab...

    Na ein Glück kam das Gesetz 2012 und die EMail wurde erst danach erfunden...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.19 01:52 durch anonym.

  15. Re: Was für ein Bullshit

    Autor: Axido 11.01.19 - 02:50

    Wenn ihr was daran zu meckern habt, dass diese Kundenverarsche geahndet wird, dann setzt euch dafür ein, dass entsprechende Gesetze geändert werden. Fortschritte wie die Ehe für alle und eine Reformierung des Werbeverbotes für Schwangerschaftsabbrüche sind doch auch möglich gewesen.

    Wenn ihr also eure beknackten Dash-Buttons unterstützen wollt, geht doch dafür auf die Straße. Bin mal gespannt, wie viel Rückhalt das Ding in der Gesellschaft hat.

  16. Re: Was für ein Bullshit

    Autor: Vinnie 11.01.19 - 04:08

    Free Mind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Recht, Gesetz und Rechtsprechung verkommt hierzulande immer mehr zu einem
    > System, welches man aus Bananenrepubliken kennt.


    Hmmm, Bananenrepubliken wie ich sie kenne wird Recht, Gesetz und Rechtsprechung eher nicht ausgefuehrt oder ist nicht existent.

    Das ist das eine Ende ist dann die totale staatlicher Kontrolle. Gibt es in sozialistischen Laendern wie die in Westeuropa. Dort wird alles von oben diktiert und wer sich die Diktatur nicht unterwirft spuert die Haerte des Gesetzes, so lange man natuerlich nicht drueber steht, wie die Polizei betont ist leider sehr oft der Fall mit bestimmten Kulturkreise.

    Und wenn sie auf die Rechtshandhabung in Bezug zu dieser Kulturkreise anspielen stimme ich Ihnen zu, aber das ist wieder eine Folge, dass diese aus Bananenrepubliken kommen wo eben Rechtsprechung fehlt, teilweise oder komplett.

    Firmen wie Amazon und wir Steuerzahler gehoeren aber nicht zu der Gruppe die legitiem mit Duldung der sozialistischen Regierungen Westueropas ueber die Gesetze stehen.

    Insofern kann man nicht sagen, dieser Fall mit Amazon ist wie eine Bananenrepublik. Dort wuerde man Amazon gar nicht vor Gericht bringen.

  17. Re: Was für ein Bullshit

    Autor: bastie 11.01.19 - 04:18

    Free Mind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Recht, Gesetz und Rechtsprechung verkommt hierzulande immer mehr zu einem
    > System, welches man aus Bananenrepubliken kennt.

    Erklär mal, was an der Rechtsprechung auszusetzen ist, wenn das Gesetz vorschreibt, dass vor der Bestellung der Nutzer den Preis und einen Button mit der Aufschrift "kostenpflichtig bestellen" (oder ähnlich) sehen muss.

    Wie hättest du das Gesetz als Richter interpretiert? Oder hättest du dich als Richter einfach über das Gesetz hinweg gesetzt, weil es dir in diesem Fall für blödsinnig erscheint? Im letzten Fall gäbe ich dir wirklich Recht mit deiner "Bananenrepublik", in allen anderen Fällen nicht.

  18. Re: Was für ein Bullshit

    Autor: Johnny Cache 11.01.19 - 17:43

    bastie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erklär mal, was an der Rechtsprechung auszusetzen ist, wenn das Gesetz
    > vorschreibt, dass vor der Bestellung der Nutzer den Preis und einen Button
    > mit der Aufschrift "kostenpflichtig bestellen" (oder ähnlich) sehen muss.

    Ja, das sieht das Gesetz vor, weil es wie leider oft nicht an aktuelle Gegebenheiten angepaßt ist.
    Wäre schön wenn das bald geschehen könnte.

    Solange müssen wir wohl damit leben daß solche Buttons lediglich etwas in den Warenkorb legen können und weiterhin manuell bestellt werden muß.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. GKV-Spitzenverband, Berlin
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin, Braunschweig
  4. STAUFEN.AG, Köngen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02