Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschützer: Geldbuße wegen…

Mal ne ganz naive frage...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal ne ganz naive frage...

    Autor: aggi 19.08.11 - 18:49

    "Bei Nutzung der Facebook-Dienste erfolgt eine Datenweitergabe von Verkehrs- und Inhaltsdaten in die USA"

    Ist das illegal?

    Wenn ja? Komme ich jetzt ins Gefaengnis, weil mein Browser beim Besuch auf Internetseiten in der USA Verkehrs und Inhaltsdaten in die USA schickt (Cookies, HTTP Header inkl. verwendetem Browser, Betriebssystem, IP und bevorzugter Sprache)?

  2. Re: Mal ne ganz naive frage...

    Autor: Lokster2k 19.08.11 - 19:01

    Ich weiß nicht ob es reguliert wird. Aber es werden erstmal Daten von dir gesammelt, ohne dein Einverständnis und zudem werden die Daten dann dem deutschen Rechtsraum entzogen. Ob und wie genau es illegal ist, weiß ich wie gesagt nicht.
    Aber prinzipiell egal, ob legal oder nicht, es birgt auf jeden Fall eine Menge Missbrauchspotenzial. Firmen erhalten möglicherweise Mittel und Wege, dich mit diesen Informationen unterschwellig zu manipulieren, z.B. dein Kaufverhalten zu beeinflussen, bzw generell deinen Aufmerksamkeitsfokus zu beeinflussen.

    Wenn du eine Seite aufrufst, dann tust du das wissentlich, und du hast mit der Toplevel Domain, also .de .com etc. immer eine Möglichkeit zu sehen, ob du gerade vom deutschen Datenschutzgesetz geschützt wirst, oder nicht.

    ********************************
    Consumocalypse Now!

  3. Re: Mal ne ganz naive frage...

    Autor: fool 19.08.11 - 20:24

    Wenn DU den Button anklickst ist das nicht illegal da du deine eigenen Rechte nicht verletzten kannst.

    Wenn ein Seitenbetreiber über den Button DEINE Daten sammelt bzw. Facebook ermöglicht, sie zu sammeln (der Betreiber hat aber auch Zugriff auf Statistiken), dann sieht es schon anders aus...

  4. Re: Mal ne ganz naive frage...

    Autor: aggi 20.08.11 - 13:59

    Lokster2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du eine Seite aufrufst, dann tust du das wissentlich, und du hast mit
    > der Toplevel Domain, also .de .com etc. immer eine Möglichkeit zu sehen, ob
    > du gerade vom deutschen Datenschutzgesetz geschützt wirst, oder nicht.

    nein, habe ich nicht. Man kann eine .de Seite genauso in USA hosten, wie man eine .com Seite in Deutschland hosten kann. Moeglichkeiten rauszufinden wo etwas gehostet wird hat ein normaler User nicht.

    Damit ist es ja doch noch schlimmer als ich dachte, ich darf eigentlich auf garkeine Webseite mehr schauen, schliesslich weiss ich nicht wo sie gehostet ist. Ich muesste vor jedem Zugriff erstmal die IP Adresse hinter der Domain ermitteln, dabei kann unter Umstaenden bereits eine Datenuebertragung in die USA erfolgen ohne dass ich das verhindern kann, je nachdem wo der Nameserver steht, dann ueber Ripe pruefen in welches Land die IP Adresse vergeben wurde, und selbst diese Information ist nicht 100% verfuegbar.

    Wenn golem.de also in USA gehostet wuerde, waere ein Zugriff darauf nach der im Artikel genannten Logik bereits illegal, weil ich nicht zugestimmt habe, dass meine Daten in die USA wandern, bzw. das nicht wissentlich passiert?

    Die Moral von der Geschicht? Die Politiker haben das Internet kaputt gemacht ;-(

  5. Re: Mal ne ganz naive frage...

    Autor: Lokster2k 20.08.11 - 15:38

    ähm...du kannst soweit ich weiß, z.b. eine .de domain auf eine in den usa gehostete seite leiten, klar...und eine .de domain, kann sicherlich auch von anderen Ländern aus registriert werden (was das Ermitteln des Betreibers erschweren kann), aber die Domain unterliegt denke ich in jedem Fall dem deutschen Recht (also selbst wenn eine .de domain im Ausland wirklich >gehostet< werden würde, sollte es keine Rolle spielen). Wenn man später auf einer ausländischen Seite landet, ist das was anderes. Und die Topleveldomain wird doch immer angezeigt, auch wenn die Subdomains ausgeblendet werden verrät es doch, auf welcher Seite du dich grade befindest...auch bei forwards und so weiter...
    Außerdem wäre der Golemseitenaufruf auch nur illegal, wenn dabei deine Daten irgendwo länger gespeichert werden, als für die Darstellung der Seite notwendig, was ja nicht zwangsläufig der Fall ist.

    Und niemand hat das Internet kaputt gemacht...es ist eben nur illegal, das Surfverhalten von Usern ohne deren Wissen und Einverständnis mit Bezug zu Realpersonen zu verfolgen und das ist mMn auch gut so!

    ********************************
    Consumocalypse Now!

  6. Re: Mal ne ganz naive frage...

    Autor: Sebbi 20.08.11 - 19:35

    Willst du mir damit sagen, dass es illegal ist, wenn ich z.B. eine de-Domain auf Googles App Engine oder bei Rackspace oder auf einem amerikanischen Amazon-EC3-Server hoste?

    Na danke ... Wettbewerbsverzerrungs erster Güte.

  7. Re: Mal ne ganz naive frage...

    Autor: Lokster2k 21.08.11 - 17:47

    Äh nee, lies vll nochmal den Post...zur Legalität des Hostens einer .de Domain außerhalb Deutschlands habe ich mich nicht geäußert...nur über die Unterstehung des Inhalts unter den deutschen Rechtsraum. Und selbst da habe ich spekuliert und meine Gedanken geäußert. Ich hab keine Ahnung wie die Gesetze letztendlich aussehen.

    Problematisch ist es sowieso, da ich denke, dass dieser IT Bereich noch nicht ausreichend gesetzlich reguliert ist. Die Problematik ist ja ziemlich frisch wenn man mal damit vergleicht, wie schnell der Prozess der Erlassung eines Gesetzes ist.
    Grade in einem Bereich von dem unsere derzeitige Politikergeneration wohl allergrößtenteils keinen blassen Schimmer hat und fast vollends auf Berater angewiesen ist.

    ********************************
    Consumocalypse Now!

  8. Re: Mal ne ganz naive frage...

    Autor: Sebbi 21.08.11 - 21:35

    Ich meinte ja auch nur, dass damit Daten über den Besuch quasi ins Ausland abwandern, auch wenn ich diese "Hoster" bezahle, so wird es doch im Ausland mitgeloggt was meine Webseitenbesucher so treiben. Im Falle eines Massenhosters hätte er hier Zugriff auf ähnlich umfangreiche Datenbestände wie Facebook oder jeder andere Dienst, der es so weit gebracht hat auf fast jeder Webseite verwendet zu werden ;-)

  9. Re: Mal ne ganz naive frage...

    Autor: GodsBoss 21.08.11 - 22:59

    > Damit ist es ja doch noch schlimmer als ich dachte, ich darf eigentlich auf
    > garkeine Webseite mehr schauen, schliesslich weiss ich nicht wo sie
    > gehostet ist. Ich muesste vor jedem Zugriff erstmal die IP Adresse hinter
    > der Domain ermitteln, dabei kann unter Umstaenden bereits eine
    > Datenuebertragung in die USA erfolgen ohne dass ich das verhindern kann, je
    > nachdem wo der Nameserver steht, dann ueber Ripe pruefen in welches Land
    > die IP Adresse vergeben wurde, und selbst diese Information ist nicht 100%
    > verfuegbar.
    >
    > Wenn golem.de also in USA gehostet wuerde, waere ein Zugriff darauf nach
    > der im Artikel genannten Logik bereits illegal, weil ich nicht zugestimmt
    > habe, dass meine Daten in die USA wandern, bzw. das nicht wissentlich
    > passiert?

    Ich weiß nicht, ob es dir klar ist, aber es ist nicht der Webseitenbesucher, der gegen das Gesetz handelt. Der darf seine eigene Daten in die USA schicken, wie er lustig ist. Problematisch ist es nur, wenn das durch den Webseitenbetreiber ohne das Wissen des Besuchers geschieht – dann greifen die Datenschutzbestimmungen, die dann eine solche Übermittlung als legal erachten oder auch nicht. Wobei, ich wiederhole es zur Sicherheit noch einmal, nicht der Besucher derjenige ist, der womöglich das im Artikel genannte Bußgeld zu zahlen hat, sondern der Webseitenbetreiber.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  10. Re: Mal ne ganz naive frage...

    Autor: Lokster2k 22.08.11 - 00:01

    Da sind wir wohl einer Meinung^^

    ********************************
    Consumocalypse Now!

  11. Re: Mal ne ganz naive frage...

    Autor: CruZer 22.08.11 - 08:48

    Lokster2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du eine Seite aufrufst, dann tust du das wissentlich, und du hast mit
    > der Toplevel Domain, also .de .com etc. immer eine Möglichkeit zu sehen, ob
    > du gerade vom deutschen Datenschutzgesetz geschützt wirst, oder nicht.

    Statt ".com" meinst du bestimmt ".us" . ".com" ist eine Endung für kommerzielle Zwecke.

    Quelle: [http://de.wikipedia.org/wiki/Top-Level-Domain]

    Fachlich gebildete Personen könnten fachliche Stellungnahmen zu meinen
    posting machen.
    (Josef Mallits, de.alt.ufo, 1.5.1999)
    "Ziel war es ein gerät zu bauen auf dem eben KEIN WhatsApp läuft...also sowas wie'n toaster."
    (Prinzeumel, golem.de, 30.12.18 - 21:15)

  12. Re: Mal ne ganz naive frage...

    Autor: Lokster2k 22.08.11 - 23:03

    ...nein, denn auch an der .com Domainendung kann man erkennen, dass man sich >nicht< unbedingt in Deutschland befindet, bzw. durch das deutsche Datenschutzgesetz geschützt wird. Ich kenne die Gesetze der USA, Togos oder was weiß ich wem ja sowieso nicht...

    ********************************
    Consumocalypse Now!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. m.a.x. Informationstechnologie AG, München
  2. Vodafone GmbH, Eschborn
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe
  4. über Hays AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. GRATIS
  4. 104,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. Suunto 5: Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt
    Suunto 5
    Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    Es gibt neue Konkurrenz für die Sportuhren von Garmin und Polar: Nun stattet auch Suunto sein neues Mittelklassemodell mit einem GPS-Chip von Sony aus, der besonders wenig Energie benötigt. Für immer ausreichende Akkuleistung hat sich der Hersteller einen weiteren Kniff überlegt.

  2. Ceconomy: Media Markt/Saturn will Amazon-Preise unterbieten
    Ceconomy
    Media Markt/Saturn will Amazon-Preise unterbieten

    Media Markt/Saturn erhält ein neues zentrales Preissystem. Durch Analyse der Konkurrenz und KI will die Handelskette den Wettbewerbern stets einen Schritt voraus sein.

  3. Computergeschichte: Unix hinter dem Eisernen Vorhang
    Computergeschichte
    Unix hinter dem Eisernen Vorhang

    Während sich Unix in den 1970er Jahren an westlichen Universitäten verbreitete, war die DDR durch Embargos von der Entwicklung abgeschnitten - offiziell zumindest. Als es das Betriebssystem hinter den Eisernen Vorhang schaffte, traf es schnell auf Begeisterte.


  1. 12:30

  2. 12:07

  3. 12:03

  4. 11:49

  5. 11:27

  6. 11:16

  7. 11:00

  8. 10:40