1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Designchef: Jony Ive verlässt Apple

Nein nein nein!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nein nein nein!

    Autor: Tuxfreak 28.06.19 - 07:48

    Jony Ive gehört für mich zu Apple wie das Brandenburger Tor zu Berlin! Er ist neben Phil Schiller und Craig Federighi (und natürlich Cook) einer der letzten der den "originalen" Apple spirit von Jobs in sich trägt.
    Ich sehe diese Entwicklung mit gemischten Gefühlen, positiv find ich das allerdings nicht. Schauen wir mal wo die Reise mit den beiden anderen hinführt, ich bin gespannt...

  2. Re: Nein nein nein!

    Autor: derdiedas 28.06.19 - 08:53

    Ich sehe es eher positiv, und Cook - nun seine Art als Erbsenzähler macht aus den Apple Produkten das was sie aktuell sind. Hinterherhinkende halbherzige Produkte die schon lange nicht mehr TopEdge sind.

    Die sind ausgebrannt, und genau so fühlen sich aktuell alle Apple Produkte an - frei von Innovationen. Einzig Ihr versprechen die Daten der Kunden nicht zu verkaufen und die Rechte der Kunden auf Vertraulichkeit zu wahren unterscheidet Apple noch signifikant von Microsoft und Google.

    Und beim MacOS bin ich froh das da nicht zu viel dran herumgepfuscht wird. Aber iOS nervt - alleine das ich mit meiner Amazon Prime App nicht unterwegs Filme kaufen kann weil Apple das untersagt ist ein Witz. Und wenn ich an einem Flughafen einen Film runterladen will geht das mit Amazon problemlos(Wenn man per Webseite vorher mühsam den Film gekauft hat), während die AppleTV app mit der geringen Bandbreite nicht klar kommt.

    Nein ehrlich - ich bin froh wenn die ausgebrannte Garde geht, denn von denen erwarte ich nicht mehr das Sie dem Erbe eines Steve Jobs und Steve Wozniak würdig sind.

    Gruß DDD



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 28.06.19 08:57 durch derdiedas.

  3. doch!

    Autor: jake 28.06.19 - 08:55

    ive hat sicherlich viele, viele geniale innovationen in seiner zeit bei apple beigesteuert, aber er hat in den letzten jahren auch viele, viele design- und usability-grausamkeiten zugelassen, zuletzt beispielsweise "the relaunch of käsereibe" (yes, we gähn!). leider ist bei apple ja mittlerweile wieder eine (vermutlich shareholder-bedingte) top-down-denkweise und expertengläubigkeit eingekehrt, sonst könnte man mal ein frisches hirn abgefahrene sachen denken lassen.

    aber man hat ja schon die 2. riege befördert, und ivy scheint ja eher weiter aus dem homeoffice für apple arbeiten zu wollen. von daher bleibt am ende vermutlich doch alles so, wie es ist. seine monoton eingesprochenen design-lobhudeleien für die keynotes könnte man problemlos durch eine deep-fake-ki ersetzen - ich denke, so weit ist man bei apple schon. ;)

  4. Re: doch!

    Autor: HeroFeat 28.06.19 - 09:36

    Also die "Käsereibe" ist so ungefähr das beste was Apple machen konnte. Das ist ein Rechner für Leute die vorhaben tatsächlich damit zu arbeiten. Und diese Leute wollen und brauchen ein Design das erweiterbar ist und auch so Möglichkeiten bietet das es in einem Rack montiert werden kann. Und alleine dafür braucht man einfach einen Quader. Die Kunden wollen einfach ein Produkt welches funktioniert. Und genau das scheint Apple gebaut zu haben.

  5. Re: doch!

    Autor: budweiser 28.06.19 - 09:38

    jake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > seine monoton eingesprochenen design-lobhudeleien für die keynotes könnte man problemlos
    > durch eine deep-fake-ki ersetzen - ich denke, so weit ist man bei apple schon. ;)

    Hätte ich nix dagegen. Sein Klavier haben sie ja endlich auch schon entsorgt.

  6. Re: doch!

    Autor: hyperlord 28.06.19 - 10:16

    Na ja, die Frage ist ja, ob er da viel mitreden konnte, ob nicht vielleicht auch das der Grund ist, warum er jetzt geht - weil es ihm unter Cook einfach zu doof ist, jedes Jahr nochmal 1-2mm an den Gehäusemaßen einzusparen.

  7. Re: doch!

    Autor: Kakiss 28.06.19 - 11:14

    HeroFeat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also die "Käsereibe" ist so ungefähr das beste was Apple machen konnte. Das
    > ist ein Rechner für Leute die vorhaben tatsächlich damit zu arbeiten. Und
    > diese Leute wollen und brauchen ein Design das erweiterbar ist und auch so
    > Möglichkeiten bietet das es in einem Rack montiert werden kann. Und alleine
    > dafür braucht man einfach einen Quader. Die Kunden wollen einfach ein
    > Produkt welches funktioniert. Und genau das scheint Apple gebaut zu haben.

    Von deiner Argumentation her, über die Nutzung des Gerätes, hast du einfach recht.

    Das Design ist aber wirklich misslungen :)
    Die Käsereibe kommt einem da völlig unvoreingenommen in den Sinn, das hätten die auch schöner oder normaler machen können.
    Vielleicht ein Trollversuch zum Abschied des Herren *g*?

    Letztens habe ich ein Video zu diesem Kubus von Apple gesehen:
    https://images.techhive.com/images/article/2015/08/g4_cube_front-100604679-large.jpg

    Der war richtig schön durchdacht und hat intelligente Designlösungen (aber unverschämt teuer).
    Meinen ästhetischen Geschmack trifft Apple nicht, aber die haben da durchaus schon viel besser Designt, als momentan.

  8. Re: doch!

    Autor: Ach 28.06.19 - 11:23

    >Die Kunden wollen einfach ein Produkt welches funktioniert.

    Joa klar, welcher Apple Kunde interessiert sich schon für Design oder Ästhetik?

    :]

  9. Re: doch!

    Autor: HeroFeat 28.06.19 - 11:39

    Ach ich finde das Käsereiben Design aber auch gar nicht Mal so schlecht. Und Apple ist ja nicht gerade bekannt dafür, dass ihre Computer niedrig temperiert sind. Dementsprechend ist so ein "Design", welches viel Luftzug ermöglicht durchaus ein Fortschritt. Die wollen da ja ein 1,4 kW Netzteil reinpacken. Da fällt also durchaus Hitze an.

  10. Re: doch!

    Autor: Ach 28.06.19 - 12:11

    >Ach ich finde das Käsereiben Design aber auch gar nicht Mal so schlecht.

    Also in der Küche neben der Geschirrablage, da würde sich der neue Power Mac sicher ganz hervorragend machen. Da hast du recht es nicht immer so eng zu sehen.

    SNCR :]

  11. Re: Nein nein nein!

    Autor: Ach 28.06.19 - 12:42

    Ich finde das nicht so dramatisch, wenn nicht sogar positiv für Apple. Ein Leben lang Apples DingelDinger zu gestallten? Die Philosophie dahinter ist ja eine, die Designer Spaß macht, aber nur dieser Kleinkram, für immer : Hilfe!

    Da mit der Gestaltung eines Gebäudes oder auch mit der eines Betriebssystems die Tapete zu wechseln, das ist schon sehr nachvollziehbar. Mit einer eigenen Firma und vielfältigen Aufträgen begegnet Ive zudem etwas, was auch auf Apple positiv zurück fallen wird, nämlich frischem Input, Inspiration aus anderen Projekten.

    Ob Ive Teil Apples ist, das ist im Grunde zweitrangig. Entscheidend ist das gute Verhältnis zwischen beiden, und das scheint ja gegeben, von daher alles bestens.

  12. Re: doch!

    Autor: regiedie1. 28.06.19 - 14:16

    Gruber hat eigentlich schon abschließend alles zu diesem Thema gesagt: https://daringfireball.net/2019/06/jony_ive_leaves_apple

  13. Re: doch!

    Autor: Ach 29.06.19 - 20:21

    Zitat von Gruber:

    >"Translation: He’s gone."

    Er meint damit, dass Ive ab dem Moment seiner Verselbstständigung aus dem Apple Universum ausgeschlossen sei, dass diese Aktion nicht anders zu interpretieren sei, und das halte ich für Quatsch. Die Beziehungen zwischen der Chefetage und der Designabteilung, die ist in jeder Firma anderes und nicht übertragbar. Es ist unmöglich eine Vorhersage darüber zu treffen, wenn man nicht selber Teil des Geschehens ist. Die Möglichkeiten reichen von "sich zerstritten haben" bis "die gemeinsamen Produktentwürfe via der Auslagerung weiter konzentriert und optimiert". Wahrscheinlich wird Ive auch nicht alleine arbeiten, sondern ein Team zusammengestellt haben. Selbst wenn er persönlich keinen Spaß mehr an der Arbeit mit Apple Produkten haben sollte, hat er dann ja immer noch seine Mitarbeiter, an die er die Apple-Jobs weitergeben kann.

    Darüber hinaus bringt der Autor aber ein paar sehr interessante Betrachtungswinkel ein. In jedem Fall lesenswert und sehr informativ.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. VerbaVoice GmbH, München
  3. Rational AG, Landsberg am Lech
  4. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40