1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: T-Systems startet…

Die Reduzierung von 600 Millionen Euro

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Reduzierung von 600 Millionen Euro

    Autor: windbeutel 10.09.18 - 10:26

    "Der neue T-Systems-Chef Adel Al-Saleh hatte die Reduzierung von 600 Millionen Euro zum Ziel erklärt"

    Was soll denn da reduziert werden? Umsatz oder Gewinn? ;)

    Für Außenstehende sieht es so aus, als ob der Laden an Unfähigkeit ja kaum zu überbieten sein kann, wenn das Management der Meinung ist, dass auf 5.600 Mitarbeiter einfach verzichtet werden kann. Was haben die alle vorher gemacht? E*er(stöcke) geschaukelt?

  2. Re: Die Reduzierung von 600 Millionen Euro

    Autor: cbug 10.09.18 - 11:07

    Hab ich den Artikel falsch verstanden, da stand doch 2000 Stellen gehen nach Ungarn/Indien, ...

    Also kann nur auf 3600 verzichtet werden, wobei von denen 1200 neu besetzt werden sollen...

    Bleiben 2400 ersatzlos gestrichene Stellen...


    Oder bin ich Grad verwirrt und habe das falsche verstanden?

  3. Re: Die Reduzierung von 600 Millionen Euro

    Autor: plutoniumsulfat 10.09.18 - 11:58

    Wobei es natürlich clever ist, 1200 Leute rauszuwerfen, um sie gleich danach wieder einzustellen.

  4. Re: Die Reduzierung von 600 Millionen Euro

    Autor: 946ben 10.09.18 - 12:04

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei es natürlich clever ist, 1200 Leute rauszuwerfen, um sie gleich
    > danach wieder einzustellen.


    Ist es durchaus. Bei einer Versetzung gibt es viele Regeln, Entschädigungen und Sonderheiten. Wenn man jemanden rausschmeißt und neu einstellt, kann man praktisch alles mit dem machen. Von einem Arbeitsplatz am anderen Ende Deutschlands bis hin zu einem niedrigeren Gehalt ist dann alles möglich.

  5. Re: Die Reduzierung von 600 Millionen Euro

    Autor: quineloe 11.09.18 - 11:56

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei es natürlich clever ist, 1200 Leute rauszuwerfen, um sie gleich
    > danach wieder einzustellen.


    Und dann sind es garantiert die schlechtesten 1200 der 3600, denn die anderen haben schon neue Stellen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Materna Information & Communications SE, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  2. Dr. Pendl & Dr. Piswanger Partner Thomas Kurz, Salzburg (Österreich)
  3. Konvekta AG, Schwalmstadt
  4. RATIONAL Aktiengesellschaft, Landsberg am Lech

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. 14,99€
  3. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Post & DHL Briefmarke per App - kannste abschreiben
  2. Malware BND sucht skrupellose Anfänger zum Trojanerbau
  3. Microsoft Excel bringt endlich das Ende von VBA