Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Startups: Berlin steht vor…

Zukunft in und für Berlin gestalten

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zukunft in und für Berlin gestalten

    Autor: skyynet 04.01.13 - 00:33

    Berlin ist hip. Aus der ganzen Kreativität tragfähige Geschäftsmodelle zu entwickeln und zu finanzieren ist sicherlich eine große Herausforderung.

    Wer sich dafür interessiert, wie sich Berlin in den nächsten 40 Jahren voraussichtlich entwickeln wird, kann sich hierzu gerne die Zukunftsstudie durchlesen, die das Prognos Institut im Auftrag der Berliner Bank 2010 erstellt hat. Diese liegt als PDF im Volltext unter http://www.berliner-bank.de/zukunftsdialog vor.

    Was unterscheidet eine Regionalbank von einer x-beliebigen Onlinebank oder einer national agierenden? Die Kenntnis der Region, der Entscheider und die entsprechende Vernetzung. Die Berliner Bank versucht hier, ihren Beitrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Zukunftsdialog" zu leisten. Der fünfte und bisher letzte behandelte das Thema Entrepreneurship (Gründungen) in Berlin.

    Ich bin Mitarbeiter der Berliner Bank und freue mich, dass sich die Bank in dieser Form für die Stadt engagiert.

  2. Re: Zukunft in und für Berlin gestalten

    Autor: Casandro 04.01.13 - 09:41

    Hmm, "Social Media" Geschäftsmodelle als tragfähig zu bezeichnen überspannt den Bogen schon ein wenig für einen guten Trollbeitrag. Solche Beiträge müssen noch halbwegs glaubwürdig bleiben.

    In den meisten Fällen geht es darum das Geld von Investoren in Löhne auszuzahlen. In den "besten" Fällen hängt man sich an eine andere Blasenindustrie dran, beispielsweise an der Werbeindustrie. Kein Mensch weiß, wie viel denn ein Personenprofil wieder an Geld einspielt.

  3. Re: Zukunft in und für Berlin gestalten

    Autor: skyynet 04.01.13 - 16:29

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm, "Social Media" Geschäftsmodelle als tragfähig zu bezeichnen überspannt
    > den Bogen schon ein wenig für einen guten Trollbeitrag.

    Trollbeitrag? Hmmm... Lass uns mal prüfen, wer der bessere Troll ist. "Der Begriff Troll bezeichnet im Netzjargon eine Person, die Kommunikation im Internet fortgesetzt und auf destruktive Weise dadurch behindert, dass sie Beiträge verfasst, die sich auf die Provokation anderer Gesprächsteilnehmer beschränken und keinen sachbezogenen und konstruktiven Beitrag zur Diskussion darstellen."

    Ich habe zum Thema Social Media Startups in Berlin eine wissenschaftliche Studie angefüht, die für die Region Berlin die Entwicklung in den nächsten Jahrzehnten darstellt. Hierin wird auch auf die Potenziale der Kreativzene und Gründerszene eingegangen und Herausforderungen für Politik, Gesellschaft und Wirtschaft aufgezeigt. Somit ein sinnvoller und mehrwertiger Beitrag.

    > Solche Beiträge müssen noch halbwegs glaubwürdig bleiben.

    Verstehe ich nicht. Was war unglaubwürdig? Ich habe mich nichtmal versteckt und schleichwerbung gemacht.

    > In den meisten Fällen geht es darum das Geld von Investoren in Löhne
    > auszuzahlen. In den "besten" Fällen hängt man sich an eine andere
    > Blasenindustrie dran, beispielsweise an der Werbeindustrie. Kein Mensch
    > weiß, wie viel denn ein Personenprofil wieder an Geld einspielt.

    Wenn man Investitionen in Löhnen auszahlt, ist das keine Investition, sondern eine Transferleistung. Investitionen in Geschäftsmodelle sollen dafür sorgen, dass diese Gewinne abwerfen und somit den Startups, dernen Mitarbeitern und die Investoren einen ROI bieten.

    Da Du gar keine Argumente bringst und nur herummotzt, würde ich den Troll mal im Spiegel suchen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. viastore SOFTWARE GmbH, Stuttgart oder Löhne
  2. Lampe & Schwartze, Bremen
  3. Ratbacher GmbH, Raum Köln
  4. HOMAG GmbH, Schopfloch

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  3. 13,98€ + 5,00€ Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Cern: Der LHC ist zurück aus der Winterpause
    Cern
    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

    Mehr über Higgs, etwas über Dunkle Materie: Die jährlichen Wartungsarbeiten am Teilchenbeschleuniger LHC sind beendet. Die wissenschaftliche Arbeit kann wieder beginnen, wenn auch später als im Jahr zuvor.

  2. Jamboard: Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt
    Jamboard
    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt

    Das Jamboard ermöglicht Konferenzen und Diagrammzeichnungen über die Google-Cloud. Das Gerät ist jetzt verfügbar, aber nur für eine jährliche Gebühr. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt Konkurrent Cisco.

  3. Überwachung: Wikipedia darf nun doch die NSA verklagen
    Überwachung
    Wikipedia darf nun doch die NSA verklagen

    Erfolg im zweiten Anlauf: Ein US-Berufungsgericht hält eine Klage der Wikipedia gegen die Massenüberwachung des Internets durch den US-Geheimdienst NSA für zulässig. Andere Organisationen sind erneut gescheitert.


  1. 11:32

  2. 11:21

  3. 10:52

  4. 10:40

  5. 10:19

  6. 10:00

  7. 09:35

  8. 09:03