Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dash Wand: Amazons Alexa-Gerät mit…

Wenn man Werbung ansieht um Werbung zu sehen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn man Werbung ansieht um Werbung zu sehen

    Autor: Sicaine 15.06.17 - 10:58

    Komm ich mir eigentlich irgendwie bloed vor nur um gerade zu realisieren, dass Werbung auch eine Form von Kommunikation zwischen Erwachsenen ist, wo die eine Gruppe Erwachsenen der anderen Gruppe Erwachsenen sagt "Woha guck mal was wir cooles machen, mach mit".

    Um hier was zu schreiben, musste ich mich natuerlich einloggen, was dann auch die Werbung wieder entfernt hat (weil ich ein Abo habe) und damit koennte ich mir jetzt die Werbung ohne Werbung ansehen \o/.

  2. Re: Wenn man Werbung ansieht um Werbung zu sehen

    Autor: Magroll 15.06.17 - 11:36

    Gut das Dein Post keine Werbung enthielt!

  3. Re: Wenn man Werbung ansieht um Werbung zu sehen

    Autor: BenStein 15.06.17 - 14:31

    Sie hätten das Golem Abo gar nicht, wenn Golem dafür keine Werbung gemacht hätte. ;)

  4. Re: Wenn man Werbung ansieht um Werbung zu sehen

    Autor: divStar 15.06.17 - 17:20

    Ich habe im Prinzip nichts gegen Werbung - aber da ich einen dreistelligen IQ habe - sowie ein relativ gutes Erinnerungsvermögen - brauche ich die Werbung halt nicht 10 Mal zu sehen, um sie auswendig zu kennen. 1x reicht sogar - wenn die Werbung gut gemacht ist und das Produkt mich grundsätzlich interessiert, werde ich nach 1x Werbung bereits wissen, dass es das Produkt gibt und was es ungefähr kann. Wenn es mich dann im Detail interessiert, recherchiere ich und lese idealerweise möglichst unabhängige Berichte.

    Ich muss von der Werbung nicht indoktriniert werden; im Gegenteil: ich empfinde eine gewisse Abneigung den Produkten gegenüber, die übermäßig beworben werden, denn normalerweise reicht es bei guten Produkten aus sie möglichst zielgerichtet ein oder zwei Mal zu bewerben. Ich bewerbe mich ja auch nicht 100 Mal bei dem gleichen Unternehmen nur, damit sie mich nehmen, oder?

    Solange also die Werbung - und damit das Unternehmen dahinter (sowie die Werbeagentur(en)) - davon ausgeht, dass ich dumm bin und deswegen die Werbung xx-fach sehen muss, um mir zu merken, dass es das Produkt gibt, werde ich Werbung stets und in jeder Form ablehnen. Dabei ist es egal, ob es ein Popup ist, ein Flash-Overlay oder sonstwas.

    Golem hat es in der Hinsicht relativ okay gehandelt - es gibt das Golem Pur Angebot und man kann es sehen. Man wird aber damit nicht immer und überall zugekleistert (das übernimmt die andere Werbung auf der Seite). Außerdem interessieren mich ja die News an sich - also fällt mir Golem's Werbung nicht wirklich negativ auf. Das kann ich von Dutzenden Herstellern leider nicht behaupten - weshalb Produkte z.B. von Samsung und Apple grundsätzlich stets ignoriert werden.

  5. Re: Wenn man Werbung ansieht um Werbung zu sehen

    Autor: JackIsBlack 16.06.17 - 00:04

    Der dreistellige IQ ist da natürlich sehr von Vorteil. Anders kann man sich das gar nicht erklären...

    Scnr

  6. Re: Wenn man Werbung ansieht um Werbung zu sehen

    Autor: baumhausbewohner 16.06.17 - 08:41

    001 ist such dreistellig. :D (kein angriff auf sie)

  7. Re: Wenn man Werbung ansieht um Werbung zu sehen

    Autor: Peter Brülls 16.06.17 - 10:32

    baumhausbewohner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 001 ist such dreistellig. :D (kein angriff auf sie)

    001 ist nicht dreistellig

    1,23 ist es jedoch schon.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Magdeburg, Halle (Saale)
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg
  3. FRITSCH Bakery Technologies GmbH & Co. KG, Markt Einersheim Raum Würzburg
  4. operational services GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...
  2. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...
  3. 43,99€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Asus Zenfone 5 Handy für 199,90€, Digitus DN-95330 Switch für 40,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27