Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Technik-Beratung: Media…

Bankrotterklärung der Hersteller: Wir schaffen's einfach nicht - aber der Kunde soll dafür bezahlen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bankrotterklärung der Hersteller: Wir schaffen's einfach nicht - aber der Kunde soll dafür bezahlen!

    Autor: Sandeeh 20.05.18 - 17:26

    Da soll der Konsument für all die Design- & Usability-Fehltritte der Hersteller auch noch selbst bezahlen - so funktioniert das Vertriebskonzept also. Dann doch lieber Geräte, welche soweit möglich intuitiv und mit nur wenig Aufwand erlernt und betreiben werden können.

  2. Re: Bankrotterklärung der Hersteller: Wir schaffen's einfach nicht - aber der Kunde soll dafür bezahlen!

    Autor: LinuxMcBook 20.05.18 - 18:44

    Egal wie intuitiv du etwas designst (und das nicht nur auf Technik bezogen), du wirst immer einen Idioten finden, der es nicht kapiert...

  3. Re: Bankrotterklärung der Hersteller: Wir schaffen's einfach nicht - aber der Kunde soll dafür bezahlen!

    Autor: Kakiss 20.05.18 - 20:03

    Nicht jeder muss in allem alles wissen.

    So verkauften wir als Großhandel auch an Privatkunden, diese denken oft, sie können den Verkäufern alles erfragen und dann alles selber machen.

    Nein, als Privatperson darf niemand Gasleitungen legen und auch bei Wasserleitungen, sollte dies nicht jeder machen.

    Genauso verhält es sich mit Technik und Software.
    Ich bin derzeit als Keyuser unterwegs und darf eben Babysitter spielen für die Leute.
    Die kommen schon in schwitzen, wenn man mehrere Fenster offen hat, hier und da rum kopiert und wehe man öffnet noch ein ganz anderes Programm.

    Es besteht ein Bedürfnis bei Menschen, Beratung und Hilfe für alles mögliche zu bekommen.
    Das möchten die wohl mit ihrem Service decken.
    Gute Idee.

    Vielleicht lernen die Leute dann, dass Verkäufer den Beruf des Verkäufers haben und Dienstleistung (Hilfe) Zeit, also Geld kostet.
    Privatis nerven unglaublich.

    Zum Glück verkauft meine Firma nur noch an Professionelle :P

  4. Re: Bankrotterklärung der Hersteller: Wir schaffen's einfach nicht - aber der Kunde soll dafür bezahlen!

    Autor: freebyte 21.05.18 - 01:30

    Sandeeh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da soll der Konsument für all die Design- & Usability-Fehltritte der
    > Hersteller auch noch selbst bezahlen - so funktioniert das Vertriebskonzept
    > also. Dann doch lieber Geräte, welche soweit möglich intuitiv und mit nur
    > wenig Aufwand erlernt und betreiben werden können.

    Überlege Dir mal, wie ein beliebiger Fachartikel zu einem "sehr benutzerfreundlichen Gerät" vs. einem "Gerät mit Lernspirale" aussieht.

    Gegenüber einem "macht was es soll"-Teil liefert das Gerät mit Lernspirale mehr Text und löst beim Journalisten am Ende natürlich auch ein weitaus stärkeres Glücksgefühl aus was sich unbewusst in der Endwertung zeigt.

    Ua. auch deshalb, weil ein "einfaches Gerät" vermuten lässt dass es schnell am Ende seiner Möglichkeiten ist wärend ein "kompliziertes Gerät" suggeriert, dass es hinter dem Horizont noch weiter geht die aber zum Zeitpunkt der Berichtserstellung nicht angetestet wurden.

    "Macht ohne Firlefanz was es soll" hat noch nie eine Spitzenwertung in einem Test ergeben.

    fb

  5. Re: Bankrotterklärung der Hersteller: Wir schaffen's einfach nicht - aber der Kunde soll dafür bezahlen!

    Autor: Clown 21.05.18 - 02:20

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Glück verkauft meine Firma nur noch an Professionelle :P

    Ach, da gibts aber auch jeeede Menge Vollidioten xD

    http://www.heise.de/ct/ausgabe/2015-17-Editorial-Nichts-zu-verbergen-2755486.html
    http://www.commitstrip.com/en/2016/06/02/thank-god-for-commenters/

  6. Re: Bankrotterklärung der Hersteller: Wir schaffen's einfach nicht - aber der Kunde soll dafür bezahlen!

    Autor: Sharra 21.05.18 - 10:01

    Den Reibach machen aber nicht die Hersteller, sondern der Einzelhandel.
    Der Hersteller hat davon gar nichts.

    Und das Problem ist so alt, wie Geräte, die nicht selbsterklärend sind.

  7. Re: Bankrotterklärung der Hersteller: Wir schaffen's einfach nicht - aber der Kunde soll dafür bezahlen!

    Autor: Eheran 21.05.18 - 11:58

    Es gibt Erfahrungsberichte zu solchen Geräten? Jedenfalls wenn: Die erreichen die Zielgruppe dieser Betratung ohnehin nicht. Also keine Gefahr.

  8. Re: Bankrotterklärung der Hersteller: Wir schaffen's einfach nicht - aber der Kunde soll dafür bezahlen!

    Autor: berritorre 21.05.18 - 19:12

    Und selbst bei eigentlich selbst erklärenden Geräten wirst du trotzdem Leute finden, die es nicht einrichten können (oder wollen). Aus Angst vor dem Neuen, Tollpatschigkeit, Faulheit, was auch immer.

    Wenn jemand also mein, so einen Service zu brauchen, dann ist das doch OK, solange sie dafür bezahlen. Wenn es im Preis inklusive wäre, würden das ja alle die es nicht brauchen mitbezahlen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP, Köln
  3. SOVDWAER GmbH, Ludwigsburg
  4. BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 449€
  3. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
    Volocopter 2X
    Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

    Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Nico Ernst

    1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
    2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
    3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

    1. Glücksspiel: Valve schränkt Steam-Marktplatz in den Niederlanden ein
      Glücksspiel
      Valve schränkt Steam-Marktplatz in den Niederlanden ein

      Pünktlich zum Ablauf einer Frist durch die niederländische Behörde für Glücksspiel sperrt Valve den Handel und Tausch von virtuellen Objekten in Counter-Strike und Dota 2 in dem Land - ohne Vorwarnung. Mit etwas Pech sind teuer gekaufte Gegenstände nun vorerst wertlos.

    2. Sim als App: Sipgate Satellite Plus kostet fünf Euro im Monat
      Sim als App
      Sipgate Satellite Plus kostet fünf Euro im Monat

      Unbegrenztes Telefonieren mit der App, die alles können soll, was eine SIM-Karte bietet: Sipgate Satellite Plus ist jetzt verfügbar.

    3. Samsung: Galaxy A8 kommt für 450 Euro nach Deutschland
      Samsung
      Galaxy A8 kommt für 450 Euro nach Deutschland

      Samsung bringt das in Asien bereits erhältliche Android-Smartphone Galaxy A8 mit dualer Frontkamera nach Deutschland: Das Gerät ist für ein Mittelklassegerät gut ausgestattet, aber nicht gerade preisgünstig.


    1. 18:16

    2. 17:59

    3. 17:35

    4. 17:16

    5. 16:43

    6. 16:23

    7. 16:00

    8. 15:20