Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenrettung: Zwischen…

Ich hab hier mal zwei Unternehmen angefragt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich hab hier mal zwei Unternehmen angefragt

    Autor: x2k 22.07.18 - 15:27

    Das Geschäft muss bei denen so gut laufen das die mir bis heute nicht geantwortet haben...

    Kennt jemand ein gutes Unternehmen das es schafft die Firmware einer Seagate Platte zurück zu setzen?
    Hintergrund ist das mir jemand eine Backup Platte gegeben hat bei der sich die Firmware aufgegangen hat. Man kann bei einem anderen modell per serieller Schnittstelle drauf zugreifen und die zurück setzen. Allerdings weigert Seagate sich mir dazu Infos zukommen zu lassen.

  2. Re: Ich hab hier mal zwei Unternehmen angefragt

    Autor: Müllhalde 23.07.18 - 09:10

    Hatte ich mal mit einer Maxtor gehabt. Gehört auch zu Seagate.
    Ging in der Garantiezeit problemlos. Bei Seagate nen Ticket aufmachen, sollte auch recht schnell vonstatten gehen.

  3. Re: Ich hab hier mal zwei Unternehmen angefragt

    Autor: x2k 26.07.18 - 23:40

    Müllhalde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hatte ich mal mit einer Maxtor gehabt. Gehört auch zu Seagate.
    > Ging in der Garantiezeit problemlos. Bei Seagate nen Ticket aufmachen,
    > sollte auch recht schnell vonstatten gehen.


    Ich hab. 5 Tickets auf gemacht die wollen in dem Fall nicht helfen allerhöchstens tauschen. Das einzige was die anbieten ist der Tausch, nur sind dann die Daten weg. Hab sogar probiert mit Klage und Schadensersatz zu drohen weil die Informationen zurück halten die helfen könnten ( probieren kann man es ja mal)

    Zum Schluss hab ich mir eine baugleiche Platte besorgt und versucht die Elektronik zu tauschen, brachte auch nichts weil die eine andere Firmware Version hatte.

    Man kann die Platte aber per serieller Schnittstelle ansprechen und die Firmware zurück setzen, dann geht sie wieder. Aber die Kommandos dazu sind wohl ultimatives staatsgeheimnis oder was auch immer, wenn ich die hätte könnte ich das Problem selber lösen.

    Bleibt also nur ein Unternehmen das das kann.
    Jemand eine Idee??

  4. Re: Ich hab hier mal zwei Unternehmen angefragt

    Autor: peh.guevara 02.08.18 - 08:35

    Controller tauschen gegen einen "baugleichen" wird nicht so einfach funktionieren. Beispielsweise sind auch auf nagel neuen Festplatten Sektoren als defekt markiert, genau die gleichen werden nun bei deiner "alten" Platte auch als defekt markiert (kaputt sind dort aber ganz andere).

    Es gibt auf jedem Controller einen Speicherchip der bereits vom Werk ab wichtige Informationen enthält, die bei jeder Platte individuell sind und ohne die die Daten nicht als Dateien/Dateisystem lesbar sind. Daher reicht ein tauschen des Controllers bei aktuellen Festplatten nie. Dieser Chip müsste ausgelötet werden und auf die EXAKT baugleiche Spender-Platine übertragen werden. Ein kleiner Fehler und alles ist weg. Das sollten ausschließlich Profis machen!

    Wie kommst du überhaupt drauf, dass der Controller defekt ist? Zu 99.99% geht die Mechanik lange vor der Elektronik kaputt. Es ist also extrem unwahrscheinlich.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.08.18 08:37 durch peh.guevara.

  5. Re: Ich hab hier mal zwei Unternehmen angefragt

    Autor: x2k 02.08.18 - 10:23

    Die Platte läuft an und fährt normal hoch wenn sie Strom bekommt, keine komischen Geräusche oder sonstiges. Allerdings wird blockiert sie den Boot Vorgang von einer anderen Platte wenn sie an einen internen sata Controller angeschlossen wird.
    Wird sie mit einem USB Adapter betrieben wird die Hardware Verwaltung gestört, Platte wird dann an einem laufendem System erkannt aber versuche darauf zuzugreifen funktionieren nicht. Sowohl unter Windows als auch Linux. Unter Windows bleibt der Explorer stehen und läuft erst wenn die Platte wieder abgesteckt wird, gleiches gilt für die Datenträger Verwaltung.

    Total ärgerlich das war die Backup Platte von der ein weiteres Backup auf DVDs gebrannt werden sollte. Mitten im kopiervorgang blieb sie hängen :-/
    Die Platte hatte ca 50 Betriebsstunden.

  6. Re: Ich hab hier mal zwei Unternehmen angefragt

    Autor: peh.guevara 02.08.18 - 12:06

    OK 50 Betriebsstunden ist nicht viel.
    Wenn es eine Backup Platte war und im Kopiervorgang hängenblieb, dann dürfte ja "nur" das Backup hinüber sein und man zieht einfach ein neues Backup vom Original.

    Oder ist sie beim zurück spielen des Backup stehen geblieben?

    Ich empfehle doch dringen die Platte an Profis zu geben. Die Wahrscheinlichkeit dass du ohne Erfahrung einen versionsgleichen kompatiblen Controller bekommst und den Chip umgelötet bekommst ist ziemlich gering. Du hast nur einen Versuch und danach retten ggf. auch die Profis nichts mehr wenns blöd läuft. Verschlimmbesserung wäre der worst case.

    Gibt eigentlich nur eine logische Rechnung:
    Sind die Daten die ca. 2000 Euro wert oder nicht. Wenn ja, lohnt sich die Investition wenn nein schmeiß die Platte weg.

  7. Re: Ich hab hier mal zwei Unternehmen angefragt

    Autor: x2k 02.08.18 - 12:35

    Ich hab ja schon versucht Profis abzufragen nur bekomme ich da keine Antwort...
    Das Backup war wohl das einzige (ich werde auch immer erst gefragt wenn es zu spät ist...)
    Was die Sache besonders ärgerlich macht ist das das Backup beim sichern auf ein weiteres Medium ausgefallen ist. Ich hatte den Tipp gegeben drei Medien und drei Standort zu verwenden. Da hat man dann auf mich gehört als das quellmedium kaputt ging und danach reißt es das Backup mit weg.

    Der Profi will wohl lieber selbst herausfinden was ich schon weiß, es scheint wohl wie bei Ärzten zu sein, die werden auch immer zickig wenn man als leihe plötzlich etwas Fachwissen mitbringt.

  8. Re: Ich hab hier mal zwei Unternehmen angefragt

    Autor: peh.guevara 02.08.18 - 13:46

    > Was die Sache besonders ärgerlich macht ist das das Backup beim sichern
    > auf ein weiteres Medium ausgefallen ist.

    Dann verstehe ich das ganze Heckmeck nicht. Wenn nur das Backup-Medium ausgefallen ist dann zieht man vom Original ein neues Backup und fertig. Da braucht man doch nix zu recovern. Versteh ich nicht das Problem.

    Wenn die Erstsicherung auf ein gespiegeltes Raid läuft hat man ja auch schon mal Ausfallsicherheit. Ist natürlich immer Klug vorher zu Investieren, hinterher ist immer teurer. Aber die meisten sehen halt nicht ein 1000-2000 Euro für ne Backuplösung zu zahlen. Erst wenn die Daten weg sind.

  9. Re: Ich hab hier mal zwei Unternehmen angefragt

    Autor: x2k 02.08.18 - 14:35

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was die Sache besonders ärgerlich macht ist das das Backup beim sichern
    > auf ein weiteres Medium ausgefallen ist. Ich hatte den Tipp gegeben drei
    > Medien und drei Standort zu verwenden. Da hat man dann auf mich gehört als
    > das quellmedium kaputt ging und danach reißt es das Backup mit weg.

    Quelle war schon ausgefallen. Ist ein Haushalts üblicher PC ohne RAID oder sonst was und nicht meiner -hatte nur den Auftrag mich darum zu kümmern.

  10. Re: Ich hab hier mal zwei Unternehmen angefragt

    Autor: peh.guevara 02.08.18 - 15:07

    > Quelle war schon ausgefallen. Ist ein Haushalts üblicher PC ohne RAID oder
    > sonst was und nicht meiner -hatte nur den Auftrag mich darum zu kümmern.

    Kenne ich, das übliche Problem:
    https://i.pinimg.com/736x/92/da/7a/92da7a9f9b85dbb0d48654f6190eb508--comics.jpg

  11. Re: Ich hab hier mal zwei Unternehmen angefragt

    Autor: Silberfan 08.08.18 - 08:29

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Geschäft muss bei denen so gut laufen das die mir bis heute nicht
    > geantwortet haben...
    >
    > Kennt jemand ein gutes Unternehmen das es schafft die Firmware einer
    > Seagate Platte zurück zu setzen?
    > Hintergrund ist das mir jemand eine Backup Platte gegeben hat bei der sich
    > die Firmware aufgegangen hat. Man kann bei einem anderen modell per
    > serieller Schnittstelle drauf zugreifen und die zurück setzen. Allerdings
    > weigert Seagate sich mir dazu Infos zukommen zu lassen.

    Eine Variante :

    Man baut die Controller Platine unter der Festplatte aus. Dann schnappt man sich einen Heisluftföhn ( Beispiel Modell Yihua 862 D+)

    https://tinyurl.com/y6vbvkdr

    Und Lötet den passenden Flash Chip aus.Danach lässt man Ihn abkühlen und steckt Ihn in ein passenden Flash Programmer ( Beispiel GALEP 5)

    http://www.conitec.net/german/galep5.php

    Dazu den passenden Chip Adapter .Es gibt noch andere Modelle aber auch noch teuere , Ich lasse das mal außen vor. Wenn man den Chip dann in dem Programmer gesteckt hat , werden alle Daten drauf gelöscht und neue Firmware aufgespielt . Wenn Fertig , versucht man wieder mit dem Heißluftföhn den Chip an der richtigen Stelle einzusetzen und Betet das er die Hitzeattacken überlebt hat. Hat der Chip nen defekt ( kann man mit dem Gerät prüfen) muss ein neuer her und auch hier gibt es keinen Garant das er die Lötattacke überlebt ( Chance 50:50) .

    Andere Variante.

    Sofern die Festplatte ansprechbar ist und auch der Flash Chip ,dann mittels speziellen Firmware Tool ( vom Hersteller) die Firmware neu aufspielen lassen wobei hier es auch keine Garantie gibt das der Chip das überlebt. Meistens sind solche Chips für maximal bis zu 5 Flash versuche ausgelegt und keine Ahnung wie Oft der Hersteller schon bei diesem Chip dies versucht hat. Es kann auch passieren das 4 Fehlgeschlagen sind und der 5te erfolgreich war ,will man dann neue Firmware aufspielen ,wars das. Man kann dies nur mit speziellen Mitteln oder einem passenden Programmer (siehe Beispiele) nachlesen oder Überprüfen . Neue Chips kosten nicht viel ( nen paar Eurocent das Stück) aber das ein und auslöten, Überschreiben und der gesamte andere Aufwand , sollte sich jemand gut Überlegen ob es Ihm das Wert ist.
    Ich selbst hab früher mal Festplatten mit Firmware Upgrades gerettet von Kunden. Wenn es definitv nur der Chip ist hab ich damals Pro Upgrade 300¤ Verlangt. Platte musste mir zugesendet werden und der Kunde musste einen entsprechenden Datenrettungsvertrag Unterschreiben ( wegen Haftungen etc.).
    Je nach Firma werden die Leute für diesen Aufwand auch ca. um die 300-500 ¤ Verlangen ,da man nie weis welches der genannten Verfahren ausreicht oder ob man beide einsetzten muss damit es zum Erfolg kommt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  3. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried
  4. BWI GmbH, Bonn, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. (-70%) 8,99€
  3. 44,98€ + USK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
      Android
      Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

      Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

    2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
      Google
      Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

      Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

    3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
      e*message
      Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

      Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


    1. 15:23

    2. 13:48

    3. 13:07

    4. 11:15

    5. 10:28

    6. 09:02

    7. 18:36

    8. 18:09