1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Delivery Hero: Fastfood…

4 Milliarden?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. 4 Milliarden?

    Autor: FieteMax 27.08.17 - 23:41

    Delivery Hero soll 4 Milliarden wert sein? Verrückt! Ich frage mich, was genau da diesen Wert wiederspiegeln soll. Die Webseite/App? Die Datenbank mit den Restaurants? Der Kundenstamm? Ich behaupte, das kann man alles mit einem sechs- bis siebenstelligen Betrag nachbauen.

  2. Re: 4 Milliarden?

    Autor: monosurround 28.08.17 - 00:53

    Der Wert ist relativ. Da wird besten Fall Rendite geboten. Es gibt scheinbar Menschen denen das langt um 4Mrd anzulegen. Geniales Konzept xD

  3. Re: 4 Milliarden?

    Autor: Youssarian 28.08.17 - 04:08

    FieteMax schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Delivery Hero soll 4 Milliarden wert sein?

    Nur weil sie persönliche Profile in Massen klauen.

  4. Re: 4 Milliarden?

    Autor: Kleba 28.08.17 - 07:34

    FieteMax schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Kundenstamm? Ich behaupte, das kann man alles mit
    > einem sechs- bis siebenstelligen Betrag nachbauen.

    Das Nachbauen wird nicht das aufwendige sein. Aber die Bekanntheit zu erlangen (viel Werbung, Postwurfsendung, etc.) und die Kundenbasis zu haben, das dauert etwas länger. Auch muss mit jedem teilnehmenden Restaurant/Lieferdienst eine Partnervereinbarung getroffen werden - das wird wohl mit am meisten Zeit/Geld kosten. Natürlich sind 4 Milliarden Euro meiner Meinung nach auch übertrieben, aber ein Geschäft ist mehr, als nur Front- und Backend der App.

  5. Re: 4 Milliarden?

    Autor: Niaxa 28.08.17 - 09:16

    Der Unternehmenswert wird an Umsatz, Patenten etc. gemessen. Und das kannst halt nicht mal schnell nachbilden.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Leitung IT Demand Management (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. IT-Administrator mit Schwerpunkt Elektronische Akte (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  3. Projektleiter - Technische Infrastruktur (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  4. System-Administrator (m/w/d)
    MVZ Clotten Labor Dr. Haas, Dr. Raif & Kollegen, Freiburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 909€
  2. 59€ (statt 75€)
  3. 289€ (günstig wie nie, UVP 399€)
  4. 549€ (günstig wie nie, UVP 919€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
Von Marcus Toth


    In eigener Sache: Golem.de sucht Full Stack Developer (m/w/d)
    In eigener Sache
    Golem.de sucht Full Stack Developer (m/w/d)

    Guter Code für guten Tech-Journalismus: Wir suchen dich als Full Stack Developer für unser Entwicklungsteam mit abwechslungsreichen Aufgaben und wenig Overhead.

    1. In eigener Sache Golem Plus gibt es jetzt im günstigeren Jahresabo
    2. In eigener Sache Newsletter-Webinar zum Nachgucken
    3. In eigener Sache Golem Karrierewelt feiert ersten Geburtstag

    Centaur CHA im Test: Der letzte x86-Prozessor seiner Art
    Centaur CHA im Test
    Der letzte x86-Prozessor seiner Art

    Weil Centaur von Intel übernommen wurde, ist der CHA-Chip nie erschienen. Ein achtkerniger Prototyp gewährt dennoch spannende Einblicke.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. CHA-Prozessor Benchmarks von Centaurs letzter CPU

    1. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
      Google
      Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

      Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

    2. Pixel Watch: Googles erste Smartwatch kostet ab 380 Euro
      Pixel Watch
      Googles erste Smartwatch kostet ab 380 Euro

      Die Pixel Watch ist rund und soll sich dank Fitbit besonders gut für Sport eignen. Beim Prozessor setzt Google auf ein älteres Modell von Samsung.

    3. PXW: Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an
      PXW
      Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an

      Der Telekomausrüster Huawei kommt nicht ohne seine darniederliegende Smartphone-Sparte aus. Jetzt zeichnen sich trotz Handelskrieg echte Lösungen ab.


    1. 17:01

    2. 17:00

    3. 14:42

    4. 14:17

    5. 14:00

    6. 13:42

    7. 12:48

    8. 12:30